Die Nieder­lande können die afgha­ni­sche Migra­tion nicht bewältigen

Ankie Broekers-Knol · Bildquelle: ReactNieuws

…hatte die Staats­se­kre­tärin Ankie Broekers-Knol erst vor kurzem erklärt; doch inzwi­schen hat die Staats­se­kre­tärin für Justiz und Sicher­heit ihre in einem seltenen Moment der Aufrich­tig­keit und des Mitge­fühls geäu­ßerten Worte bezüg­lich des massiven Zustroms von Afghanen in die Nieder­lande wieder zurückgenommen.

Noch Anfang dieser Woche erklärte Broekers-Knol (VVD) als Reak­tion auf den Trom­mel­wirbel von Akti­visten über die mögliche massive Ankunft von etwa 100.000 Afghanen in den Nieder­landen: „Das können wir nicht verkraften“ und die Folgen von Afgha­ni­stan seien ein „Brain Drain“, also ein Abfluss von Wissen. Broekers-Knol musste jedoch unter dem Druck der System­presse, extremer poli­ti­scher Parteien und der verschie­denen Lobbys ihre Worte zurücknehmen.

Seit Wochen stimmt die System­presse darüber ab, dass die Nieder­lande nach dem Abzug einiger nieder­län­di­scher Soldaten aus Afgha­ni­stan wieder massen­haft Menschen ins Land bringen sollten, weil das mora­lisch richtig wäre. Die Hoff­nung der Einwan­de­rungs­lob­by­isten ist daher groß, dass ein neuer Zustrom von Migranten und ihre Vertei­lung auf das ganze Land die notwen­digen Mittel und Arbeits­plätze für eine lange Zeit bereit­stellen kann.

Ankie Broekers-Knol, als Nieder­län­derin und Teil der Gesell­schaft, reagierte zunächst mit einer abwei­senden Geste. Sie multi­pli­zierte die 23.000 Anträge aus Afgha­ni­stan, in die Nieder­lande einreisen zu dürfen, mit 5, um auf die Zahl von 100.000 Afghanen zu kommen, um die sich die nieder­län­di­sche Gesell­schaft kümmern muss. Bei all den Problemen im Zusam­men­hang mit Inte­gra­tion und Einwan­de­rung ist dies eine nahe liegende Reak­tion, aber die Staats­se­kre­tärin musste bald einen Rück­zieher machen, nachdem die Regie­rungs­partei D’66, die führende Stimme in der Frage des Zuzugs von Afghanen in die Nieder­lande, harsche Worte gefunden hatte.

Quelle: React­News


8 Kommentare

  1. Ich hoffe doch sehr, daß diese welt­li­be­ralen Gutmen­schen in SPD, GRÜNE und LINKE so rich­tiges Wohl­fühl­ge­fühl bekommen, durch Dienste vom Nächsten.…

    Poli­tiker, labe­reien so rum, beweih­räu­chern sich selbst, ergötzen sich an sinn­ent­leerten phone­ti­schen Auswürfen und halten sich für unentbehrlich…

  2. „Seit Wochen stimmt die System­presse darüber ab, dass die Nieder­lande nach dem Abzug einiger nieder­län­di­scher Soldaten aus Afgha­ni­stan wieder massen­haft Menschen ins Land bringen sollten“

    Was ne dolle Demo­kratie, bei der die Presse „abstimmt“, was Bürger zu tun haben. WO sind die Bürger? Die Hände der Bürger sind leer – WO bitte sind die Knüppel?

    23
  3. „Die Nieder­lande können die afgha­ni­sche Migra­tion nicht bewältigen“

    Hier hat über­haupt niemand zu „migrieren“. Das ist Europa und wenn die Euro­päer Hir hätten, wäre das Problem über­haupt nicht da. Noch nicht mal bekannt wäre es. Wenn Deut­sche deut­sches Geld selbst ausgeben düften, hätte jeder Deut­sche 10x so viel Geld wie er jetzt hat und die Rente wäre x4 so hoch und die Steuern könnten trotzdem um mindes­tens 50% gesenkt werden. Aber seit 1945 wir D. als Melkkuh für die ganze Welt verwendet und seit kurzem werden die Kühe auch noch geschlachtet. Was soll denn das noch werden ???

    27
  4. Ja da kommt Freude auf! Seit 1945 hetze die nieder­län­di­sche Nomen­klatur gegen den bluts­ver­wandten Nach­barn, wenn der seine natio­nale Eigen­stän­dig­keit bewahren wollte.

    Wenn das Geld knapp wird, dann beginnt auch der Hollands­mann mit dem Denken!

    16
  5. Mir schwant Übelstes. – Nachdem ich bereits analy­siert habe, dass sich die sich seit Jahren unter Taqiyya von der Nato in Afgha­ni­stan bestens mili­tä­risch hat ausbilden und ausstatten lassende Afgha­nen­armee zu Tausenden jetzt unter dieser m. E. Schein­ret­tung nach Ramm­stein einge­flogen wurde zwecks Vorbe­rei­tung des abend­län­di­schen Dschi­hads und quasi parallel in Italien die dort Einge­schifften sich plötz­lich weigern nach Germoney weiter­zu­reisen um meiner Vermu­tung nach dort eine südliche dschi­ha­dis­ti­sche Armee zu formieren und die Nach­kom­menden direkt dort in Empfang zu nehmen und einzu­glie­dern, werden jetzt 5000 weitere Afghanen der Ukraine auf’s Auge gedrückt, wo diese sich meiner Vermu­tung nach eben­falls als dschi­ha­dis­ti­sche Armee formieren im Osten.
    Ergo meiner Analyse nach 3 Angriffs­stütz­punkte: Im Süden Italien, im Osten die Ukraine und in der Mitte Doit­sch­land. Ich bin geogra­fisch nicht so gut, aber grenzt die Ukraine nicht auch an Ungarn?

    Tja – ange­sichts dessen braucht es drin­gendst eine Entmach­tung des Systems, ansonsten wird das hiesige System vom Sharia-System in Kürze entmachtet und abge­löst, was heißen würde, dass hier der abend­län­di­sche Dschihad erfolgen und die Sharia-Klientel in den Reichstag wie in Brüssel einziehen würde wie in alle Regie­rungs­sitze mindes­tens Kerneuropas.
    Aber wer will dieses System, das alles durch­drungen hat und m. E. auch diesen abend­län­di­schen Dschihad in die Wege leitet, entmachten? – Seit diesem Wahl­er­gebnis ist meine Hoff­nung am Boden – ich sehe kein Licht mehr am Ende des Tunnels.
    de.rt.com/international/125240-us-outsourcing-afghanischer-fluchtlinge-servilitat-

    16
    • Ishtar,
      ja die Ukraine grenzt auch an Ungarn sowie an Rumä­nien, Polen, Slowakei und Moldawien.

      Viele Grüße an alle Aufrechten hier.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here