Die milli­ar­den­schwere Linke verneigt sich in Davos vor Xi Jinping

Parolen am Pletz des Himmlischen Friedens, Peking: "Es lebe die Volksrepublik China!" "Es lebe die große Einheit der Menschen auf der Welt!"

Das Welt­wirt­schafts­forum (WEF) 2021 in der Corona-Krise: Persön­liche Treffen sind derzeit unmög­lich, deshalb haben die Orga­ni­sa­toren ein virtu­elles Forum anbe­raumt – die „Davos Agenda Week“, die vom Montag 25.1. bis zum 29. Januar ablief.

Die gesamte Kaviar-Linke hat sich wieder einmal auf dem Welt­wirt­schafts­forum in Davos versam­melt, das vom Deut­schen Klaus Schwab gegründet wurde. Bei dieser Gele­gen­heit hat sich das Forum unter drei Umständen getroffen, die es dem Errei­chen seiner globa­lis­ti­schen und großen Umstel­lungs­ziele noch näher zu bringen scheinen: das globale Manage­ment des Covid19, das aus Wuhan hervor­ging, der Vormarsch der globa­lis­ti­schen Posi­tionen mit dem Sieg von Joe Biden und die globale wirt­schaft­liche Stär­kung Pekings.

Nicht umsonst ist Xi Jinping, Präsi­dent der Volks­re­pu­blik China und Gene­ral­se­kretär der Kommu­nis­ti­schen Partei Chinas, Ehren­gast der 51. Sitzung des Davoser Forums.

Der chine­si­sche kommu­nis­ti­sche Gene­ral­se­kretär eröff­nete das Forum mit einer trium­phalen Rede, die von klarem Welt­füh­rer­schafts­an­spruch zeugt. Er brüs­tete sich damit, die einzige Wirt­schaft zu sein, die trotz der Pandemie gewachsen sei, und prophe­zeite, dass „die Welt nicht mehr so sein wird, wie sie vorher war“.

Der deut­sche Geschäfts­mann Klaus Schwab, ein Anhänger der inter­na­tio­na­lis­ti­schen Linken, lobte den chine­si­schen Präsi­denten und rühmte sein Manage­ment des Coro­na­virus. „Wir müssen eine neue globale Ära beginnen und wir zählen auf Sie. Vielen Dank, Herr Präsi­dent, für diese Grund­satz­er­klä­rung und dafür, dass Sie uns daran erin­nern, dass wir Teil einer globalen Gemein­schaft sind, die die gleiche gemein­same Zukunft teilt“, schloss er.

Nicht wenige Korre­spon­denten haben ihr Erstaunen über diese bedin­gungs­lose Kapi­tu­la­tion des Davoser Forums vor Chinas globaler Führung zum Ausdruck gebracht. Die milli­ar­den­schwere Linke scheint beschlossen zu haben, die Zukunft der Welt an Peking zu übergeben.

Der kommu­nis­ti­sche Führer hat deut­lich gemacht, dass China das globale Spiel seiner Meinung nach bereits gewonnen hat. „In China sind wir auf dem Weg zu einem modernen sozia­lis­ti­schen Land. Jetzt werden wir eine akti­vere Rolle bei der Förde­rung einer welt­wirt­schaft­li­chen Globa­li­sie­rung spielen, die offener, inklu­siver, ausge­wo­gener und vorteil­hafter für alle ist.“

In einer Euphemie der Gleich­wer­tig­keit der Zivi­li­sa­tionen erlärte der kommu­nis­ti­sche Führer: „Es sollte keine Länder geben, die über­ein­ander stehen. Es sollte keine Hier­ar­chie geben. Es sollte auch nicht so sein, dass ein Land seine Stan­dards den anderen aufzwingt. Andern­falls werden wir zum Gesetz des Dschun­gels zurück­kehren. Wir müssen damit aufhören, einige soziale und kultu­relle Systeme über andere zu stellen.“

Während die west­li­chen Staats- und Regie­rungs­chefs zuvor­kom­mende Reden ohne poli­ti­sches Profil hielten, die sich alle mehr oder weniger dem östli­chen Globa­lismus beugen, hat Xi Jinping darauf hinge­wiesen, dass der Weg in die Zukunft eine neue Welt­re­gie­rung ist, in der China eine Schlüs­sel­rolle spielen wird.

Die Agenda 2030 des Welt­wirt­schafts­fo­rums zielt darauf ab, den globalen Sozia­lismus zu etablieren. Wie einer ihrer düstersten und unver­hoh­lensten Slogans besagt: „Im Jahr 2030 werden Sie nichts besitzen und glück­lich sein“. Ein Horror, den nicht einmal Orwell in seinen Dysto­pien voraussah. Eine Zukunft ohne Eigentum, ohne Privat­sphäre, ohne Rechte und ohne Frei­heiten. Der Kommu­nismus ist wieder in den Händen von Milliardären…

Quelle: Rebe­lión en la granja


9 Kommentare

  1. Die linken Globa­listen spre­chen eine immer deut­li­chere Sprache.
    Der „point of no return“ liegt wahr­schein­lich schon hinter uns.
    Die Linken haben immer schon den Himmel verspro­chen; bloß was dann kam hatte immer mehr mit der Hölle zu tun. Das kann man jetzt auch schon bei den Corona-Mass­nahmen sehen.
    Corona und Klima sind zwei Seiten (Troja­ni­sche Pferde) der glei­chen Medaille. Dieses und die nächsten Jahre werden die span­nendsten der Nach­kriegs­zeit sein; nicht nur weil die Merkel-Diktatur das Land in den Ruin steuert. Es kommt meist anders als man denkt. Aus geis­tiger Sicht steht die Mensch­heit sehr sehr kurz vor dem Ende ihrer Entwick­lungs­pe­riode, die auch einen Tief­punkt der geis­tigen (seeli­schen) Entwick­lung der Menschen darstellt, was konformes Wissen vieler grosser Offen­ba­rungen (nicht nur der Bibel) ist. Um das zu verstehen braucht man einen erweckten Geist, der sein Wissen aus dem Herzen bekommt und nicht nur aus dem Verstandesdenken.Man kann es (und sehr viel mehr) auch mit offenem Herzen in sehr diffe­ren­zierter Form bei www.bertha-dudde.info oder in www.drittes-testament.de erfahren. Das was da kommt ist unab­wendbar. Also, lieber Leser nutze diese Info und gehe recht­zeitig in die Arche. Die Sint­flut ist auch lange vorher voraus­ge­sagt worden.

  2. Das zeigt deut­lich, was S.zialismus/K.mmunismus wirk­lich ist/sind. – Raub­tier­ka­pi­ta­lismus in Rein­kultur einer sich über das von ihr gleich arm gehal­tene, unter­drückte, ausge­beu­tete, enteig­nete, einge­sperrte und durch­kon­trol­lierte V.lk eigen­mächtig erhe­benden selbst­er­nannten Führungs‑E.ITE.

    Wenn alle wirk­lich gleich wären, würde auch die Führungs‑E.ITE in frei­wil­ligem Verzicht ihren Status dem gesamten V.lk anglei­chen. – Dann wären sie mit ihrer Id.ologie viel­leicht noch glaub­haft – aber so zeigen sie mal wieder ihr wahres Gesicht: sie sind Raub­tier­ka­pi­ta­listen, die das V.lk und im jetzigen Fall alle V.lker der Welt buch­stäb­lich ver.arschen wie sie es schon immer getan haben.
    L.nkes Verhalten ist falsches täuschendes Verhalten und deswegen sind S.zialismus/K.mmunismus ja auch l.nks.
    Wie Adenauer es schon rich­tige erkannte:

    „Alles, was die Sozia­listen vom Geld verstehen, ist die Tatsache, daß sie es von anderen haben wollen.“ 

    www.zitate.eu/autor/konrad-adenauer-zitate/93232

    und ich ergänze: „und sie wollen es nur für sich selbst.“ – Das sehen wir schon die ganze Zeit und das haben wir in allen vergan­genen (?) wie heutigen s.zialistisch‑k.mmunistischen D.ktaturen gesehen. – Wer hat den hier schon vor Jahren der auto­ma­ti­schen jähr­li­chen satten Diäten­er­hö­hung zuge­stimmt und sogar den Antrag dazu gestellt, während sie das V.lk aussaugen? – Das gesamte l.nke Altp.rteienkartell. – Die A.D hat dagegen gestimmt – aber die hatte auch dies­be­züg­lich gegen die Über­macht des geballten l.nken K.rtells keine Chance.
    Dem gleich arm gehal­tenen V.lk die letzte stin­kende Kloake verordnen und selbst die teuerste Beeren­aus­lese saufen – DAS ist das wahre Gesicht des S.zialismus/K.mmunismus und alle, die dies wollen, wollen natür­lich nicht zum gleich arm gehal­tenen V.lk gehören, sondern zu dieser raub­tier­ka­pi­ta­lis­ti­schen ausbeu­te­ri­schen Führungs‑E.ITE.

    Verbreitet das bitte – das sollten alle die l.nken W.hlerinnen, die meinen, sie bekämen dann ein dickes Stück vom Enteign.ngskuchen ab, mal begreifen.

    Vor der Wieder­ver­ei­ni­gung gab es in Wessi-Land unter S.D‑Regierung, die schon immer den von der damals noch rechts-konser­va­tiven C.U/CS. in die echten schwarzen Zahlen gebrachten Haus­halt in null­kom­manix in die dicken roten Zahlen brachte, wenn sie an der Regie­rung war, die Verm.genssteuer. – Der gesamte Mittel­stand bangte schon damals dadurch um seine Exis­tenz. – Viele Klein­be­triebe gingen bank­rott und wenn nicht zum Glück in einer damals noch weit­ge­hend homo­genen Gesell­schaft dann die W.hlerInnen die S.P abgew.hlt hätten, wäre auch noch der rest­liche Mittel­stand über die Wupper gegangen.

    27
    • Ergän­zung für die l.nken W.hlerInnen, die damals auch dachten, sie bekämen ein dickes Stück vom enteign.ten Kuchen ab: nicht einen Krümel bekamen sie – nicht einen – und sie würden auch jetzt nichts bekommen.

      Davon abge­sehen ist es schlichtweg D.ebstahl, den Menschen ihr ehrlich erar­bei­tetes und erspartes Verm.gen abzu­nehmen und in die eigenen Taschen zu stopfen – nichts anders ist S.zialismus/K.mmunisms.

      Dazu hat Marc-Uwe Kling ein passendes Lied schon vor Jahren geschrieben, nur hat es ich getäuscht darin, dass der S.zialismus t.t sei. Dennoch ein biss­chen kaba­ret­tis­ti­sches Vergnügen:

      www.youtube.com/watch?v=8vFL0QWxugI

      33
    • „Das zeigt deut­lich, was S.zialismus/K.mmunismus wirk­lich ist/sind. – Raub­tier­ka­pi­ta­lismus in Rein­kultur einer sich über das von ihr gleich arm gehal­tene, unter­drückte, ausge­beu­tete, enteig­nete, einge­sperrte und durch­kon­trol­lierte V.lk eigen­mächtig erhe­benden selbst­er­nannten Führungs‑E.ITE“
      Wie wahr, Ishtar!
      Das wollen aber viele Linke nicht hören, die faseln immer vom guten Kommu­nismus, den es aber noch nie gab.…
      Wie kann man von etwas reden, was es noch nie gab?

      14
      • weil sie Profi­teure sind. Diebe, nichtsNutze.
        Profi­teure werden auch wenn Sie wissen dass es CV Pandemie in der Form nicht gibt, nie eine Plan­demie zugeben, as they can cash in…profit from it.
        Deswegen wird sich D nie aendern, nur 15 Mio Netto­steu­er­zahler der Rest lebt vom Staat wie ach immer…also waehlen die immer die Blockpartei..bid die letzten 15 Mio tot sind weg sind left the country or crashed…dann ist alles aus..

      • Hier ein Video „Mission Nord­korea“. – Das ist die s.zialistisch‑k.mmunistische D.ktatur-Realität für das gleich arm gehal­tene V.lk, zu dem natür­lich die s.zialistisch‑k.mmunistischen Id.ologen an der Macht in ihrem freien Luxus­leben im Westen nichts hören und nichts sehen:

        www.youtube.com/watch?v=PcX598GUNXw

        Obwohl der S.zialismus wie der K.mmunismus immer wieder sich für die Normal­be­völ­ke­rung in diesen D.ktaturen sich als schiere Hölle erwiesen hat und noch erweist, während die Führungs­elite wie gesagt raub­tier­ka­pi­ta­lis­tisch in Saus und Braus auf Kosten des V.lkes lebt, halten diese offenbar bekl.ppten Sozen und Kommis weiter und weiter an dieser Id.ologie fest wohl in der Hoff­nung, dass sie dann alle in die Führungsel.te kommen, denn zum niederen V.lk wollen sie ja nicht gehören und dessen armse­liges Leben teilen – das zeigen sie ja jetzt schon, wie sie wieder hier­zu­land auf die Menschen spucken, während sie sich d.ck und f.tt in ihren soge­nannten Diäten suhlen. – Das Diäten zu nennen nenne ich auch l.nke Täuschung, den rich­ti­ger­weise müssten sie „Mästen“ heißen.

  3. Sehr guter Artikel, der den Back­ground des „Great-Reset“ realis­tisch aufzeichnet.
    Die Zukunft ohne Eigentum, Privat­sphäre, Rechte und Frei­heiten hat bereits begonnen und wird meines Erach­tens bis zum geplanten Termin (2030) voll­endet sein, weil sich ein Groß­teil der Welt­be­völ­ke­rung nicht vorstellen kann, dass dieses größen­wahn­sin­nige Vorhaben reali­siert werden kann und demzu­folge nichts dagegen unternimmt.

    47
    21
    • Genau, die Menschen wollen es nicht kapieren, was da läuft. Die meisten kennen nur die MSM und haben kein Hinter­grund­wissen. Was da läuft ist auch dermaßen absurd, dass man es kaum erfassen kann.
      Es ist ein Albtraum, der nie enden will.

      51
      11

Schreibe einen Kommentar zu Ishtar Antwort abbrechen

Please enter your comment!
Please enter your name here