Deut­sches Dorf nahm frei­willig Flücht­linge: Nach Gewalt und sexu­ellen Beläs­ti­gungen will es sie wieder loswerden

Migranten warten hinter dem Zaun des Flüchtlingslagers im Dorf Verebiejai, etwa 145 km südlich von Vilnius, Litauen

Man könnte meinen, die Bewohner sowie die poli­ti­sche Verwal­tung des kleinen nord­bay­ri­schen Dorfes Peuten­hausen haben ihre Lektion gelernt. Eine bittere Lektion. Denn das Dorf nahm bereit­willig Migranten und „Flücht­linge“ aus aller Herren Länder auf, mit den übli­chen nega­tiven Folgen für die Bewohner.

50 Migranten auf 650 Einwohner

Auf das 650-Einwohner-Dorf kamen ganze 50 „Flücht­linge“. Die Gemeinde orga­ni­sierte und mietete extra zwei leer­ste­hende Häuser, Ehren­amt­liche reno­vierten diese. Man hoffte auf die Güte und Dank­bar­keit angeb­li­cher „Kriegs­flücht­linge“. Doch das Dorf, samt Gutmensch-Bürger­meister Alfred Lengler, bekam die geballte Ladung Kultur­be­rei­che­rung ab.

So kam es gleich nach dem Einzug der Migranten zu einer Einbruchs­serie, ältere Frauen wurden vor einer Kirche (!) sexuell beläs­tigt und auch zu Gewalt kam es immer wieder durch die Bewohner der Flücht­lings­un­ter­kunft – alle­samt junge Männer, häufig aus Afghanistan.

Dorf will „Flücht­linge“ wieder loswerden

Die Stim­mung sei durch diese Vorfälle im Dorf gekippt, die Hilfs­be­reit­schaft bei null. BR24 zitiert den Feuer­wehr­kom­man­danten und Befür­worter der Ansied­lung der Migranten folgend:

„Jetzt, nach all den Vorkomm­nissen, neigt man schon dazu, alle in einen Topf zu werfen und zu sagen: Flücht­linge, nein danke!“ 

Nun muss Bürger­meister Lengler um weniger Flücht­linge bettelt, beim Innen­mi­nis­te­rium, der Regie­rung von Ober­bayern und dem Land­ratsamt. Er will eine Unter­kunft schließen und wünsche sich dafür mehr Betreuung. Doch die Landes­re­gie­rung lässt ihn mit dem Wunsch abblitzen. Bis mindes­tens Früh­jahr 2024 bleiben die Migranten in Peuten­hausen. Die Lösung: Die Polizei fährt einfach mehr Streifen.


Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.


50 Kommentare

  1. Länder die sich so zahnlos gegen­über Geset­zes­ver­feh­lungen von Gästen verhalten, signal­sieren, dass die eigene Bevöl­ke­rung Frei­weld ist

  2. Damals haben die so guten Gutmen­schen in Bad Nenn­dorf auch gengen die so bösen Leute
    demons­triert die gegen das briti­sche Verhör­zen­trum im Wink­lerbad demons­triert haben.
    Die Wahr­heit gilt nichts mehr in diesem Land.

    Hoffent­lich bekommen die Dorf­schönen in diesem baye­ri­schen Dorf durch den baldigen erlaubten Fami­li­en­nachzug weitere „Wert­voller wie Gold“ in ihr dörf­li­ches Paradies.
    Dümmer geht nimmer.

    14
    • Das geschmierte Zentral­organ der Polit­dar­steller „Kronen-Zeitung“ liefert in erster Linie Falsch­in­for­ma­tion, Propa­ganda für ÖVP/SPÖ und Hetze gegen Unlieb­same. Dieses Schmier­blatt soll man nicht ernst nehmen und schon gar nicht wegen inter­na­tio­naler Politik zitieren!

  3. Mein Dorf etwa gleich­viel Einwohner. 42 % haben AfD gewählt.
    Asylanten gibt es keine. Asyl­be­dingte Krimi­na­lität auch keine.
    Hängt irgendwie zusammen…

    44
  4. Migranten und Asylanten gelten per se als Berei­che­rung, weil man sich ja einbilden kann, dass Kriegs- und Armuts­flücht­linge unsere Kultur positiv beein­flussen. Dass deren Konflikte und Trau­mata zu uns ebenso mit impor­tiert werden, das wird beflis­sent­lich miss­achtet. Soli­da­rität ist keine Einbahn­strasse. Derweilen fällt keine beson­dere Soli­da­rität der Neuan­kömm­linge zu ihren Gast­ge­bern und Erhal­tern auf und wir unse­rer­seits haben nicht den Hauch eines Grundes mit jenen soli­da­risch zu sein, die uns nicht selten ohnehin verachten.

    Es kann einfach nicht sein, dass man Politik für die Welt, aber nicht mehr für die eigene Bevöl­ke­rung macht und man dabei nicht einmal ansatz­weise eine Exit­stra­tegie aus dieser Einstel­lung erkennen lässt. Wie sieht die Stra­tegie für die Zukunft aus? Soll das so weiter­gehen? Und warum soll man als auto­ch­toner Bürger all die Hinter­wäldler aus dem Mittel­alter gut finden, die für uns und für unsere Kultur meist nur Verach­tung empfinden?

    27
    • Konflikte lassen sich lösen, Trau­mata behan­deln. Was unserer Kultur vorher­sehbar das Genick brechen wird, ist die Tatsache, dass die erwach­senen Eindring­linge einen Durch­schnitts-IQ von 80 haben. Die aus Afrika liegen teils noch deut­lich darunter.
      Diese Menschen zu den heiß­ersehnten Fach­kräften auszu­bilden, ist ein Ding der voll­kom­menen Unmög­lich­keit und so viele Jobs, für die deren Fähig­keiten ausrei­chen, haben wir nicht.
      U.a. die Schul­leis­tungen der Migran­ten­kinder seit 2015 lassen keine andere Deutung zu. Bis 2015 waren Migran­ten­kinder beim verste­henden Lesen, Schreiben sowie Rechnen nur wenige Prozent­punkte schlechter als deutsch­stäm­mige Kinder. Heute reden wir von 25–30% Leis­tungs­un­ter­schied. Das ist mit keiner Anstren­gung der Welt zu schaffen, außer man passt die Anfor­de­rungen massiv nach unten an, was aller­dings schon längere Zeit geschieht und dennoch diese desas­trösen Ergeb­nisse. Das sieht nicht nur böse aus, das ist hoff­nungslos verloren.

      • Die Konflikte und Trau­mata die hierher mitge­schleppt werden sind Brocken die unsere Kultur mM. nach nicht so einfach stemmen kann, weil wenig Aussicht auf Thera­pie­er­folg gegeben ist. Aber ja, Zustim­mung, das wird böse enden. Verwun­der­lich ist das jedoch keines­wegs, denn welche Exem­plare verlassen denn ihre Heimat derzeit? Es sind beinahe ausnahmslos junge, kräf­tige Männer. Warum? Weil bei diesen Exem­plaren die Wahr­schein­lich­keit hoch ist, dass sie es in die goldene EU schaffen und sie sich dort fest­krallen können. Dann gibt es Asyl, Fami­li­en­nachzug und soziale Hänge­matte. Leis­tungs­be­reit­schaft und Bildung ist da eher weniger gefragt. Das bedeutet ja Mühe. Die hellsten Exem­plare machen auch in ihrer unrsprüng­li­chen Heimat etwas aus sich, zu uns gerät meis­tens nur der arbeits- und lern­re­sis­tente Armutsmigrant.

  5. Stam­mes­ver­wandte Flücht­linge – wie nach 1945 aus deut­schen Ostge­bieten – sind etwas anderes als stam­mes­fremde und kultur­fremde Menschen, beson­ders dann, wenn diese sich als Flücht­linge tarnen und wie ihre büro­kra­ti­schen schwarz-rot-grün-gelb etiket­tierten Einschleuser auf Kosten der Steu­er­zahler schma­rotzen wollen.

    45
  6. Leider muss ich den meisten Beiträgen zustimmen: Wie kann man so blöd sein und sich diese „Vögel“ auch noch frei­willig ins Dorf holen.

    Dumm geboren – und nichts dazu gelernt.

    71
  7. Ich finde in dem Kaff sollten sie die Zuge­reisten bei den Einhei­mi­schen einquar­tieren. Dann müssen diese dummen Michel noch die Verpfle­gung und die Ärzte­kosten übernehmen.
    Dumm­heit muss wehtun, aber richtig!

    73
    • ganz genau so! Ich höre noch Ranga Yogeshwar in einer 2016er Talk­runde zum Thema der Flücht­lings­pro­ble­matik wört­lich sagen „Jeder nimmt einen Flücht­ling“, dann sei das Problem verschwunden.
      Oder den ´wer weiss denn sowas´- Schlau­meier Bernd Hóecker das Beispiel geben: Wir hier im Saal sind ca 80 Menschen, stell­ver­tre­tend für 80 Millionen Einwohner in Deutsch­land. Jetzt kommt 1 Flücht­ling dazu, stell­ver­tre­tend für 1 Million Flücht­linge. Warum sollten wir 80 uns vor diesem einen denn fürchten?

    • Ich habe eh nie verstanden, warum man nicht die Mitglie­der­listen der „Die Linke“ und „Die Grünen“ nimmt, und bei den Pro-Migra­tion Demos die Perso­na­lien der Teil­nehmer nicht erfasst.
      Wenn man dann an alle Erfassten die „Flücht­linge“ gleich­mäßig aufge­teilt hätte, hätten wir heute keine Flücht­lings­heime u.ä., weil ja alle versorgt wären.
      Dann hätte sich das ganze Problem erledigt.

      24
  8. Man beachte auch: 50 Gold­stücke – 650 Deppen. 1 zu 13. Das ist ja noch gar nichts, da geht noch richtig viel. 

    London ist ja längst 1 zu weniger als 1. Frank­furt am Arsch ähh Main, ist ja auch schon lange umge­volkt, aber weil die Masse BRD-Papiere hat, taucht es in der Lügen­sta­tistik nicht auf, da „Deut­sche“.

    Guulag dazu
    „Hälfte der Frank­furter hat Migra­ti­ons­hin­ter­grund www.fr.de › Frankfurt
    26.06.2017 — Melde­re­gis­ter­daten aus dem Jahr 2015 zufolge liegt der Bevöl­ke­rungs­an­teil mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund bei 51,2 Prozent. …“

    Ich fordere (weil alle Vollhonks in der BRD ja immer und grund­sätz­lich „fordern“): 700 Gold­stücke in dieses Dorf bis Ende 2023 oder besser gleich 1000. Sonst ist es nicht bunt genug!

    67
  9. Einzel­fall.
    Einer von hunderten.
    Alles nicht einer MSM-Bericht­erstat­tung wert, da nur von „regio­naler Bedeutung“.
    Bald werden es tausende sein. Es wird ja mit Hoch­druck daran gear­beitet. Auch an der Schuld­zu­wei­sung: Der „Alltags­ras­sismus“ der Bevöl­ke­rung ist schuld. Aus den Opfern der miss­ra­tenen Politik werden von dieser wie immer Schul­dige gemacht: Hier der inte­gra­ti­ons­un­wil­lige (!) Weiße, dort der ener­gie­ver­schwen­dende (!) Bürger, da der die saubersten (!) und spar­samsten (!) PKWs fahrende deut­sche Tank­stel­len­kunde, überall der die Versor­gung gefähr­dende (!) Lebens­mittel und Medi­ka­mente hortende Konsument, …
    So, so, der arme Bürger­meister wird also von der Regie­rung im Stich gelassen, die Gemeinde fühlt sich verraten, – und wir Bürger etwa nicht?

    52
    • Schlimm, dieses Inte­gra­ti­ons­de­fizit in der kleinen Gemeinde:
      650 Biodeut­sche die noch nicht in die bunte Mufti­kul­ti­ge­sell­schaft inte­griert sind!

      33
  10. Gelie­fert wie ausdrück­lich bestellt, Rück­gabe ist nicht vorge­sehen (verboten). Wer sich beschwert ist Nazi. 

    Dumm-Links-Deppen­men­schen aus dem „Westen“, so wie dort (fast) alle sind, Wohl­stands­ver­wahr­lo­sung + Gutmen­schen­hy­bris bis in die letzte Haar­spitze, ohne jedes Verständnis und Wissen über die echte Welt, die außer­halb ihrer medialen Lügen­pro­pa­gan­d­ab­lase existiert.

    61
    3
      • Gewonnen? Die (Ab-)Wahl wurde per Anruf aus Afrika „ruck­gängig gemacht“, Neuwahl bis heute nicht stattgefunden!

        Und wer ist Haupt­schul­diger daran?
        Die devoten Verräter von CDU & (Bundes-)FDP denen rotz­grün­kon­formes „Haltung zeigen“ wich­tiger ist als das Durch­setzen der eigenen Wahlversprechen!

        25
        • Es bekamen auch die anderen sog. Öltp.rteien noch mehr als genug Stimmen.

          Lassen Sie einfach diese Ossi-Wessi-Spal­tung – darum geht es mir. – Ich habe dann nebenbei bemerkt mal den Anteil Hückes auf ganz Deutsch­land hoch­ge­rechnet und kam bei rd. 1,75 % an. – Durch den Hücke gingen Massen von Stimmen, die ansonsten die Blauen gew.hlt hätten, verloren – ich halte bis heute H.cke für ein U‑Boot – genau zu diesem Zweck in Ossi-Land, aus dem ja die ehema­lige und dann sich L.nke nennende äSehDe stammt mehrheitlich.

          Also ihr im Osten Teutsch­lands – haltet mal schön den Ball flach.

          Ihr seid gera­demal 5 von 17 BL mit dem geringsten Bev.lkerungsanteil und wegen Hücke gingen in den anderen 12 BL Massen von Stimmen den Blauen verloren. Wie oft hörte ich hier von Leuten, sie würden ja die Blauen w.hlen, aaaaber der Hücke. 

          Meines Erach­tens.
          Meines Erachtens.

          3
          10
          • Mich stört der „Hücke“ nicht: Ein Vogel bleibt beide Flügel wenn er fliegen will.

            Und wer Spal­tung an einer Stelle bemän­gelt sollte sie nicht an anderer Stelle betreiben.

            12
            1
          • Ich betreibe null Spal­tung, weil ich „Hücke“ für ein U‑Boot halte – das ist meine Meinung. SIE haben mit diesem Ossi-Wessi-Kram ange­fangen, ich habe nur die Fakten dazu genannt, das hat mit Spal­tung null zu tun.

            Versu­chen Sie nicht den Spieß umzu­drehen – SIE haben pauschal die Wessis als Dumm-Links-Deppen-Menschen hinge­stellt. Und wenn wir schon bei den Fakten sind, so wurde das Ossi-Land von den allein von den Wessis erar­bei­teten Steu­er­gel­dern komplett aufge­baut und die Jammer-Ossis wollten alles, was sich die Wessis im Leis­tungs­prinzip West­deutsch­lands hart erar­beitet und erspart hatten gleich auch geschenkt und taten, als hätten die Wessis Schuld am Mauerbau – Neid kroch da aus dem Osten und die alten N.z.s kamen aus den dortigen Löchern gekro­chen, dass wir im Westen nur noch Bauklötze fassungslos staunten.

            So – das mal zu den Fakten – und nun hören Sie auf mit dieser Ossi-Wessi-Spal­terei und mir solche zu unterstellen.

            Meines Erach­tens.

            3
            7
  11. ich möchte die Hinter­männer von dem ganzen Irrsinn zu fassen bekommen und hart bestraft sehen. Über die Kriegs­treiber wird geschwiegen und über die Dreck­säcke, die uns mit ihrer Unkultur über­häufen, wie Love Parade, Porno­in­dus­trie, lockere Gesetz­ge­bung und die Volks­ver­mi­schung. Diese Leute mischen seit Jahr­zehnten ein explo­sives Gebräu von Menschen in den Groß­städten, die nicht zuein­ander passen. Das Gebräu zu benennen, ist verboten. Nun haben die Dörfler von der trüben Suppe des Mixes gekostet, jedes Kind in solchen Misch-Klassen muß dasselbe durch­ma­chen. warum kutschiert eine kleine Clique die Menschen rund um den Erdball, um alle zu entwurzeln?
    Zu der Clique gehören Poli­tiker bis zum Gemein­derat und die Medien bis zum Wurst­blatt. Hier wurden vom Pfaffen Konfir­man­dinnen aufge­rufen, diesem Strandgut der Welt zu „helfen“. Wie das ausging, weiß ich nicht, aber die Warner wurden verleumdet. Der Chef des Hotels mußte dieses verkaufen, das Strandgut ist jetzt in HH. Die alle wieder loszu­werden, hat keiner den Mut- und grünes Geld wird ja auch fleißig gedruckt, um die Sause zu bezahlen. Wann platzt endlich die ganze Lügenblase?

    71
    • Kalergi-Plan von 1922 , finan­ziert durch Warburg und Rocke­feller, nach dem Krieg dann Hooton-Plan, der gerade durch­ge­zogen wird.

      12
        • @ Hans Franke, Wissen ist eine Holpflicht. Indem Sie den Kall­ergi und seinen perfiden Plan abstreiten, machen Sie sich zum Mitor­ga­ni­sa­toren dieses Chaos. Gerade die Hand­langer sollten ihr Hirn endlich einschalten und die Gefolg­schaft verwei­gern. Brau­chen Sie dieses schmut­zige Geld für Ihre irre­füh­renden Kommen­tare? Geld ist doch alles, was die Orga­ni­sa­toren der Völker­zer­stö­rung zusammenklebt.

          9
          1
        • Klar gibts den, hier der unvoll­stän­dige Name des Juden:
          Graf Couden­hove- Kallerghi. Einfach nur lesen, ist aber nicht so einfach zu finden, da zu gefähr­lich. Dazu das Buch von Daniel Prinz:
          „Wenn das die Deut­schen wüssten, dann hätten wir morgen die Revo­lu­tion“. Sehr schwer verdau­lich, aber wohl die pure Wahr­heit. Ich hab’s 2015 inner­halb weniger Tage gelesen, das hat gesessen. Bis heute kriege ich die stau­nende „Sprech­öff­nung“ nicht mehr zu.

          • @ Flax und Krümel
            @ KW
            Ich glaube ihr beide seid da falsch infor­miert. Erstens handelt es sich dabei um den Grafen Couden­hove-Kalergi (nicht Kallerghi wie Flax behauptet) und zwei­tens war er kein Jude. Sein Vater stammt aus einem altös­ter­rei­chi­schen Adels­ge­schlecht, seine Mutter war Japa­nerin. Ich glaube sie lesen die falschen Bücher. 

            Nennen Sie doch die Stelle in der Lite­ratur, wo Kalergi seine rich­tige Prophe­zeiung bez. der Rassen­ver­mi­schung als „Plan“ oder „Wunsch“ bezeichnet hat. Das geis­tert in verwirrten Köpfen herum, die diesen Unsinn blöde weiterverbreiten. 

            Dazu werden Sie nicht in der Lage sein, da wette ich 100 Euro mit Ihnen. (Ein kleiner Tipp: „Prak­ti­scher Idea­lismus“ – oder „Adel“, ist nicht „gefähr­lich“ und leicht zu finden). Ich hoffe ich habe Sie jetzt gescheit gemacht.

            2
            6
          • Hans Franke, Sie haben den Prak­ti­schen Idea­lismus nicht gelesen. Ihr Beitrag enthält Halb­wahr­heiten, wie von unseren Gegnern gern praktiziert.
            Dieser Misch­ling möchte eine halb­braune Rasse züchten, über die die J. herrschen.
            Es gibt auch den Kalergi-Preis, mit dem euro­päi­sche Verräter ihrer Stämme ausge­zeichnet werden. Auch da hängt wieder Geld dran. Erst wenn die grüne Pest implo­diert ist, melden sich auch Leute wie Sie nicht mehr zu Wort.

        • @ KW (zu Ihrer Antwort ganz unten)
          Was die „euro­päi­schen Verräter“ mit oder aus Kalergi machen ist die eine Sache. Die andere Sache ist die, dass man ihm unter­stellt, er habe einen „Plan“ erar­beitet Europa umzu­färben. Das stimmt eben nicht. Sollten sie Bücher von ihm gelesen haben, so sind diese ausschließ­lich Studien und Prophe­zei­ungen. Man wundert sich, dass er vor ca. 100 Jahren genau gewusst hat was passieren wird. Bis hin zu diesem Genderwahn.
          Zu unserer „Demo­kratie“ schreibt er bereits 1922:
          „Heute ist die Demo­kratie Fassade der Pluto­kratie: Weil die Völker nackte Pluto­kratie [nackter Kapi­ta­lismus] nicht dulden würden, wird ihnen die nomi­nelle Macht über­lassen, während die fakti­sche Macht in den Händen der Pluto­kraten ruht. In repu­bli­ka­ni­schen wie in monar­chi­schen Demo­kra­tien sind die Staats­männer Mario­netten, die Kapi­ta­listen Draht­zieher: sie diktieren die Richt­li­nien der Politik, sie beherr­schen durch Ankauf der öffent­li­chen Meinung die Wähler, durch geschäft­liche und gesell­schaft­liche Bezie­hungen die Minister.“

          • Na schaun Sie doch auch nach Morgenthau und Barbara Spectre, Aiice Bailey (UN-Mitber­gün­derin) Da kann man gut paar Stunden lesen und staunen. Dann wären noch Free­ma­sons, Skull & Bones und Black Nobi­lity, Club der 300 (Rom). Diese gehören alle zu einer Clique der Verschwö­rung gegen die Mensch­heit. So lautete übri­gens die Anklage bei Nürn­berg 1, extra dafür wurde das Gericht in Den Haag geschaffen, um das ein 2. mal zu verhin­dern. Der Plan diesmal war größer, für die ganze Welt, aber sie werden gestoppt und gerichtet werden.

    • Die schon etwas länger hier lebenden Törken kaufen allen Grund und Boden auf, alle Immo­bi­lien zu horrenden Preisen und die fürst­lichst Ali Mentierten kaum dass sie hier sind ebenfalls. 

      Vor einiger Zeit hat hier ein Cl.n wieder ein Haus gekauft zur „Freude“ der Nach­barn. – Dort sollen wie ich hörte ständig 10 – 12 Leute wohnen, aber Post kommt da für rd. 35 Leute an – tja – inter­es­siert offenbar niemanden, wieviele dort gemeldet sind und wieviele dort wirk­lich wohnen. 

      In einem anderen Haus von Törken mit mehreren Wohnungen ist eine Wohnung wo stän­diger Wechsel irgend­wel­cher Musel­männer sind, die zur „Freude“ der Nach­barn den Hof und Bürger­steig in eine Dauer­müll­halde verwan­deln – da liegt dann offenes Essen aus geplatzten offenen Tüten herum und man kann nur hoffen die eine Plage von echten tieri­schen Ratten ausbleibt.

      Es gibt viel­leicht mal ein biss­chen Aufstand im Wasser­glas, aber wirk­lich passieren tut da nix – es traut sich niemand an die Cl.ns heran, die so gesehen im Grunde selbst schon lange eine Plage sind – genau­ge­nommen seit sie hier aufge­laufen sind.

      Meines Erach­tens.

      • Wäre ich reich, also wirk­lich richtig reich, dann würde ich gut verteilt über das Land in den besten und wohl­ha­bendsten (Schwarz-Rot-Grün-Wähler)-Vierteln viele Dutzende Häuser kaufen und an geeig­nete Gross­fa­mi­lien-Törken und andere Göld­stücke billigst weiter­ver­kaufen oder vermieten. Dann würde ich mich zurück­lehnen und mir das Schau­spiel ansehen.

    • Nein, selbst dadurch nicht. Warten Sie einfach die nächste Wahl ab, die in dem Kaff abge­halten wird, sehen Sie sich danach die Wahl­er­geb­nisse an, diese werden meine Behaup­tung völlig belegen und Ihre zerlegen. Dafür muß man sich nur ansehen, wie die Leute nach der Flut 2021 wählten, jene Parteien, welche die AfD nieder­brüllten im Landtag, als die Hoch­was­ser­schutz statt „Klima­schutz“ finan­zieren wollte, wurden über­wäl­ti­gend gewünscht. Oder Köln nach Silvester 2015/16. Oder oder oder. Es gibt keinen Lerneffekt.

      57
      • Stimmt genau!
        Mir war schon vor der letzten Wahl klar, was die Grünen mit Deutsch­land planen; es war ja immer wieder in den Nachrichten.
        Als dann das Wahl­er­gebnis da war, hat mich fast der Schlag getroffen. Ich konnte nicht glauben, dass so viele Hirn­am­pu­tierte in Deutsch­land leben.
        Jetzt freut mich nur, dass die „Gras­fresser“ in meinem Bekann­ten­kreis die sind, die am meisten über Strom‑, Gas‑, Benzin- und Lebens­mit­tel­preise fluchen. Abe wehe, wenn sie dauf anspricht …
        Dann liegt Alles am Putin.
        „Herr, wirf Heu vom Himmel, die Zahl der Rind­vie­cher nimmt ständig zu!“

        17
  12. Meine Meinung:
    Die sollen ihre Flücht­lings­be­sof­fen­heit voll­ständig auskosten!
    Parteien, wie die NPD, haben vor den herauf­zie­henden Exzessen oft genug gewarnt- wurden aber belä­chelt oder verteufelt! (-;

    61
    1
    • Die Zuge­reisten sollten sich so richtig durch die Bevöl­ke­rung vögeln, dann haben in ein paar Jahren ca.90% einen Migra­ti­ons­hin­ter­grund! Dann ist wieder Ruhe.

      19
      4
    • Die NPD! Von V‑Männern gegründet und finan­ziert. An diesem V‑Mann-Projekt gibt es gar nichts zum Belä­cheln, dafür umso mehr zum Veteu­feln, aber dazu müsste man ja erstmal eine Ahnung haben, worum es sich bei dieser „Partei“ tatsäch­lich handelt: man müsste wissen, wovon man spricht! Die NPD.. geballtes Nicht-wissen-Wollen und sich dann mit Nazi­vor­würfen ärgern lassen. Rein­ge­fallen! Genau dafür gibt es zB die NPD. Oder auch den NSU etc. pp.

      Als deut­scher Staats­bürger hat man die Pflicht, sich selbst kundig zu machen, was in diesem Staat vor sich geht. Wer immer noch nicht damit begonnen hat: aber flott!

      14
      1
      • inter­es­sant ist daß die Rest-NPD heute sich ziem­lich gemä­ßigt anhört, ganz anders als zu ihrer Hoch­zeit voller staat­s­a­li­men­tierter Verfassungsschutzmitglieder.

        Das Regime schreibt und schafft sich seine Dämonen im großen Stil selbst herbei – um von den wahren Problemen und den eigenen Vergehen abzu­lenken, und um berech­tigte Kritik ins Abseits zu verdrängen.

        15
        • Der Rest-Corona-Wider­stand hört sich auch immer gemä­ßigter an. Weil es immer dieselben Methoden sind, die ange­wendet werden, um bereits im Keim zu ersti­cken, was einem wirk­lich gefähr­lich werden könnte. Da wird die dritte Gene­ra­tion der RAF noch vor der ersten penibel durch­ge­plant. Wer trotz DDR nicht sehen will, dass insbe­son­dere in Deutsch­land alles – und zwar wirk­lich alles! – unter­wan­dert ist, muss endlich die Augen aufmachen.

          18

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein