England: 7‑jähriger Pole wegen seiner Herkunft von musli­mi­schen Mitschü­lern verprügelt

Ein 7-jähriger aus Polen, der in England wurde wegen seiner Herkunft von muslimischen Kindern geschlagen? Der Kinderrechtler kündigt eine Intervention an!

Ein sieben­jäh­riger Junge aus Polen wurde letzte Woche von musli­mi­schen Kindern in einer Schule in der Stadt Halifax im Norden Englands verprü­gelt, nur weil er ein Pole ist, sagt der Vater des Kindes. Mikołaj Pawlak, der polni­sche Ombuds­mann für Kinder­rechte hat bereits ange­kün­digt, dass er seinen engli­schen Amts­kol­legen auffor­dern wird, bei dem Fall des 7‑Jährigen zu intervenieren.

„Am Morgen brachte meine Frau wie immer ihren Sohn zur Schule. Unter­wegs planten Sie den Tag, „Schild­kröte“ und Bussi … (um) 11:03 Uhr kam plötz­lich ein Anruf von der Schule, dass der Sohn ins Kran­ken­haus gebracht werden musste. Es war kein Unfall. Die Beläs­ti­gungen, die Einschüch­te­rungen dauerten von Anfang des Jahres und wurden von musli­mi­schen Kindern ausgeübt. Nur weil er ein Pole ist, wurde er verprü­gelt“, schrieb Karol Mizgalski am vergan­genen Mitt­woch auf Face­book. Er postete auch ein Foto des Jungen mit sicht­baren Verlet­zungen um sein linkes Auge.

Wie auf der Website des Polish Tele­graph beschrieben, stand der 7‑jähriger Gabriel am vergan­genen Dienstag mit einer Gruppe von Schü­lern aus anderen Klassen vor der Schul­kan­tine in einer der Schulen in Halifax. Vor den Augen der Schüler wurde er ange­griffen und verprü­gelt. Er fiel bewusstlos auf den Boden und bewegte sich nicht. Die Täter des Angriffs waren musli­mi­sche Schüler der Schule, die den Jungen schon lange als „Polen“ geär­gert hatten. Frühere Beläs­ti­gungen und Anfragen der Eltern an die Schule zur Inter­ven­tion wurden herun­ter­ge­spielt – berichtet das Portal.

Wie weiter berichtet, wurde sein Vater darüber infor­miert, dass der Junge verprü­gelt worden sei. Über Telefon wurde ihm berichtet, dass sich in der Schule ein Vorfall ereignet hätte, der zu Verlet­zungen führte und einen sofor­tigen Besuch im Kran­ken­haus erfor­dert hätte. Gleich­zeitig hieß es, dass es sich nicht um einen Unfall handelte. Nach der Version, die die Schule dem Vater vorlegte, war Gabriel umge­worfen und dann mit einem Gegen­stand auf den Kopf geschlagen worden. Der Polish Tele­graph schreibt auch, dass der Vater des Jungen keine Hilfe von der Schule oder der Polizei erhalten habe.

Bisher haben keine lokalen Medien aus Halifax und Umge­bung über den Fall berichtet.

Am Montag kündigte der Ombuds­mann für Kinder­rechte an, dass er seinen engli­schen Amts­kol­legen auffor­dern werde, „in diesem scho­ckie­renden Fall“ zu inter­ve­nieren. Gleich­zeitig versi­cherte er, dass er während des Diens­tags­fo­rums des Euro­päi­schen Netz­werks der Bürger­be­auf­tragten für Kinder „drin­gende Maßnahmen zur Been­di­gung der Diskri­mi­nie­rung polni­scher Kinder“ fordern werde.

 

 

6 Kommentare

  1. Das passiert hier in deut­schen Schulen eben­falls, und zwar massen­haft täglich; steht aller­dings selten in der L‑Presse. Wie Frau Simon schon schrieb, denen wird der Hass auf „Ungläu­bige“ schon im frühesten Kindes­alter eingeimpft!

    52
    5
  2. Wegen unter­las­sener Aufsichts­pflicht gehört der Rektor zumin­dest sinn­bild­lich an den Pranger gestellt, damit ihn alle Mütter abwat­schen können.

    21
  3. Glaubt es doch endlich, sie wollen Europa isla­mi­sieren ab 15% mit brutaler Gewalt, wie andere Länder zeigen und als erstes werden wie in Berg­ka­ra­bach die Kirchen zerstört, die Christen vertrieben, deren Eigentum zerstört, denn Satan hasst nichts mehr als Christen.

    27
    44

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here