Eltern fordern Blut­trans­fu­sionen von Unge­impften für Opera­tion an Kind: Behörden prüfen nun Kindesabnahme!

Im sozia­lis­tisch regierten Neusee­land erleben derzeit die Eltern eines schwer kranken Kindes die volle Härte der dort vorherr­schenden Corona-Diktatur. Da sie von den behan­delnden Ärzten und dem Kran­ken­haus forderten, für die Blut­trans­fu­sionen an ihrem Baby ausschließ­lich Blut von Unge­impften zu verwenden, was diese verwei­gerten, werden sie nun auch noch von der Gesund­heits­be­hörde angeklagt.

Kindes­ab­nahme wegen Forde­rung nach mRNA-freiem Blut?

Dem vier Monate alten Baby steht eine Herz­ope­ra­tion bevor. Die Eltern, beide gegen das Coro­na­virus unge­impft, verwei­gerten jedoch von Beginn an eine Blut­spende von Menschen, die sich der mRNA-Genthe­rapie unter­zogen. Man vertraue den Neben­wir­kungen nicht und fürchte Konse­quenzen im bisher uner­forschten Bereich der Bluttransfusionen.

Die Eltern hatten zudem dutzende Bekannte und Freunde, die „unge­impftes Blut“ für ihr Kind bereit­ge­stellt hätten. Doch die behan­delnden Ärzte sowie die Kran­ken­haus­lei­tung winkten ab und verwei­gerten, vermut­lich auf poli­ti­schen Druck, eine „Sonder­be­hand­lung“.

Dem nicht genug, leitete die neusee­län­di­sche Gesund­heits­be­hörde „Health New Zealand“ eine Klage gegen die Eltern wegen Kindes­ge­fähr­dung ein. Man wolle nun eine Kindes­ab­nahme prüfen.

Blut­banken für „Unge­impfte“ boomen

Die Proble­matik ist nicht nur in Neusee­land derzeit hoch aktuell. Welt­weit orga­ni­sieren sich impf­freie Menschen für den Fall, dass sie irgend­wann eine Blut­spende benö­tigen würden. Natural News berich­tete kürz­lich über ein Schweizer Pionier­pro­jekt in diesem Bereich, nämlich Blut­banken für gegen Corona „Unge­impfte“.

Der Schweizer Natur­heil­kundler George Della Pietra hat einen neuen „Safe­B­lood Donation“-Service ins Leben gerufen, um sauberes, unge­impftes Blut für Pati­enten bereit­zu­stellen, die Trans­fu­sionen benötigen.

Da die allge­meine Blut­ver­sor­gung heute durch „voll geimpftes“, mit Spike-Prote­inen belas­tetes chemi­sches Blut verdorben ist, steigt die Nach­frage nach „reinem Blut“ rapide an. Pietra sah darin offenbar eine große Chance, dieses Blut zu liefern, das jetzt gefragter denn je ist.

Pietra, der die Impfungen gegen das Wuhan-Coro­na­virus (Covid-19) als „Verbre­chen des Jahr­hun­derts“ bezeichnet, ist der Ansicht, dass die Covid-Spritzen mit Boten-RNA (mRNA) das Blut „konta­mi­nieren“ und das Immun­system zerstören.

Wenn eine nicht geimpfte Person eine Blut­trans­fu­sion erhält, die mRNA, Spike-Proteine und was auch immer sonst noch in diesen Fläsch­chen enthalten ist, könnte auch sie konta­mi­niert werden, weshalb er den Safe­B­lood Dona­tion Service entwi­ckelt hat.

Die von den Konzernen kontrol­lierten Medien machen sich über Pietra lustig und werfen ihm Pseu­do­wis­sen­schaft vor, aber Tatsache ist, dass „reines Blut“ immer gefragter wird, weil niemand das verun­rei­nigte Zeug haben will.

„Ich bekomme Hunderte von E‑Mails, in denen ich gefragt werde, ob ich Blut zur Verfü­gung habe, weil ich in drei Wochen operiert werden muss“, wird Pietra zitiert.

„Wir wollen eine Platt­form für Menschen sein, die die freie Wahl des Blut­spen­ders haben wollen. Ganz gleich, ob sie glauben, dass eine echte Verschwö­rungs­theorie im Gange ist, dass die Neue Welt­ord­nung [im Gange ist], oder ob sie einfach sagen: ‚Ich will es einfach nicht‘, aus welchem Grund auch immer.“

Medi­ziner lehnen Anfragen zu „unge­impften Blut“ ab

Zurzeit hat Safe­B­lood Dona­tion Mitglieder in mindes­tens 16 Ländern, deren Ziel es ist, Blut­banken einzu­richten, die unge­impftes Plasma für ihre Mitglieder bereit­stellen. Außerdem sollen mehr Kran­ken­häuser und Gesund­heits­be­hörden dazu gebracht werden, „gezielte Spenden“ von speziell unge­impftem Blut in herkömm­li­chen Blut­spen­de­zen­tren zuzulassen.

Die Gesund­heits­be­hörden erlauben gezielte Spenden nur in bestimmten Situa­tionen, in denen es medi­zi­nisch notwendig ist, z. B. um eine seltene Blut­gruppe zu beschaffen, lehnen aber die zuneh­menden Anfragen nach unge­impftem“ Blut aus ethi­schen und medi­zi­ni­schen Gründen ab“, so ein Medienbericht.

Der Grund, warum Safe­B­lood Dona­tion damit auf einige Schwie­rig­keiten stößt, ist, dass die „offi­zi­ellen“ Quellen, einschließ­lich der US-ameri­ka­ni­schen Food and Drug Admi­nis­tra­tion (FDA), alle darauf bestehen, dass es keinen Unter­schied zwischen geimpftem und unge­impftem Blut gibt.

Es ist zu erwarten, dass das derzei­tige System nicht mit dem über­ein­stimmt, was Safe­B­lood Dona­tion und seine Mitglieder zu tun versu­chen, so dass die unver­meid­liche Folge davon die Schaf­fung einer völlig neuen Blut­spen­de­infra­struktur sein wird, in der nur „sauberes Blut“ zuge­lassen ist.

„So ein Blut habe ich noch nie gesehen“, sagt Pietra über die Anoma­lien, die er bei der Unter­su­chung von Blut voll­ständig gegen Corona geimpfter Personen beob­achtet hat und die ihn veran­lassten, Safe­B­lood Dona­tion ins Leben zu rufen.

„Das war, um ehrlich zu sein, der Haupt­grund, warum ich mit der ganzen Sache ange­fangen habe, denn als ich das sah, war ich entsetzt.“


Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.


24 Kommentare

  1. Zu alledem kann ich nur sagen/schreiben (wie Rein­hard Mey singt): MERKT EUCH DIE GESICHTER für die irdi­sche Gerech­tig­keit, sofern es ein weiteres Nürn­berg gibt. Der gött­li­chen Gerech­tig­keit werden diese Verbre­cher, ob aus den Regie­rungen od. in weißen Kitteln jedoch nicht entgehen!

  2. Ich hatte im August eine größere und lebens­not­wen­dige OP, bei der es u. U. zu Fremd­blut­gabe gekommen wäre. So wurde es zumin­dest beim Anäs­the­sie­ge­spräch ange­kün­digt. Bei diesem Gespräch habe ich vermerken lassen, dass ich nur Blut von Unge­impften haben möchte.
    Daraufhin kam dann der Narko­se­arzt zu mir, der die Anäs­thesie auch vorge­nommen hat. Er erklärte, dass dies nicht möglich sei.
    Zum einen, weil bei der Blut­spende nicht vermerkt wird, ob das Blut von Unge­impften stammt, zum anderen, dass das Kran­ken­haus das auch nicht unter­scheiden könnte, wenn dem so wäre.
    Meine Frage nach Eigen­blut, wurde eben­falls ableh­nend beantwortet.
    Es gab nur eine Alter­na­tive, entweder Zustim­mung zum Fremd­blut, egal ob von Geimpften oder Unge­impften, oder komplette Absage der OP.
    Das Gespräch fand einen Tag vor der OP statt.

    15
    • Ja – das ist dann die geplante heim­liche Ümpfung durch die Hintertür, denn wenn das anders wäre, hätten sie zumin­dest einer Eigen­blüts­pende zuge­stimmt, was vor der Cörinna null Problem darstellte.

      Meines Erach­tens.

      12
  3. Soviel zum Thema „wir werden verzeihen müssen“…
    Die hören es nicht auf, die machen unge­rührt weiter, selbst Harmo­ni­e­süch­tige dürften da nichts annä­hernd finden, das ein „Verzeihen“ möglich macht!
    Sie versu­chen immer noch jede Dreckig­keit, uns mit hinein­zu­ziehen, das ist kein Einsehen oder Bereuen, das ist keine Basis für auch nur ein notdürf­tiges Zusam­men­raufen, geschweige denn, vergeben und vergessen.

    19
    • Ein Verzeihen und Vergeben setzt bei der Schul­di­gen­seite eine echte Einsicht in ihre Schuld, dann ein echtes Bereuen von Herzen, ein sofor­tiges Beenden des falschen Denkens und Tuns für immer und alle Zeit und Ewig­keit sowie eine echte auf all dem beru­hende Entschul­di­gung voraus, der dann eine Wieder­gut­ma­chung nach besten Kräften in jeder Hinsicht nach bestem Willen und besten Kräften zu folgen hat.

      Teut­scheland und die echten Teut­schen haben das bereits geleistet – mehr als jedes andere Land auf dieser Erde.

      Meines Erach­tens.

      • Ich wunderte mich schon lange, dass das Rote Kreuz Reklame für Blut­spender macht und kein Wort erwähnt „nur für so und so“ Das ist doch Kami Kaze.

  4. Beim lesen des Artikel kochte mir die Wut hoch, das ist alles nicht mehr auszuhalten.
    Das Kind den liebenden und fürsorg­li­chen Eltern wegnehmen, damit es verseuchtes und tödli­ches Blut bekommt ist so teuf­lisch, dass man es kaum ertragen kann. Was geht hier nur vor, das sind doch keine Menschen mehr.
    Ballweg muss auch noch immer im Knast sitzen. Der neuer­liche Haft­ver­kün­di­gungs­termin wurde nötig, nachdem das Ober­lan­des­ge­richt Stutt­gart den bishe­rigen Haft­be­fehl wegen mutmaß­lich voll­endeten Betrugs aufge­hoben hatte“, erklären die Anwälte. „Jetzt wird Michael Ballweg ledig­lich noch vorge­worfen, dass sich die Straftat als soge­nannter ‚untaug­li­cher Versuch‘ in seinem Kopf abge­spielt haben soll.“ Da sträuben sich meine Nackenhaare…1984 ist längst real geworden.

    21
  5. Was fuer elen­digen Miss­an­thropen. Sogar vor Kleinen Babys machen sie nicht halt. Wieder der Beweis, das die Mehr­heit der Ärzte, korrupt und gekauft sind. Das Wohl des Babys ist denen Sc.. egal. Pfuscher sind das

    22
  6. Noch ein weiterer Punkt den die „super Poli­tiker“ nicht berechnet haben.
    In der Politik fährt man auf Sicht (Kurz­sicht) man will seinem Vormund gefallen. 🙂

    31
    • Es gibt immer mehr von der Sorte Mensch. Immer gehäs­siger werden sie. Als wenn diese teuf­li­sche Einstel­lung, die umgeht andere ansteckt. Am besten ist es man nimmt von ihnen Abstand.

  7. Das Impf-Estab­lish­ment und seine (inzwi­schen schuldig gewor­denen Helfers­helfer) versu­chen wirk­lich alles, um die Vergleichs­gruppe der Unge­impften verschwinden zu lassen.
    Ganz im Gegen­teil zu dem perfiden Vorgehen der neusee­län­di­schen Behörden sollte das von Unge­impften gespen­dete Blut nur an Unge­impfte weiter­ge­geben werden bzw.: Nur Unge­impfte haben Anspruch auf Blut­kon­serven von Ungeimpften.

    42
    • Jep – nur so ist es ethisch mora­lisch richtig: Blut von Gespritzten für Gespritzte – Blut von Unge­spritzten für Ungespritzte. 

      Meines Erach­tens.

      36
      4
      • Nicht zu vergessen ist hierbei die Justiz. Diese Gruppen waren es schon immer, welche solche Regime am leben erhalten haben und dem Volk das Leben schwer gemacht haben.

    • Bevor ich mich im Kran­ken­haus behan­deln lasse, sterbe ich lieber irgendwo. Das ist mal das Eine, die spritzen dich sofort mit dem Zeug und wenns dir nicht passt, kannst du gleich gehen.

    • Eben – deshalb – also Ümpfung dann per direkter Blut­trans­fu­sion von Gespritzten.

      Es ist unfassbar – zumal ja Freunde und Bekannte geeig­netes Blut spenden würden – es würde ja nichtmal gela­gertes Blut von unbe­kannten Unge­spritzten gebraucht.

      Das kann man schon als geplante schwerste Körper­ver­let­zung mit womög­lich Todes­folge früher oder später betrachten und inso­fern als schwere Straftat.

      Meines Erach­tens.

      36
      4
      • Schwerster Straf­tat­be­stand der unter­las­senen Hilfe­leis­tung! Aber defi­ni­nicht durch die unge­spritzten Eltern, sondern wiedermal durch die Ärzte­schaft im genö­tigten Auftrag der faschis­ti­schen Linken!

        17
      • Namen der verant­wort­li­chen Ärzte und Beamten notieren!
        Geht irgend­etwas schief, dann hat man diese Heinis am Wickel!
        Bei mir hätten die Verant­wort­li­chen keine Zukunft hier.

    • Für diese ganze Aufar­bei­tung und Bestra­fung der Verant­wort­li­chen brauchten wir 100 neue Knäste!
      Es zieht sich durch alle Behörden , ange­fangen im Bundestag und den Länder­re­gie­rungen. Beson­ders hervor zu heben sind hier die GEZ Medien.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein