Die „Kriegs­er­klä­rung“ von Nehammer an Öster­reichs Impffreie.

Kriegserklärung an die Impffreien
Kanzler Nehammer erklärt den Impffreien den Krieg. (Montage unser-mitteleuropa - nach flickr-Vorlage)

Kanzler Nehammer erklärt dem Öster­rei­chi­schen Volk noch­mals den Krieg.
Dazu holt er sich am Donnerstag die Zustim­mung des Parla­ments, die jetzt schon sicher ist, da alle Parteien bis auf die FPÖ dem Gesetz (man könnte es auch „Kriegs­recht“ nennen) zustimmen werden, wie u.a. auch die FAZ berichtet.

 

Es wird aber kein offener Kampf, sondern die Regie­rung hat sich eine Gueril­la­taktik zurecht­ge­legt, um diesen Krieg gegen das Volk erfolg­reich – d.h. möglichst unbe­schadet – zu über­stehen. Anders als bei einer offen ausge­tra­genen Schlacht, in der man gewinnen muss, um nicht als geschla­gener Verlierer vom Schlacht­feld getragen zu werden, reicht es im Parti­sa­nen­kampf bereits nicht zu verlieren, um als Gewinner zu gelten.

Daher gab Bundes­kanzler Karl Nehammer (ÖVP) bei der sonn­täg­li­chen Pres­se­an­sprache (hier dazu das Video) die Losung aus, nicht offen und in geschlos­sener Forma­tion anzu­greifen, sondern in kleinen Gruppen und aus dem Hinter­halt zuzu­schlagen. Auf einen Kampf mit einem guten Viertel der Bevöl­ke­rung auf einmal will es der türkise Feld­herr nicht ankommen lassen – dabei würde er wohl eine tödliche Schlappe einste­cken. Daher setzt man bei der Heeres­füh­rung unter dem GECKO-Regime auf eine zermür­bende Guerillataktik.

-> Die „Kriegs­er­klä­rung“ bleibt aufrecht, ab Anfang Februar sind die Impf­freien damit offi­ziell im „Kriegs­zu­stand“ mit dem Öster­rei­chi­schen Impf-Regime
-> Bekriegt werden danach alle in Öster­reich gemel­deten Bürger im impf­pflich­tigen Alter ab 18 Jahren und bekämpft werden sie bis zu ihrem Tod oder bis zu ihrer Kapitulation.
-> In dem Medien werden die kommenden Angriffe auf die Menschen­rechte und körper­liche Unver­sehrt­heit, die nach Parti­sa­nenart erfolgen soll, vorerst noch klein­ge­redet und als „Impf­pflicht Light“ bezeichnet. Damit sollen die Gegner in Sicher­heit gewogen und der Wider­stand möglichst klein und dezen­tra­li­siert gehalten werden.
-> Die vollen „Kampf­hand­lungen“ gegen das impf­freie Volk werden mit Mitte März starten. Ab dem 16. 3. sollen die Angriffe auf die Impf­freien mit Kontrollen und Strafen beginnen.
-> Ange­griffen wird aber nicht auf breiter Front indem alle Impf­freien gleich­zeitig mit Strafen über­zogen werden. Das hat mehrere Gründe:
- Zum einen ist die ELGA noch lange nicht für die tech­ni­sche Umset­zung eines Groß­an­griffs gerüstet. Die Aufrüs­tung des Systems um alle impf­freien Gegner gleich­zeitig zu erfassen soll bis mindes­tens April dauern.
- Eine Groß­of­fen­sive hätte wegen der zu erwar­tenden konzen­trierten Gegen­wehr wahr­schein­lich einen kompletten Zusam­men­bruch des Justiz­sys­tems und in weiterer Folge die völlige Nieder­lage des Regimes zur Folge.
-> Statt­dessen soll nach Parti­sa­nenart nur über­falls­artig und schwer­punkt­mäßig ange­griffen werden. D.h. die Über­prü­fung der Bürger sollen nur im Zuge der Personen- & Verkehrs­kon­trollen erfolgen. Wer dabei impf­frei ange­troffen wird, wird mit Strafen bis zu 600,- € sank­tio­niert. Diese Strafen sollen bis zu 4x jähr­lich verhängt werden können. Impf­skep­tiker müssen sich somit auf jähr­liche Mehr­kosten von bis zu 2400,- € einstellen. Um so viel werden die Lebens­hal­tungs­kosten für Unbeug­same steigen. Es heißt also monat­lich 200,- anzu­sparen, will man sich weder kampflos ergeben noch gegen das Regime in den Rechts­kampf ziehen. Statt diese 200,- pro Monat in Restau­rants oder im heimi­schen Handel auszu­geben, wird man diesen Betrag benö­tigen um sich von der Impfung frei­zu­kaufen bzw. das „Schutz­geld“ an das Regime abzu­drü­cken, will man nicht seine Gesund­heit riskieren (ein Vorgehen das man auch von verschie­denen mafiösen Orga­ni­sa­tionen kennt, die einem vor einer Bedro­hung schützen, die sie selber sind).

Diese Taktik erlaubt auch das gezielte Sank­tio­nieren belie­biger / unlieb­samer Personen und Perso­nen­gruppen. Beson­ders in klei­neren Gemeinden werden damit die Denun­zi­anten aufleben und die Impf­skep­tiker können durch die Exeku­tive ganz gezielt heraus­ge­pickt und regel­mäßig gestraft werden. Für die Land­gen­darmen kann das wohl zur quar­tals­weisen Einhe­bung des „Schutz­geldes“ ausarten – man weiß ja schon wann der impf­freie Huber-Bauer mit dem roten Mercedes wieder zum Lager­haus fahren wird und wann seine nächste Zahlung fällig ist. Oder wo sich die Impf­freien zu einem konspi­ra­tiven Treffen oder Demons­tra­tionen (!) einfinden und man damit fette Beute zu erwarten hat.

Es ist für Impf­freie also ange­bracht sich jetzt schon darüber Gedanken zu machen, wie man es den Angrei­fern möglichst schwer macht (sofern man nicht seinen Wohn­sitz ins Ausland verlegen kann) – nämlich genauso wie es gefähr­dete Personen Terro­risten erschweren zum Ziel zu werden: D.h. immer unter­schied­liche Zeiten und Fahrt­stre­cken von und zur Arbeit oder zu den sich wieder­ho­lenden Besor­gungen wählen. Einkäufe immer wo anders erle­digen, niemals auf denselben Wegen und zu glei­chen Zeiten, keine Routine aufkommen lassen. Fahr­zeuge immer wieder wech­seln, andere Personen mit seinem Fahr­zeug losschi­cken, in Verklei­dung außer Haus gehen,…

Wer trotz aller Vorsicht von den „Staats­ter­ro­risten“ erwischt wird, kann nur noch mit juris­ti­schen Mitteln gegen die Strafen vorgehen und gegen alle Bescheide recht­zeitig Einsprüche erheben – Begrün­dungen dafür gibt es zur Genüge, wie bereits die Daten­schützer und weitere Orga­ni­sa­tionen zusam­men­ge­stellt haben. Der Abschluss einer Rechts­schutz­ver­si­che­rung, die vor allem auch bei Vorsatz­de­likten und Verwal­tungs­strafen für die Kosten aufkommt (!) ist trotzdem ange­bracht, um mit genü­gend Muni­tion in die Schlacht vor den Gerichten ziehen zu können.

-> Wird man vom Gericht schuldig gespro­chen, kann die Strafe bis zu 3.600,- € betragen. Damit sollen die Bürger vor Einsprü­chen abge­schreckt und gleich zur „Abso­lu­tions-Zahlung“ der 600,- gedrängt werden. (ob ein solcher 500-prozen­tiger Zuschlag von gleich 3000,- zulässig ist darf aber ebenso bezwei­felt werden wie die Verfas­sungs­kon­for­mität der Impf­pflicht an sich. Bisher ist jeden­falls ledig­lich ein 10%iger Aufschlag als Prozess­kos­ten­er­satz vorge­sehen, das wären also nur 60,-)
-> Gefan­gene sollen (vorerst) nicht gemacht werden, d.h. es soll keine Beuge­haft oder Ersatz­ar­rest­strafe verhängt werden. Dafür fehlen schlicht die Kapa­zi­täten in den Gefäng­nissen und man hat es ja auch vor allem auf das Geld der Bürger abgesehen.
-> Auch der Gene­ral­an­griff auf alle soll erst in der dritten Phase des Krieges gegen die Impf­freien erfolgen: Wer zu einem noch fest­zu­le­genden Stichtag trotz schrift­li­cher Auffor­de­rung noch nicht geimpft ist, gegen den soll dann in einem auto­ma­ti­sierten, flächen­de­ckenden Verfahren eine Straf­ver­fü­gung verhängt werden. (Ein Vorgehen, das derzeit tech­nisch noch nicht machbar ist und lt. Daten­schüt­zern und Verwal­tungs­ju­risten auch illegal wäre.)
-> Diese demo­kra­tie­po­li­tisch äußerst frag­wür­dige und reine Anlass­ge­setz­ge­bung hat vor allem aber auch die Diszi­pli­nie­rung des Volkes zum Ziel und zielt darauf ab „Abtrün­nigen“ das Leben sukzes­sive zu vergällen und sie nach Belieben strafen zu können. Vor allem wird es den Behörden damit sofort ermög­licht z.B. bei Demons­tra­tionen „Plan­qua­drat-Kontrollen“ durch­zu­führen und so möglichst viele poten­ti­elle Demons­tranten fernzuhalten.
-> Der „Fall Türkis“ soll, wenn es nach dem Impf­re­gime geht, vorerst bis Jänner 2024 fort­ge­setzt werden – bzw. bis Neuwahlen die Türkisen zu Fall bringen, spätes­tens 2024 muss jeden­falls sowieso neu gewählt werden.

Auch die Demo-Orga­ni­sa­toren & ‑Teil­nehmer werden sich künftig also entspre­chende Gueril­la­tak­tiken einfallen lassen müssen, wollen sie als Impf­freie nicht jedes mal hohe Strafen und einen langen Rechts­streit riskieren. Ab Mitte März wird dann wohl zurück-gestochen.

Cäsar Karl – Hüte Dich vor den Iden des März!
Satire (Trans­da­nu­bier)





Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürger­rechte. Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber porto­frei und gratis! Details hier.

Für Bestel­lungen unseres neuen Aufkle­bers „Impf­zwang“ klicken Sie hier.


22 Kommentare

    • Ergän­zung – Ausschnitt aus dem Text:

      „Frieden ist keine Utopie

      Awra Amba ist ein selbst­ver­wal­tetes äthio­pi­sches Dorf in der Provinz
      Amhara, in dem es keine Reli­gionen gibt, in dem Gleichberechtigung
      von Frauen und Männern herrscht und in dem alle Bewohner zum ge-
      mein­samen Wohl zusammenarbeiten.
      Gegründet wurde das Dorf im Jahr 1980 von Zumra Nuru, der vorher als Wan-
      derpre­diger vergeb­lich für seine Ideen geworben hatte. Aus einem alevitischen
      Dorf warb er 70 Anhänger ab und siedelte sich auf einer 2000 Meter hoch gelege-
      nen Brach­fläche an. Die ersten Jahre waren hart, aber mit dem Fleiß der Bewohner
      entwi­ckelte sich ein beschei­dener Wohl­stand im Dorf.
      Ende der 1980er Jahre wollte das marxis­ti­sche Regime Zumra Nuru als Konter-
      revo­lu­tionär verhaften lassen. Er floh, und die Gemein­schaft löste sich auf. Nach
      dem Sturz des kommu­nis­ti­schen Regimes 1991 kehrten die meisten Bewohner
      zurück, und das Dorf nahm einen bemer­kens­werten Aufschwung. Eine Schule für
      die Kinder wurde gebaut, ein Alters­heim, eine Stoff­ma­nu­faktur mit Webstühlen,
      eine Schnei­derei und eine Korn­mühle. Gewinne werden unter den Dorfbewohnern
      aufgeteilt.
      Kirchen oder Moscheen gibt es nicht im Dorf. Reli­gi­ons­ge­mein­schaften, religi-
      öse Riten und Fest­tage sind abge­schafft. Zumra Nuru ist Analphabet. Er ist der
      Ansicht, dass Reli­gionen mehr Unheil als Frieden stiften. Neben der Religionsaus-
      übung ist auch der Konsum von Alkohol verboten. Wer ein drittes Mal beim Alko-
      holkonsum erwischt wird, muss das Dorf verlassen. Mädchen dürfen erst ab 18
      Jahren heiraten, Männer ab 22 Jahre.
      Heute leben über 400 Menschen im Dorf und der Wohl­stand steigt. Sozialfor-
      scher aus aller Welt besu­chen das Dorf. Von benach­barten Gemeinden wird Awra
      Amba mit Skepsis, manchmal mit Feind­se­lig­keit betrachtet.“

  1. Neue Stra­tegie für eigenen Guerillakrieg:
    Menschen­ketten von Süd nach Nord statt spazieren gehen, denn so viele Polizei ist nicht verfügbar, zumal für Ketten keine Geneh­mi­gung nötig ist = keine Versammlung!!!
    Entzer­rung und massive Verstär­kung der Proteste sind notwendig!
    des Weiteren
    – unbe­dingt BARZAHLUNG und jeden über­flüs­sigen Cent vom Konto abheben
    – Nur mehr Pässe und Verzicht auf Perso­nal­aus­weise (verloren? melden und keinen Neuen beantragen)
    – Schaltet eure Handys groß­flä­chig ab, nur mehr in Notfällen einschalten (Simkarte raus)
    – Konsum­ver­zicht so weit als möglich, kein Restau­rant, Kino oder Sonstiges
    – Massive Protest­schreiben, wenn möglich per EINSCHREIBEN an die Regie­rungs­mit­glieder, sollen im Papier­kram .…., die paar Euro können sich die Meisten leisten
    – ÖR – zumin­dest bei Nach­richten nicht mehr konsu­mieren, nur mehr ausge­suchte Sender bzw. Media­thek etc.

  2. Aktu­elle Erfahrungsaussagen:
    Mir wurscht, bin eh geimpft
    Wegen einer radi­kalen Rand­gruppe (=Unge­impfte) lass ich mir das Leben nicht nehmen
    Das Gesetz ist eh zahnlos
    Nur die Impfung schützt
    Die Unge­impften (=sitzen seit 15.11.2021 im lock­down) sind schuld
    uä.…..usw.….ect
    Für mich der Beleg, dass ein nicht uner­heb­li­cher Teil der Bürger noch Einiges an Entwick­lung durch­ma­chen müsste und nur den Bezahl­tme­dien Gehör schenkt, GIS-seidank.……

    9
    5
  3. Wie war das mit einer Irlmaier-Prophe­zei­hung, wo es heißt:
    “jeder, der ein Amt innehat, wird gehängt“ oder so ähnlich?
    Leider kenne ich nicht den genauen Inhalt…

    11
  4. Haben diese korrupten Despoten tatsäch­lich so viel Geld von den Reichsten der Welt bekommen oder in Aussicht gestellt, dass sie ohne Rück­sicht auf Verlust von Job, polit­scher (oder wirt­schaft­li­cher) Karriere bewusst und unum­kehrbar aufs Spiel setzen? Oder ist das Ziel­sze­nario, auf Wahlen zu verzichten (weil es ja viel zu gefähr­lich wäre, einen Urnen­gang zu riskieren – wegen Ansteckungsgefahr)?
    Umge­kehrt, die ständig hefti­geren Fehler bei neuen Maßnahmen und alleine schon bei den Auftritten in der Öffent­lich­keit lassen hoffen, dass wirk­lich die Nerven blank liegen und es „nur“ an Ausstiegs­mög­lich­keiten fehlt.
    Anfang März hatte ich Udo Jürgens mit „mit 66 Jahren fängt das Leben an“ in Kopf und Ohr, ab diesem Geburtstag habe ich die allei­nige Erfah­rung, dass mir böswil­lige, unfä­hige und sadis­ti­sche Idioten mein Leben vergällen, meine Familie und mich drang­sa­lieren und mit Häme ihre feuchten Träume von Macht­rausch und Tota­li­ta­rismus umsetzen wollen.
    Liebe Mitglieder der öster­rei­chi­schen Regie­rung, der Platz neben den furcht­barsten Unholden der Welt­ge­schichte ist euch längst sicher, Stalin und Hitler werden am Abbild der bösesten Despoten wohl eher eure Schä­cher als Vorbilder sein.
    Bitte verschwindet möglichst rasch! Und denkt daran, eure Schand­taten verjähren nicht!

    29
    • Ich denke, unsere Polit­clowns sehen im Moment die große Chance, sich mit Rücken­de­ckung durch die Rohstoff­dik­ta­toren aus den Staublän­dern endlich von der Demo­kratie zu eman­zi­pieren und ihre bislang infor­melle Blase zu einer förm­li­chen Aris­to­kratie zu machen, in der sie sich nicht mehr mit Wahl­kämpfen abquälen und durch Gesetze einschränken lassen müssen, sondern einschließ­lich der freien Ernen­nung der eigenen Nach­folger nach Herzens­lust „durch­re­gieren“ können bis hin zu den tradi­tio­nellen lettres de cachet.

      10
  5. Wann endlich werden solche Poli­tiker wegen Bestechung und Korrup­tion angeklagt?
    Gibt es in Öster­reich keine Anwälte die sich getrauen gegen solche Poli­tiker vor zu gehen?
    Genießen sie auch Immu­ni­täts­schutz oder fehlt es beweisen, dass sie Gelder von der Impf­mafia bekommen haben?

    25
  6. Ich, mit meinen inzwi­schen 65 Jahren, dachte ich würde keinen Krieg mehr erleben müssen, aber jetzt wurde ich eines Besseren belehrt. Wir sind wieder an der Vorstufe eines Krieges, der jetzt nicht mehr mit Infan­te­rie­ar­meen, Panzern, U‑Booten und Stukas zwischen Völkern und Staaten, sondern weitaus diffi­ziler – mit Biowaffen, Cyber­at­ta­cken und psycho­lo­gi­scher Kriegs­füh­rung der Eliten und deren Hand­lan­gern gegen das eigene Volk – geführt wird.
    Als einge­fleischtem Pazi­fist war mir Krieg stets ein Gräuel, aber in diesem Fall werde ich wohl meine Meinung revi­dieren müssen .…
    Kampflos werde ich mich nicht ergeben. Und ganz sicher nicht einem derart skru­pel­losem Verbre­cher­syn­dikat der oberen 1%, das in seiner unend­li­chen Gier und Macht­be­ses­sen­heit eine Bedro­hung für die ganze Welt­be­völ­ke­rung darstellt – auch nicht, wenn es ein großer Teil der Bekämpften nicht einmal merkt. Auch wenn mir nur die Feder als Waffe bleibt, so werde ich gegen diese Mafia kämpfen bis zum letzten Atemzug.

    49
    • Da laufen Drohungen und Beein­flus­sungen von Figuren wie Fink/Black Rock, Gates, Soros, Rocke­feller-Stif­tung usw, also vom welt­weit vernetzten Groß­ka­pital, die durchaus in der Lage sind, finanz­po­li­tisch Staaten zu zerstören. Deshalb hievt man Leute wie diesen Nehammer und seinen Grünen Gesund­heits­mi­nister, wie auch in D. den Scholz, Habek. Bärgeiß und Co mit Wahl­be­trug und ähnli­chen Mitteln in diese Posi­tionen. Haiti und 6 Afro­staaten haben tote Präsi­denten. Warum wohl. Die wollten nicht impfen. Ersetzt durch Will­fäh­rige. Nehammer und die Vorge­nannten wollen da nicht dazu gehören. Ohne Rück­grat lebt sich besser.
      Meine Zeilen sind real !

      26
  7. In der Vergan­gen­heit hat die Obrig­keit die Hälfte meines Gehalts an Steuern und Sozi­al­ab­gaben einkas­siert. Damit ist Schluss. Ich habe die Arbeit nieder gelegt, von mir gibt es kein Geld mehr. Ich habe es mir auf der Couch bequem gemacht, bis der Corona- und Impf- Alarm ein Ende hat.

    39
  8. Wir können es schön­reden, bis zum Erbre­chen und wir wissen es alle, auch wenn wir es nicht sagen wollen: es ist unver­meid­lich, dass es zum offenen Kampf Bürger gegen Poli­tiker kommen wird. Ich verwende bewusst nicht den Terminus Bürger­krieg, denn der Feind sind die Hand­langer der Eliten, die Poli­tiker. Wenn wir die Poli­tiker hand­lungs­un­fähig machen haben sie niemanden mehr, der ihre Befehle ausführt. Die Eliten können nichts, sie sind ohne Regie­rungen auch hand­lungs­un­fähig und dann können wir sie uns holen.…

    42
    • „Das es zum offenen Kampf Bürger gegen Politiker“

      Besser Bürger gegen Verbre­cher, Räuber und sons­tiges Gesindel.
      Poli­tiker sind Personen an Stricken(noch nicht am Hals aber an Händen und Füßen).
      Die quat­schen was ihnen gesagt wird.

      Richter und Staats­an­wälte sind da schon eine andere Hausnummer.
      Sie sind die Entscheider für jedes indi­vi­du­elle gespro­chene Urteil.
      Sie strafen jeden Bürger persön­lich mit von den Strip­pen­zie­hern der Poli­tiker aufge­tra­genem Ergebnis.

      Richter und Staats­an­wälte werden wohl in der kommenden Ausein­an­der­set­zung die Klientel sein, welchen als erstes der Strick um den Hals gelegt werden wird.

      24
    • Das ist unmög­lich. Die unge­impften Bürger sind nicht orga­ni­siert und von dem Militär (in Öster­reich und Deutsch­land), braucht man keine Hilfe zu erwarten.

      8
      5
  9. Sorry, fein erklärt, aber auf Anfrage bei Recht­schutz­ex­perten der Versi­cherer wird jegliche Deckung in Zusam­men­hang mit Corona (als Ereig­niss von höherer Gewalt) gene­rell abge­lehnt, man muss das alles selbst berappen!!!!!

    18
  10. Es ist Krieg – Krieg von Sat-AN-NUIT und seinen-ihren Erfül­lungs­ge­hilfen und ‑gehil­finnen gegen die Menschen zwecks totaler finaler Mensche­nöp­fe­rung an Sat-AN-NUIT (sh. ANNUIT auf dem Dollar­schein) – m. E..

    23
    3

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein