Éric Zemmour: Dieb­stähle und Verge­wal­ti­gungen sind der „Dschihad des armen Mannes“

Éric Zemmour · Foto: Facebook

In einem Inter­view mit dem Online-Portal Valeurs Actu­elles spricht der fran­zö­sisch-jüdi­sche Akti­vist und Philo­soph Éric Zemmour vom „Krieg der Zivi­li­sa­tionen“, der Frank­reich heute zu zerreißen droht, sowie über die Probleme, die mit der Einwan­de­rung und der Zukunft der euro­päi­schen Demo­kratie verbunden sind.

Eric Zemmour wörtlich:

„Wir erleben eine konti­nu­ier­liche Entwick­lung auslän­di­scher Enklaven auf fran­zö­si­schem Boden.  (…) Diese Enklaven vermehren sich und dehnen sich offen­sicht­lich aus, da niemand die zugrun­de­lie­gende Frage lösen möchte, die der Einwan­de­rung. Emma­nuel Macron spricht davon, verwendet immer stär­kere Worte, aber was tut er dagegen? Nichts.“

„Zum ersten Mal in der Geschichte haben wir die Einwan­de­rungs­po­litik des Landes an die Einwan­derer selbst ausge­la­gert. Wir wissen es nicht, aber es sind die Einwan­derer selbst, die entscheiden, welche Einwan­derer nach Frank­reich kommen oder nicht. Sie sind dieje­nigen, die sie ins Land bringen, da der Staat der Ansicht ist, dass er nicht befugt ist, diesen Zulauf von Migranten zu regu­lieren oder zu verhin­dern, im Namen der Rechts­staat­lich­keit, die von Rich­tern, Medien, der Kultur­welt geschützt wird (…) Hier liegt die Wurzel, und Emma­nuel Macron wird niemals dagegen vorgehen. Alles andere läuft genau wie geplant. Sobald sich auslän­di­sche Enklaven entwi­ckeln, tauchen in diesen Stadt­teilen auslän­di­sche Gesetze, Bräuche und Tradi­tionen auf: nichts Über­ra­schendes. Es wird zuneh­mend sichtbar, weil auch die Einwan­de­rung unent­wegt weiter­geht. Es ist die Zahl, die entscheidet: Ich habe immer schon darauf hinge­wiesen, dass ab einer bestimmten Zahl Quan­tität zu Qualität wird. Dies bestä­tigt sich jeden Tag aufs Neue.“

Welches Ergebnis sehen Sie?

„Wir haben eine fremde Zivi­li­sa­tion, die auf der isla­mi­schen Reli­gion basiert und sich in einem alten christ­li­chen Land nieder­lässt. Alles, was geschieht, muss in Bezug auf diesen Krieg der Zivi­li­sa­tionen verstanden werden, der auf fran­zö­si­schem und euro­päi­schem Boden tobt. Die Vermeh­rung von Dieb­stählen, Verge­wal­ti­gungen und Morden wird nicht durch eine „Verro­hung“ der fran­zö­si­schen Gesell­schaft verur­sacht, noch weniger durch „Verstöße gegen die Verhal­tens­re­geln in der Gesell­schaft“, wie Präsi­dent Macron es zurück­hal­tend formu­liert, sondern ist das Produkt dieses Krieges der Zivi­li­sa­tionen, dieser kolo­nialen Situa­tion, in der die Kolo­ni­sa­toren die Kolo­ni­sierten von gestern sind, die sich an der Geschichte rächen wollen. Dieb­stähle, Verge­wal­ti­gungen und sons­tige Verbre­chen sind der „Dschihad des armen Mannes“. Solange wir die falsche Diagnose stellen, werden wir die falsche Behand­lung erhalten.“

(…)

Quelle: Valeurs Actu­elles

2 Kommentare

  1. Éric Zemmour hat natür­lich recht. Was er sagt, betrifft Deutsch­land ja ganz genauso. Das Fatale für unser Land ist nur, dass offenbar die Mehr­heit des Volkes diese Entwick­lung gutheisst. Frau Göring-Eckhardt hat sich doch schon 2015 auf die „dras­ti­sche Verän­de­rung“ Deutsch­lands „gefreut“. Inso­fern kann die Minder­heit, die sich eine andere Zukunft für ihre Heimat wünscht, kaum was machen.

    4
    1
  2. „Solange wir die falsche Diagnose stellen, werden wir die falsche Behand­lung erhalten.“

    Zustim­mung. In anderen Worten klang das vor rund 2000 Jahren so: „Wenn Blinde blinden Anfüh­rern folgen, fallen sie alle­samt in eine Grube.“

    Wer aber nicht sehen will, dem hilft auch eine Brille nicht!

Schreibe einen Kommentar zu Eckart Härter Antwort abbrechen

Please enter your comment!
Please enter your name here