Die Welt in zwei Hälften?

USA und EU-Europa stellen nur 10% der heutigen Weltbevölkerung: Was nun? Quelle: Zaho Lijian

Kann die USA die halbe Welt kontrollieren?

 

Von YURI TAVROVSKY | Der Aufstieg Chinas und die Rück­kehr Russ­lands zwingen US-Eliten ihr vorma­liges Modell der Welt­ord­nung neu zu über­denken und nach einem Ersatz ihrer „unipo­laren Globa­li­sie­rung“ der letzten drei Jahr­zehnte zu suchen. Die entschei­dende Schlacht um US-Hege­monie hatte Präsi­dent Donald Trump zuletzt gefochten: Unter seiner Führung ließ er gegen China einen Wirt­schafts­krieg eröffnen, fort­schritt­li­chen chine­si­schen Tech­no­lo­gien den Markt­zu­gang verwehren und den US-Konkur­renten in einen Infor­ma­ti­ons­krieg rund um Covid-19 verwickeln.

Trump erhob sich wie ein Wild-West-Held zu voller Größe und ging im Allein­gang erst auf die Chinesen und dann auf die Russen los. Er entschied auf die „Glor­rei­chen Sieben“ der soge­nannten G‑7 Staa­ten­gruppe zu verzichten, doch zugleich alte NATO-Verbün­dete als nur „Tritt­brett­fahrer“ zu beschimpfen. Er ließ die USA aus Orga­ni­sa­tionen, wie WHO, UNICEF und der Pazi­fi­schen Part­ner­schaft austreten, die zuvor loyal zur USA standen. Er kündigte den Vertrag mit Russ­land zur Begren­zung von Raketen mitt­lerer und geringer Reich­weite und ging daran noch weiteren Schaden anzu­richten. Seine Politik löste die alte Welt­ord­nung ab und kann zu Recht als „De-Globa­li­sie­rung“ bezeichnet werden.

Verrat an den ameri­ka­ni­schen Werten

Seinem Nach­folger Joe Biden war die Rolle des Krisen-Mana­gers zuge­fallen. Denn Donald Trumps „Kalter Krieg“ an gleich zwei Fronten gegen Russ­land und China hatte keine Siege gebracht. Dazu zeigten sich Schwä­chen des Landes im Kampf gegen die Pandemie, die eine Million Opfer und eine ange­schla­gene Wirt­schaft zurück­ließen. Die USA zogen sich schmach­voll aus dem zerbombten Afgha­ni­stan zurück. Doch darüber hat Amerika den „ameri­ka­ni­schen Traum“ und den „American Way of Life“ verraten, indem es randa­lie­renden Mob auf die Strassen ließ und dazu noch US-Werte wie WASP – Weiße, Anglo-Sächsi­sche Protes­tanten – der Cancel-Culture preisgab.

Wie es sich für einen Krisen-Manager gehört, begann Biden den Kurs seines Vorgän­gers umzu­drehen und „regelte“ die Verluste: Er veran­lasste eine $ 2.2 Billionen „Reka­pi­ta­li­sie­rung der America Incor­po­rated“ als soge­nanntes Build-Back-Better Programm. Dem folgte eine Konso­li­die­rung unter den verblie­benen US-Verbün­deten und eine Suche nach neuen Part­nern. Diese haben in der Konfron­ta­tion mit Russ­land und China takti­sche Aufgaben zu über­nehmen, die im Mittel­punkt des Kampfes um die Vorherr­schaft der „leuch­tenden Stadt auf dem Hügel“ (= Washington D.C.) stehen. Denn das Weiße Haus bevor­zugt von der Spitze des „Hügels“, ihre stra­te­gi­schen und globalen Fragen anzugehen.

Nach Beur­tei­lung der Entwick­lung seit Bidens Amts­an­tritt, besteht die Haupt­stra­tegie darin, die Welt in zwei Teile zu spalten und den einen Teil der Ressourcen unter der Kontrolle Washing­tons zu konzen­trieren. Die Vertei­lung der Kräfte unter Präsi­dent Obama zeigte deut­lich, dass die USA China mit Hilfe Hillary Clin­tons Stra­tegie der „Hinwen­dung zu Asien“ (рivot to Asia) nicht einzu­dämmen vermochte. Die Situa­tion verschlech­terte sich, nachdem die US-Admi­nis­tra­tion der chine­si­schen Front noch die russi­sche hinzu­fügte. Die US-Kriegs­partei wieder­holte den alten Fehler von Napo­leon, Hitler oder des Tenno, deren Pläne alle­samt in Zwei­fron­ten­kriegen endeten.

Die Guten und die Bösen

Stra­tegen der Biden-Admi­nis­tra­tion, zu denen auch Vete­ranen der Obama-Clinton-Admi­nis­tra­tion zählen, schlugen vor, die „Front­li­nien zu begra­digen“, doch mindes­tens die Hälfte der Welt unter US-Kontrolle zu halten. So kam es im Dezember 2021 zu einer einzig­ar­tigen Demons­tra­tion der Treue zu den „Stars and Stripes“ – besser unter Demo­kratie Gipfel bekannt. Über 100 Staaten und Regionen, darunter Konstrukte wie Taiwan oder Kosovo, bekannten sich zum Lager der „Demo­kratie“ und gegen das Lager der „Auto­kratie“. Es versteht sich von selbst, dass die Liste der „Auto­kra­tien“ bzw. „auto­ri­tären Regime“ China und Russ­land anführt: Doch dazu zählen auch NATO-Mitglieds­staaten, wie Türkei, Ungarn oder Saudi-Arabien und noch zahl­reiche andere Länder dieser Welt.

Entschei­dend jedoch ist nicht die Liste der Teil­nehmer, sondern das Prinzip der Eintei­lung in „rein“ und „unrein“. Der „reinen“ Hälfte der Welt wurden mone­täre Vorteile zuge­spro­chen: Biden verkün­dete eine mit 424,4 Millionen Dollar dotierte „Präsi­den­ten­in­itia­tive zur Erneue­rung der Demo­kratie“ zugunsten von Medien, Korrup­ti­ons­be­kämp­fung oder Minder­hei­ten­rechten. Ähnlich gela­gerte Veran­stal­tungen anderer Poli­tik­be­reiche sollen künftig regel­mäßig folgen.

Eine Asien-NATO im Entstehen

Die neue Stra­tegie verfolgt das Ziel bestehende poli­ti­sche und mili­tä­ri­sche Struk­turen zu verstärken und neue aufzu­bauen: Man plant die G7 Staa­ten­gruppe um Austra­lien, Indien und Südkorea zu erwei­tern. Über eine Anpas­sung der Zusam­men­set­zung der G20 Staaten ggf. ohne Russ­land wie auch die Aufnahmen von Schweden und Finn­land in die NATO wird und wurde nach­ge­dacht. Für die „Nord­at­lantik-Vertrags-Orga­ni­sa­tion“, wie der Name dieses „Vete­ra­nen­blocks“ wört­lich lautet, soll jetzt ein Zwil­lings­bruder im indo-pazi­fi­schen Raum geschaffen werden. Die poli­tisch-mili­tä­ri­sche Gruppe QUAD (Austra­lien, Indien, Japan und die Verei­nigten Staaten) und der mili­tä­ri­sche Block AUKUS (Austra­lien, Groß­bri­tan­nien und die Verei­nigten Staaten) wurden dort schon einge­richtet. Eine Stär­kung der noch schwa­chen QUAD-Grup­pie­rung und mögliche Erwei­te­rung von AUKUS um Japan, Südkorea, Phil­ip­pinen und Vietnam würde es erlauben von einer defacto „Asien-NATO“ zu spre­chen. Das Pentagon plant, zusätz­lich zur Siebten Flotte für den west­li­chen Pazifik und ihrer Fünften Flotte für den Indi­schen Ozean, die neue Struktur durch eine weitere Flotte zu verstärken. Das Indo-Pazifik-Kommando als Kontroll- bzw. Angriffs­zen­trum der USA und ihrer verbün­deten Streit­kräfte, wurde schon einge­richtet. Die Geschwin­dig­keit, mit der die Stra­tegie der „Halb-Globa­li­sie­rung“ umge­setzt zu werden scheint, ist wahr­lich beeindruckend!

Die neuen Konturen der „anderen“ Welthälfte

Neue Konturen der anderen „Welt­hälfte“ zeichnen sich auch ab: Das Tandem mit Russ­land und China im Kampf ums Über­leben bildet das Rück­grat. Beide haben gewal­tige mili­tä­ri­sche Macht, die zusammen die der Verei­nigten Staaten mit ihren Verbün­deten über­trifft. Das Wirt­schafts­po­ten­zial Russ­land ist noch immer geringer als das des Westens, aber China wird bis 2030 die USA über­holt haben. Das wissen­schaft­liche und tech­no­lo­gi­sche Niveau des Tandems wird durch Hyper­schall­ra­keten, über die nicht einmal die USA verfügen oder z.B. durch 5G-Tech­no­logie demons­triert. Die Synergie der wissen­schaft­li­chen und tech­no­lo­gi­schen Entwick­lungen zwischen Moskau und Peking kann exis­tie­rende Lücken schliessen und die Basis des Vorsprungs verbreitern.

Moskau und Peking haben eigene Visionen zur neuen Welt­ord­nung und entwi­ckeln in Über­ein­stim­mung mit ihren Vorstel­lungen bila­te­rale stra­te­gi­sche Part­ner­schaften und inter­na­tio­nale Struk­turen. Für Moskau ist es das Konzept eines Groß-Eura­siens, des Wirt­schafts­blocks EAEU und des Mili­tär­blocks CSTO. Für Peking ist es das Konzept der „Schick­sals­ge­mein­schaft einer Mensch­heit“ gemäß der globalen Infra­struktur- oder „Belt & Road (BRI)“ Initia­tive. Russ­land und China zusammen sind Mitglieder der Shanghai Coope­ra­tion Orga­ni­sa­tion (SCO), die eine große Anzie­hungs­kraft ausübt und bereits vier Atom­mächte (Russ­land, China, Indien und Paki­stan) umfasst.

Fast die Hälfte der Welt­be­völ­ke­rung – 3,4 Milli­arden Menschen – lebt in Ländern der SCO. Dazu gesellt sich eine weitere Struktur, die unter dem Namen der BRICS (Brasi­lien, Russland, Indien, China & Südafrika) bekannt geworden ist. Es sind Länder aus vier Konti­nenten: Europa, Asien, Südame­rika und Afrika. BRICS reprä­sen­tiert das funk­tio­nie­rende Modell einer alter­na­tiven globalen Ordnung.

Der Aufbau eines alter­na­tiven Finanzsystems

Größte Wich­tig­keit kommt den mit den Ressourcen von China und Russ­land zu schaf­fenden Finanz­in­sti­tu­tionen zu: Wie beispiels­weise die New Deve­lo­p­ment Bank (NDB), vormals als BRICS-Entwick­lungs-Bank bekannt, die Asia­ti­sche Infra­struktur-Inves­ti­tions-Bank (AIIB), der Seiden­stra­ßen­fond (Silkroad Fund) oder die Eura­si­sche Entwick­lungs­bank (EDB). Sie erwei­tern den Umfang des Wirt­schafts­aus­tau­sches zwischen den Mitglieds­län­dern durch Verwen­dung von Landes­wäh­rungen und SWAP Geschäften bzw. Währungs­tausch­handel. Die Entschei­dung Moskaus, den Export stra­te­gi­scher Güter nur noch über Rubel statt west­liche Reser­ve­wäh­rungen abzu­wi­ckeln, hat bahn­bre­chenden Charakter. Peking seiner­seits wurde aktiv, die Verwen­dung seiner Währung RMB im inter­na­tio­nalen Zahlungs­ver­kehr auszu­weiten und zugleich ihren Anteil im Korb der Reser­ve­wäh­rungen aufzustocken.

In diesem Sinne ist der Aufbau eines alter­na­tiven globalen Finanz­sys­tems analog zu dem bishe­rigen von Welt­bank, Inter­na­tio­nalen Währungs­fonds (IMF) inklu­sive SWIFT und anderen Instru­menten, vorge­sehen. Es wird nach Grund­sätzen gemäß Multi­po­la­rität, Gleich­heit und gegen­sei­tigem Nutzen geprägt sein.

Die Frei­han­dels­zone der RCEP-Staaten in Kraft seit 1.1.2022 | Bild:
Attri­bute: Tiger 7253, CC BY-SA 4.0 <creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0&gt;, via Wiki­media Commons

Die Regio­nale Umfas­sende Wirt­schafts­part­ner­schaft (RCEP) wurde 2020 begründet und stellt heute die größte Frei­han­dels­zone der Welt dar. Neben den ASEAN-Ländern sind China, Austra­lien, Japan, Neusee­land und Südkorea ebenso Mitglieder. Chinas Mitglied­schaft als größte RCEP-Volks­wirt­schaft und wich­tigster Impor­teur stellt sicher, jene Part­ner­schaft nicht künftig zu einer Waffe gegen Peking werden zu lassen.

Die Zeiten­wende hat begonnen

Die Handels- und Wirt­schafts­or­ga­ni­sa­tionen ASEAN und die Frei­han­dels­zone Regional Compre­hen­sive Economic Part­nership (RCEP) spielen eigen­stän­dige Rollen in der indo-pazi­fi­schen Region. Die Grup­pie­rung Südost­asia­ti­scher Nationen (ASEAN) umfasst 10 Länder der Region mit einer Bevöl­ke­rung von insge­samt 650 Millionen Menschen. Sie blicken zugleich auf einen viel­fäl­tigen und inten­siven Austausch über Jahr­hun­derte mit China zurück: Chinas Handel mit den ASEAN-Staaten (878 Milli­arden Dollar) über­steigt inzwi­schen den mit der USA (657 Milli­arden Dollar) und auch EU (828 Milli­arden Dollar).

Die Teilung der Welt in zwei gegen­sätz­liche Hälften hat gerade erst begonnen. Einige Länder, wie Indien oder Brasi­lien, versucht man auf Biegen und Brechen zur soge­nannte „demo­kra­ti­sche Welt“ hinüber­zu­ziehen. Doch Verän­de­rungen auf beiden Seiten sind nach wie vor möglich. Die klas­si­sche Form der Globa­li­sie­rung, die nach dem Ende des Kalten Krieges entstanden war, ist heute Geschichte. Die Bemü­hungen der schwä­chelnden USA, die Welt in eine „demo­kra­ti­sche“ und eine „auto­ri­täre“ Hälfte aufzu­teilen, beschleu­nigen den Prozess des Aufbaus einer alter­na­tiven Globa­li­sie­rung. Anstelle vorma­liger globaler Hege­monie wird Washington eine „Semi-Globa­li­sie­rung“ erhalten. Zugleich wird es die Aufgabe von Moskau und Peking sein, die neue Welt­ord­nung und Globa­li­sie­rung aufzubauen.

Über­set­zung aus dem Russi­schen durch UNSER MITTELEUROPA



Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.


6 Kommentare

  1. In zwei Hälften?
    Die NATO repre­sen­tiert nicht mal die Hälfte der Menschheit.
    Und zwei Drittel der BIP der Nato­länder sind nur Börsen­blasen und auf Pump.
    Aktien haben keinen Wert solange man sie nicht gegen echte Werte einlöst.
    Morgen kauft niemand mehr Apple, Micro­soft­pro­dukte, oder benutzt Google.
    Was bleibt dann Anderes übrig als heisse Luft?

    4
    1
  2. na ja…hinter den drecks­anglos steht die ganze
    welt wenn man sich die eu atlantik news gibt.

    nimm die anglo besatzten staaten von der
    roten karte und du wirst sehen was über bleibt.

    nimm die blutig eroberten und der krone
    einver­leibten staaten dazu dann beschränkt
    sich das alles auf eine kleine affeninsel
    hinterm ärmelkanal.

    dass sich ein freier hoch­qua­li­fi­zierter teil
    des euro­päi­schen kontinents…also die so
    genannte eu von diesem anglodreck
    dermassen in die show fahren lässt
    wirft ein sehr deso­lates bild auf die
    west­eu­ro­päi­schen kulturen.

    feig­linge, sklaven, polit­pro­leten, schafe,
    deppen, krie­cher, blon­dierte oder stümper…

    sucht euch was aus, es trfft alles auf uns zu.

    12
  3. „Man plant die G7 Staa­ten­gruppe um Austra­lien, Indien und Südkorea zu erweitern. “

    Indien pflegt sehr gute Bezie­hungen zu Russ­lands Präsi­dent Putin. Wie wird hier Biden reagieren?
    Mittel­kür­zungen vornehmen? Regime-Change in Indien? Modi soll laut US Medien ein radi­kaler hindu­is­ti­scher Ultra-Natio­na­list sein.
    Also ist wahr­sci­en­lich ein Regime-change in Planung…

    “ Eine Stär­kung der noch schwa­chen QUAD-Grup­pie­rung und mögliche Erwei­te­rung von AUKUS um Japan, Südkorea, Phil­ip­pinen und Vietnam würde es erlauben von einer defacto „Asien-NATO“ zu sprechen. “

    In Vietnam sind aber Sozia­listen an der Macht. Und die sind was Menschen­rechte angeht , sehr igno­rant und inter­es­sieren sich nicht dafür, was die LGBTIQ verseuchten Amis zu sagen haben.

    Zitat aus wikipedia:„Vietnam ist ein Einpar­tei­en­staat, in welchem die Kommu­nis­ti­sche Partei Viet­nams die Einheits­partei darstellt und somit das Monopol auf die Macht innehat. Die Menschen­rechts­lage ist proble­ma­tisch. Die Presse wird entspre­chend der Regie­rungs­mei­nung zensiert und die Zivil­ge­sell­schaft stark überwacht. “
    de.wikipedia.org/wiki/Vietnam#Politik

    Haben die Amis hier im Falle Viet­nams plötz­lich kein Problem damit, dass dort Auto­kraten an der Macht sind?
    Übri­gens im russi­schen Parla­ment sitzen mehr demo­kra­ti­sche Parteien als in den USA. Denn die USA haben ein Zwei­par­tei­en­system, Repu­bli­kaner udn Demo­kraten die die Politik im ganzen Land bestimmen.
    Das nenne ich eine echte Demo­kratie? (*Ironie)

  4. Thea­ter­donner.
    AU und NZ sind Klein­staaten, Taiwan ein korrupter Witz, und JP weiß, dass es am Nasen­ring durch die Manege geführt wird, und mag das nicht beson­ders. Bleiben den USA also noch ihre Spei­chel­le­cker in West­eu­ropa, die sie selber gerade wirt­schaft­lich und poli­tisch zugrunderichten.
    Und entgegen dem, was kranke Gehirne in Foggy Bottom (welch wunder­bare Adresse) sich ausmalen, warten in Brasi­lien, Spani­s­ch­ame­rika, Indien, Indo­ne­sien, Russ­land und China nicht Millionen von gede­mü­tigten und versklavten Trans­se­xu­ellen sehn­süchtig auf den glor­rei­chen Tag ihrer Befreiung – die Glori­fi­ka­tion einer Hand­voll Spinner entfremdet viel­mehr die letzten Getreuen in West­eu­ropa und macht den Westen global zum Witz.

    14
    1

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein