Die „neue Norma­lität“: In der Kälte anstehen, um 45 Minuten einkaufen „zu dürfen“

So sieht also die glor­reiche neue „Corona-Norma­lität“ für den entrech­teten und entmün­digten Bürger aus, zumin­dest im Bereich der Konsums, solange noch nicht nach Impf­status segre­giert wird: In Deutsch­land muss man bei bestimmten Kauf­häu­sern und Waren­ketten nun vorab Termine buchen, um dort über­haupt einkaufen zu dürfen.

Anstehen in der Kälte, samt Maske, um einkaufen zu dürfen

Mode­ketten wie C&A haben das soge­nannte „Click and Meet“ Konzept einge­führt, unter dem Motto „Endlich wieder shoppen!“. Dabei muss der konsum­ge­steu­erte Bürger vorab online einen Termin in einer Filiale buchen, um dort über­haupt in das Geschäft gelassen zu werden. Im Geschäft selbst hat man dann gnädige 45 Minuten Zeit, etwas zu kaufen.

Bund und Länder in Deutsch­land hatten sich vergan­gene Woche darauf geei­nigt, dass Einzel­han­dels­ge­schäfte ab einem fest­ge­legten Inzi­denz­wert per „Click & Meet“ öffnen dürfen. Pro 40 Quadrat­meter ist demnach ein Kunde zugelassen.

Kunden stehen bereits frei­willig Schlange

Wie Fotos und Videos eindrück­lich doku­men­tieren, machen die Menschen auch frei­willig diesen entwür­di­genden Wahn­sinn mit. Sie stehen vor den Geschäften in langen Schlangen, maskiert und in der Kälte.

twitter.com/RoselS19/status/1369551174735630336

twitter.com/sakitakahaschi/status/1369677918495010821

Und das Einkaufen nach Termin­ver­gabe könnte bald Schule machen, da immer mehr Geschäfte Inter­esse bekunden. Zumin­dest so lange, bis ohnehin nur mehr Geimpfte Personen einkaufen gehen dürfen…


9 Kommentare

  1. DIE NEUE „NORMALITÄT“ IN AUSTRALIEN:
    Der austra­li­sche Premier­mi­nister bietet seinen Bürgern die Frei­heit als „Geschenk“ an: Sie sollen ihr Leben zurück­be­kommen, aber nur mit QR-Codes und anderen uncutnews.ch/der-australische-premierminister-bietet-seinen-buergern-die-freiheit-als-geschenk-an-sie-sollen-ihr-leben-zurueckbekommen-aber-nur-mit-qr-codes-und-anderen-massnahmen/Maßnahmen

    Nun, zuerst 2 Wo Lock­down, dann 4, dann… Dann kam die (QR-Chip)-Covid 19 Vaccin“: vorerst 50%, dann 60%, dann 70% und wenn in Austra­lien 80% der Herde wie Schaffen geschipt werden, wird es natür­lich heißen: „Wir brau­chen mindesten 90% gechipte und dann 100%“, um zu NWO defi­nitiv einzuführen.
    Aber wie wäre es, wenn man alle Poli­tiker und vor allem ALLE Euge­niker, Autoren der Plan­demie und ihre Gehilfen je eine echte QR-„Impfung“ einspritzen, um ihre dunklen Akti­vi­täten zu verfolgen?… Mit der aktu­ellen Tech­no­logie, schaffen wir viel­leicht, aus Mons­tern und von Macht beses­senen Wahn­sin­nigen, ganz fried­liche normale Menschen zu machen.

  2. Fern­ge­steiert: 2. Teil
    Das ist nichts Neues. Natür­lich, wenn du dasselbe für viele Leute tun woll­test, brauchst du viele Leute, die dir helfen. Sag zum Beispiel, dass du ein wirk­lich schlechter Mensch wärst und die ganze Bevöl­ke­rung kontrol­lieren woll­test, du könn­test die Leute dazu bringen, das zu tun, was du willst. Du könn­test sie dazu bringen, Laden­dieb­stahl zu begehen oder einen Mord zu begehen oder jemanden zu wählen oder Selbst­mord zu begehen ‒ oder alles, was du willst, was sie tun sollen. Wenn du eine kleine Bevöl­ke­rung woll­test, könn­test du alle dazu bringen, keine Kinder mehr haben zu wollen. Das wäre furchtbar einfach. Erin­nere dich, dass Dr. Delgado dies vor über einem halben Jahr­hun­dert getan hat. Es ist nur so, dass seine Empfänger und Sender etwas umständ­lich waren. Er musste den Empfänger oben auf dem Kopf des Tieres oder des Menschen befes­tigen und dann einen Sender verwenden, den er in der Hand hielt. Wenn du all dieses tun woll­test, müss­test du als erstes sehr, sehr reich sein, jemand mit viel Geld und vielen Kontakten. Eigent­lich ein Milli­ardär, nehm ich an, und jemand mit nicht allzu viel Moral. Und man bräuchte etwas, was man den Menschen inji­zieren könnte; ich nehme an, es müsste ein Medi­ka­ment oder so etwas sein. Und dann bräuchte man jemanden, der sich mit Soft­ware auskennt, um beim Senden und Empfangen zu helfen. Und dann bräuchte man Leute, die Zugang zu vielen hohen Masten und Dächern haben, wo man die Sender­teile aufstellen könnte.

    Aber nichts davon wäre gut, es sei denn, man hätte einen Grund, Menschen etwas zu inji­zieren. Du kannst nicht einfach herum­gehen und Millionen von Menschen grundlos Spritzen geben. Idea­ler­weise müssten alle vor etwas Angst haben, so dass sie versessen darauf sind, dass du ihnen die Spritze gibst. Dann könn­test du deine winzigen Empfänger in das zu inji­zie­rende Zeug packen. Diese könnten leicht durch die Nadel gehen oder du könn­test es ihnen in die Nase spritzen oder was auch immer du dir vorstellst oder wie du es machen willst. Du könn­test allen sagen, dass sie die Pest bekommen würden oder so etwas,
    wenn sie nicht zulassen würden, dass du ihnen dein wunder­bares Gegen­gift gibst. Ich denke, das könnte viel­leicht funk­tio­nieren. Aber dafür müssten sie sich vor etwas sehr fürchten und das wäre nicht möglich, weil man einige Experten bräuchte, die sagen würden, dass es eine Zeit großer Panik bevor­steht oder schon vorhanden ist, obwohl es in Wirk­lich­keit gar keine gibt. Also musst du dir was ausdenken oder etwas finden und es dann über­treiben, oder du könn­test jemand finden, der nicht sehr gut ist in dem, was er bereits getan hat, nehme ich an, und ihn dazu bringen, eine Prognose zu erstellen, die allen eine Heiden­angst einjagt ‒ und dann müss­test du die Leute wirk­lich verängs­tigt halten. Du könn­test alle Medien auf deine Seite ziehen. Du könn­test nämlich die Leute so verängs­tigen, dass sie sich gerne mit allen mögli­chen Regeln und Einschrän­kungen abfinden. Du könn­test es den Leuten sagen, dass wenn sie das nicht tun, was du ihnen sagst, dann wird die beängs­ti­gende Sache, was immer es auch war, schlimmer denn je werden. Und du bräuch­test einige Experten und Berater, vorzugs­weise jemanden, der Verbin­dungen zu den Firmen hat, die das Zeug herstellen, was du den Leuten geben willst. Und man könnte ihnen möglichst viele Dinge verspre­chen. Man bräuchte wahr­schein­lich auch ein paar ziem­lich gierige und ein paar gefü­gige Poli­tiker. Aber es wäre wirk­lich nicht möglich, das alles zu arran­gieren, und außerdem gibt es noch ein anderes Problem. Denn du müss­test die Leute getrennt halten, damit du sicher­stellen kannst, dass die Botschaften, die du sendest, die einzelnen Empfänger errei­chen. Du müss­test die ganze Zeit Leute haben, die mehrere Meter vonein­ander entfernt stehen und es gäbe gewiss keine Möglich­keit, die Leute dazu zu bringen, so etwas zu tun. Es könnte also unmög­lich funk­tio­nieren, oder? Selbst wenn es das wäre, was jemand tun wollte.

  3. Ist doch logisch: Wenn unge­hor­same Unter­tanen sich weiterhin weigern mit einem einen Tracking-Chip – genannt „Covid-19 Impfung“ – „impfen zu lassen“, dann gibt es andere Methoden, sie genau zu kontrol­liern, was sie kaufen. Es würde mich nicht wundern, wenn die Kunden auch foto­gra­fiert werden… Wenn noch Idioten geben, die mit dem QR-Code vom Händy zahlen, dann… Mir wurden schon vom ersten Tag die Waren­cods, die gescannt weden, suspekt, wie auch die „Kunde­karte“
    Dr. Vernon Coleman:
    aus !Fern­ge­steu­erte Menschen: Das könnte unmög­lich passieren… oder doch?“ (20.09.2021 | www.kla.tv/19923)
    Doch, doch, das passiert beinahe schon:
    (Frag­ment:)
    Wenn du ein verrückter Arzt oder ein verrückter sonst Jemand bist und eine Person kontrol­lieren willst, wäre das ein Kinder­spiel. Du sagst ihnen einfach, dass du ihnen eine Spritze geben willst, um sie vor einer, was weiß ich, einer Grippe oder so zu schützen. In der Spritze wäre ein kleiner Empfänger und dann würdest du einen Sender auf das Dach des Hauses gegen­über der Wohnung schrauben und dann könn­test du Botschaften senden, um sie dazu zu bringen, das zu tun, was du von ihnen willst. Du könn­test sie traurig oder wütend oder glück­lich oder zufrieden machen. Du könn­test sie dazu bringen zu rennen oder zu kämpfen oder einfach den ganzen Tag im Bett zu verbringen. Denk daran, dass es das ist, was Dr. Delgado vor über einem halben Jahr­hun­dert getan hat.

    Das ist nichts Neues. Natür­lich, wenn du dasselbe für viele Leute tun woll­test, brauchst du viele Leute, die dir helfen. Sag zum Beispiel, dass du ein wirk­lich schlechter Mensch wärst und die ganze Bevölkerung“

  4. Was sind das für Menschen in der Schlange? Ist deren Klei­der­schrank komplett leer? Oder müssen die ihre Konsum­sucht befriedigen?

    17
  5. Ja, Boykott ist das einzige Mittel, dass wirken würde. Aller­dings… CO2 Über­schuss im Hirn läßt solche Über­le­gung nicht zu. Da regiert nur die jahre­lange Kondi­tio­nie­rung. Einkaufen, einkaufen, Wünsche, einkaufen, must have, einkaufen.…..

    20
  6. Schlimm, schlimm… das entwi­ckelt sich alles in rasendem Tempo wie in China.
    Alleine schon wenn ich diese QR-Codes sehe…
    leider ziehen die ganzen unbe­wussten Menschen, welche diese Zustände auch noch beklat­schen, uns mit in den Abgrund.

    123
  7. Solange die Geschäfte nicht richtig öffnen, werde ich das boykot­tieren und lieber im Internet einkaufen. Wenn die Geschäfts­in­haber sich nicht gegen solche Maßnahmen zur Wehr setzen, haben die selbst schuld, dann sollen sie halt Pleite gehen.

    58

Schreibe einen Kommentar zu Klaus H. Antwort abbrechen

Please enter your comment!
Please enter your name here