Drosten: Corona Tests „nicht aussa­ge­kräftig“ – jetzt drohen Anal-Abstriche

Nach den neuesten Erkennt­nissen von Prof. Dr. Chris­tian Drosten (Charité) und seinem Kollegen Prof. Clemens Wendtner (München Klinik Schwa­bing) wird nun behauptet, dass die Corona-Tests nicht aussa­ge­kräftig sind. Die Schluss­fol­ge­rung daraus: Trotz nega­tivem Befund auf Corona kann man das Virus in sich tragen und weitere Menschen anste­cken. Oder trotz Impfung sterben, wie ja im Zusam­men­hang der elf (!) Todes­fälle von nur 40 Geimpften inner­halb 3 Wochen nach der Impfung im  Senio­ren­wohn­park Uhldingen-Mühl­hofen behauptet wird. Die Todes­opfer wären vor der Impfung „vermut­lich uner­kannt infi­ziert“ gewesen, wie UNSER MITTELEUROPA berichtete.

Virus über Rachen­ab­strich nicht immer erkennbar

Nun besteht der Verdacht, dass ein aktu­eller Coro­na­test eines Rachen­ab­strichs nur begrenzt aussa­ge­kräftig ist und nicht das rich­tige Ergebnis anzeigt, heißt es plötz­lich. Haben das die „Verschwö­rungs­theo­re­tiker“ nicht schon seit Monaten behauptet? Nämlich, dass die Testungen enorme Unschärfen aufweisen. Nur eben auch umge­kehrt: Positiv Getes­tete müssen noch lange nicht infi­ziert sein.
So teilt der Infek­tio­loge Wendtner in einer Charité-Mittei­lung mit:

„Die bei uns betreuten Pati­en­tinnen und Pati­enten waren jüngeren bis mitt­leren Alters. Sie zeigten insge­samt eher milde Symptome und grip­pe­ähn­liche Symptome, wie Husten und Fieber, sowie ein gestörtes Geruchs- und Geschmacksempfinden.“

Was tun also?

Diese Erkennt­nisse eröffnen natür­lich eine Fülle von Maßnahmen, die garan­tieren, dass die Frei­heits­be­schrän­kungen perp­etu­iert werden:

  • So wird auch der negativ Getes­tete weiterhin mit Maske herum­laufen müssen.
  • Auch der Geimpfte kann ja weiter Über­träger sein – Maul­korb­zwang bleibt.
  • Abstands­re­geln auch weiter für die genannten Personen.
  • Zusam­men­treffen und diverse Veran­stal­tungen nur bedingt möglich.
  • Demons­tra­ti­ons­ver­bote aus „Gesund­heits­gründen“
  • Kontroll- und Über­wa­chungs­maß­nahmen (z.B. Handy-Ortung) wird weiter ausgebaut.

Anal­ab­striche drohen

Nachdem auch chine­si­sche Forscher in einer Corona-Studie vermuten, dass die übli­chen Abstriche im Rachen nicht ausrei­chend seien, zieht man dort bereits die Konse­quenzen: Man führt dort bereits zusätz­liche Anal-Abstriche zu den übli­chen Testungen durch.


Die gängige Methode bei Corona-Tests ist ein Abstrich aus Mund oder Rachen. In China wird momentan ein weiteres Verfahren ange­wendet. Der Anal-Abstrich könnte einen Vorteil haben, berichtet t‑online.de.


39 Kommentare

  1. Wer möchte denn diese Abstriche machen? Normale Menschen müssen dazu mehr als gezwungen werden.…aber wer weiß? Viel­leicht melden sich ja die so heiß von uns geliebten Denunzianten?

    18
  2. Ich komme immer mehr zu der Über­zeu­gung, dass die deut­schen Poli­tiker unter Flatu­lenz (krank­haftes Dauer­furzen) leiden und die Darm­winde den Körper nicht über den Anus verlassen, sondern in den luft­leeren Raum unter­halb der Schä­del­decke umge­leitet werden.

    24
  3. Sagt bloß nicht „Corona geht mir am Arsch vorbei!“ – dann kommt das Virus auf die Idee sich irgendwo in der Nähe anzu­sie­deln … und Drosten fällt auch noch ein, daß wir uns die Arsch- & Sack­haare rasieren müssen damit sich Corona nicht dort verste­cken und viel­leicht auch noch Filz­läuse befallen kann.

    23
  4. Es dürfte bekannt sein, dass Leute Katzen für unge­bühr­li­ches Abkoten abseits des Katzen­klos mit der Schnauze in die deren Exkre­mente drücken – was ich als Tier­freund und ein Mann mit Hirn, Herz und Anstand niemals machen würde!

    Ganz anders jedoch meine Haltung gegen­über Corona-Tyrannen:
    Hier das Endpro­dukt der mensch­li­chen Verdau­ungs­kette – da der Panik­ma­cher – dann die AKTION!
    Mit dem Resultat, dass die Gesichts­züge der Ziel­person in braun entgleisen!

    65
  5. Fort­set­zung der Verarschung
    Anal-Abstriche erfolgen ja seit Anbe­ginn dieser Idiotenverfügung.
    Laufen denn nicht mindes­tens 90 % „Arsch mit Ohren“ herum ?

    35
  6. Einigen Lese­rinnen und Lesern ist sicher­lich bekannt, dass es die geplanten Tests schon einmal gegeben hat, die „STASI“ hat bei vielen Queru­lanten Geruchs­proben entnommen und sie in luft­dichten Behäl­tern einge­la­gert, wenn Jens Spahn damals in der DDR als Minister tätig gewesen wäre, hätte er wahr­schein­lich keine Geruchs‑, sondern Geschmacks­proben einla­gern lassen.
    Ich schließe auch nicht aus, dass Frau Merkel uns in einigen Monaten erzählt, dass die rektalen Geruchs­proben konform zu der Doktor­ar­beit von Prof. Drosten von Darm­winden verweht wurden und unser Hinter­kopf mit einem Holz­hammer getestet werden muss, wenn dabei ein paar Coro­na­viren aus den Nasen­lö­chern rutschen und in die FFP2 Masken fallen, sind wir positiv getestet und wenn wir den Holz­ham­mer­test nicht über­leben, werden wir in die Statistik der Coro­na­toten eingetragen.
    Doch jetzt mal im Ernst, erst laufen wir ein Jahr lang mit schutz­un­fä­higen „Schutz­masken“ herum, um uns mit Coro­na­viren zu infi­zieren, danach wech­seln wir die Masken, damit wir uns nicht mit den Coro­na­viren infi­zieren, dann sollen wir uns ein Stäb­chen in den Hintern schieben lassen, damit man die Coro­na­viren, die man im Mund nicht gefunden hat in den Exkre­menten suchen kann, danach sollen wir uns mit einem genma­ni­pu­lie­renden Impf­stoff zwangs­impfen lassen und in der gesamten Test­phase die Wohnungen nur zum Arbeiten und Einkaufen verlassen und auf jegliche Lebens­qua­lität verzichten und das Schärfste ist ja wohl, dass die Mehr­heit der Bevöl­ke­rung die Verskla­vung als Berei­che­rung empfindet.

    260
    • „…und das Schärfste ist ja wohl, dass die Mehr­heit der Bevöl­ke­rung die Verskla­vung als Berei­che­rung empfindet“
      So ist es. Ich hätte nicht gedacht, dass es in D dermaßen viele Idioten gibt. Sie sind leider in der Überzahl.

      135
      • @Monika Ebner

        Das ist noch immer das Erbe des preu­ßi­schen Gehor­sams, des preu­ßi­schen Obrig­keits­den­kens. So was wird von Genera­tion zu Genera­tion weiter­ge­geben – ist wie mit Verhal­tensprä­gungen, die von der Psycho­logie als „Genera­tio­nen­kon­flikte“ bezeichnet werden.

        Aller­dings scheinen die D.utschen damit nicht alleine zu sein, wenn wir nur alleine mal z. B. in die Schweiz gucken.

        23
        • Die Schweiz hatte vorüber­ge­hend den Geßler-Hut, und der steht jetzt immer noch – verviel­fäl­tigt – bei uns an jeder Ampel-Kreuzung!

  7. Zur morgen­li­chen Nahrungs­auf­nahme : Milch­reis mit Ölsar­dinen, 2 saure Äpfel und 1 Liter Butter­milch, danach 2 Minuten Hände­klat­schen und 50 Knie­beugen. Im Anhang sxhnellst möglich zum Testlabor.
    Ein Behältnis mit abge­son­derter rektaler Gesäss­paste oder Brei, sollte ausrei­chen für Labor­un­ter­su­chungen. Das kann groß­flä­chig auch um das Behältnis abge­son­dert werden.

    38
    1
  8. Ob das dann noch in die Anal-en der Geschichte eingehen wird – sofern die Mensch­heit noch eine ferne Zukunft hat? 😉

    Der W.hnsinn grasiert wohl aller­dings nicht nur hier­zu­land – hier Aufnahmen aus dem Libanon:

    www.youtube.com/watch?v=GHOPIiigHbY

    Völker dieser Erde, verei­nigt Euch – steht in einem Kommentar.

    28
  9. Ich kann dem Dr.Osten mal nen ordent­li­chen Haufen auf aeinen Schreib­tisch hinter­lassen, da haben er und Consorten genü­gend Abstriche.

    69
    5
  10. Recht­zeitig vor der Testung noch eine gehö­rige Ladung Back­pflaumen essen und den Südpol mittels Korken gegen eine vorzeitig Erup­tion sichern.

    70
    1
  11. Das wird jetzt solange weiter­gehen mit solchen Absurden Ideen, die man auch in die Tat umsetzen wird, bis sich das Volk massiv dagegen zur Wehr setzen wird.
    Als nächsten wird dann Gummi­hosen tragen und Hare abra­sieren eine Pflicht werden.
    Solange die Dummen mitmachen.…
    Ich bin da schon lange ausge­stiegen und mache was ich will.

    84
  12. Na da brat mir doch einer nen Hämorrhoiden!
    Das soll jetzt keine Belei­di­gung für Homo­se­xu­elle Menschen sein. Doch irgendwie scheinen die Viro­logen ihre Frei­zeit­be­schäf­ti­gung mit dem Job zu verwechseln…die ganze Coro­na­ge­schichte geht wohl langsam zu lange, die Rollen­ver­tei­lung scheint bei manchen mit dem Privat­leben zu verwa­schen. Da ich Fan von Götz von Berli­chingen bin, so kann man sich denken welche Indi­ka­toren mir in den Hintern kommen, einzig und allein die Zungen der Groß­kop­ferten! Ich hoffe da steht bald an jeder Ecke eine solche Person zur Quali­täts­kon­trolle meines Stuhles…dann würden dies­selben auch mal einen sinn­vollen Job ausrichten.

    366
    1
  13. Aktuell ist es ja wichtig in welcher Reihen­folge der Abstrich gemacht wird: zuerst Mund, dann Nase.

    Das wird zukünftig NOCH wich­tiger werden.

    71
    3
    • Jeder Betrof­fene kann nur Hoffen, das nicht zu viele Aero­sole ange­haftet sind. Bei Stufe 3 ist das möglich, das das Test­stäb­chen tief in die Röhre startet und sich mit der Vorste­her­drüse befreundet. Mit etwas dünerer Gesäss­paste , incl. des Gesund­heits­mi­nis­ters, ist die Behand­lung vergleichbar , wie mit einer Hot Stone Massage.

      10
      • Bei den vorne und hinten Inkon­ti­nenten würde das für den/die Abstrich­neh­merIn dann vermut­lich ein Vergnügen der beson­deren Art.

  14. Das ist nichts weiter als eine weitere sadis­ti­sche Ernied­ri­gung – meines Erachtens. 

    W.hnsinn kennt keine Grenzen.

    158
    1
  15. Zumin­dest der Gesund­heits­mi­nister dieser BRD ist, wie unbe­stä­tigten Meldungen zu entnehmen ist, ohne Einschrän­kung für diese Testmethode.

    361
    6

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here