Einwan­de­rung: 67% der Fran­zosen sind besorgt über einen „großen Austausch“ der Bevölkerung

Bildquelle: Breizh-info

Eine Umfrage, die es in sich haben könnte. 67 % der Fran­zosen befürchten den „großen Austausch“ der Bevöl­ke­rung, d. h. das Aussterben oder die allmäh­liche Verdrän­gung der weißen und christ­li­chen Bevöl­ke­rung durch andere Bevöl­ke­rungs­gruppen, und 61 % glauben, dass es dazu kommen wird, so eine heute veröf­fent­lichte Umfrage von Harris Inter­ac­tive für die Zeitung Chal­lenges.
 

Laut derselben neuen Umfrage, die am Mitt­woch, den 20. Oktober 2021 von Harris Inter­ac­tive veröf­fent­licht wurde, würde Eric Zemmour in der zweiten Runde der Präsi­dent­schafts­wahlen gegen Emma­nuel Macron antreten, unab­hängig davon, welcher Kandidat auf der rechten Seite steht, wobei er im ersten Wahl­gangmit mit 17% bis 18% der Stimmen rechnen kann.

Je nach Konstel­la­tion liegt Eric Zemmour ein oder zwei Punkte vor Marine Le Pen, der nur 16 % der Wähler­stimmen zuge­schrieben werden. Emma­nuel Macron, dem in dieser Umfrage je nach Hypo­these 23 bis 25 % der Wähler­stimmen zuge­schrieben werden, könnte somit mit seiner Wieder­wahl rechnen (57 zu 43%).

Dieser Beitrag erschien zuerst bei BREIZH-INFO, unserem Partner in der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION


12 Kommentare

  1. ?

    Die Fran­zosen sind doch schon jahr­zehn­te­lang „ausge­tauscht“. Jeden­falls zum Teil, wegen der Kolonien

    • Mit der Vernich­tung der Katharer, Huge­notten und Bauern, bei der Revo­lu­tion, wurden die Bluts­fran­zosen durch ihre eigenen Sklaven ersetzt!

      • Die hätten besser mal die Huge­notten behalten. Die meisten Huge­notten flohen über die Grenze nach Doit­sche­land und leben bis heute dort – viele wissen es garnicht, ein Hinweis ‑so es sich um Basken handelte- könnte das rh-neg. Blüt sein. Papiere haben die meisten oder alle garnicht, weil die auf der Flücht nicht mitge­nommen wurden.

  2. In Deutsch­land machen sich nur die Mitglieder und Sympa­thi­santen von „PEGIDA“ dahin­ge­hende Sorgen, der Rest der deut­schen Bevöl­ke­rung wählt gene­rell Parteien, die dafür garan­tieren, dass die Bürge­rinnen und Bürger ohne Migra­ti­ons­hin­ter­grund (aktuell noch 65% der Gesamt­be­völ­ke­rung) versklavt, enteignet und zu einer kaum noch wahr­nehm­baren Minder­heit redu­ziert wird.

    • Der Franz­mann bevor­zugt seine Kriegs­tro­phäen aus den Kolo­nien für normale Sexver­sor­gung. Wer sich als Exkrieger finan­ziell nichts leisten kann, der leistet sich wenigs­tens eine „Schwarze Perle“, möglichst 30 Jahre jünger!

      Frank­reich hat sich 14/18 von Afri­ka­nern die Haut retten lassen. Und seit dem ist die Haut des Fran­zosen „Pale-Black“ gesprenkelt!

  3. Über die Verne­ge­rung Frank­reichs machte sich bereits ein Herr Hitler in seinem Buch „Mein Kampf“ große Sorgen. Als Schulbub, in der fran­zö­si­schen Zone, wurde uns diese Passage immer wieder vorge­lesen, damit sich deut­sche Schul­kinder von der gren­zen­losen Dumm­heit ihres A.H. über­zeugen sollten!

      • Das war der einzige Kurz­bei­trag aus „Mein Kampf“ den ich in der Schule unter fran­zö­si­scher Besat­zung lernen mußte! Ansonsten waren Buch und Autor streng geächtet!

        • Wie alt bist Du denn? – Also Du müss­test dafür ja schonmal so 10 Jahre alt mindes­tens gewesen sein. – Ergo sagen wir 10 Jahre vor Krögs­ende geboren, wären 1935. – Dann wärst Du jetzt so 86 Jahre alt oder älter.

          Mein Vater war Jahr­gang 1920.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein