Dmitry Astrakhan und seine Refle­xionen über die „Vertei­diger“ in Asow-Stahl

Dmitry Astrakhan teilt seine Gedanken über die Besatzer von Asow-Stahl Bild: wikipedia

Der russi­sche Film­re­gis­seur, Schau­spieler und Künstler der Russi­schen Föde­ra­tion, teilt seine Gedanken darüber warum die, im Asow-Stahl­werk Verschanzten so „hart­nä­ckig“ ausharren und immer noch Wider­stand leisten.

Dmitry Astra­chan, geboren 1957 in St. Peters­burg versucht dabei, abseits poli­ti­scher Hinter­gründe, eine völlig andere Seite zu beleuchten. Hier seine Gedanken dazu:

Viele mögen sich fragen warum die Truppen des ukrai­ni­schen Mili­tärs noch immer im einge­kes­selten Stahl­werk verharren und alle Verhand­lungen sabotiert.

Was moti­viert diese Menschen? Es gibt wohl zahl­lose Theo­rien auch über die „Hilfe“ die sie bekommen und erwarten.

Ich jedoch denke dieses Thema  ist auch etwas komplexer. Wir sollten dabei nicht außer Acht lassen, mit wem wir es hier zu tun haben.

Es handelt sich dabei um Menschen, die seit Jahren, wenn nicht mitt­ler­weile Jahr­zehnten in einer Atmo­sphäre abso­luter Kontrolle und „Hörig­keit“ leben. Das viel­stra­pa­zierte „Zauber­wort“ für die „Nation“ zu gebrau­chen und für diese Menschen wird alles  möglich.

Sie wurden als junge Menschen und Teen­ager aus Poli­zei­ge­wahrsam und Gerichten „befreit“, aus der Gefan­gen­schaft entlassen, unge­achtet der „Verbre­chen“ die sie gegen ein anderes Volk, oder Menschen begangen hatten. Dabei sollte nur unter Vielen, beispiel­haft die Kämpfe um die soge­nannten „Korri­dore von Ilovaysk“ 2014 (*1), genannt werden.

Diese Akteure wurden niemals für irgend­eine Hand­lung zur Rechen­schaft gezogen, sei es mili­tä­risch oder auch rechtlich.

Ganz im Gegen­teil, es gab auch keinerlei öffent­liche Verur­tei­lung dieser Taten, im Gegen­teil, sie wurden noch zu Helden der Ukraine erklärt.

In den Köpfen und Herzen Derer, die in Asow-Stahl verharren, ergibt es im Grunde keinerlei nach­voll­zieh­baren Sinn, warum dies nun „das Ende“ sein sollte. Das liegt fern ihrer Vorstel­lungs­kraft, als „Helden der Ukraine“.

In ihrer „gewach­senen“ Traum­welt als Helden werden sie nicht verstehen, dass (ganz nach Vorbild von Kino-Aktion-Filmen), weder Ada Rogovtseva (*2), Ange­lina Jolie, noch am Ende der Papst oder ihre „Kampfes-Brüder“,  kommen werden um sie zu unter­stützen oder zu retten.

Es wird nicht wie in der Vergan­gen­heit, wehende Trans­pa­rente oder Preis­ver­lei­hungen für diese „Helden der Ukraine“ geben.

Es dürfte ihnen zwar bewusst sein, dass die große Masse davon momentan mögli­cher Weise  keine Notiz nimmt, der Krieg schafft eigene Probleme für Jeden.

Der Gedanke einer allge­meinen Nieder­lage oder einer „Über­prü­fung“ der Über­le­benden liegt ihnen absolut fern.

Die Folge sehen wir nun, die Geiseln (Zivi­listen) werden weiter „fest­ge­halten“ und man verhält sich abwartend.

Aus ihrer Sicht muss alles wie „gewohnt“ verlaufen. An ein Ende mit „Schre­cken“ kann niemand glauben, das würde den Erfah­rungen zumin­dest der letzten 10 Jahre widersprechen.

 

*1 Die Schlacht um Ilowajsk war ein Kampf zwischen den sich selbst Volks­mi­lizen nennenden prorus­si­schen Kräften und Einheiten der russi­schen Streit­kräfte einer­seits sowie der Ukraine ande­rer­seits, der vom 10. August 2014 bis zum 2. September 2014 in Ilowajsk andau­erte. Die um diese Zeit abge­wen­dete rasche Einkes­se­lung der regie­rungs­feind­li­chen Bewaff­neten markierte den Wende­punkt im Russisch-Ukrai­ni­schen Krieg, der zu einem Andauern des Krieges führte. Nach offi­zi­ellen Angaben starben dabei 400 Menschen auf Seiten der pro-russi­schen Separatisten.

*2 Ada Myko­la­jiwna Rohow­zewa ist eine berühmte ukrai­ni­sche Theater- und Filmschauspielerin


Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.




13 Kommentare

  1. Bleiben wir lieber bei den Tatsa­chen und nicht „Refle­xionen“.
    Europa „brennt“ und steht nicht nur vor einem wirschafr­li­chen Kolaps, sondern oder eher deshalb vor einem 3. WK steht.
    Tatsache ist, dass in diesem Azow­stal-Bunker Personen, Laboren und Doku­mente sich befinden, die die krimi­nellen Akti­vi­täten des Westens, ganz beson­ders gegen Russ­land, aber auch gegen die Welt­be­völ­ke­rung, beweisen, sollten sie in die Händen der Russen fallen.
    Deshalb das ganze Gejammer und das angeb­liche „Mitge­fühl für die drin noch befind­li­chen Zivi­listen“, die von den Kriegs­be­ra­tersöld­nern als Schutz­schild miss­braucht werden.
    Je schneller ALLES ans Licht kommt und die unwi­der­leg­baren Beweise für die krimi­nellen Taten des Westens gegen Russ­land öffent­lich gemacht werden, desto schneller fällt das Soros Karten­haus „Projekt Ukraine“ in sich zusammen und auch die andere Projekte NWO und GR.
    Man hat die Ukraine als Problem geschaffen, um Russ­land so weit zu provo­zieren, bis es nicht mehr geht, und es als Sünden­bock zu machen, für den längst geplanten 3. Welt­krieg. Die Kriegs­pro­pa­ganda läuft auf hohen Touren, dafür hat Melnyk der DE-Medien herz­lich gedankt, wobei diese dafür doch bezahlt sind. Und zur Sicher­heit, dass alles wie geplant funk­tio­niert, zieht man auch Finn­land, und Schweden mit ins Boot der Kriegstreiber-Europas-Niederlassung-NATO.

    MACRON ZITTERT UM „SEINE KRIEGSBERATERSÖLDNER“, DIE IM BUNKER VERZWEIFELT VERSUCHEN ZU ENTWISCHEN:
    de.rt.com/europa/137645-krieg-in-der-ukraine-macron-telefoniert-mit-putin/
    Krieg in der Ukraine: Macron tele­fo­niert zwei Stunden mit Putin über Mariupol
    3 Mai 2022 22:35 Uhr
    „Kurz nach seiner knappen Wieder­wahl spielt sich Frank­reichs Präsi­dent erneut als Vermittler zwischen dem „Westen“ und Russ­land auf – diesmal ging es in erster Linie um die Ereig­nisse im umkämpften Mariupol.“ 

    DER GRUND DES OBIGEN TELEFONAT:
    fucktheeu.rtde.live/europa/137623-medienberichte-russische-streitkrafte-zerstoren-stellungen/
    Russi­sche Truppen zerstören Stel­lungen ukrai­ni­scher Streit­kräfte im Asow-Stahlwerk
    3 Mai 2022 15:22 Uhr
    Heute haben Kämpfer des Asow-Batail­lons und ukrai­ni­sche Soldaten während der Waffen­ruhe im Asow-Stahl­werk in Mariupol versucht, in die Schuss­po­si­tion einzu­dringen. Russi­sche Streit­kräfte und DVR-Kräfte eröff­neten daraufhin das Feuer.
    Russi­sche Truppen zerstören Stel­lungen ukrai­ni­scher Streit­kräfte im Asow-Stahlwerk
    Quelle: Sputnik © Alexei Kudenko
    Kämpfer des natio­na­lis­ti­schen Asow-Batail­lons und ukrai­ni­sche Truppen haben den Waffen­still­stand im Asow-Stahl­werk genutzt, um in Feuer­stel­lungen einzu­dringen. Diese werden jetzt beschossen, wie Wadim Astafjew, ein Spre­cher des Pres­se­dienstes des russi­schen Vertei­di­gungs­mi­nis­te­riums, erklärte. Er sagte:

    „Sie kamen aus den Kellern und nahmen auf dem Gelände und in den Gebäuden des Werks Feuer­stel­lungen ein. Jetzt beginnen Einheiten der russi­schen Armee und der DVR mit Hilfe von Artil­lerie und Flug­zeugen, diese Feuer­stel­lungen zu zerstören.“

    ***/ Bei dieser Aktion wurde der kan. Gen. Cadieu erwischt und gefangen genommen.

    FÜR DIE, DIE ES NOCH NICHT BEMERKT HABEN:
    Und da belehrt der selbst­er­nannte DE-Kriegs­be­rater Melnyk wiedermal die Deut­schen und sagt ihnen, was sie zu tun haben.
    Kann es etwa sein, dass Melnyk der eigent­liche Proku­rator Deutsch­lands ist, ohne dass es jemand erfahren durfte?… Die Vermu­tung liegt sehr nahe, wenn man bedenkt, welche Dreis­tig­keiten, die er als „Botschafter“ erlaubt und sein Wort­schatz zeugt nicht gerade für das Niveau eines „Diplo­maten“.

    de.rt.com/europa/137458-melnyk-an-deutschland-wir-wollen/
    Melnyk an Deutsch­land: Wir wollen 88 Leopard-Panzer – und der Dritte Welt­krieg läuft bereits
    1 Mai 2022 13:07 Uhr
    „Angst vor dem 3. Welt­krieg? Unsinn, findet der ukrai­ni­sche Diplomat Andrei Melnyk. Der laufe längst, und Deutsch­land sei für Russ­land bereits Kriegs­partei. Um gegen die russi­sche Armee bestehen zu können, brauche man modernste deut­sche Waffen.“ 

    ***/ ENDLICH HAT MELNYK DIE KATZE AUS DEM SACK FREI GELASSEN UND INFORMIERT DIE DEUTSCHEN, DIE SCHEINBAR NICHT WISSEN, DASS SIE KRIEGSPARTEI IM IM…3.WK GEGEN RUSSLAND SIND.

    DIE VSA SCHRECKT VOR NICHTS ZURÜCK – DAS LIEGT IN DER TRADITION
    de.rt.com/international/137733-new-york-times-usa-liefern-geheimdienstinformationen/
    „New York Times“: USA liefern Ukraine Geheim­dienst­in­for­ma­tionen für Atta­cken auf russi­sche Generäle
    5 Mai 2022 14:16 Uhr
    „Dass die USA ihre nach­rich­ten­dienst­li­chen Infor­ma­tionen über die Gefechts­lage in der Ukraine an Kiew weiter geben, wurde bereits im März vom Weißen Haus bestä­tigt. Wie nun die „New York Times“ berichtet, habe Kiew auch Daten bekommen, um mehrere russi­sche Gene­räle zu töten.“ 

    WIE OBAMA ANGEKÜNDIGT HAT: EUROPA WIRD GEOPFERT (Im Inter­esse des Impe­riums, versteht sich), JETZT GET’S LOS:
    rtde.site/meinung/137602-vereinigten-staaten-haben-mit-plunderung/
    Die Verei­nigten Staaten haben mit der Plün­de­rung Europas begonnen
    4 Mai 2022 06:15 Uhr
    „Neben dem offenen Krieg gegen Russ­land führe Washington auch einen verdeckten gegen die Euro­päi­sche Union, meint Wladimir Proch­wa­tilow. Europa drohe wirt­schaft­lich und migra­ti­ons­po­li­tisch große Krisen.“ 

    ***/ Das ist ein MUSS, wenn man eine Recht­fer­ti­gung und allge­meine Zustim­mung in der Bevöl­ke­rung für einen Aggres­si­ons­krieg braucht. Das Problem wurde von Soros u. Co geschafft, den rich­tigen Feind (Sünden­bock) defi­niert und nun kann es losgehen… Schließ­lich muss man doch nicht davor Angst haben, so Melnyk.
    DE scheint es (so AB) schon bereit für einen Atom­schlag („für den nächsten Tag“) zu sein. Unklar ist nur, ob offensiv oder defensiv.

    20
    • Das erklärt auch warum diese Faeser kürz­lich das Anlegen von Notvor­räten empfahl…
      Doch wenn jetzt nicht ein Wunder oder eine Wende geschieht, nützen uns diese Vorräte oder Keller nichts.
      Was uns even­tuell ins Haus steht, wäre mit Hiro­schima oder Naga­saki nicht zu verglei­chen – da wäre sogar Tscher­nobyl nur ein kleiner Vorgeschmack.
      Nun, wenn es das ist, was die Ameri­kaner wollen, werden sie am Ende der Schlacht ihre Trophäe nicht nutzen oder genießen können – weil auch keiner mehr da ist oder noch gesund wäre mit dem man riesige Geschäfte in Europa machen könnte. Ein nuklearer Gau wie in Tscher­nobyl würde ganz Europa betreffen – da würden die USA zu spät merken, „das ist aus dem Ruder gelaufen und bringt uns nichts“. Zumal die massen­haft nach Europa geschifften Migranten glei­cher­maßen wie wir mit verre­cken werden. Man nehme Tscher­nobyl als Muster, auch heute ist der Aufent­halt lebens­ge­fähr­lich für den mensch­li­chen Organismus. 

      Und, ich bin mir ganz sicher, würde man Russ­land zu solchen Reak­tionen heraus­for­dern, würden die nicht mit Kuschel­tieren antworten. Dann geht es den Verur­sa­chern ans Leder und das wissen die Ameri­kaner sehr gut. Aber die glauben ja ständig an Gott und denken, Gott würde sie über alles erheben – nichts passiert. Was mit den Ameri­ka­nern und ihrem Terri­to­rium passiert – darüber haben die sogar Dutzende SiFi-Filme selbst gedreht – sogar mit Oscar-Preis – nun könnten die es real ausleben… Dieses Drecks­pack Pelosi, Biden, Austin, Blinken & Kohorten.… wo wollen die denn über­leben? Meinen die etwa, man würde den Russen durch Sank­tionen am Antworten hindern? 

      Man kann nun deut­lich den Ursprung des „Positiv-Denkens“ erkennen – bezeich­nend für die Trut­hahn-Fresser.… noch Lächeln und positiv agieren wenn bereits die Glied­maßen zu Asche werden und man am eigenem Unsinn erstickt…

  2. So nicht ganz richtig. Die Soldaten, Kämpfer oder Söldner haben wohl des öfteren Kiew ange­funkt, ob sie sich ergeben können. (Ich weiß nicht mehr wo ich das gelesen habe, bei der Flut an Infos kein Wunder) Ein strktes Nein von ihrem Chef, wir wissen wer gemeint ist. Würden sie es tun, müßten sie flüchten, würden von den eigenen Soldaten gesucht, gefunden und wohl getötet werden, wobei das noch die humanste Möglich­keit wäre. Sie sollen sich eher gegen­seitig töten, wobei einer übrig bleiben würde, verhun­gern, verdursten, als dass sie ihr Land verraten. Es ist einfach schaurig, was in dem oder deren Köpfen vor sich geht. Mit: „Ist eben Krieg“ ist dieser Sadismus nicht zu erkären. Emoti­ons­lose, empathi­lose, unmo­ra­li­sche, unethi­sche, un – mensch­liche Entschei­dung. Wo, und von wem, wurde das wohl gelernt?

    18
  3. Wenn dort so hoch­ran­gige auslän­di­sche Gene­räle rumturnen, muss da mehr dahinter stecken, als wir bisher wissen. Die logi­sche Schluß­fol­ge­rung läßt zwei Möglich­keiten zu: entweder bunkern die dort Atom­waffen oder irgend­welche hoch­ge­fähr­liche Biowaffen. Ich vermute letzteres.
    Im kalten Krieg war die Sowjet­union den Amis in puncto Biowaffen über­legen. Sie hatten einen Pocken­virus entwi­ckelt, gegen den man nicht impfen konnte und der hoch­an­ste­ckend war. Das Ding ist durchaus in der Lage mehrere Mia. Menschen wegzu­räumen. Aber locker!
    Putin befahl seinen Soldaten, die Gegend herme­tisch abzu­sperren und sich dem Stahl­werk nicht zu nähren. Gute Entscheidung.
    Der Zeit­faktor arbeitet für die Russen. Sie können das Poblem auch aussitzen.

    26
  4. Man braucht weder Ange­lina Jolie noch den Pach­a­papa, wenn man die gesamte NATO mit ihren Droiden, Viro­iden und Rambo­iden hinter sich weiß. Für die schluss­end­liche Preis­ver­lei­hung werden die rauchenden Trümmer des Kreml eine ange­mes­sene Kulisse darstellen, bloß die nötigen Hazmat-Anzüge könnten etwas unpit­to­resk wirken.

    4
    22
    • Wenn wir, stelle ich mir mal vor, atomar verdampft sind, brau­chen wir uns gar nichts mehr vorstellen. Dann war das Leben für die Katz, und die Gewinner, (sofern … aber ja doch, Kakker­laken haben sogar Hiro­shina und Naga­saki über­lebt) werden alles auf Reset drücken und nochmal üben Gott zu spielen, wenn sie in der Hölle, bei ihre Boß schmoren.

      10
      1
  5. In diesem Tunnel­system sind auslän­di­sche Geheim­dienst Mitar­beiter. Und die sollen nicht von den Russen vor die Kameras gezogen werden.
    Die einzige Lösung für das Problem, der korrupte Komiker wird sie selbst umbringen lassen und dann versu­chen es den Russen in die Schuhe zu schieben.
    Dieser Idio­tinski führt die west­li­chen Poli­tiker so richtig vor. Sie werden täglich hunderte mal gefickt!

    50
      • Normal würde ich das nicht nennen… Das Kranke hat das Gesunde und Normale gewaltsam verdrängt…mit absurden Gesetzen und Verord­nungen, erfun­dener Pandemie, mora­li­scher Verkom­men­heit und uner­sätt­li­cher Korruption.

        21
        • Wir Normalos haben es doch zuge­lassen, dass das Kranke das Gesunde und Normale verdrängt! Wir sind selbst schuld, uneins, gegen­seitig denun­zieren anstatt GEMEINSAM eine Wider­stands­front gegen diesen Kriegs­zio­nismus zu bilden, lieber als erster ganz vorn an der Reihe totimpfen lassen und dann noch stolz drauf sein, einer scheisst den anderen wegen falschen Parkens oder Rülpsens/ Furzens an undso weiter.
          Wir haben Merkel, Spahn, Lauter­bach, Soros, Gates, Habeck, bärbogg und dieses ganze kothau­fen­ge­schmeiß doch erst „groß“ gemacht und gewähren lassen. Die Quit­tung bekommen wir Normalos nun dafür. Wir müssen unbe­dingt zu Putin und mit ihm den Schul­ter­schluss gegen das Kriegs­re­gime im rotgrün­schwulen Berlin suchen. Möge er uns beistehen.

    • @asisi1
      Liegt für Gestalten wie Bläh­bock viel­leicht in der Wahr­heit Ihres letzten Absatzes ein beson­derer Reiz? Man nimmt eben, was man kriegen kann…

      12

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein