Die alte Welt­ord­nung zerbricht – Was erwartet uns nach dem Krieg ?

NurPhoto/Bear Musialek

Von ATTILA DEMKó | Russ­land hat das bereits – vom Westen domi­nierte – zerfal­lene globale System, öffent­lich vor aller Welt zerstört. Was nun passiert, ist der Horror selbst. Täglich sehen wir Bilder, die uns tatsäch­lich an die dunkelsten Jahre Europas zwischen 1939 und 1945 erinnern.
Der Westen igno­rierte Russ­lands Forde­rung nach einer „Puffer­zone“

Zwar hat Wladimir Putin schon früher Krieg geführt. Aber Europa und die Verei­nigten Staaten haben darauf nicht reagiert. Beide suchten keine Lösung mit Russ­land, weil diese die Akzep­tanz einer Puffer­zone bedeutet hätte. Das wäre viel­leicht nicht sehr mora­lisch gewesen, hätte aber die Ukraine vor diesem Horror bewahret. Dadurch wäre es natür­lich notwendig gewesen, zuzu­geben, dass es eine neue Welt­ord­nung gibt… Doch gerade das hatten die Ideo­logen libe­raler Demo­kra­tien niemals erhofft.

Die Deka­denz des Westens

Somit aber hat der Westen nicht genug unter­nommen, um Wladimir Putin von seinem letzten großen Alters­aben­teuer abzu­halten. Denn der Westen war viel zu beschäf­tigt mit seinen eigenen törichten Debatten…: Als ob der Welt wich­tigstes Thema die Hinzu­fü­gung des zwölften Buch­sta­bens zu LMBTG im trans­fe­mi­nis­ti­schen Kampf wäre, im Kreuzzug gegen konser­va­tives Denken, Nation und Reli­gion. Er ist in eine deka­dente Verweich­li­chung eingetaucht.

Europa ist schwach

Selbst Europas Kern­länder demon­tierten ihre Armeen. Bis zum 10. März hatten die Russen 184 Panzer in der Ukraine verloren. Es gibt aber immerhin noch mehr als 2.000 im aktiven Dienst, darunter 9.000 in Reserve. Die deut­sche Bundes­wehr hat insge­samt 266 Leopard-Panzer‑2 im aktiven Dienst; in Reserve, wenn es war ist, nichts. Der Leopard ist zwar viel besser als die jetzigen russi­schen Panzer im Kampf… Letzt­lich entschei­dend sind aber die Propor­tionen. Europa ist schwach: Seine hübschen Operet­ten­ar­meen sind nicht sehr über­zeu­gend. Außerdem gibt es nur wenige Soldaten für den Kampf, umso mehr aber Büro­kraten in den meisten Armeen. Diese kleinen Berufs­ar­meen würden aber unter jenen Schlägen, welche die Ukrainer erhalten, schnell zusam­men­bre­chen. Dort aber melden sich Menschen­massen frei­willig zum Kampf.

Das harm­lose Europa hat keine Ideale, für die es sterben würde

Ein Groß­teil der euro­päi­schen Jugend­li­chen würde kaum für ihr Land sterben, wie es die Ukrainer jetzt tun.

Das ist natür­lich nicht die Schuld der Jugend.  Denn: Was wird heute in den meisten euro­päi­schen Ländern über Heimat und Opfer­be­reit­schaft gelehrt? Über­haupt nichts. Krieg ist aber kein Klima­pro­test. Es ist nicht einmal ein gewalt­tä­tiger BLM-Aufstand. Denn jetzt bekommen sie keine Pfef­fer­sprays ab, sondern eine Kugel oder Granat­splitter. Wo in unserer heutigen Gesell­schaft gibt es annä­hernd so viel Wider­stand ange­sichts von Leid und Not wie in der Ukraine? Seien wir ehrlich: Wofür sollte ein euro­päi­scher Bürger ange­sichts bereits halb zerstörter euro­päi­sche Nationen sterben? Für die libe­rale Demo­kratie? Ich bitte Sie ! Der heutige – von allen Seiten unter Beschuss gekom­mene west­eu­ro­päi­sche Mann, würde höchs­tens für seine Familie sterben.

Die Antwort auf die Frage, welcher der großen euro­päi­schen Staaten einem russi­schen Angriff von dem Ausmaß, mit dem die Ukraine jetzt konfron­tiert ist, stand­halten könnte, ist also verblüf­fend einfach: Weder noch ! Denn weder die Moral, noch eine ausrei­chende Menge an Waffen sind vorhanden. Russ­land ist zwar nicht ein Riese, seine Schwä­chen haben sich bereits durch den Krieg gezeigt. Europa hingegen ist harmlos.

Amerika hat Willen und Stärke – Aber wie lange noch ?

Zumin­dest aber gibt es in den Verei­nigten Staaten noch so etwas wie Stärke. Es gibt Waffen, und noch so etwas wie einen Willen. Zwar würden die meisten Ameri­kaner nicht für Europa in den Krieg ziehen. Nun schließen sich aber die Ränder der Linken und der Rechten: Beide dehnen sich ständig aus und werden immer mäch­tiger. Amerika exis­tiert zwar heute noch, als das Herz der NATO, und es hatte Recht bekommen damit, ungläu­bige Euro­päer, einschließ­lich mir, vor Gefahren zu warnen. Aber wird Amerika in einem Jahr­zehnt noch hier sein? Ich bin mir nicht sicher. Denn auch die USA sind von der „woke revo­lu­tion“, der Aufar­bei­tung ihrer Geschichte, eingenommen.

Putin erkannte die Schwäche des Westens – Hat er Europa wchgerüttelt ?

Weil Putin diese Schwäche erkannte, star­tete einen dritten Krieg. Aber er tat dies so brutal, so zynisch und offen­kundig, dass in Europa viel­leicht eine Art Lebens­willen ange­stoßen wurde. Ja, wenn eine weitere Eska­la­tion vermieden wird, und NATO und EU sich aus  dem Krieg heraus­halten (was glück­li­cher­weise das wahr­schein­lichste Szenario ist), könnte diese russi­sche Aggres­sion sogar eine „Geschenk“ sein.

Europa muss sich besinnen

Wir müssen also die Dinge inner­halb der EU klären, und der jetzt entstan­dene Schock könnte die Mitglied­staaten dazu bringen, der Vernunft Aufmerk­sam­keit zu schenken. Zual­ler­erst muss der Selbst­ver­nich­tung Europas ein Ende gesetzt werden. Die EU darf nicht länger ein links­li­be­rales Projekt sein, in dem alle anderen Ideen nur Neben­sache sind. Einzelne Länder nicht auf die Straf- Bank gesetzt werden, weil sie anders über Werte wie Familie, Abtrei­bung oder andere Lebens­be­reiche denken. Denn was zum Zeit­punkt unseres, Ungarns, EU-Eintritts keine Norm war, sollte keine verbind­liche neue Norm sein. Wer möchte, sollte sich dieser entziehen können. Beispiele dafür gäbe es viele. Nichts daran ist falsch, „vorwärts zu gehen“, es ist jeder­manns eigene Sache, das Recht seiner Über­zeu­gung. Ein anderer kann den Vorwärts­gang einlegen. Europa sollte durch diese Debatte nicht geschwächt werden.

Das Problem der euro­päi­schen Minderheitenfrage

Auch muss die beschä­mende und dumme Haltung der EU in der Frage gegen­über den natio­nalen Minder­heiten ein Ende finden.

Inwie­fern steht dies im Gegen­satz zum vorhe­rigen Punkt? Dass ein föde­ra­leres Europa die Unter­drückten schützen würde? Viel­leicht, aber heute sind wir noch nicht so weit. Trotzdem muss das aber heute schon gelöst werden. Denn alles ist auch ein grund­le­gendes Sicher­heits­pro­blem. Unsere Zerstrittenheit.

Denn Europa kann nicht von außen geteilt werden…: Indem ein Land dem anderen vorschreibt, was als Familie gilt oder was Kindern in der Schule beigebracht werden darf, und ein anderes Land vorschreibt, was nicht dazu gehört. Sehr wohl aber, wenn man natio­nale Minder­heiten in einigen Ländern als Minder­heiten zweiter Klasse behan­delt. Wir spre­chen von vielen, vielen Millionen euro­päi­schen Bürge­rinnen und Bürgern. Alle Kriege Russ­lands haben natio­nale Minder­heiten als Gründe benutzt. Von den ersten, von Trans­nis­trien bis Abcha­sien und Südos­se­tien, der Krim und der Ostukraine. Russ­land war dazu in der Lage, weil alles ein echter Miss­stand oder sogar eine legi­time Angst war.

Wenn jetzt in Osteu­ropa Länder mit großen natio­nalen Minder­heiten dazu über­gehen, die natio­nale Unter­drü­ckung zu bewerk­stel­ligen, geben sie den Russen oder jedem anderen, der unseren Konti­nent spalten will, ein Werk­zeug in die Hand. Besser wäre es also, die Frage zu lösen. Aber dazu braucht es Brüssel, wenn nicht die ganze Föderation.

Das Versagen einer gemein­samen euro­päi­schen Identität

Ein wirk­lich föde­rales Europa ist sowieso unmög­lich. In einer langen Zeit des Frie­dens hätte man viel­leicht eine wirk­lich funk­tio­nie­rende gemein­same euro­päi­sche Iden­tität aufbauen können. Eine Iden­tität, für die ein Euro­päer bereit wäre zu sterben, wenn der Konti­nent bedroht ist: entweder im Norden, an der finni­schen Grenze oder vor der portu­gie­si­schen Küste. Was würde ein Portu­giese heute tun, wenn das große Russ­land irgendwo in der Nähe von Helsinki an dessen Tür klopft? Da Finn­land (noch) kein NATO-Mitglied ist, würde die Mehr­heit der Euro­päer nichts anderes tun, als entsetzt zu sein. Die Finnen würden für ihr Volk kämpfen, viel­leicht sogar für die Schweden. Viel­leicht die Ameri­kaner. Aber die Südländer würden es nicht, weil es keine emotio­nale Bindung zuein­ander oder ein Inter­esse dafür gibt. Ich habe starke Zweifel, dass sich das ändern könnte: Denn Nationen scheinen der größte Baustein in diesem Jahr­hun­dert zu sein, aber das spielt keine Rolle.

Dennoch: Die Zeit des fried­li­chen Aufbaus liegt nun Jahr­zehnte zurück.

Die großen äußeren Bedro­hungen gegen uns Europäer

Was es gibt, sind Nationen, die Euro­päi­sche Union kann nur mit den bestehenden Nationen zusam­men­ar­beiten. Doch bedrohen die Russen nicht alle davon in glei­cher Weise. Aller­dings: die äußere Bedro­hung, die sehr wahr­schein­liche Explo­sion des globalen Südens, ist oder sollte aber eine wahr­nehm­bare Bedro­hung für alle von uns sein. Wir müssen uns einigen, sowohl gegen das, was im Süden vor sich geht, als auch gegen­über dem, was im Osten passiert. Auf Grund­lage des gemein­samen Inter­esses. Im Wissen, dass wir einander brau­chen, aber wir brau­chen zual­ler­erst ein gerechtes Europa.

Demo­gra­phie, Klima­wandel, Verar­mung durch Covid, Implo­sion des globalen Südens

Die Heraus­for­de­rungen sind riesig. Tatsäch­lich gab es solche auch vor der russi­schen Aggres­sion in der Ukraine. Die demo­gra­fi­sche Explo­sion, der Klima­wandel, die Verar­mung durch die COVID-Pandemie hatten alle eine gemein­same Rich­tung: Desta­bi­li­sie­rung. Die Super­nova ist in Afrika und einigen arabi­schen Ländern längst explo­diert. Der Zerfall hat aller­dings erst begonnen, denn nur dessen Auftakt erreichte uns bisher. Und die klei­neren Explo­sionen wie in Syrien, Afgha­ni­stan oder Libyen sind alle miss­ver­standen und unver­hält­nis­mäßig behan­delt worden. Die Tragödie in Äthio­pien ist bis jetzt selt­sa­mer­weise unsichtbar geblieben, aus irgend­einem Grund gab es keine schreck­li­chen Bilder, und die Flücht­lings­welle fand (wahr­schein­lich schreck­liche) Unter­kunft im Land selbst.

Der russisch-ukrai­ni­sche Krieg hat diese Situa­tion aber verschlimmert.

Wenn Moskau will, wird die Welt nicht genug Energie und nicht genug Nahrung bekommen. Aber selbst wenn Moskau das nicht will, werden die Kosten immens sein, und nicht nur die Erdöl produ­zie­renden Länder Afrikas und des Nahen Ostens erschüttern.

Europa muss mit Waffen und „Männ­lich­keit“ seine Exis­tenz verteidigen

Auch der Arabi­sche Früh­ling begann mit rekord­ver­dächtig hohen Lebens­mit­tel­preisen, doch nun könnte es zu einer schweren Hungersnot kommen. Was als nächstes kommt, können wir nur gemeinsam bewäl­tigen. Die deut­sche Ankün­di­gung zur Aufrüs­tung ist ein gutes Zeichen: Und verdient – unab­hängig von der poli­ti­schen Farbe der Berliner Regie­rung – Respekt. Europa muss in Zukunft bereits sein, sich mit Waffen gegen seine aggres­siven Nach­barn zu vertei­digen. Wir müssen bereit sein, Mauern zu bauen, sowohl physi­sche als auch seeli­sche. Wenn wir bestehen wollen, muss der tradi­tio­nelle Wert von „Männ­lich­keit“ wieder in den Vorder­grund treten; was natür­lich nicht bedeutet, dass Frauen keine Kampf­pi­lo­tinnen oder Firmen­chefs werden können. Es kann uns aber nur stärker machen als dieje­nigen, die das eben nicht können.

Die Probleme für die nächste Genera­tion: Nicht „offene Gesell­schaft“ sondern Kriege…

Aller­dings müssen aber die Dogmen losge­lassen werden. Bei der nächsten Genera­tion wird es nicht um offene Gesell­schaften gehen, oder um libe­rale Visionen.

Es wird um Kriege, Bela­ge­rungen von Städten, Hunger oder sogar neue Epide­mien gehen. Wenn wir Glück haben und uns darauf vorbe­reiten, wird all das haupt­säch­lich außer­halb Europas geschehen. Stärke wird weit mehr zählen als die schönste Ideologie.

Putins „Geschenk“ ist, dass er dies mit seiner barba­ri­schen Aggres­sion Europa recht­zeitig vor Augen geführt haben könnte.

Der Autor ist Leiter des Insti­tuts für Geopo­litik an der Buda­pester Univer­sität Mathias-Corvinus-Collegium

Das Inter­view wurde von unserem Partner der inter­na­tio­nalen Medien-Koope­ra­tion, Mandiner, über­nommen.

Deut­sche Über­set­zung durch Elmar Forster

40 Kommentare

  1. …danke an Rosa­linde et al- sie spre­chen uns aus unseren „verwun­deten Seelen“ durch die vielen 68er Traum­tänzer, die zwar manch ange­staubtes „Talar­ge­habe“ nicht zu Unrecht seiner ewigen Weiter­exis­tenz enthoben haben-das heutige Multi­kulti-Desaster-was niemals und nirgendwo auf der Welt funk­tio­nieren kannbis dato geför­dert und vertei­digen es weiterhin.Wo gibt es denn noch den etnisch 100% echten Deut­schen-nach 50 Jahren Einwan­de­rung fremden Geblüts-dereinst kultu­rell berei­chernd solange unsere christ­li­chen Nach­barn kamen.Diese Woche erst ‑man höre und staune ‑die stolze Meldung-die einem schon mal Tränen in die Augen treiben dürfte:Medien verkün­deten, daß nun bereits jeder 4.„Deutsche“ auslän­di­sche wurzeln hat!Wer glaubt denn was die hier wählen und deren Stimmen man u n s als längst „minder­zäh­liges Stimm­vieh“ auch noch öffent­lich anzu­lasten , ja zuzu­trauen wagt. „Nur die dümmsten Kälber“ – was man den klügeren Deut­schen nun auch noch medi­en­seits u. w i d e r besseren Wissens allzu­gerne in die Schuhe zu schieben möchte!Wer‚s glaubt.…

  2. Selten so einen Schwach­sinn glesen. Mit immer mehr Waffen soll man Frieden schaffen :-))) Viel einfa­cher wäre es dem Gegner zuzu­hören, sich an die unter­schie­benen Verträge zu halten.
    Wenn der Westen über­haupt mal Druck auf Kiew ausgeübt hätte um den Minsk-Vertrag zu erfüllen wäre es gar nicht soweit gekommen. Von den 5 Mrd. $ um die dama­lige Regie­rung 2014 zu desta­bi­li­sieren und einen Putsch zu orga­ni­sieren mal ganz zu schweigen. Wenn so weiter­ge­macht wird werden uns auch höhste Mili­tär­au­gaben nicht vor Chaos und Unter­gang retten.

  3. Krieg ist ein Urzu­stand der Politik, der Mensch ist seit Affen A so gebaut!
    Braucht man Europa, im Prinzip ja, auch Russ­land inkl.der Ukraine gehoert dazu, d.h.Europa weiss, Europa also den Euro­paern, nicht der EU!
    Dem Geopo­li­tik­ex­perten entging, dass gerade die Grenzen in Mittel und Osteu­ropa u.a.Ergebnisse 2× liger Einmi­schung der USA in euro­pa­ei­sche Ange­le­gen­heiten sind, Europa kann ohne die USA durchaus seine Probleme eigen­sta­endig loesen, was der Wiener Kongress von 1814/15 beweisst auch der Berliner Kongress von 1878 beweist das schlagend!
    Also warum nicht Mut die Politik sich ohne Brues­seler Adressen und Washing­toner Einmi­schung zu denken, mit Moskau konnte man ohne den Westen stets reden.….
    Alf v.Eller Hortobagy
    unabh.Politikberater
    und
    Jurist

  4. Die haben nicht nur das Falsch­geld­system an die Wand gefahren, sie haben mit ihren Vogel­häcks­lern und Solar­an­lagen die Land­schaft und Bauern­schaft ruiniert. Die häßliche Archi­tektur der Städte nimmt uns ein Stück Kultur, ebenso die allge­meine Werte­lo­sig­keit. Man wähnt sich im Irren­haus, und ich hoffe, daß durch den Krieg ein allge­meines Aufräumen von den zerstö­re­ri­schen Alt 68ern beginnt. Die Grünewn als Ganzes müssen aus der Regie­rung geworfen werden, sie waren immer schon die Hand­langer der Geldelite=Bolschewisten=Globalisten. Wer sich im Chaos wohl­fühlt, ist der Bandit, Täuscher, Betrüger, Lügner.

  5. Titel­frage: „Was erwartet uns nach dem Krieg ?“

    Die atomare Verdampfung.

    Vor Jahren habe ich schon einen Bericht gelesen, dass die Globa­listen-Terro­risten, -(die sämt­liche „Regie­rungen“ der Welt„politik“ einge­kauft haben)-, eher die geamte Erde in die Luft sprengen würden, bevor sie ihre Macht, -(die auf ihrem „Geld„SYSTEM beruht)-, aufgeben würden.
    (Daran kann man erkennen, dass „die Macht“, die hinter diesen gehirn­ma­ni­pu­lierten Marionetten-„Politikern“ steckt, eben NICHT mensch­lich ist, (und ihr „Heimat­planet“ demzu­folge auch nicht die Erde sein kann).
    ___

    „BIDENs engster Verbün­deter im Senat schlägt die Entsen­dung von US-Truppen in die Ukraine vor“:

    uncutnews.ch/bidens-engster-verbuendeter-im-senat-schlaegt-die-entsendung-von-us-truppen-in-die-ukraine-vor/

    • Verspre­cher? Voll­suff? Oder „Wahr­heit raus­ge­rutscht“ im Vollsuff?
      3. Juli 2016 – „Sie müssen wissen, dass jene, die uns von weitem beob­achten, beun­ru­higt sind. Ich habe gesehen und gehört, dass Führer anderer Planeten beun­ru­higt sind, weil sie sich dafür inter­es­sieren, welchen Weg die Euro­päi­sche Union künftig einschlagen wird. Und deshalb sollten wir die Euro­päer und jene, die uns von außen beob­achten, beru­higen.“ Führer anderer Planeten also, Kommis­si­ons­prä­si­dent Juncker hat im Euro­päi­schen Parla­ment eine merk­wür­dige Rede gehalten – für die er jetzt im Netz den Spott erntet. Vermut­lich meinte Juncker statt „Führer anderer Planeten“ viel­mehr „andere Führer unseres Planeten“. Ein Verspre­cher demnach. Kurios bleibt aller­dings, dass genau diese Stelle, so berichten es fran­zö­si­sche Medien, im offi­zi­ellen Tran­skript der Rede fehlt.“:
      www.tageblatt.lu/nachrichten/fuhrer-anderer-planeten-sind-besorgt-12937370/

      3
      1
    • Bingo! Und genau das ist, was sich „wir“ Menschen nicht vorstellen können. Däniken wird belä­chelt, Hinweise und Gerüchte in die Verschwö­rungs­ecke verfrachtet. Alles passiert vor unseren Augen, und wir wollen/können es nicht sehen.

  6. Der Westen hat ein Problem. Erst hat man das Geld verge­wal­tigt. Da das System nicht mehr funk­tio­niert, hat man die ulti­ma­tive Waffe des Geld­wertes schon vor Jahren ausser Kraft gesetzt. Zu billiges Zins­geld fuehrt zwangs­lae­ufig zu wert­losem Geld. Und dann noch die grosse Staats­abha­en­gig­keit vieler. Dann braucht man Krieg zur Ablen­kung. Ein riesen Problem fuer alle, die von Arbeit und Staat abha­egen. Das wissen alle noch Verant­wort­li­chen. Kommt schnell die Zeit der Eigenverantwortlichkeit.

    15
    • Der SPD Lump Brandt fing mit dem Geld raus­werfen an.
      Die Renten­kassen hatten damals ein Vermögen von 400 Milli­arden DM aufge­baut. Brandt hat dann durch unnötig hohe Renten­er­hö­hungen dieses Geld verbal­lert, um gewählt zu werden. Das Geld verbal­lern ist ab da zum Poli­ti­ker­sport geworden, da hier kein Poli­tiker zur Verant­wor­tung gezogen werden kann!

      • Du verwech­selst hier Brandt mit Kohl. Wer hat uns die Wieder­ver­ei­ni­gung einge­brockt, die mehr als 2 Billionen gekostet hat ? Nach der Wieder­ver­ei­ni­gung wurden außerdem die Renten­kassen geplün­dert. Bedankt euch bei Kohl!
        Der Linke SPD Kanz­ler­kan­didat Lafon­taine war damals übri­gens von Anfang an gegen eine Wieder­ver­ei­ni­gung. Der Osten sollte eher einen Sonder­wirt­schafts­zonen Status bekommen.
        Aber Kohl und Co wollten etwas anderes. Stich­wort Treu­hand etc…

  7. Stinken gegen P.tin – die haben nicht ein einziges Täss­chen mehr in ihren Küchen­schrank – also am besten hören wir auf zu leben:

    www.wochenblick.at/great-reset/stinken-gegen-putin-bundesnetzagentur-chef-ruft-zum-dusch-verzicht-auf/

    Ich bezweifle, dass das auch für die Millionen und Aber­mil­lionen herein­ge­schau­felten Musels aus Öfrika, dem Nahen Östen, dem Balkan, der Törkei und wo sie noch alle herkommen gilt – gilt vermut­lich nur für die echten einhei­mi­schen Doitschen.

    Also jeden Tag muss man, wenn man keinen schweiß­trei­benden Beruf hat, wirk­lich nicht duschen, aber was die verlangen hat mit dem Leben schon nix mehr zu tun – vor allem halten sie sich vermut­lich selbst null daran.

    Meiner Ansicht nach.

    13
    1
    • Natu­er­lich ist es nur fuer Deut­sche gedacht. Die folgen brav, sitzen im kalten, duschen nicht. Und die Welt lacht sich schlapp. Die Ille­galen sind nicht Schuld, die nuetzen die Daemm­lich­keit der deut­schen Politik und Bevoel­ke­rung aus. Der Deut­sche waehlt diese Verha­elt­nisse. Gegen Russ­land ist jedes Land machtlos. Das Getue aus Deutsch­land ist nur billige Show. Scholz, Habeck, Baer­bock, Merz, da braucht es keine Feinde. Die 5.Phalanx ist hinter den Mauern

      13
      • Wir sind doch in den letzten 16 Jahren syste­ma­tisch klein gemacht worden, uns wurde immer wieder gepre­digt, wir müssen demütig sein weil wir so viel Verbre­chen begangen haben. Nicht „wir“ sondern die „Mäch­tigen“, die z.T. nach dem Krieg wieder in führenden Ämtern unter­ge­kommen waren. Die normalen Lanzer mussten gehor­chen sonst wären sie selbst an die Wand gestellt worden. Unsere Regie­rung hat uns damit schön klein und ruhig gemacht und jeder der anderer Meinung war wurde ja, wie jeder weiß, beschimpft, ins rechte Eck geschoben, als Quer­treiber und Verschwö­rungs­theo­re­tiker beschimpft und alle !! haben in dieses Horn geblasen und Beifall geklatscht, was diese Poli­tiker aus Eigen­nutz veran­staltet und verkündet haben. Und heute geht es mit den „Grünen“ weiter die seit Jahr­zehnten nur als Kriegs­treiber bekannt sind. Sie haben Vorstel­lungen, die nicht annä­hernd umsetzbar sind, tönen aber als hätten sie die Weis­heit mit dem Löffel gefressen.
        Es wäre wesent­lich besser gewesen diese Frei­tags­ver­an­stal­tungen auf Sonntag zu verlegen und die Kinder in die Schule zu schi­cken. Möchte nicht wissen wieviele dann geschrieen hätten und aufmar­schiert wären. Bestimmt nicht diese Massen. Aber da waren doch auch die Grünen an vorderster Front und Merkel hat sich gesonnt, wie toll Greta ist. Unfassbar und dumm.
        Wir müssen doch nicht so tun als wäre bei uns alles Bestens, unser Land ist zu einem Schrott­haufen verkommen.
        Und wenn genau diese Partei jetzt wieder vorne seht und nach Waffen­lie­fe­rung schreit muss ich wirk­lich am Verstand zwei­feln, denn damit werden wir auch mit in den Krieg verwi­ckelt und der Gashahn zuge­dreht. Erst hat die Politik Gas publik gemacht und jetzt können die Menschen die darauf umge­stellt hatten frieren und nicht mehr kochen?? Die hirn­losen Macht­be­ses­senen sollten erst mal denken bevor sie ihr dämli­ches Maul aufma­chen und nur Schrott quat­schen. So viel Dumm­heit gepaart mit Arro­ganz und Über­heb­lich­keit ist nicht mehr zu ertragen.

        • „Wir sind doch in den letzten 16 Jahren syste­ma­tisch klein gemacht worden, uns wurde immer wieder gepre­digt, wir müssen demütig sein weil wir so viel Verbre­chen begangen haben.“

          Die NATO, sagte deren erster Gene­ral­se­kretär, der Brite Lord Ismay, wurde gegründet, um „die Russen draußen, die Ameri­kaner drinnen, und die Deut­schen unten zu halten“

  8. „… Weil Putin diese Schwäche erkannte, star­tete einen dritten Krieg. Aber er tat dies so brutal, so zynisch und offen­kundig, dass in Europa viel­leicht eine Art Lebens­willen ange­stoßen wurde.“

    Nein, Putin hat den Krieg (nicht einen dritten Krieg) in dieser Form in Kauf genommen, um seine Grenzen zu schützen, sein Land vor der Osterwei­te­rung durch die NATO zu schützen.
    Dazu die NATO Manöver, die ständig in Rich­tung Russ­lands durch­ge­führt wurden. Der Krieg kam doch nicht aus dem Nichts , oder aus Spaß heraus. Was ist mit den auslän­di­schen Akti­vi­täten in der Ukraine, den Biola­boren, die von auslän­di­schen Geld­ge­bern finan­ziert werden/wurden, der Putsch 2014, MH17, dem „brutalen und zyni­schen“ Krieg der Ukrainer gegen die russisch­spra­chigen Regionen, von denen wir nichts bzw wenig, zum Teil nur Gerüch­te­weise etwas erfahren haben. Genü­gend Nebel­kerzen scheint es ja zu geben, wenigs­tens das. Das hieße zudem, es gibt einen guten Krieg und einen bösen Krieg?

    Wenn jetzt Menschen aufstehen, dem zustimmen, das mit Unsummen an Geldern, die für Waffen­käufe der Ukraine locker gemacht werden, dieser Krieg weiter voran­ge­trieben wird, kann ich nicht erkennen, dass Frieden gewünscht wird, oder nur Lippen­be­kennt­nise sind. Der Lebens­wille der Euro­päer ist während der Corona-Zeit willent­lich auf‚s Spiel gesetzt worden. Wer mag ein aufmüp­figes Volk? Weiße alte Männer, und Nazi Omas? Das wird uns von der Next Regen­bogen-Fisch Genera­tion vorge­halten, wir nicht mal die Stärke haben, uns vor dem Gender­wahn zu schützen. Die Welt ist durch. Etwas anderes wird folgen, mal sehen, ob uns das gefällt, uns Medien-Konsumenten…

    29
  9. Was war das denn ?
    Meiner Meinung nach
    „Geo-Streit-Macht-Politik“ – Gefasel.
    Wesent­liche Bestand­teile eines würde­vollen Mitein­an­ders und Umgangs der Mensch­heit fehlen mir da völlig. Der Mann steckt offenbar voll­ständig „fest“ . Nennt man auch FIXIERT 

    9
    6
  10. Ich kann diesem Artikel nicht folgen.
    Die gesamten Zerwürf­nisse und Gesell­schafts­risse in den Euro­päi­schen National-Staaten, sind das Ergebnis der „Brüs­seler-EU“, Massen Einwan­de­rung, Isla­mi­sie­rung, Gender u.s.w.

    36
    • danke Thomas, mein Empfinden geht ebenso dahin, dass wenn man Sätze wie diesen, „Es wird um Kriege, Bela­ge­rungen von Städten, Hunger oder sogar neue Epide­mien gehen.“ einbaut, der Autor NICHT ERKANNT haben kann, worum es nun wirk­lich geht. Der Verfasser dieser Zeilen glaubt immer noch an das Alte Para­digma, nur weil die Politik und „Eliten“ (Enten) keine andere Möglich­keit haben, als die vom Autor beschrie­benen Szenarien .… 

      „unser-mittel­eu­ropa“ ? Wer und Wo ist Mittel Europa? haben wir Ost, West, Nord, Süd und Mittel­eu­ropa? oder nur ein Linkes ein Rechtes und ein Mittel Europa?
      der (E)UR OPA ist eine Totgeburt -
      Friede der auf Blut gebaut, dem Menschen davor ewig graut,
      auf Blut gebaut der Einheit zum Trotz,
      Europa dient allein dem Reichen Protz,
      “ Im Tode gedeiht, was dem Tod geweiht!“ 😉 A MEN alles Gute 🙂

  11. Soweit ich mich erin­nere bittet Putin schon ca. 10 Jahre darum das diese NATO Osterwei­te­rung aufhören muss. Er wurde igno­riert und belä­chelt. Ich stelle mir vor das wenn ich die Haus­türe öffne mich ein Maschi­nen­ge­wehr von vorne, rechts und links im Visier hat.
    Öffne ich meine Terras­sen­türe dasselbe Spiel. Ganz ehrlich – ich möchte das auch nicht und würde mich auch bedroht fühlen.
    Es wäre ein Leichtes für den Westen gewesen die Wünsche Russ­lands zu respek­tieren. Im Grund genommen wurde Putin ausge­lacht und als Hans­wurscht hinge­stellt. Was will denn der schon.
    Ganz zu Schweigen das Minsk2 einfach igno­riert wurde. Man hat den Eindruck es habe diese Verein­ba­rung über­haupt nie gegeben. Ich unter­stelle mal dem Westen das sie das Abkommen unter­zeichnet haben damit man genü­gend Zeit gewinnt die Ukraine aufzu­rüsten und mili­tä­risch auszu­bilden. Putin hat jahre­lang geduldig gewartet. Inzwi­schen hat er scheinbar kapiert das ihn der GUTE WESTEN mal wieder hinters Licht geführt hat.
    Und jetzt ? Jetzt hat man den Bösen ausfindig gemacht. Nur er trägt schuld. Alle Anderen sind wie üblich UNSCHULDIG

    37
  12. Jawohl raus mit den Amis und Engländer aus Europa und Friede mit allen Völkern von Lisabon bis nach Wadiwostok.
    Den Völkern Europas koennte es so gut gehen, aber all dies ist für die Amis ein Schreck­ge­spenst und nicht erwünscht.
    Die Draht­zieher in der Ukraine sind längst über alle Berge und zurück bleibt ein Truem­mer­haufen mit einer verarmten Bevöl­ke­rung und ein verant­wor­tungs­loser Präsi­dent, der das Volk um Millionen betrogen hat. Der Ami will keinen Frieden und hält diesen Krieg dort am laufen.

    35
  13. Ohh nein
    Ich will keine euro­päi­sche Iden­tität. Ich bin ein Kind meines Landes und das Natio­nal­be­wußt­sein reicht eigent­lich. Ich bin nicht Europa, sondern nur ein kleiner Bestand­teil, der nichts zu sagen hat. Ich werde nicht für dieses ferne Europa in irgend­einen Krieg ziehen, eher nehme ich die einsame Scholle in Chile. Europa gibt mir nichts, es nimmt nur, nämlich meine Frei­heit, meinen Natio­na­lität, mein Geld, meinen Lebens­stan­dard, sogar das Gefühl, auf Deutsch­land stolz zu sein. Europa zerstört, es baut nicht auf, für den feucht­grünen Traum irgend­wel­cher Eliten, der nicht der meine ist.
    Ich war viel und gern in Amerika, ich hab mit Ihnen gebetet am 11. September, das Herz wurde mir schwer, als ein Jahr später die Namen der Gefal­lenen verlesen wurden, im Schein der Abend­sonne, vornweg ein schwarzes Pferd geführt, der Stiefel umge­dreht im Steig­bügel. Ich habe mit Ihnen Ihre Natio­nal­hymne gesungen und war mehr Ameri­kaner, als ich jeh Deut­scher sein werde. Genau das ist passiert. Europa ist nichts, eine Fata Morgana , gebaut aus ideo­lo­gi­scher Luft.Alles was „deutsch“ ausmachte ist fort, viel­leicht unwiederbringlich.
    Putin hat lange vor dieser Entwick­lung gewarnt, man hätte hm zuhören können. Genauso wie er heute warnt, das Europa Selbst­mord begeht, verzichten wir auf die fossilen Ener­gien. Ich verstehe das- die in Brüssel ? wohl eher nicht
    Es ist schwer für uns zu akzep­tiere, das mitten auf dem euro­päi­schen Konti­nent ein blutiger „Brüder„krieg läuft. Aber wi haben lange zuge­sehen, der läuft nämlich schon seit 2014. Ja eigent­lich habe wir ihn gestartet mit dem Regi­me­change. Und genau so würde Russ­land im Chaos versinken, wenn sie dort einen schaffen- mit dem winzigen Unter­schied, das da Tonnen von waffen­fä­higem Uran liegen.
    Ich will keinen Krieg mit diesem Land, Die Waffen­lie­fe­rungen sind nicht in meinem Namen, die Milli­arden jetzt und davor für die Ukraine waren es auch nicht. Die Neutra­lität der Ukraine wäre oberstes Gebot , meinet­halben auch von Blau­helmen über­wacht, ein neuer­li­cher Regime­wechsel mit einem echten Demo­kraten notwendig.Nur das wollen die in Brüssel nicht.Europa hat keine Iden­tität, denn die wächst eben nicht von allein , sondern ist ein Prozess über Jahr­hun­derte. Man wirft sie nicht mal eben weg, weil man meint, man muß sich mit tech­ni­schen Über­staat iden­ti­fi­zieren. Ich ende mit einem Kinder­lied, das eigent­lich besagt, wie man Iden­tität erhält:
    Unsere Heimat, das sind nicht nur die Städte und Dörfer,
    Unsere Heimat sind auch all die Bäume im Wald.
    Unsere Heimat ist das Gras auf der Wiese, das Korn auf dem Feld,
    Und die Vögel in der Luft und die Tiere der Erde
    Und die Fische im Fluß sind die Heimat.

    Und wir lieben die Heimat, die schöne
    Und wir schützen sie, weil sie dem Volke gehört,
    Weil sie unserem Volke gehört.

    41
    • geh und sing mit deinen ameri­ka­nern @rosa

      diese eu ist ja genau die summe ihrer ameri­ka­ni­schen besetzer,
      oder besser gesagt die der anglo­zio­nisten fed/ezb/city of london.

      erbärm­lich wie wenig du über die blut­dollar gang bescheid weisst,
      erbärm­lich wie wenig du über die nato­mafia in eu europa weisst.

      3
      8
    • Liebe Rosa­linde danke für deinen ehrli­chen Beitrag! Ich iden­ti­fi­ziere mich voll und ganz. Habe selten so einen mutigen Beitrag gelesen

      14
    • Danke für diesen Beitrag den ich voll und ganz unter­schreiben kann.
      Wir haben nach dem Krieg alles aufge­baut, hatten ein wunder­schönes Land, kluge Köpfe für deren Entwick­lungen wir Welt­weit bekannt waren und wurden so demon­tiert. Man konnte stolz sein in Deutsch­land geboren zu sein und da zu leben.
      Seit Brüssel sind wir nur noch der Zahl­meister und alle „Mäch­tigen“ unseres Landes stimmten dem zu, keine Wider­sprüche, nichts. Es wurde nur abge­nickt. Und bei der jetzigen Präsi­dentin sehen ich schwarz, nicht in den Krieg verwi­ckelt zu werden. Armes Deutschland
      Einfach nur noch erschütternd

  14. Naja, die Ukrainer rennen nicht wie verrückt danach, ihre Heimat zu schützen. Es gibt ja auch nicht DIE Ukrainer. Die Männer im Westen der Ukraine werden zum Kampf gezwungen und dürfen nicht ausreisen, sonst wären sie alle Deser­teure und würden bei Wieder­ein­tritt in die Ukraine verhaftet. Wir kennen doch aus unserer Geschichte genau das. Dazu kommen noch die Frei­wil­ligen aus dem Westen, die meinen, dass sie in einem Krieg wie bei Call of Duty sind und dann ihre Waffen stre­cken. Die Ukrainer im Donbass sind vor allem Russen, die wohl kaum gegen ihre Brüder kämpfen wollen, sondern einfach nur frei sein wollen. Die anderen ethni­schen Minder­heiten werden sicher­lich auch nicht frei­willig sich als Krieger für dieses Land, was sie diskri­mi­niert, opfern wollen. Die verbissen kämpfen, sind die faschis­ti­schen Brigaden, die die Ukraine ethnisch säubern wollen. ——— Übri­gens, ich würde als junger Mensch auch nicht für Deutsch­land meine Haut zu Markte tragen. Deutsch­land hätte das nicht verdient. Ein Staat, naja ist er nicht mehr, ein Sied­lungs­ge­biet, was die Deut­schen mit Füßen tritt, hat nur seinen Unter­gang verdient.

    32
    • Die Ukrainer fliehen nicht vor der Russi­schen Armee, sondern vor ihrer eigenen Regie­rung, die sie in dieses Elend gebracht hat. Wie allent­halben die Korrup­tion, dass ihr „Präsi­dent“ nach wenigen Jahren bereits ein Vermögen von über 500 Millionen an sich gebracht hat.

      16
      • Die „Präsi­denten“ sind nun mal welt­weit alle gleich, raffen und sich selbst berei­chern und ihre Macht ausnützen, das ist überall gleich. Und Selen­skyi ist auch nicht so sauber wie man immer wieder lesen kann.

  15. der krieg hat doch erst angefangen…es kommt
    noch ganz dicke. die chinesen warten doch schon
    der fedhydra ein paar köpfe abzudrehen.

    der ameri­ka­ni­schen eu osterwei­te­rung sei dank.

    die drecks­an­g­lo­zio­nisten gehen welt­weit bach ab
    und west­eu­ropa wird sich neu erfinden müssen.

    diese eu war doch nur ein tool der anglos
    west­eu­ropa dem common­wealth unterzuordnen.

    amis and brits raus aus unserem europa!!

    33
    2

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein