Erneut rassis­ti­sche Provo­ka­tionen gegen die unga­ri­sche Minder­heit in der Ukraine

Unga­ri­sche Fahnen verboten, unga­ri­sche Lehrer in Trans­kar­pa­tien gekündigt

Und zwar unter Beru­fung auf ein kürz­lich erlas­senes Dekret. Die Umset­zung jener Verord­nung, deren Exis­tenz noch nicht einmal über­prüft wurde, wird durch die ukrai­ni­sche Polizei eingesetzt.

Nicht nur in der Haupt­stadt der unga­ri­schen Minder­heit in der Ukraine, in  Munkács / Muka­chevo, wurden unga­ri­sche Natio­nal­flaggen aus öffent­li­chen Einrich­tungen entfernt, sondern auch in der gesamten Region – wie eine unga­risch-spra­chige Zeitung berich­tete aus Trans­kar­pa­tien vor zwei Tagen berichtete.

In Fornos musste sogar die Stadt­po­lizei hinzu­ge­zogen werden, um dies durch­zu­setzen.  Die unga­risch spra­chigen Schilder wurden etwa vom Gebäude der Fußball­aka­demie in Munkács „FC Dercen“ entfernt.

Unga­ri­sche Schul- und Unipro­fes­soren gekündigt

Als Höhe­punkt dieser rassis­ti­schen Fahnen- und Namens­schild-Razzia wurden auch noch mehrere ange­se­hene Funk­tio­näre unga­ri­sche Insti­tu­tionen entlassen.

All diese anti­unga­ri­schen Aktionen geschahen unter Bezug­nahme auf ein kürz­lich erlas­senes Dekret, welches besagt, dass von nun an nur noch die ukrai­ni­sche Flagge verwendet werden dürfen.

Lokalen Berichten wird von der ukrai­ni­schen Polizei durch­ge­setzt, das die unga­ri­schen Symbole abge­geben werden müssen.

Laut Rechts­an­sicht der unga­ri­schen Seite wurde aber durch den Minder­heiten-Rat kein solches Dekret verab­schiedet. Weswegen das nur auf lokaler Ebene erfolgen müsste, und es auch noch der Gesetz­ge­bung auf höherer Ebene widerspricht.

Rassis­ti­sches Willkür-Gesetz

Bisher nämlich haben ukrai­ni­sche Gesetze weder die Verwen­dung des Symbols nderer Natio­na­li­täten verboten, noch wurden die unga­ri­schen Flaggen dazu verwendet, um gegen die geltenden Gesetze zu verstoßen, weil jene nur das fried­liche Zusam­men­leben neben der ukrai­ni­schen Staats­flagge symbo­li­sierten – wie in dem Zeitungs­ar­tikel erwähnt wird.

Verschär­fend kommt hinzu: Dass mehrere unga­ri­sche Hoch­schul­leiter, welche dem „Unga­ri­schen Kultur­verein Trans­kar­pa­tien“ (KMKSZ) nahe stehen, ihre Kündi­gung erhielten. Unter anderem der Direktor eines Gymna­siums in Munkac. (mandiner)

Die lokale Orga­ni­sa­tion der KMKSZ gab eine Erklä­rung dazu ab:

„In der gegen­wär­tigen Situa­tion dient die Entlas­sung des Direk­tors nicht dem reibungs­losen Funk­tio­nieren der unga­ri­schen Schule und dem fried­li­chen Zusam­men­leben zwischen den Natio­na­li­täten. Weswegen wir eine sofor­tige Über­prü­fung der Entschei­dung fordern.“

Der unga­ri­sche Jour­na­list Gergely Szilvay dazu:

„Die ukrai­ni­sche Führung der ethnisch viel­fäl­tigen, ukrai­nisch-unga­ri­schen Stadt Munkács/Munkacevo star­tete eine anti­unga­ri­sche Kampagne, entfernte unga­ri­sche Flaggen und entließ unga­ri­sche Lehrer. Bürger­meister: Victor Baloga: „Wo sind die Menschenrechtsaktivisten?! “

_________________________________________________________________________

Unser Ungarn-Korre­spon­dent Elmar Forster, seit 1992 Auslands­ös­ter­rei­cher in Ungarn, hat ein Buch geschrieben, welches Ungarn gegen die west­liche Verleum­dungs­kam­pagne vertei­digt. Der amazon-Best­seller  ist für UM-Leser zum Preis von 17,80.- (inklu­sive Post­zu­stel­lung und persön­li­cher Widmung) beim Autor bestellbar unter <ungarn_​buch@​yahoo.​com>


Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.

Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.


 

23 Kommentare

  1. Na da können wir ja froh sein, die Ukis vertei­digen doch unsere Frei­heit als lupen­reine Demokraten.
    Ich frage mich immernoch:
    Wessen Frei­heit? Die der Brüs­seler Elite? Meine jeden­falls nicht!
    Welche Demo­kratie? Die des „Werte­wes­tens“? Solange diese „Werte“ nirgends benannt sind, sind es defi­nitiv nicht meine! Und so wie diese „Werte“ sich darstellen werden es niemals meine.
    Also Danke für nichts.
    Diese gesamte Laien­schau­spiel­truppe kann gerne eine Rakete char­tern und zum Mars reisen, so als One Way Reise wäre gut.

    30
  2. Tja und da hat Orbans Regie­rung gerade verlauten lassen, daß sie nicht vorhaben Waffen­lie­fe­rungen an das ukrai­ni­sche Nazi­ge­socks zu verhinden und damit klar zu verstehen gegeben, daß er derselbe falsche Fuff­ziger ist wie Trump, Meloni, Berlo­sconi, Seehofer und all die anderen Helden der wahren Systemfreunde.

    Pech für Transkarpatien.

    12
    3
    • .. hat schon das Ufer des Plat­ten­sees an private Golf­platz­be­sitzer aus dem Ausland verhö­kert, braucht sich wirk­lich keiner wundern, denn was Hänn­schen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr.

      Das war vorher öffent­li­cher Seezu­gang für alle.

      10
      7
  3. Neben Trans­kar­pa­tien mit seiner über­wie­gend unga­ri­schen Ethnie leben in den Gebieten ringsum weitere Minder­heiten und zwar Slowaken, Rumänen (u.a. Rumänen deutsch­spra­chiger Herkunft), Sinti, Romni. Wird das Regime der Ukraine in ähnli­cher Art und Weise mit dieser (unlieb­samen) Zivil­be­völ­ke­rung umgehen, wie sie es in den Donbas­ge­bieten mit der Bevöl­ke­rung russi­scher Herkunft getan hat? Wird man auch in Trans­kar­pa­tien mit Gewalt versu­chen, die dort ansäs­sige Ethnie zu vertreiben? Wie wird Ungarn darauf reagieren? Wird die werte­ori­en­tierte EU das billigen, so wie sie das Unrecht an der russi­schen Minder­heit in der Ukraine billigt?

    Fragen über Fragen. Entschei­dende Frage: Kann am Ende die EU zerbre­chen, weil sich z.B. Ungarn aus diesem Verein verab­schieden wird? Dieses Szenario ist keines­wegs unrea­lis­tisch. Wenn man die unga­ri­sche Aussen- bzw. die Ener­gie­wirt­schaft betrachtet, dann ist das eine denk­bare Entwick­lung in der Zukunft. So nötig wie viele glauben hat Ungarn die EU nicht (mehr).

    21
    1
    • Es wird kein freies Ungarn geben.
      Wenn es ernst werden sollte, wird Buda von den West­al­li­ierten besetzt und Klára Dobrev als Satrapin einge­setzt, die dann den West­un­garn Pädo­philie und Islam aufok­troy­iert (genau deswegen, weil sie das mehr­heit­lich nicht mögen), während der Osten bis (von DE aus: ab) Pest der neuen Großukraine zuge­schlagen wird.

      3
      6
    • Die SIND dort daheim.
      Alles ur-unga­ri­sche Gebiete, die erst nach Trianon unter fremde Herr­schaft kamen.
      Genau­sogut kann man den Berli­nern empfehlen, nach Deutsch­land heim­zu­gehen, wenn ihnen die Woke­ness über den Kopf wächst.

      21
    • Heim, wohin, wo ist das? Es käme dem Selen­ski­re­gime entgegen, wenn seine Gegner ihm das Land über­lassen, obgleich man Menschen verstehen kann, die vor den west­lich aufge­hetzten Selen­ski­krie­gern flüchten. Auch wäre es verständ­lich, wenn nun Ungarn an seine Stam­mes­ge­nossen in Trans­kar­pa­tien Waffen liefert, um sich gegen Selen­s­ki­truppen zu vertei­digen. Was will Ungarn noch in der Nato, außer zusammen mit der Türkei verhin­dern, dass Finn­land und Schweden beitreten?

      16
    • Liebe Ishtar
      Die Ungaren SIND dort seit mehr als 1000 Jahren zuhause! Also eine indi­gene Bevöl­ke­rung. Ebenso wie die Ruthener, die Lemko, die Bojko, die Dolis­nyan und die Huculen also keines­wegs Ukrainer, werden aber von der Ukraine als Ukrainer „anerkannt“(beziehungsweise „assi­mi­liert“). Die einzigen „Zuzügler“ sind die Ukrainer selber, die sollten also gefäl­ligst nach Hause gehen.
      Viel­leicht resul­tiert die von einigen ange­dich­tete «Russen­freund­lich­keit» der Ungarn genau daraus, dass die Ungarn heute auf dem zusam­men­ge­klauten Gebiet der Ukraine langsam eine Schick­sals­ge­mein­schaft mit den dort ebenso indi­genen Russen bilden.

      16
      1
    • Sind dort daheim. Und zwar seit Jahr­hun­derten. Ganz im gegen­satz zu Russen im donbass, die erst von Stalin dorthin verpflanzt wurden, nacdem er im Völker­mord die dort ansäs­sige ukrai­ni­sche Bevöl­ke­rung dezi­miert hatte. Ziel wie bei anderen Umsied­lungs­ak­tionen wie so oft eine russi­sche Ober­schicht zu etablieren, so auch in den balti­schen Staaten, Kasach­stan, Usbe­ki­stan, Geor­gien usw. Damit erfolg­reich ethni­sche Diffe­renzen für das ff. 21. Jahr­hun­dert gesi­chert um Vorwand zu liefern den Russen im Ausland helfen zu müssen, also einzu­mi­schen und einzumarschieren

  4. und diese Drecks­ba­gage in Kiew wird vom Westen hofiert !

    DAS sind also die Grund­sätze des „WERTEWESTENS“ ?

    Pfui Teufel, schämt euch ihr Kriegs­treiber von Nato und Co

    27
    1
    • Welche Werte sind denn die Werte des Werte­wes­tens? – M. E. sind es durch und durch SAT-AN-ische Werte – aller­dings nicht aller Menschen der jewei­ligen west­li­chen Länder – meine Werte sind Wahr­heit, Liebe, Güte, Ehrlich­keit, Vernunft, Weis­heit und alle anderen guten Werte.

      Meines Erach­tens.

      17
      2
  5. Liebe FDP, da muss man wirk­lich sofort in diese fried­lie­bende Ukraine Leos liefern wenn die einhei­mi­schen Ungarn so frech sind und ihre eigenen Fahnen hissen, bei den angeb­lich so Rein­rass­sigen geht das garnicht.
    Merken die werte­west­li­chen Kriegs­brüller eigent­lich nicht um welches längst kaputte Millionen Euro schlu­ckende Land es sich hier handelt ?

    23
    1
    • Nach 11 Monaten, bis zur Reali­sie­rung nach Beschluss dann weit über ein Jahr seit Einmarsch in das kern­land d. Ukraine, ganz zu schweigen v. Krim u. Sog. Repu­bliken kann man nicht mehr ernst­haft von sofort fabulieren

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein