Deutsch­lands Flücht­lings­po­litik vor dem Kollaps +UPDATE 20:00+ Öster­reich: Asyl-Anlauf­stellen über­for­dert – Ausbruch von Diphtherie

Erscheinungsform der Infektionskrankheit Diphtherie | Bildquelle: https://www.lecturio.de/artikel/medizin/diphtherie/

+++ UPDATE 19:08 Uhr +++

 

Öster­reich: Asyl-Anlauf­stellen über­for­dert – Ausbruch von Diphtherie

In der ober­ös­ter­rei­chi­schen Asyl-Regis­trier­stelle in Wels wären derzeit durch „Rück­stau bei der Quar­tier­suche viel mehr Personen als zuge­lassen unter­ge­bracht“. Aufgrund dessen wären deshalb „zudem rund zehn Fälle von Diph­therie aufge­treten“ (oe24)

Die soge­nannte Asyl­re­gis­trier­stelle in der Welser Landes­po­li­zei­di­rek­tion sei heillos über­be­legt: Weil so „viele Flücht­linge statt wie vorge­sehen nur einige Stunden, (nun) tage­lang dort warten mussten, bis sie in ein anderes Quar­tier über­stellt wurden – obwohl die entspre­chende sani­täre und räum­liche Ausstat­tung in der Regis­trier­stelle fehle.“ (oe24)

Die behörd­liche Verfü­gung, wonach sich „ab sofort nur mehr bis zu 100 Personen in dem Gebäude aufhalten“ dürfen, ist sinnlos: Denn deren  Verfrach­tung ins benacht­barte St. Georgen im Attergau schei­tert aus Platz­mangel an Zelten – und wird nach Tirol weiter verlegt. FPÖ-Vize­bür­ger­meister Kroiß spielt den Ball weiter an das Innen­mi­nis­te­rium bzw. die Bundesbetreuungsagentur.

Schlie­ßung droht

Hilflos auch mitt­ler­weile FPÖ-Bürger­meister Andres Rabl: „Es war die Pflicht der Stadt Wels zu handeln und eine behörd­liche Über­prü­fung der Regis­trier­stelle durch­zu­führen.“ Und weiters: „Sollten die Auflagen inner­halb der vorge­se­henen Frist nicht erfüllt werden, so droht eine Schlie­ßung“. Die Aufnahme zusätz­li­cher Asyl­werber oder die Eröff­nung weiterer Asyl­quar­tiere lehnen Rabl und Kroiß ab.

Auch die Markt­ge­meinde Fran­ken­burg wehrte sich am Montag gegen – ihrer Ansicht nach – zu viele Asyl­werber. In der Bundes­be­treu­ungs­stelle in einer Fran­ken­burger Fabriks­halle seien „trotz hoher Fluk­tua­tion durch­wegs 300 Asyl­werber unter­ge­bracht“, hieß es in einer Aussendung. Der rund 5.000 Einwohner zählenden Gemeinde im Bezirk Vöck­la­bruck seien maximal 100 zuzu­muten, finden ihre Vertreter im Gemein­derat. Daher wurde nun eine Peti­tion ins Leben gerufen. (oe24)

+++ UPDATE 12:45 Uhr +++

„Migra­ti­ons­ana­lyse-Bericht“ seit September vertuscht

BILD liegen Zahlen aus einem verschwie­genen „Migra­ti­ons­ana­lyse-Bericht“ der Bundes­po­lizei für das Innen­mi­nis­te­rium vor. Der Inhalt ist brisant. Er zeigt den drohenden Asyl-Kollaps.

Ille­gale Einreisen steigen explo­si­ons­artig – täglich 1.500 „Schutz­su­chende“

Manuel Oster­mann (Deut­sche Poli­zei­ge­werk­schaft DPolG) spricht gegen­über BILD von „täglich 1500 ille­galen Migranten, von denen die Bundes­po­lizei gerade um die 500 aufgreift“. Deutsch­land sei ihr „Ziel­land Nummer eins“.

Griffen Bundes­po­li­zisten im Februar 3842 ille­gale Flücht­linge auf, waren es dem brisanten Papier zufolge im Juli 6941, im September bereits 12 701. Im zu Ende gehenden Oktober könnten es demnach sogar 15 000 sein. Insbe­son­dere Syrer, Afghanen und Nordafrikaner.

Bericht wurde vertuscht – seit September keine Zahlen mehr

Oster­mann beklagt, dass die aktu­ellen Zahlen fehlen würden. Der Bericht werde seit fünf Jahren monat­lich im Intranet der Bundes­po­lizei aktua­li­siert, seit Anfang September, als die Zahlen explo­dierten, plötz­lich nicht mehr, so die Gewerkschaft.

+++ ERSTBERICHT 10:00 Uhr +++

„Diese Asyl-Politik kann man nicht mehr verstehen!“ (Bild)

Deutsch­land wird unter der rot-grün-libe­ralen Regie­rung und seiner SPD-Welcome-Innen­mi­nis­terin Nancy Faeser endgültig zum Opfer absurden deut­schen Migra­ti­ons­po­litik, welche seit 2015 als „unkon­trol­lierte Einwan­de­rung“ die ganze EU ins Chaos getrieben hat.

Schweizer Staats­bahn orga­ni­siert Durch­wink-Züge nach Deutschland

Und zwar hoch-offi­ziell werden „meist junge Afghanen, jede Woche rund 1000 Menschen, nach Basel an die Grenze zu Deutsch­land und Frank­reich“ (Bild) verfrachtet – selbst von der öster­rei­chi­schen Grenze über Zürich…

CDU/CSU-Frak­tion-Vize-Vorsit­zende im Bundestag kann es kaum fassen, was seit 2015 offi­zi­elle deut­sche Flücht­lings­po­litik ist: „Die Schweiz betreibt ein reines Durch­winken.“ (Bild zitiert NZZ) Mit deren geheu­chelt-empörtem Urteil, wonach „natio­nale Egoismen dem Schen­gen­raum schaden“, hatte damals ihre Ex-CDU-Vorsit­zende Mama Merkel erst den Flücht­lings-Sturm ausgelöst.

Die prag­ma­ti­schen Schweizer sehen das nüch­tern. Denn: Bevor ein Dublin-Verfahren durch­zu­führen sei, das fest­stellen soll, welches Land für die Durch­füh­rung eines Asyl­ver­fah­rens zuständig sei, seien die Menschen längst weiter­ge­reist: „Für Personen, die nicht mehr anwe­send sind, kann kein Dublin-Verfahren durch­ge­führt werden“ – wie ein Spre­cher des Staats­se­kre­ta­riats für Migra­tion lapidar via „NZZ“ mitteilte.

2015: Orban setzte „Dublin“ durch

Wir erin­nern uns: Damals im Flücht­lings-Kata­stro­phen-Späsommer-2015 hatte Orban genau das getan… Dessen EU-konforme Flücht­lings­po­litik verglich damals der öster­rei­chi­sche SPÖ-Ex-Bundes­kanzler Faymann mit dem Holo­caust. (Spiegel-Inter­view) Wahr­schein­lich wollen sich die bekannt ruhigen Schweizer solche bösar­tigen Diffa­mie­rungen ersparen…

„Deutsch­land: Magnet unkon­trol­lierter Einwanderung“ 

Nohmals das Fazit: „Diese Asyl­po­litik kann niemand mehr verstehen.“ (Bild) Denn einer­seits „sind die Kommunen mit Asyl­be­wer­bern über­lastet“, sodass selbst „die Regie­rung (mitt­ler­weile) vor ille­galer Migra­tion warnt.“ Aber „gleich­zeitig macht sie Deutsch­land zum Magneten für noch mehr unkon­trol­lierte Einwan­de­rung.“ (Bild)

Selbst Open-Border-Fan_in, Bundes­in­nen­mi­nis­terin Nancy Faeser (SPD), sieht mitt­ler­weile mehr als rot, weil „über das Mittel­meer und die Balkan­route wieder mehr Menschen nach Europa“ kämen. – Die Drecks­ar­beit, nämlich „ille­gale Einreisen zu stoppen, damit wir den Menschen helfen können, die drin­gend unsere Unter­stüt­zung brau­chen“, sollen dann aber doch lieber die anderen EU-Staaten machen. Von letz­teren, den Ukraine-Flücht­lingen sind nämlich schon mehr als eine Million im gelobten Post-Merkel-Land. Plus eine Million aus Syrien, dem Irak und Afgha­ni­stan. – Langsam wird’s also eng auf dem Refjugee-Titanic.

Welcome! „Chancen-Aufent­halts­recht“ und „Bündnis Städte sichere Häfen“

Doch dann wird’s absolut undurch­sichtig: Denn „dieselbe Frau Faeser“ möchte „gleich­zeitig das soge­nannte ’Chancen-Aufent­halts­recht‘ auf den Weg“ (Bild) durch den Bundestag bringen. Was nichts anderes bedeutet: Als dass abge­lehnte Asyl­be­werber auch ohne Flucht­grund in Deutsch­land bleiben dürfen. Schließ­lich lockt sogar eine unbe­fris­tete Aufent­halts­er­laubnis – voraus­ge­setzt man findet Arbeit und benimmt sich – vorerst – ein Jahr lang anständig, wird also nicht straffällig.

Warum also, liebe Frau Faeser sollten Ihre Refu­gees dann in der Schweiz einen Antrag stellen? Denn, ja, richtig: „Diese Rege­lung wirkt natür­lich wie ein Magnet. Dann weiß die ganze Welt, dass man es nur bis Deutsch­land schaffen muss, um hier­bleiben zu können, auch wenn man weder aus einem Krieg geflohen ist noch poli­tisch verfolgt wird.“

Ähnlich dumm-dreist-naiv geht’s im rot-rot-grünen Berlin zu: Die Linke Sozi­al­se­na­torin Katja Kipping „ „schlägt (zwar) perma­nent Alarm…, setzt sich aber Gleich­zeitig im Rahmen des ’Bünd­nisses Städte sicherer Häfen’ für noch mehr Zuwan­de­rung ein.“ (Bild)

Selbst Soros-Open-Border-Ideo­logen ratlos: „Histo­ri­scher Fluchtwinter“

Mitt­ler­weile schwant auch dem, von den linken System­me­dien als „Experte“ aus dem Umkreis der Soros-Flücht­lings­a­gende herum­ge­reichte, Gerald Knaus Unge­mach: „Wir könnten vor einem histo­ri­schen Flucht­winter stehen.“ (BZ)

Denn seine ewig glei­chen Konzepte vom „Mehr Soli­da­rität in der EU“ haben sich als unbrauchbar erwiesen. Auf die Frage, ob er sich nicht mit seiner Aussage im Früh­jahr, wonach die EU den Zustrom von Millionen Geflüch­teten bewäl­tigen“ könne, geirrt habe, repe­tiert Knaus seine ewigen Durch­hal­te­pa­rolen vom Merkel’schen „Wir schaffen das!“

„Ich habe nie gesagt, dass es leicht wird, sondern, dass es gelingen muss…Eine Migra­ti­ons­krise solchen Ausmaßes lässt sich aber nicht nebenher bewäl­tigen.“ (BZ)

_______________________________________________________________________

Unser Ungarn-Korre­spon­dent Elmar Forster, seit 1992 Auslands­ös­ter­rei­cher in Ungarn, hat ein Buch geschrieben, welches Ungarn gegen die west­liche Verleum­dungs­kamp­gane vertei­digt. Der amazon-Best­seller  ist für UM-Leser zum Preis von 17,80.- (inklu­sive Post­zu­stel­lung und persön­li­cher Widmung) beim Autor bestellbar unter <ungarn_​buch@​yahoo.​com>


Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.


29 Kommentare

  1. „in Wels dürfen sich dort ab sofort nur mehr 100 Flücht­linge auf einmal aufhalten“
    Wieviel waren denn vorher da, 105?

  2. Ach was, Diph­therie ist doch für Amateure. Wenn Cholera und Typhus ausbre­chen, dann fängt die Sache an, inter­es­sant zu werden.

    12
  3. Holt alles rein. Sozi­alt­oristen, Terro­risten, Krimi­nelle, Irre und jede Menge Krank­heiten und Unge­ziefer. Wir nehmen alles, auch wenn weder Platz noch Geld da ist, dann müssen halt die Einhei­mi­schen auf alles verzichten und sich noch mit Krank­heiten infi­zieren lassen, die es hier kaum noch gab.

    20
  4. Demo­WEEN – Der seit Jahren beharr­liche, unauf­hör­lich wach­sende Wider­stand gegen sämt­liche poli­ti­schen Fehl­ent­wick­lungen dieser Zeit ist und bleibt die letzte Hoff­nung, aber auch der einzige Weg, den ganzen faulen Zauber zu beenden!

    Am 31.10. fanden im Zuge der Montags­demos vorwie­gend im wilden Osten des woken Regen­bo­gen­landes auch größere Demons­tra­tionen gegen den waltenden Wahn­sinn statt, während sich der dröge west­liche Teil der Repu­blik scheinbar immer noch schwertut, den von Chem­trails, Beob­ach­tungs­drohnen und Bananen verdun­kelten Himmel zu erkennen. 

    Demnach brannte dem Estab­lish­ment in der pani­schen Erwar­tung eines even­tuell bevor­ste­henden Megai­vents schon vorab so dermaßen der Kittel, dass sämt­liche Konzern­me­dien wie etwa RTL, Tag24, Handels­blatt, oder auch Börsen­news, Wall­stree­tOn­line und Comdi­rekt einheit­lich hyste­risch titelten, das scheinbar ausnahmslos nur irgend­welche vermeint­li­chen rechten Gruppen die den Staat dele­gi­ti­mieren wollten, zum Protest nach Witten­berg getrom­melt hätten, obwohl sich der soge­nannte Staat mit allem was er seit Jahren hinter dem Vorwand seiner sozia­lis­tisch ausge­legten Demo­kratie über die Köpfe der Bürger hinweg unter­nimmt, stetig selbst delegitimiert.

    Vermut­lich war das aber nur der kläg­liche wie geschei­terte Versuch, den frier­un­wil­ligen wasch­lap­pen­feind­li­chen Bürger davon abzu­halten, sich gegen ein Regime zu posi­tio­nieren, das hinter dem Vorwand einer mit heißer Luft zum Popanz aufge­bla­senen Corona-Pandemie seine perso­na­li­sierte Digi­ta­li­sie­rung voran­trieb, während es neben vielen weiteren Unzu­mut­bar­keiten hinter dem Vorwand des bösen Russen zur Durch­set­zung des Klima­dogmas bis zum letzten Dusch­kopf seine Enteig­nung plant. 

    So waren die wackeren Boten für Frieden, Frei­heit und Selbst­be­stim­mung neben Duis­burg, Hamburg, Landshut oder Jülich, auch in Frei­berg, Ibben­büren, Teterow und Witten­berg zu tausenden unter­wegs, um fried­lich, beharr­lich aber laut gegen den abseh­baren Nieder­gang durch die Straßen zu ziehen. 

    In diesem Zusam­men­hang verdient die Luther­stadt Witten­berg beson­dere Aufmerk­sam­keit, weil sich hier aufgrund ihrer histo­ri­schen Bedeu­tung bezüg­lich des Refor­ma­ti­ons­tages ab dem Nach­mittag ein regel­rechter Demo­Ween in Gang setzte, der als unzwei­fel­barer Höhe­punkt dem „Heißen Herbst“ zur Einstim­mung auf den bevor­ste­henden „Wutwinter“ einen beein­dru­ckenden Akzent setzte, sofern die Bundes­re­gie­rung nicht endlich bereit­willig in sämt­li­chen bean­stan­deten Themen­be­rei­chen grund­sätz­lich umdenkt, einlenkt und ernst­ge­meinte Zuge­ständ­nisse macht, oder besten­falls komplett abtritt, um Platz für fähige vernunft­s­be­gabte Leute zu machen, die den zuneh­mend außer Kontrolle gera­tenden Entwick­lungen, anstatt mit Ideo­logie und notge­drun­genem Prag­ma­tismus, mit Sach­ver­stand, Kompe­tenz und Fähig­keit begegnen.

  5. .. was soll diese Photo­shop-Blamage im Mund der schwarzen Frau auf dem Bild? Kunst ist das sicher keine. Wahr­schein­lich sind es Viren.

    6
    1
      • Könnte auch ein Junge sein – auf jeden Fall ein Kind.

        Wie auch immer – auch die Ukras können Diph­terie und TBC im Gepäck haben.

        Hier laufen etliche von denen herum und husten sich die Seele aus dem Leib ohne sich jedoch wenigs­tens mal die Hand vor den Mund zu halten oder ein Taschen­tuch und sich wenigs­tens wegzu­drehen oder gleich zuhause zu bleiben – nee, da wird im Super­markt in alle Rich­tungen voll ‚raus­ge­hustet was das Zeug hält.

        Ehrlich – ich zieh‘ deshalb inzwi­schen dort frei­willig im Super­markt eine M.ske an.

        Und wenn man was sagt, sindse noch rotzfrech.

        Meine Erfah­rung, meines Erachtens.

        9
        2
  6. Tag auch,
    Verzei­hung, wie kann Irgend­je­mand meinen, Fr. Fäser hätte ihre Meinung zu den zukünf­tigen Schläch­tern der D geän­dert. Der plan ist seit vielen Jahren klar und deut­lich: Die Anzahl der Eroberer erhöhen, auf Kosten dieser deut­schen Idioten natür­lich, wenn dann die Imame den Angriffs­be­fehl aus Türki­stan erhalten, schützen die Unifor­mierten sich selbst.
    Nur der Blut­rausch wird nicht vor diesen halt­ma­chen, wir hier brau­chen gar keine Atom­bomben aus Russ­land, daß machen die geliebten Mohs, denn dafür wurden sie hereingeholt.
    Nur Hand­werker wissen wie man sich wehren kann, meine Alters­gruppe hat sehr viele davon, deshalb sollen wir ja auch als erste Todge­spritzt werden, doch die Meisten sind in der Schmitt-Demo­kratie aufge­wachsen und nicht im Kohl-Merkel-Regime, darum sind auch nur wenige von uns gespritzt mit dem Biontech-Dreck.
    Aufwa­chen ist sinnlos wenn keine Hand­lung folgt, Gott was kann man da nur machen, ich weiß nich………

    22
  7. 1.500? In der Stra­ßen­ver­kaufs­aus­gabe spricht „Bild“ von 12.000 Ille­galen täglich und einer „Migra­ti­ons­krise“. Migra­tion? Ein Lügen­be­griff! Es findet eine Inva­sion statt, nicht gestoppt wegen Landes­ver­räter-Ampel nach Landes­ver­räter-Merkel. Wie stoppt das Volk eine Inva­sion von Fremdlingen?

    23
    • @S. Weiser
      Danke, dass Sie BILD zitieren. Ich dachte illu­sionär, die Menschen seien in den letzten beiden Jahren zur Vernunft gekommen. Dank Ihnen bin ich wieder in die Realität zurückgekehrt.

      • Ich würde es mal so herum sehen: Wenn selbst die BILD-Zeitung, die unter ihrer neuen Führung den Kopf so tief im A… der Regie­rung hat, dass sie zum Kehl­kopf hinaus­spähen kann, Zahlen angibt, die weit über die offi­zi­ellen hinaus­gehen, sollte man sich schon einmal über­legen, wer näher an der Realität liegen dürfte, bezie­hungs­weise wer mehr Motive zum Lügen hat.

  8. Der Bürger (also die Kartoffel) soll nicht beun­ru­higt werden, und nicht so direkt mitbe­kommen wie die Umvol­kung munter weiter läuft. Schließ­lich werden die Kartof­feln noch eine Zeit lang gebraucht, um ihre eigene Umvol­kung zu finan­zieren. Da wäre zu viel Trans­pa­renz kontra­pro­duktiv und könnte die eine oder andere Kartoffel zum Nach­denken bringen, und das will man vermeiden. Daher mauert die links­ra­di­kale Nänzi natür­lich und will alles möglichst unter dem Deckel halten. Eine echte Volks­ver­tre­terin eben.

    37
  9. warum werden nicht sämt­liche u.s.
    kriegs­flücht­linge über ramstein ins
    gelobte land verfrachtet??

    weil diese eu ein werk der anglo
    besat­zungs­mächte ist…no more

    40
    1
  10. Seit einiger Zeit entsteht zuneh­mend der Eindruck, dass aufgrund eines totalen Kontroll­ver­lusts in nahezu allen Berei­chen dazu über­ge­gangen wurde, toxi­schen Entwick­lungen, wie etwa auch bezüg­lich des immens stei­genden Migra­ti­ons­an­drangs, bis zum Kollaps einfach ihrem Lauf zu über­lassen, wobei darauf gesetzt wird, den daraus resul­tie­renden Stagna­tionen mit einem aus der Not gedrun­genen Prag­ma­tismus zu begegnen, wenn das sprich­wört­liche Kind in den Brunnen fiel.

    33
  11. Ja, der Hochmut kommt vor dem Fall.
    Hätten die rot-links-grünen Volks­ver­treter besser der AfD, (Alter­na­tive für Deutsch­land) im Bundestag bei Debatten zuge­hört, (nach­zu­lesen oder hören auf www.afdkompakt.de) anstatt nur zu „Bellen“ und „am Handy spielen“, dieses jetzt abzeich­nete Drama wohl verhin­dert werden können…

    50
    • Umge­kehrt wird ein Schuh daraus.
      Es war nie Ziel dieses Drama zu verhin­dern, im Gegen­teil: Das Drama am Laufen zu halten ist das Ziel der Volkstreter.
      Und die soge­nannten Schutz­be­dürf­tigen sind in diesem schein­hei­ligen Spiel nur Verfü­gungs­masse – austausch­bares 08/15-Human­ka­pital das zum Ziel der Globa­lis­ten­agenda verheizt wird.

      37
  12. „Schweizer Staats­bahn orga­ni­siert Durch­wink-Züge nach Deutschland“:
    Die Wieder­kehr der Tran­sit­züge, schöne neue Welt 2022

    33
  13. Solange der Bundes­wähler die Landes­zer­störer in Mehr­heit wählt, wird sich nichts ändern.
    Niemals hört man in den poli­ti­schen Talks, daß mit der Einrich­tung der „Demo­kratie“ nicht bean­sich­tigt war, das immer verach­tete Volk an tatsäch­liche Macht zu lassen. Der Grund war, sich, den Parteien, die Legi­ti­ma­tion zu verschaffen, die eigene Ideo­logie dank einer Reihe dümm­li­cher Text­bau­steine rück­sichtslos durch­setzen zu können.
    Frank Spalter Stein­meier hatte mit seiner letzten Rede zur Lage der Nation das über­zeu­gende Beispiel für hoch­tra­benden Dumm­schwatz gelie­fert, der am Ende den tosenden Beifall der Dumm­ge­schwatzten fand. Tiefer kann ein Volk kaum sinken.

    37
    • doch, doch, diese in seiner abso­luten Mehr­heit dumme Bevöl­ke­rung der BRD hat noch sehr viel Fall­höhe vor sich, die fallen bis ins Boden­lose. Dieses Land wird unter­gehen, es wird von seinen von Grin­go­land geflu­teten Neubür­gern im unver­meid­baren Chaos geplün­dert, verhöhnt und ehr- und würdelos in den Abgrund gestürzt. Und die Musi spielt dazu.

      19
  14. „„Ich habe nie gesagt, dass es leicht wird, sondern, dass es gelingen muss…Eine Migra­ti­ons­krise solchen Ausmaßes lässt sich aber nicht nebenher bewältigen.“ “

    Weder MUSS es gelingen, noch lässt sich eine solche m. E. gesteu­erte und insze­nierte M.ssenm.gration und dazu noch von völlig inkom­pa­ti­blen von dazu noch fürst­lichst Ali Mentierten über­haupt bewältigen.

    Meines Erach­tens.

    30
    1
  15. Es geht darum, auch mit dieser W.ffe Teutsch­land zu vern.chten.

    In Brasil hat L.NKS nun auch gewonnen – ob das mit guten Dingen zuging ist die Frage – ich bezweifle es.

    www.tagesschau.de/ausland/amerika/praesidentenwahl-brasilien-101.html

    Es sind offenbar ist nicht nur die Mehr­heit der Teutut­s­chen strunzd.mm – aller­dings führen die offenbar mit Abstand.

    SAT-AN fährt alle Geschütze auf und leider mit Erfolg – ist mein Eindruck, mein Gefühl.

    Meines Erach­tens.

    24
    2
    • immerhin gibt der neue brasil präsi
      der EU die schuld am ukraine krieg.

      es gibt auch aufrich­tige linke nicht
      nur green­bank grüne wie im EU deppenland

      7
      5
      • Nun, damit liegt er schonmal falsch – die wahren Insze­nierer dessen sind die Schat­ten­mächte in Übersee sprich‘ den VSA – hier­zu­land agieren nur deren 100%ig von diesen gesteu­erten Vasallen.

        Allein daran erkennt man schon, wer m. E. hinter diesem W.hlergebnis wirk­lich steht.

        Meines Erach­tens.

        12
        2
      • Ich habe mal ne Frage. Wenn man im Land der Linken ist, sagen wir in China, sind dort die Linken die Rechten? 

        Mal sehen ob Sie das wissen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein