Die Sorgen der Deut­schen: Schul­be­hörde ermit­telt wegen Wort „Neger­kuss“ in Schulaufgabe

Im „besten Deutsch­land aller Zeiten“ schlägt die linke „Cancel Culture“ wieder voll zu. Anlass­fall diesmal einen vermeint­li­cher Rassis­mus­skandal in einer Hamburger Grund­schule. Dort soll tatsäch­lich das Wort „Neger­kuss“ in einer Rechen­auf­gabe vorge­kommen sein. Nun ermit­telt sogar die Schulbehörde.

Rassis­mus­skandal wegen „Neger­kuss“

Einer brei­teren Öffent­lich­keit bekannt gemacht wurde der Fall durch die links­ra­di­kale „Autorin“ Jasmina Kuhnke. Main­stream-Medien griffen den Vorfall selbst­re­dend freudig auf, um denn allge­gen­wär­tigen Rassismus in Deutsch­land einmal mehr bestä­tigt zu sehen. Nicht auszu­denken, so Kuhnke, wenn einem schwarzen Kind ein solches Blatt mit dem Wort „Neger­kuss“ vorge­legt würde.

Viel eher hätte man, wie vom Duden mitt­ler­weile empfohlen, das Wort durch „Scho­ko­kuss“ oder „Schaum­kuss“ ersetzen sollen.

Schul­be­hörde auf Täterjagd

Mitt­ler­weile ist sogar die Schul­be­hörde mit dem Fall betraut und begibt sich fieber­haft auf eine Täter­suche. Doch weder Schule, noch Lehr­körper wurde bisher ausfindig gemacht. Kuhnke wollte offenbar keine weiteren Infor­ma­tionen preis geben. Womög­lich war das von ihr gepos­tete Bild der Rechen­auf­gabe gar nicht aktuell.

Die Schul­be­hörde äußerte sich gegen­über den Medien jeden­falls in unter­tä­nigster Selbstgeißelung:

„Natür­lich ist die Verwen­dung eines solchen Unter­richts­ma­te­rials nicht regel­kon­form und nicht zulässig“. Auch eine fahr­läs­sige, also unbe­ab­sich­tigte Nutzung dieses offen­sicht­lich veral­teten Mate­rials ist nicht zu entschuldigen.“

Manchen linken Zeit­ge­nossen war es sogar nicht zu blöd, einen mutmaß­li­chen Verlag des Schul­auf­ga­ben­bu­ches ausfinfig zu machen und zu beschul­digen. Dieser ließ wiederum die Druck­daten durch­su­chen, fand aller­dings die „schlimme“ Bezeich­nung darin nicht…



Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.


14 Kommentare

  1. Mein Gott, haben die nichts Besseres mehr zu tun. Ich gendere nicht, ich sage Mohr, Neger und was noch alles.
    Und beileibe nicht mit bösem Unterton.
    Und ich bin gegen Regen­bo­gen­flaggen auf Dienstgebäuden.

    20
  2. Die Obses­sion mit Haut­farbe („Schwarz­fahren ist ein rassis­ti­scher Begriff“) ist m.E. Ausdruck einer tief­grei­fenden Störung in der sexu­ellen Ziel­er­ken­nung und damit mit der Obses­sion mit „Gender“ sowie der Obses­sion mit Minder­heiten (Behin­derten, MEMs, Groß­müt­tern mit zusam­men­ge­wach­senen Augen­brauen…) nicht wesens­ver­wandt, sondern iden­tisch – eine para­se­xu­elle Verhaltensstörung.

    „Wenn Sie nicht den zehn­jäh­rigen Mädchen auf die Falte im Bade­hös­chen starren – worauf stehen Sie denn dann? Einbei­nige Stalin­grad-Vete­ranen? Mongo­loide mit Schwimm­flü­geln?“ – Walter Moers, „Das kleine A***“

  3. In Ungarn erfreut sich weiterhin großer Beliebt­heit ein Rachen­put­zer­bonbon mit richtig scharfem Menthol-Anis-Geschmack.
    Unga­risch heißt er „NEGRO, der Kamin­kehrer des Rachens“
    Mit dem Bild eines Schorn­stein­fe­gers in tradi­tio­neller schwarzer Kluft, Zylinder und Kehrbürste.…
    Noch Fragen?

    24
  4. Also als Öster­rei­cher sage ich grund­sätz­lich „Scheipi“ zu unseren „lieben“ Nach­barn – was die Abkür­zung bedeutet, ist, glaube ich, einfach zu deuten.……

    7
    2
  5. Und ein Fußball­spiel wird für einen Musel­mannen unter­bro­chen! Den deut­schen Poli­ti­kern haben sie ins Hirn geschixx!
    Der ganze verblö­dete Fußball­ver­band müsste eigent­lich in den Knast!
    Wir leben hier in Deutsch­land und ich habe keine Lust mir diesen Mist noch anzusehen.

    36
  6. Der ehema­lige BRD-Bundes­prä­si­dent Hein­rich Lübke begrüßte einst afri­ka­ni­schen Staats­be­such mit den Worten: „Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, liebe Neger!“ Kein Witz. Schöne Zeiten damals, viele Frei­heiten für die deut­schen Bürger. Jetzt ist alles im Eimer, dank kultur­mar­xis­ti­scher, neobol­sche­wis­ti­scher links­grüner Gülle.
    PS – Schöne Grüße an alle Neger!

    34
  7. dann dürfen die aber auch nicht mehr,

    piefke
    sauerkraut
    bratwurst
    kartoffell
    preusse
    teuschländer
    amischlecker
    kriegssklaven
    €deppen
    und
    und
    und sagen, das wäre nicht gerecht.

    25

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein