Dr. Norbert van Handel – Russ­land und der Westen

Baron van Handel · Foto: privat

Fest­zu­halten ist, dass Russ­land auf eigenem Gebiet Manöver macht. Wie nahe oder ferne von der Grenze, ist eine zweite Frage. Die Bewe­gungen der NATO, domi­niert von den USA, sind jedoch solche, die auf fremdem Gebiet, wenn auch in Bünd­nis­ver­pflich­tung gegen­über Mitglieds­staaten der Nato, zu sehen sind.
 

Der west­li­chen Politik wäre es ein Leichtes gewesen Luft aus der Aggres­si­ons­blase zu nehmen, wenn zum Ausdruck gekommen wäre, dass es zwar den einzelnen Ländern über­lassen bleiben muss, eine Mitglied­schaft bei der Nato anzu­streben, dass aber seitens der Nato eine Aufnahme der Ukraine nicht ange­dacht ist. Eine Diplo­matie dieser Art wäre wichtig gewesen, um lang­fristig die vor allem wirt­schaft­liche Part­ner­schaft mit Russ­land wieder auf normale Geleise zu bringen.

Wenn nun Präsi­dent Putin mit Präsi­dent Jinping spricht, so fragt man sich, was der Inhalt dieser Gespräche sein wird? Eine Über­le­gung wäre die, dass Putin Jinping­fragt, ob dieser bereit wäre das russi­sche Gas zu west­li­chen Preisen anzu­nehmen. Würde China dies tun, könnte Putin mit einem Schlag vom Westen das bitter benö­tigte Gas abziehen.

Ein zweiter Teil des Gesprä­ches könnte sein, dass eine wesent­lich engere Verschrän­kung zwischen Russ­land und China statt­findet. China hat in etwa 10 mal so viel an Bevöl­ke­rung als Russ­land, während Russ­land eine zweimal so große Fläche hat. Das Brut­to­na­tio­nal­pro­dukt Chinas ande­rer­seits ist etwa 10 mal so hoch, wie das Russ­lands. China ist reicher und moderner, Russ­land stärker. Stärker deshalb, weil die Trup­pen­stärke als solches zwar in China etwa doppelt so groß ist, wie in Russ­land, ande­rer­seits aber Russ­land mehr als doppelt so viele Panzer und gepan­zerte Kampf­fahr­zeuge hat, weiters eine Artil­lerie, die mehr als doppelt so groß ist und schließ­lich über 20 Prozent mehr an Flug­zeugen und Heli­ko­pter verfügt. Hinsicht­lich der Schiffe verhält sich zwar die Rela­tion so, dass China 742 und Russ­land 664 hat, wobei die Moder­nität und die Ausrüs­tung hier nicht beur­teilt werden kann. Ganz wichtig ist jedoch, dass China nur 280 Atom­spreng­köpfe, Russ­land aber 6490 besitzt.

Alles in allem: Die aggres­sive ameri­ka­ni­sche Politik könnte dazu führen, dass östlich von Europa ein riesiger sozia­lis­ti­scher Block entsteht, Part­ner­schaften mit Russ­land fast nicht mehr möglich sind, was Europa, vor allem am Rohstoff-und Energie Sektor, mehr als hart treffen würde. Das Ergebnis der so genannten west­li­chen Diplo­matie wäre also ein Total­schaden, haupt­säch­lich für Europa. Nur als kleine Anmer­kung: dass Boris Johnson wohl nicht nur aufgrund seiner inner­po­li­ti­schen Probleme aufge­regt in die Ukraine reist, ist nur ein Momentum in diesem Desaster.

Wich­tiger ist, dass die Engländer immer nach Gele­gen­heiten suchen, wo sie begeis­tert schießen dürfen. Das war schon immer briti­sche Politik. Man erin­nert sich, dass etwa Elisa­beth I. im 16. Jahr­hun­dert durch lizen­zierte Seeräu­berei die spani­schen, mit Gold und Silber bela­denen Gallonen konfis­zieren ließ, was einen großen Teil ihres Reich­tums ausmachte. Die anglo­ame­ri­ka­ni­sche Politik war auch im 19. Jahr­hun­dert nicht anders, als die USA den Spaniern und Mexi­ka­nern Kuba, Texas, Neume­xiko und andere Länder abpressten.

Dazu noch eine kleine Geschichte: 1916, knapp vor dem Tod des Kaisers, wurde der dama­lige k.u.k. Innen­mi­nister Erasmus von Handel zur Audienz befohlen und Franz Josef fragte ihn, wer seiner Meinung nach die größten Feinde Öster­reich-Ungarns wären. Hande l antwor­tete: „Natür­lich die Italiener Majestät!“ Der Kaiser jedoch meinte: „Sie irren Baron Handel, es sind die Engländer.“ –und wie recht hatte der alte Herr. Alles in allem eine Ausgangs­lage, die alles andere als hoff­nungs­froh stimmt.

Dr. Norbert van Handel                                           04.02.2022, Stein­erkir­chen a.d. Traun




8 Kommentare

  1. Ein sehr vernünf­tiger Artikel vom Autor, wenn man bedenkt, wie ohne Vernunft und Verstand im Konflikt zwischen der Ukraine und Rußland und Rußaldn ‑Europa und Rußland und den USA
    debat­tiert und geschrieben.

    Die zwei wich­tigsten und größten Mili­tär­basen Rußland befinden sich ca. 150 km bzw. ca. 200 Km von der ukrai­nisch-russi­schen Grenze entfernt.Und warum soll Rußland nicht eigene Mili­tär­übungen auf eigenen Boden und gemein­same Übungen mit Belarus abhalten dürfen ?.Mili­tär­übungen in diesem Gebiet sind schon aus topgraphi­schen und klima­ti­schen Gründen vorteil­haft nur im Winter bzw. in der kalten Jahres­zeit abzuhalten.

    In der Region Mariupol, die in der Ukraine liegt, werden keine russi­schen Mili­tär­übungen durch­ge­führt. Was für ein Unsinn doch geschrieben wird, wenn keine Verstand mehr vorhanden ist.

    1
    1
    • Mariupol liegt in der russisch okku­pierten Donetsk-Zone. Seit Jahren gibt es regel­mä­ßige Gefechte mit den dort stehenden russi­schen Truppen. Blick auf die Karte täte es auch. Mili­tär­übungen auf eigenem Boden? Auf welcher Seite der Grenze? Laut inter­na­tio­nalen Verträgen sollten das maximal 13.000 Mann sein, sind aber schon weit mehr als 10x so viel. Übungen???

      1
      1
  2. Fest steht, dass auch dieser Handel-Beitrag von A bis Z Blöd­sinn ist. Russ­land macht nicht „auf eigenem Gebiet“ Manöver. Sondern in den Regionen Donbass, Luhansk, Mariupol, Krim, Belarus, Trans­nis­trien. Hätten sich die EU-Queru­lanten nicht quer­ge­legt, wäre die Ukraine schon lange NATO-Mitglied. Die Krim wurde erst erobert, als Putin sah: Die sind unfähig. Haupt­sache, gegen Briten hetzen – aber vor den Chinesen im Kunst­schnee auf dem Bauch kriechen.

    4
    9
    • Einge­setzt sind mitt­ler­weile rund 160.000 russi­sche Soldaten, nicht gezählt Artillerie‑, Luft­waffe- und Luft­lan­de­ein­heiten. Weitere ca. 12.000 Truppen sind in die Aufmarsch­räume unter­wegs. Sobald mindes­tens 200.000 Mann regu­läre Truppen bereit­stehen, wird angegriffen.

      1
      3
  3. Jeden Tag wird gegen Rußland und China arro­gant gehetzt, statt Frieden.
    Die Amis wollen von inneren Problemen seine Leute ablenken und bringen Waffen und Kriege noch aus dem Land.
    Der dama­lige Spruch für den Westen vor 100 Jahren galt: erst muß im eigenen Land richtig stinken, bis eine Revo­lu­tion kommt. Dies galt auch für die Sowjet­union und gilt weiter woan­ders auch bis heute.
    Die Chinesen haben eine ca. 5000 Jahre Geschichte und sie wollen lernen davon, wir können das nicht, weil wir verblödet werden. Hilft nur Sozialmedien.
    Face­book schließt jetzt auch in Donbass den Zugang und wundern sich, das die DW geschlossen wird.
    Auge um Auge, statt Frieden.
    Ich bin nicht mehr sicher, daß viele Euro­päer für einen kommenden Krieg für den Westen marschieren werden, der Wieder­stand ist sehr groß und der Hass auf Regie­rungen auch.
    Habe ich seit Jahren gewarnt, der Westen schweißt Rußland mit China zusammen und das Ende solche Zusam­men­ar­beiten mit vielen Anderen sind noch nicht am Ende, Mali, Kuba, Vene­zuela, Afrika, Mittel­ame­rika usw. aufgepaßt.

    12
    2
    • Nun ja, ich denke es sind wieder die Bankster gewesen. Sie haben sich schreck­lich reich gemacht u.a. Kriege zu plannen und zu finan­cieren. Sie sind sehr machtig.

      Russi­sche Revo­lu­tion haben die Bankster gemacht.
      Erste Welt­krieg haben die Bankster gemacht.
      Zweite Welt­krieg haben die Bankster gemacht.
      Jetzt wollen sie wieder Russ­land angreifen lassen um ihre Bodenschätze.
      Sie haben ihre privat Armee NATO immer vorhanden.
      Alle Kriege sind Bankster Kriege.

  4. Der riesige sozia­lis­ti­sche Block ist doch schon da, ausge­hend von den USA, woher über­haupt alles Sata­ni­sche kommt. Die Amis müssen ihren Tiefen Staat entmachten.
    Was sind globale Konzerne mit Mono­pol­stel­lung anderes als Volks­ei­gene Kombi­nate? Beide verhin­dern Wett­be­werb und damit Fort­schritt. Soll Fort­schritt die KI werden wie in China? Gott bewahre uns davor. Wenn Maschinen dem Menschen seine gött­li­chen Fähig­keiten rauben?
    Ich erin­nere an die Einwei­hung des St. Gott­hardt Tunnels: Die Einwei­hung war schau­der­haft und der Beginn einer eben­sol­chen Entwicklung.Wer nimmt seit Hunderten von Jahren den Völkern die Souve­rä­nität? Wer scheixx auf die Völker und deren Recht auf Selbst­be­stim­mung? Wen kümmern weder Moral noch Gesetze? Ange­fangen hat alles in England, das ist richtig, aber wer versteckte sich hinter den Englän­dern und jetzt hinter den Amis und womög­lich hinter den Chinesen mit ihrer Kontrollwut und ihrem Roboterklaps?

    11
    2

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein