Djokovic hält Wimbledon-Ausschluss russi­scher Spieler für „verrückt“ und fordert Nicht­ein­mi­schung in Sport

Bild: Wikipedia/Peter Menzel Lizenz: CC BY-SA 2.0

Tennis­star kriti­siert Einmi­schung der Politik in den Sport

 

Beim welt­be­rühmten Tennis­tur­nier in Wimbledon werden in diesem Jahre keine Spieler aus Russ­land und Weiß­russ­land teil­nehmen. Grund ist der Krieg in der Ukraine. Kritik an dieser Entschei­dung übt Novak Djokovic, die Nummer 1 der ATP-Welt­rang­liste. Wört­lich bezeich­nete der serbi­sche Sport­star den Ausschluss russi­scher und weiß­rus­si­scher Spieler vom Tour­nier im engli­schen Wimbledon als „verrückt“.

Djokovic stellte auch klar, dass er den Krieg Russ­lands gegen die Ukraine nicht gutheißt:

„Ich werde den Krieg immer verur­teilen und niemals unter­stützen, da ich selbst ein Kind des Krieges bin.“ 

Djokovic musste Elfjäh­riger die Luft­an­griffe auf Belgrad während des völker­rechts­wid­rigen NATO-Krieges gegen Serbien miterleben.

„Ich weiß, was für ein emotio­nales Trauma das hinter­lässt. In Serbien wissen wir alle, was 1999 passiert ist. Auf dem Balkan haben wir in der jüngeren Geschichte viele Kriege erlebt“, sagte er am Rande des Tennis­tur­niers in Belgrad zu Reportern.

Und Djokovic fügte hinzu:

Aber ich kann die Entschei­dung von Wimbledon nicht unter­stützen, ich halte sie für verrückt. Wenn sich die Politik in den Sport einmischt, ist das Ergebnis nicht gut.“

Es ist nicht das erste Mal, dass der serbi­sche Tennis­profi beim Estab­lish­ment aneckt. Zu Jahres­be­ginn durfte Djokovic, vom Austra­lian Open ausge­schlossen und wurde des Landes verwiesen, weil er die expe­ri­men­telle Corona-Impfung verwei­gert hatte. UNSER MITTELEUROPA berich­tete mehr­fach, unter anderem hier und hier und hier darüber.


Dieser Beitrag erschien zuerst bei ZUR ZEIT, unserem Partner in der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION.

Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.

Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.



6 Kommentare

  1. Mal sehen wie ihn die schäu­mende System­büt­tel­jour­naille für diese klaren und aufrechten Aussagen in die nächste obskure Ecke framen wird.

  2. Alle Tennis Spieler sollten dieses Turnier absagen, denn wer weiß was ihnen demnächst noch blüth. Ein falsches Wort und schon werden sie von diesen Verbänden, welche von den Amis diktiert werden, auch gesperrt!
    Was für eine verlo­gene Bande die Amis sind, kann man an der ameri­ka­ni­schen Eisho­ckey Liga sehen. Hier sind mindes­tens 30% der Spieler aus Russ­land und sie spielen immer noch. Aller­dings geht es hier um eine Menge Geld!

    13
    1
    • Nadal unkte in Austra­lien noch über Djokovic. Dann wurde er – offenbar Genthe­rapie-geschä­digt auf dem Zahn­fleisch krie­chend – im nächsten Turnier von einem unbe­kannten Nobody in der ersten Runde besiegt…

    • gut erkannt @asis

      mit den steu­er­in­seln, mit dem ölflow,
      mit dem bank­wesen, mit dem gesetz
      allge­mein, mit uramm­u­ni­tion, mit drecks
      propa­ganda, mit human rights, mit kriegen
      ansich und und und…unser impe­ria­list eben))

      aber unseren soge­nannten eu watschenpolitikern
      schlot­tern bis auf orban, die knie vor den natonazis.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein