England will Zuwan­derer­boote künftig einfach zurückweisen

Boris Johnson · Foto: Kuhlmann / Wikipedia CC BY 3.0 de

Briti­sche Patrouillen sollen dafür sorgen, dass die Boote nicht in briti­sche Gewässer und schon gar nicht an die engli­sche Küste gelangen. Innen­mi­nis­terin Priti Patel über­mit­telte entspre­chende Instruk­tionen der Grenzschutzbehörde.

Boris Johnson erklärte man werde „jede mögliche Taktik, die uns zur Verfü­gung steht“ nutzen, um weitere Über­que­rungen der Meer­enge zu stoppen. Das Treffen zwischen Innen­mi­nis­terin Patel und ihrem fran­zö­si­schen Amts­kol­legen Gérald Darmanin endete am Mitt­woch ohne greif­bares Ergebnis. Dementspre­chend setzte England nun seine Inter­essen in die Tat um. Die Zurück­wei­sung von Booten ohne Koope­ra­tion der fran­zö­si­schen Behörden ist für „Experten“ in der Praxis fast nicht umsetzbar.

Ange­sichts der oft kaum seetüch­tigen Boote, mit denen die Einwan­derer unter­wegs sind, seien mögliche Manöver der Grenz­schutz­pa­troullie nur schwierig umsetzbar. Das Problem der Briten ist nur, dass seit dem Brexit illegal einge­reiste Asyl­be­werber nicht mehr ohne weiteres an EU-Länder zurück­ge­geben werden können. Deshalb sieht sich Groß­bri­tan­nien wohl im Handlungszwang.

Frank­reich hingehen reagierte auf die Ankün­di­gungen mit Kritik. „Frank­reich wird weder eine Praktik akzep­tieren, die entgegen dem Seevöl­ker­recht ist, noch finan­zi­elle Erpres­sung“, schrieb Innen­mi­nister Darmanin auf Twitter. Groß­bri­tan­nien müsse seinen Aufgaben und Pflichten nach­kommen. Ebenso dürfe die Freund­schaft der beiden Länder nicht gefährdet werden.

Doch die Briten sehen sich in der Bredouille. In den vergan­genen Tagen kam es durch gute Wetter­be­din­gungen zu einem drama­ti­schen Anstieg an Über­que­rungs­ver­su­chen. Allein am Montag sollen dem briti­schen Innen­mi­nis­te­rium zufolge 785 Menschen in kleinen Booten über den Ärmel­kanal nach England gefahren sein. Insge­samt sind der BBC zufolge bisher 2021 mehr als 13.000 Menschen nach England gekommen sein. Im Gesamt­jahr 2020 waren es nur 8.400 Menschen.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei ZUR ZEIT, unserem Partner in der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION.


4 Kommentare

  1. So,so, die Engländer – dabei ist doch die Massen­in­va­sion eine Idee vom anglo-ameri­ka­ni­schen-menschen­feind­li­chen-System, nur für uns?Nicht für sie selbst?

  2. Abschre­ckung hilft: siehe Australien!
    und wer sich bewußt in Nußschalen in Seenot begibt, sollte sich nicht wundern, wenn er ersäuft!
    Ich hab a echt KEIN Mitleid.

    26
    • Recht habense m. E. und das sollten alle tun und die Einflie­gerei von denen nach Doit­sche­land sollte auch sofort gestoppt werden. – Ausfliegen statt einfliegen ist m. E. die Devise, die am besten sofort umge­setzt werden sollte – m. E..

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here