Eine neue isla­misch inspi­rierte Partei in Schweden

Bildquelle: MPI

Während der alte Konti­nent mit den christ­li­chen Kirchen an der Spitze in einem Regen­bogen apoka­lyp­ti­scher Deka­denz versinkt, dringt der erobernde Islam immer weiter vor.
 

In West- und Nord­eu­ropa vermehren sich isla­misch inspi­rierte Parteien, die den fort­schrei­tenden Aufstieg musli­mi­scher Minder­heiten widerspiegeln.

Schweden gehört seit kurzem zum kleinen, aber wach­senden Club der euro­päi­schen Länder, die sich einer Partei von Muslimen für Muslime rühmen können. Hier, im Land der Wikinger, das in den kommenden Jahr­zehnten von einem ethno-reli­giösen Para­dig­men­wechsel betroffen sein könnte, verspricht die Halb­mond- und Stern­partei eine Debatte und ist ein Vorbote des kommenden Wandels.

„Ein türkisch­stäm­miger Schwede“, so Inside Over, „zwingt Schweden, eine Realität zu akzep­tieren, die nicht länger igno­riert werden kann: den Aufstieg der isla­mi­schen Minder­heit. Bestehend aus etwa 810.000 Menschen (von denen 100.000 türki­scher Herkunft sind), oder 8,1 % der Gesamt­be­völ­ke­rung, und demo­gra­phisch unauf­haltsam, denn bis 2050 könnten aus 8,1 % 11,1–30,6 % werden, sucht die isla­mi­sche Gemein­schaft in Schweden einen Spre­cher, der ihre Ansprüche gegen­über der Regie­rung vertei­digt. Dieser Spre­cher könnte in Mikail Yüksel gefunden worden sein, dem jungen Anführer von Nyans, einer Partei, die vor zwei Jahren gegründet wurde, um alle zu reprä­sen­tieren, sich aber das Recht vorbe­hält, einigen beson­dere Aufmerk­sam­keit zu schenken, den „Schweden zweiter Klasse“, d.h. denje­nigen mit musli­mi­schem Glauben und/oder arabi­scher, nahöst­li­cher und afri­ka­ni­scher Abstammung.“

2001 in Schweden ange­kommen, grün­dete Yüksel 2019 Nyans, eine Partei, die verhin­dern will, „dass Schweden ein weiteres Frank­reich wird.“ Doch Schweden kennt bereits seine peri­odi­schen Unruhen in den Ghettos und den Krieg der Drogen­banden, wie in Frankreich.

Um zu verhin­dern, dass die skan­di­na­vi­sche Nation zu einem neuen Frank­reich wird, ist es nach Yüksels Meinung notwendig, die heutigen Gemein­sam­keiten in der Migra­ti­ons­frage anzu­er­kennen, d.h. eine echte Inte­gra­tion, eine Reform des Wohl­fahrts­staates gegen­über den verges­senen Menschen in den Vorstädten, die Krimi­na­li­sie­rung von Isla­mo­phobie und Afro­phobie und die Umwand­lung von Muslimen und Afro-Schweden in staat­lich aner­kannte Minder­heiten. Außerdem scheint die Partei auch in der Außen­po­litik klare Vorstel­lungen zu haben: gemä­ßigt pro-euro­pä­isch, entschieden pro-palästinensisch.

Inside Over, das sich mit der Figur beschäf­tigt, sagt, dass, obwohl „Yüksel immer jeden Vorwurf zurück­ge­wiesen hat, ein longa manus des türki­schen tiefen Staates zu sein, und sagte, er habe Nyans gegründet, um denen eine Stimme zu geben, die keine haben,“ […] „scheinen einige Fakten und Ereig­nisse auf das Gegen­teil hinzu­deuten. Denn wenn es auch richtig ist, dass ein Hinweis noch keinen Beweis ergibt, so gibt es in Yüksels Fall viele Indi­zien: wegen seiner Nähe zu den Grauen Wölfen, denen sein Vater ange­hört, zum Austritt aus der Zentrums­partei gezwungen, Dauer­gast in der türki­schen Main­stream-Presse, darunter die isla­mis­ti­sche Yeni Şafak und die regie­rungs­nahe Daily Sabah, und Gewinner einer Werbe­kam­pagne im Heimat­land, tauchten im Juli dieses Jahres Plakate zur Unter­stüt­zung Nyans auf türki­schen Straßen auf.“

Die nächsten Parla­ments­wahlen finden im Jahr 2022 statt und werden Nyams‘ Aufstieg zeigen. Yüksel möchte mindes­tens 4 % oder etwa 23.000 Stimmen bekommen, aber eine Prognose über die mögliche Tendenz kann erst am Ende dieses Jahres gemacht werden. Tatsäch­lich star­tete Yüksel Anfang Juli ein funk­tio­nie­rendes und vorbe­rei­tendes Fund­rai­sing für Nyans‘ Wahl­kampf und setzte sich zum Ziel, drei Millionen Kronen, knapp 300 Tausend Euro, zu sammeln. „Wie und wann die Spen­den­samm­lung endet – ob positiv und früh aufgrund einer hohen Wahl­be­tei­li­gung oder negativ und spät aufgrund einer nied­rigen Wahl­be­tei­li­gung – wird extrem aufschluss­reich für Nyans Anzie­hungs­kraft auf die neuen Schweden sein“, kommen­tiert der Reporter von Inside Over.

Außerdem“, so Inside Over weiter, „sollte das Gewicht von Nyans Leis­tung auf natio­naler Ebene nicht über­schätzt werden. Denn in Frank­reich beispiels­weise erzielen isla­mis­ti­sche Parteien bei Parla­ments­wahlen vernach­läs­sig­bare Prozent­sätze, konkur­rieren aber bei lokalen Veran­stal­tungen sehr gut mit den großen tradi­tio­nellen Parteien – eine Folge der terri­to­rialen Verwur­ze­lung und der neuen ethno-reli­giösen Geogra­fien der fran­zö­si­schen Stadtteile.

„Nicht zuletzt sollte ein mögli­ches Verbot von Nyans nicht von vorn­herein ausge­schlossen werden, wenn es zu effek­tiven Verbin­dungen mit der Türkei käme. Die schwe­di­schen Behörden haben gezeigt, dass sie die Schritte der Familie Yüksel verfolgen und diese kennen; darüber hinaus miss­braucht die türki­sche regie­rungs­freund­liche Presse die Bericht­erstat­tung über den Fall Nyans. Sollte der junge Poli­tiker die unsicht­bare rote Linie über­schreiten, könnte aus den Hallen der Macht in Stock­holm ein peremp­to­ri­scher und unwi­der­ruf­li­cher Stopp kommen.“

Quelle: MPI


4 Kommentare

  1. Schweden ist wohl der einzige Staat, der noch blöder und links­ex­tremer als das schuld­kult­ver­seuchte Deutsch­land ist – das muss man erst einmal schaffen. Ich finde wir sollten ihnen alle unsere ille­galen Migranten weiter­leiten und die Schweden Rassisten schimpfen, wenn sie sie nicht wollen. Den nordi­schen Links­ex­tre­misten ein biss­chen was von ihrer eigenen Medizin geben, das wäre sehr heilsam.

    • Die Schweden schieben bereits ihre krimi­nellen Migranten in die BRD ab. Nein, nein, Deutsch­land ist und bleibt auch in Bezug auf Blöd­heit Weltmeister.

  2. Na dann hört mal gut zu, was der Berliner Ex-Müslim bei der „Confe­rence der Ex-Müslime“ 2019 gesagt hat – er spricht doitsch, für die anderen bitte die doit­sche Über­set­zung einstellen. – Der packt da mal aus, wieviele islö­mi­sche Porteien in den Start­lö­chern stehen hier­zu­land – das sind meiner Erin­ne­rung nach rd. 20 -, die nur auf die Wöhl­mehr­heit der Möslems warten würden und dann würden auch die soge­nannten vermeint­lich gemä­ßigten Möslems die alle wöhlen – naja, nehmt Euch die Zeit, und schaut und hört Euch das Video am besten komplett an:

    www.youtube.com/watch?v=KMz2IUMKzt4

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein