Deutsch­lands Verbot der Hamas-Flagge: eine ober­fläch­liche Maßnahme

Die Flagge der Hamas, eine Kalligrafie der Schahāda vor grünem Hintergrund · Von Guilherme Paula, Oren neu dag - self-made, based in Image:Hamas flag2.png, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=2741983

Von Soeren Kern

  • Deut­sche Bundes­tags­ab­ge­ord­nete sagten, das Verbot der Hamas-Flagge habe zum Ziel, „ein klares Signal“ der Unter­stüt­zung „an unsere jüdi­schen Bürger“ zu senden. Andere wiederum taten das Verbot als leere Geste ab, um Kritiker der pro-isla­mis­ti­schen Außen­po­litik der Bundes­re­gie­rung vor den anste­henden Bundes­tags­wahlen im September zum Schweigen zu bringen.
  • „Ein Flag­gen­verbot bleibt eine ober­fläch­liche Maßnahme, wenn die Struk­turen der betrof­fenen Verbände und Parteien nicht oder nur unzu­rei­chend betroffen sind.“ — Alex Feuer­herdt, Mena Watch
  • „Was wir in Deutsch­land seit einiger Zeit erleben, zeugt von einem tief verwur­zelten musli­mi­schen Anti­se­mi­tismus. Deshalb hätte man sich gewünscht, dass die Politik schon 2015 aktiv gewesen wäre.“ — Ramin Peymani, deutsch-irani­scher Autor
  • „Wo Anti­se­miten auftau­chen, versu­chen Poli­tiker und Medien, sie ins rechte Lager zu drängen, obwohl es sich immer wieder um dekla­rierte Linke handelt, die gegen Israel hetzen und andere auffor­dern, nicht bei den Juden zu kaufen. Die poli­ti­sche Lüge des meist rechts­ex­tre­mis­ti­schen Anti­se­mi­tismus wurde so oft erzählt, dass irgend­wann niemand Einspruch erhoben hat.“ — Ramin Peymani, deutsch-irani­scher Autor
  • „Die poli­ti­schen Führer in Europa erwa­chen erst allmäh­lich aus ihren multi­kul­tu­rellen Tagträumen. Dies beruht jedoch weniger auf der reifen Erkenntnis, dass die eigene Politik geschei­tert ist, als auf dem Druck der Wähler, die um ihren Wohl­stand und ihre Sicher­heit fürchten.“ — Ramin Peymani, deutsch-irani­scher Autor
  • Deutsch­lands Verbot von Hamas-Flaggen folgt einem bewährten Muster, halb­her­zige Maßnahmen zur Bekämp­fung des radi­kalen Islam in Deutsch­land anzu­kün­digen. Insbe­son­dere die deut­sche Regie­rung hat eine lange Geschichte der Heuchelei gegen­über Israel und dem jüdi­schen Volk.

Weiter­lesen bei GATESTONE INSTITUTE, unserem Partner bei der EUROPÄISCHRN MEDIENKOOPERATION.


4 Kommentare

    • Es gibt keinen Unter­schied, der Islam ist imma­nent radikal und das bringt auch so gut wie jede Sure im Koran zum Ausdruck.
      Und als ob mit dem Verbot der Hamas Fahne der demo­gra­phi­sche Wandel aufzu­halten ist, einschließ­lich d. Asyl­be­trugs, also der Zufüh­rung weiterer männ­li­cher Moslems o. die tausenden Moscheen verschwinden, bzw. der Anti­se­mi­tismus aus den Köpfen verschwindet.

  1. Die Scheib­chen­weise Politik in Europa was Islam und der aus diesem Dilemma entste­henden Radi­kalen Gruppen betrifft ist eine andere viel viel härtere Gangart von Nöten. Ange­fangen mit Türken die hier einen anderen ihnen genehmen reli­giösen Gottes­staat von Erdo­wahns Gnaden errichten wollen. In dieses Macht­va­kuum stoßen auch die, die illegal und in feind­se­liger Absicht nach Europa kommen will heißen angeb­lich vertrieben wurden. Unsere Poli­ti­sche Verant­wort­li­chen leugnen dieses Verhalten von vielen her gelau­fenen Gebets­mühlen artig ja reden sogar von Berei­che­rung und Viel­falt. Diese nie gekannte Verharm­lo­sung der jetzigen Verhält­nisse, Anti­se­mi­tismus, Frauen Feind­lich­keit, Isla­mi­sche Über­nahme bis hin zu Black Lifs Mater ist der Anfang vom Ende der Euro­päer. Wenn gar nicht mehr zu wirken scheint dh die Wähler sauer auf diese unzu­mut­baren Zustände sind, wird kurzer Hand als Ursache alles in rechte Ecke verortet. Politik war schon immer ein Lügen­kon­strukt aber noch nie so unver­schämt wie das jetzt der Fall ist. Blau­äu­gig­keit, NGOs und links Akti­visten sind ange­führt von grünen bis hin zum aktiven Parteien Spek­trum eine Heim­su­chung unserer gewach­senen Gesellschaft.

    • Als Aufrechter sollte man auch endlich aufhören, über jegliche rechte Stöck­chen zu springen und die sog. „rechte Ecke“ als etwas Schlechtes anzu­sehen. Was genau bedeutet über­haupt „rechts“?

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here