Deut­sches Innen­mi­nis­te­rium: Schlepper stimmen „Abfahrten“ ille­galer Migranten mit NGOs ab

Foto: VoxNews

Das dem Bundes­in­nen­mi­nis­te­rium nach­ge­ord­nete „Analy­se­zen­trum Ille­gale Migra­tion“ teilt mit:

„Bei Anwe­sen­heit von NGO-Schiffen wurden konzer­tierte Abfahrten aus Libyen fest­ge­stellt. Nach Aussage von Flücht­lingen und Migranten nutzen Schleuser die Tracking-Funk­tion verschie­dener Inter­net­seiten, um den Standort von NGO-Schiffen zu bestimmen, und nahmen mittels Satel­li­ten­te­lefon in Einzel­fällen Kontakt zu diesen auf.“ *)

In Italien fragt man sich: Wer will danach noch behaupten, dass der „Pull-Faktor“ der NGOs nicht exis­tiert? Es handelt sich doch wohl um keine „Fake­News“ des deut­schen Innenministeriums?

Quelle: VoxNews

*) Origi­nal­zitat: www.welt.de/politik/deutschland/article211204905/Bootsmigranten-im-Mittelmeer-NGO-Schiffe-geortet-Konzertierte-Abfahrten-aus-Libyen-festgestellt.html

1 Kommentar

  1. Diese Erkenntnis ist doch ein alter Hut!
    Das wissen wir schon lange.
    „Guten Morgen! Schon ausge­schlafen“, möchte man da fragen.
    Na, besser spät als nie!
    Werden Konse­quenzen folgen?
    Falls ja, wann?
    Im nächsten Jahr­hun­dert etwa?
    Und welche?
    Wird man die Scha­luppen mit Geleitzug den Schlep­per­schiffen zuführen?

    Mit „Captain Rocket“ als Lotse?
    Wo ist mein Schreikissen? 

    (Beam me up, Scotty!)

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here