Dort­mund: Erschos­sener Messer-Migrant auf Kosten der Steu­er­zahler nach Afrika überführt

DORTMUND/DAKAR – Die Leiche des von der Polizei in Dort­mund erschos­senen Sene­ga­lesen Mouhamed D. (16) ist nach BILD-Infor­ma­tionen mit einem Flug­zeug auf dem Weg nach Dakar (Senegal). Der Jugend­liche soll in seiner Heimat­stadt Ndiaf­fate beer­digt werden.

Über­füh­rung auf Kosten der Stadt

Die Stadt Dort­mund hatte ange­kün­digt, die Kosten für die Über­füh­rung zu über­nehmen. Diese begann bereits am Mitt­woch. Ursprüng­lich hätte der erschos­sene MUFL (minder­jäh­riger unbe­glei­teter Flücht­ling) bereits in Dort­mund bestattet werden sollen. Die Grube war bereits ausgehoben.

Bestat­tung in letzter Minute abgesagt

Doch dann habe sich die sene­ga­le­si­sche Botschaft gemeldet. Es gebe doch Verwandte im Senegal und die wünschten sich eine Über­füh­rung. Dass der Wunsch solcher Leute hier als Befehl inter­pre­tiert wird, dem umge­hend Folge zu leisten ist, versteht sich vor dem Hinter­grund des schuld­n­eu­ro­ti­schen Zustandes und der gutmensch­li­cher Perfor­mance  der Poli­tiker im Land von selbst.

Vater plötz­lich wieder da

Auf der „Fluch umge­kom­mener Vater“ taucht im sene­gal­si­schen TV plötz­lich wieder auf. Damit der erschos­sene Schutz­su­chende bei den Behörden hier als Waise einge­stuft wurde, hieß es, dass seine rest­liche Familie auf der „Flucht ums Leben gekommen ist. Und wenn sich die Leute fragen, wie ist es möglich, dass ein 16-Jährier aus einem bettel­armen Land sich bis in die Wunsch­des­ti­na­tion Deutsch­land durch­schlagen kann, so liefert sein fami­liäres Umfeld die Antwort: Eine Cousine des Jugend­li­chen ist Bürger­meis­terin in der Stadt Ndiaffate.

Abschied als Stim­mungs­mache zur Förde­rung des Schuldkultes

Bevor der Sarg zum Flug­hafen gebracht wurde, habe es noch ein Toten­gebet gegeben, sagte Geschäfts­führer Mehmet Balcok von Gurbet Bestat­tungen. Es seien viele Trau­ernde anwe­send gewesen, auch Vertreter der Dort­munder Ämter. Zuvor gab es bekannt­lich schon eine gewal­tige Gedenk­feier wo vom Bürger­meister abwärts alles von Bedeu­tung in der Stadt „tief betroffen“ vertreten war – gerade so, als ob da eine außer­ge­wöhn­liche Persön­lich­keit von uns gegangen ist und nicht ein Krimi­neller, der mit einem Messer auf Poli­zisten losging, bevor er erschossen wurde. Nachdem er zuvor illegal „einge­reist“ ist.

64 Kommentare

  1. Der Schanden-Bürger­meister von Dort­mund soll gleich mitfliegen und dort bleiben.
    Solche Krimi­nel­len­ver­steher und Migran­ten­schmeichler werden hier nicht gebraucht.

    28
  2. „Über­füh­rung auf Kosten der Stadt“
    Dieses arme „Waisen­kind“ – Herr­schafts­zeiten, wieder so eine infame Lüge des Migran­ten­packs, um im Milch­und­Honig-Dumm­land supergut und irre gern zu leben – dieser krimi­nelle „Waise“ hätte seiner­zeit lebendig über­führt werden sollen, nämlich abge­schoben, auch wenn das selbst­ver­ständ­lich eben­falls auf Kosten unserer Steuern passiert wäre. Aber Deut­sche nix merken, was sie seit 2015 zig millio­nen­fach alimen­tieren – eine geistig schwer behin­derte Nation.

    33
  3. Dieses arme 16 Jähre Waisen­kind war gar kein Waise.Oh Wunder: Es sind die Eltern und die zahl­rei­chen Geschwister plötz­lich aufge­taucht. Und die Cousine, nicht zu vergessen. Da gibts wohl noch zahl­reiche andere Verwandte. Ich vermute mal, die sind demnächst alle auf dem Weg nach Deutsch­land, abge­holt mit Militärmaschine.
    Deutsch­land verblödet zuneh­mend, und mitt­ler­weile habe ich ziem­lich Angst davor, was diese Luft­pumpen in Berlin noch alles anstellen mit unserem einst wohl­ha­benden und doch eini­ger­maßen fried­li­chen Land.

    49
    • Wenn wir diese Luft­pumpen (nicht schlecht, diese Beti­telung) weiter unge­hin­dert und straf­frei gewähren lassen, dann ist es halt so.

      12
  4. Ach, Peanuts! Unser krimi­neller Wichtel mit dem feisten Grinsen, Olaf S. aus Hamburg, hat gerade 340 € Steu­er­mil­lionen nach Paläs­tina raus­ge­hauen. Für alles ist Geld da, nur nicht für die Deut­schen selbst, die es erwirt­schaftet haben.

    Zu den Dort­munder Poli­zisten: Gut gemacht – den nimmt euch keiner mehr.

    36
    • … und Gott sei Dank ein Moha­me­daner weniger in Heiligem Deut­schen Boden vergraben. MfG juergen_k_krebs (Atheist)

      15
  5. Würde man bei jedem „schon länger hier Lebenden“, der von den Gästen auf irgend­welche Art gemeu­chelt wurde solch ein Theater veran­stalten, würden im „besten D aller Zeiten 24/7 nur noch Trau­er­ver­an­stal­tungen stattfinden.

    48
    • Ist doch klar, dass das ausge­schlachtet wird. Unklar ist, warum sich hier alle plan­gemäß wie die eine Seite der Bauern auf dem Schach­brett verhalten, um dem Spieler beider Seiten einen Gefallen zu tun.

      Im Senegal würde dieser 16-jährige Junge noch leben. Es waren Soros & Co., die ihn hierher gelotst haben und dafür haben die sehr viel Geld ausge­geben. Sein Leben ist denen aber genauso wenig wert, wie das der Menschen hier. Sie miss­brau­chen alle Menschen zu ihren Gunsten. Eine Schande für Deutsch­land, wer das nicht begreift.

      25
      3
      • Ohne die Flut von Sozi­al­flücht­lingen würden noch viele Deut­sche leben und noch viel mehr Frauen wären nicht verge­wal­tigt worden. Aber Gutmen­schen wie Sie haben es ja so gewollt, die spielten Soros also in die Hände. Und das ist die größte Schande überhaupt.

        24
        1
        • Deine dumm­dreisten Unter­stel­lungen entbehren jeder Grund­lage, du bist schlicht und ergrei­fend nicht imstande, die Zusam­men­hänge auf sach­li­cher Ebene zu begreifen und hausierst hier mit deinem emotio­na­li­sierten Geplänkel, um dich an anderen abzuarbeiten.

          Auch du bist nur ein nütz­li­ches Werk­zeug, wenn du nicht die wahren Täter benennst, sondern dich in blinder Menschen­ver­ach­tung ergehst. Selbst wenn wieder Völker­recht herr­schen würde, wäre Deutsch­land keine Insel. Es ist nur pein­lich, wie sich hier viele aufführen, zum Fremd­schämen, so dumm.

          1
          9
        • Eigent­lich sollten die verur­sa­chenden Poli­tiker all dieser Straf­taten und die Gutmen­schen für diese Gräu­el­taten haften. All diesen Schul­digen sollten die Pensionen, Renten , Einkommen und das Vermögen gekürzt und den Trau­ma­ti­sierten Opfern verfügbar sein.

    • Bisher sind es ca.- 3.000 Morde der Zugereisten!
      Was hat man von den Polit Heuch­lern gehört? Nichts und bei einem Lumpen stehen sie mit gesenktem Kopf da! Diese Poli­tiker müssen alle weg!

      37
    • So sieht es aus. Aber Opfer der Zuge­reisten werden nicht beweint, die Täter aber sehr wohl. Die armen Traumatisierten…Ich könnte nur noch kotzen. Eine Grüne, deren Namen ich vergessen habe, sagte einmal öffent­lich, dass man es verstehen muss, wenn so ein „Migrant“ sein Verge­wal­ti­gungs­opfer umbringt, weil in den Ländern, wo Moslems leben, es üblich ist, dass Verge­wal­tigte die Todes­strafe bekommen… Es macht immer wieder sprachlos, wie verkommen grünen Denken ist. Mit den Grünen fahren wir direkt zur Hölle.

      40
      • @Angelique Simon

        Petra Klamm-Roth­berger, DIE GRÜNEN:
        „In der Heimat des Täters werden verge­wal­tigte Frauen zum Tode verur­teilt. Deshalb mußte er sie nach der Verge­wal­ti­gung töten. Für diese kultu­rellen Unter­schiede müssen wir Verständnis haben.“

        Marga­rete Bause, DIE GRÜNEN:
        „Nur weil jemand verge­wal­tigt, beraubt oder hoch krimi­nell ist, ist das kein Grund zur Abschie­bung. Wir sollten uns statt dessen seiner annehmen und ihn akzep­tieren, wie er ist. Es gibt Menschenrechte.“

        Katrin Göring-Eckardt, DIE GRÜNEN:
        „Die sexu­ellen Über­griffe lassen sich zwar keines­wegs entschul­digen, aber sie zeigen einen Hilferuf der Flücht­linge, weil sie zu wenig von deut­schen Fauen in ihren Gefühlen respek­tiert werden.“…„Unser Land wird sich ändern, und zwar dras­tisch. Und ich freue mich darauf.“

        Claudia Roth, DIE GRÜNEN:
        „Die Vorfälle am Kölner Bahnhof kann man als Hilferuf aller Flücht­linge werten, weil sie sich von deut­schen Frauen sexuell ausge­grenzt fühlen.“

        „Niemand möge die Rassen­frage leicht­fertig abtun. Sie ist der Schlüssel zur Welt­ge­schichte, und dies ist auch der Grund dafür, daß es der Geschichts-schrei­bung so oft an Klar­heit gebricht – sie wird von Menschen betrieben, welche die Rassen­frage und das, was dazu­ge­hört, nicht verstehen. Sprache und Reli­gion machen keine Rasse aus, nur das Blut.“ Benjamin Disraeli

        23
        • @ Abna­bomba
          Ach die Bundes­warze mal wieder. Ist die denn hier. wir dachten die ist wieder mal auf einer Ihrer 3 jähr­li­chen Wohl­fühl­touren in Kenia

        • Diese Damen können gerne diese armen Flöcht­linge bei sich privat aufnehmen und sie privat von ihren m. E. ohnehin unge­recht­fer­tigt extrem hohen Mastäten durch­füt­tern, ihnen ihre Strei­chel­ein­heiten schenken und ihnen auf ihre eigenen Kosten beste Psycho­ther­pien bezahlen.

          Noch besser wäre, wenn diese Damen und Gleich­ge­sinnten gleich zum Is Lahm konver­tieren und mit diesen Flöcht­lingen in deren is lahm-ische Herkunfts­länder auswan­dern würden – dort müssten sie sich in deren Kultur und R.ligion doch dann pudel­wohl fühlen. – Wäre mein Vorschlag an diese Damen und Gleich­ge­sinnten zur Güte.

          Meines Erach­tens.

          21
          3
        • Danke für die Ergän­zung. Unge­heu­er­lich was sich Grüne da raus­nehmen und offen zeigen wie krank sie im Kopf sind.

          13
  6. Die Deut­schen als Krimi­nelle, als Nazis beti­teln und hassen, während (Fremde) Krimi­nelle und Mörder in den A**** geguckt werden, gehät­schelt, entschul­digt und bemit­leidet werden. Kann man auch Staats­terror gegen das eigene Volk nennen.
    Die Poli­tiker sollten endlich ihre uns aufge­zwun­gene Will­kom­mens­kultur aus ihrer eigenen Tasche zahlen, damit denen die Rettung der ganzen Welt endlich mal vergeht.
    Dann sind es nicht mal Flücht­linge, keine Hilfe­su­chenden oder sonst was. Sie bringen ihre Kultur, Fana­tismus und Hass auf Anders­gläu­bige hier her.

    43
  7. Könnte man das Verhalten der Offi­zi­ellen als Kada­ver­ge­horsam bezeichnen?:) Viel­leicht wird noch eine nach ihm benannte Stif­tung gegründet.

    27
    • Absolut.… wer sich einmal dazu entschlossen hat in diesem Verein mitzu­ma­chen, für den gibt es kein Entkommen.
      Wer so wahn­sinnig ist und meint den Saustall ausmisten zu wollen, dem ergeht es
      so wie u.a. Karin Kneissl. Dann darfst du um dein Leben rennen.

      24
  8. Die Betreuer haben die Polizei gerufen, weil sie befürchtet haben, dass er sich umbringt. Nach­träg­lich wurden die Meldungen geschönt. Die Polizei kommt, schaltet die Body­cams nicht ein und richtet ihn mit einer Maschi­nen­pis­tole hin (u.a. ein Schuss in den Kiefer..), obwohl er niemanden ausser sich selbst gefährdet hat. An diesem „Einsatz“ gibt es genau nichts zu beklat­schen. Ist auch nicht die erste regel­rechte Hinrich­tung eines Suizi­dalen, trifft durchaus auch Einheimische.

    Der hier war 16 Jahre alt, bevor er in der Betreu­ungs­ein­rich­tung gewohnt hat, war er in der Psych­ia­trie. Viele drehen durch, die hier in diesen Wahn­sinn verschifft wurden.

    2
    47
    • Bitte hören Sie auf zu schreiben. Mein Toilet­ten­pa­pier ist knapp, und ich will nicht dauernd die Sch*** vom Bild­schirm wischen müssen.

      34
      3
      • Sie wissen also nicht, was ein Oxymoron ist. Oder Sie unter­stellen – entgegen der Zeugen­aus­sagen -, dass der Suizi­dale – entspre­chend der Poli­zei­be­richte – die Polizei ange­griffen hätte, also den US-Dreck „suicide by cop“. Amerika ist ja so wunderbar.. Ihr menschen­ver­ach­tender Zynismus ist zudem widerwärtig.

        1
        7
  9. Ich halte es mit Hadmut Danisch: Popkorn und Chips holen und zuschauen, was so alles passiert. Das wird alles immer lustiger

    22
    1
  10. Wieder so ein Schau­spiel für die Verblö­deten. Ein Verbre­cher bekommt Ehren, während die Gemes­serten von solchen Fach­ar­bei­tern über­haupt keine Erwäh­nung finden.
    Krankes Deutsch­land, du hast nur noch Idioten in der Regie­rung, die heucheln und völlig empa­thielos sind.

    67
      • Lern erst mal den Unter­schied zwischen Notwehr und Todes­strafe, du grüne Null!

        35
        4
        • Weder eine Grüne noch eine Null und deine sinn­lose Aggres­sion kannst du dir schenken: Im Gegen­satz zu dir bin ich mir der Unter­schiede bewusst. 

          Die lega­li­sierte Todes­strafe – entgegen dem abso­luten Verbot – findet sich übri­gens im Lissabon Vertrag von 2007 unter dem Begriff der „Tötung“ zur Nieder­schla­gung von Aufständen und Aufruhr.

          3
          17
          • Sorry, nehme die grüne Null zurück, verbes­sere mich: wokes Minus.
            Dein wich­tig­tue­ri­sches Gefasel über den allge­mein bekannten Lissa­bonner Vertrag ist hier so irrele­vant wie der Jahres­be­richt der BASF. Hast du krank­hafte Angst­vor­stel­lungen? Oder habe ich irgendwie versäumt, dass der arme, arme Junge, nachdem man ihn gewaltsam aus dem sene­ga­le­si­schen Huma­ni­tats­pa­ra­dies in den west­li­chen Irrsinn verschleppt hatte, binnen Sekunden von einem Sonder­ge­richt abge­ur­teilt wurde?

            17
            1
          • Du hast hier so ziem­lich den gesamten Sach­ver­halt versäumt und bist nicht besser, als dieje­nigen, die alle mögli­chen Leute als „Nazis“ beschimpfen, die in ihren Augen auch keine Menschen­rechte mehr haben. Du hast keine Moral. Du hast deine Mensch­lich­keit verloren und was bleibt, ist blinder Frem­den­hass. Du erfüllst damit die Agenda und schnallst es nichtmal.

            2
            4
      • Ein wenig Licht ins Dunkel. Die Forde­rung nach Abschaf­fung der Todes­strafe ist genau so radikal, wie die nach Wieder­ein­füh­rung. Der Extre­mismus ist links. Er fordert das Recht auf Abtrei­bung, also die Tötung eines winzig kleinen Menschen in der Einlie­ger­woh­nung im Leib seiner Mutter. Nach destatis sind das in Deutsch­land wöchent­lich 2000, Dr. Fiala, der Ober­ab­treiber in Öster­reich behauptet aber, und ein dt. Wissen­schaftler kam zu einem ähnli­chen Ergebnis, daß es wöchent­lich 6000 Tötungs­opfer sind. Also wird auch hier getrickst.
        Wie kommt es, daß psych­ia­tri­sche Einrich­tungen über­füllt sind mit Straf­tä­tern, denen das Allah akbar als Hirn­schaden umge­deutet wird. Dabei ist das eine eindeutig poli­ti­sche Aussage: Allah ist g r ö ß e r ! (als der Christengott)

        26
        1
      • Ein Gutmensch drückt mal wieder auf die Tränen­drüse, auch wenn es um einen TÄTER geht. Wegen Leuten wie Sie, haben wir solche Zustände!

        19
        2
          • Selbst­mord Atten­täter sind sogar Massenmörder!
            Aber eine wie Sie will nicht verstehen.

            14
            1
          • Ange­lique (netter Puff­name..) versteht nichts, die „Gutmensch“-Schallplatte hängt in ihrem Kopf, viel­leicht mal schüt­teln und sich fragen, warum man einen Selbst­mord­at­ten­täter herbei­fan­ta­siert, wo gar keiner war.. Aber das dürfte Ange­lique über­for­dern. Ange­lique war noch nie in Afrika und weiß nicht, dass auch dort Wider­stand besteht gegen die globale Agenda. Ange­li­ques Welt­bild ist schwarz-weiß.

            Schau mal, Dumm­chen: odysee.com/@AP24NEWS:6/MUHAMMAD-ALI-INTERVIEW—HD-1080p:7

            Werte hat man oder man hat sie nicht und nie ist ein anderer daran schuld, dass man selber keine hat. Mach mal deinen Rücken gerade.

            2
            4
        • „Wegen Leuten wie Sie“ – lern Deutsch. Auf allen Ebenen.. nichtmal Hitler hat so einen pein­li­chen Frem­den­hass geschoben. Die Zustände haben wir wegen denen, die sie vorsätz­lich herbei­ge­führt haben. Du glaubst, die Klat­scher waren das? Die haben das nicht geplant, umge­setzt und finan­ziert. Dein Klat­scher nützt den Strip­pen­zie­hern genauso wie denen ihrer. 

          Teile und herr­sche und kontrol­liere beide Seiten. Nicht so schwer zu verstehen und immer dasselbe und immer wieder fallen die Menschen darauf rein.

          4
          1
      • Gilt das Verbot der Todes­strafe auch für die Zuge­reisten, die schon viele Deut­sche h gemes­sert haben? Diese Opfer finden keine Erwäh­nung, die Täter werden von Leuten wie Sie aber noch beweint. Was ist das nur für eine kranke Einstellung.

        23
        2
        • Das Verbot der Todes­strafe gilt klarer­weise für den Staat, ebenso wie die Einhal­tung der Grund­rechte für den Staat gilt. Wenn noch nichtmal dieses Grund­satz­wissen hier vorhanden ist, dann gute Nacht..

          Blind vor Wut und mit Schaum vorm Mund wie toll­wü­tige Hunde nicht mehr zwischen richtig und falsch unter­scheiden können und die so hehren Staats­diener, die euch an anderer Stelle die Fresse polieren, weil ihr sie aufmacht, sollen hier auf einmal das non plus ultra eurer schütz­wür­digen Inter­essen sein. Das ist wirk­lich peinlich.

          1
          15
          • Mein Vorschlag an Sie:

            Infor­mieren Sie sich mal über die is lahm-ische Fatwa – mal so zum Vergleich.

            Auch r.ligiös schein­le­gi­ti­mierte Verbr.chen sind Verbr.chen.

            Meines Erach­tens.

            15
            2
          • Die Tollwut schlägt regel­mäßig bei den Gutmen­schen zu wenn sie ihr krankes Ego nicht durch­setzen können. Der Schaum vor dem Mund hinter­lässt eine rich­tige Flut…
            Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

            15
            1
          • @Ishtar: Bin infor­miert, frag du dich doch lieber mal, was eine Fatwa mit diesem Fall hier zu tun haben soll – oder spielt Sach­lich­keit hier einfach über­haupt keine Rolle mehr? Mühsamer Mob..

            1
            5
      • @Lilly

        „Notwehr ist die Vertei­di­gung, die erfor­der­lich ist, um einen gegen­wär­tigen rechts­wid­rigen Angriff von sich oder anderen abzuwenden.
        (§227 BGB Abs. 2 und §32 Abs. 2 StGB)

        Die Wahl der Mittel muß verhält­nis­mäßig sein. Den Messer­an­griff wehren Sie nicht mit einem stillen Gebet ab. Uns sollte wieder bewußt werden, daß weiße Menschen den glei­chen Wert haben wie gelbe, braune, rote oder schwarze.

        18
        2
  11. In früheren Zeiten hat man Leute, die Staats­diener umzu­bringen versuchten, auf den Schind­anger geschmissen und nicht zu Erlö­ser­ge­stalten hochstilisiert.
    Ich sach ja nur…

    53
    2

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein