Erzbi­schof Viganò: Macht „Gay Pride“ den Papst zum Ketzer?

Erzbischof Carlo Maria Viganò

Erklä­rung von S.E. Monsi­gnore Carlo Maria Viganò zum Doku­men­tar­film „Fran­cesco“

Rom, 21. Oktober 2020 – Die Website Vatican News[1] hat ange­kün­digt, dass ein Doku­men­tar­film des Regis­seurs Evgeny Afineevsky mit dem Titel „Fran­cesco“ heute auf dem Film­fes­tival in Rom gezeigt wird.

Dieser Doku­men­tar­film macht – laut der Katho­li­schen Nachrichtenagentur[2] und der Website America, the Jesuit Review[3] – einige der Äuße­rungen von Papst Fran­ziskus (Jorge Mario Bergo­glio) zur Homo­se­xua­lität öffent­lich. Neben anderen Aussagen finden sich darunter diese beun­ru­hi­genden Formulierungen:

„Homo­se­xu­elle haben das Recht, Teil einer Familie zu sein. Sie sind Kinder Gottes und haben das Recht auf eine Familie. Niemand sollte deswegen ausge­schlossen oder unglück­lich gemacht werden“[4].

„Was wir schaffen müssen, ist ein Gesetz für zivile Gemein­schaften. Auf diese Weise sind sie recht­lich geschützt. Ich bin dafür“[5].

Man braucht kein Theo­loge oder Mora­list zu sein, um zu verstehen, dass solche Aussagen völlig hete­rodox sind und für die Gläu­bigen einen ernsten Skandal darstellen.

Aber Achtung: Diese Worte stellen die x‑te Provo­ka­tion dar, mit der der ultra-progres­sive Teil der Hier­ar­chie auf kunst­volle Weise ein Schisma zu provo­zieren versucht, wie er es bereits mit der nach­syn­odalen Ermah­nung Amoris laetitia, der Ände­rung der Doktrin über die Todes­strafe, der Pan-Amazo­ni­schen Synode und der Segnung der Inka-Göttin Pach­a­mama, der Erklä­rung von Abu Dhabi, die dann durch die Enzy­klika Fratelli tutti wieder­holt und verschärft wurde, versucht hat.

Es scheint, dass Bergo­glio schamlos versucht, in einem Crescendo häre­ti­scher Äuße­rungen „den Einsatz zu erhöhen“, um den gesunden Teil der Kirche – Episkopat, Klerus und Gläu­bige – zu zwingen, ihn der Ketzerei zu bezich­tigen, um ihn dann für schis­ma­tisch und zum „Feind des Papstes“ zu erklären.

Jorge Mario Bergo­glio versuchte, einige Kardi­näle und Bischöfe zu zwingen, sich von der Gemein­schaft mit ihm zu trennen, erreichte dadurch jedoch nicht deren eigene Abset­zung wegen Häresie, sondern die Verdrän­gung von Katho­liken, die dem ewigen Lehramt der Kirche treu bleiben wollten. Diese Falle hätte – in den mutmaß­li­chen Absichten Bergo­glios und seines „magi­schen Kreises“ – das Ziel, seine eigene Macht inner­halb einer Kirche zu festigen, die nur nomi­nell „katho­lisch“, in Wirk­lich­keit aber häre­tisch und schis­ma­tisch wäre.

Diese Täuschung hat die Unter­stüt­zung der globa­lis­ti­schen Elite, der Main­stream-Medien und der LGBT-Lobby, der viele Kleriker, Bischöfe und Kardi­näle nicht fremd sind. Vergessen wir nicht, dass in vielen Nationen Gesetze in Kraft sind, die dieje­nigen als Krimi­nelle bestrafen, die, wenn auch auf der Grund­lage ihres eigenen Glau­bens­be­kennt­nisses, Sodomie als verwerf­lich und sünd­haft ansehen oder die die Legi­ti­mie­rung der homo­se­xu­ellen „Ehe“ nicht gutheißen. Eine Äuße­rung der Bischöfe gegen Bergo­glio in einer Ange­le­gen­heit wie Homo­se­xua­lität könnte die zivile Auto­rität ermäch­tigen, sie mit Zustim­mung des Vati­kans straf­recht­lich zu verfolgen.

Bergo­glio hätte also nicht nur die „tiefe Kirche“ auf seiner Seite, vertreten durch die Rebellen wie Pater James Martin SJ und die Expo­nenten des deut­schen „Synodalen Weges“, sondern auch den „tiefen Staat“. Es ist kein Zufall, dass der Doku­men­tar­film auch eine Befür­wor­tung des Kandi­daten der Demo­kraten bei den nächsten ameri­ka­ni­schen Präsi­dent­schafts­wahlen enthält, zusammen mit einer beun­ru­hi­genden Verur­tei­lung der Politik der Trump-Regie­rung, die beschul­digt wird, Fami­lien zu trennen, die versu­chen, illegal in die Verei­nigten Staaten einzu­reisen, während der Präsi­dent in Wirk­lich­keit mit Menschen- und Kinder­handel konfron­tiert ist.

Während es den konser­va­tiven ameri­ka­ni­schen Bischöfen also verboten ist, sich zur Unter­stüt­zung von Präsi­dent Trump in die poli­ti­sche Debatte einzu­bringen, kann es sich der Vatikan leisten, sich beiläufig in die Wahlen für seinen demo­kra­ti­schen Gegner einzu­mi­schen und sich der Sozial- und Medi­en­zensur gegen­über den sehr schwer­wie­genden Vorwürfen gegen die Familie Biden anzuschließen.

Als Katho­liken sind wir aufge­rufen, für dieje­nigen einzu­treten, die das Leben, die natür­liche Familie, die natio­nale Souve­rä­nität vertei­digen. Wir dachten, wir hätten den Vikar Christi an unserer Seite. Wir erkennen schmerz­lich an, dass in diesem epochalen Zusam­men­stoß derje­nige, der das Schiff Petri führen sollte, sich auf die Seite des Feindes gestellt hat, um dieses Schiff zu versenken. Wenn man an den Mut der Heiligen Päpste zurück­denkt, die Inte­grität des Glau­bens zu vertei­digen und die Rettung der Seelen zu fördern, muss man fest­stellen: „Quantum mutatus ab illis!“

+ Carlo Maria Viganò, Erzbischof

[1] https://www.vaticannews.va/it/papa/news/2020–10/papa-francesco-film-documentario-festival-cinema-roma.html

[2] https://www.catholicnewsagency.com/news/pope-francis-calls-for-civil-union-law-for-same-sex-couples-in-shift-from-vatican-stance-12462

[3] https://www.americamagazine.org/faith/2020/10/21/pope-francis-gay-civil-union-documentary

[4] «Homo­se­xuals have a right to be a part of the family. They’re children of God and have a right to a family. Nobody should be thrown out, or be made mise­rable because of it».

[5] «What we have to create is a civil union law. That way they are legally covered. I stood up for that».

Quelle: AldoMariaValli.it

++

Ein zunei­gungs­volles Gebet für Seine Heilig­keit Papst Bene­dikt XVI:

1 Kommentar

  1. Ich bedanke mich sehr dafür, dass Sie hier Erzbi­schof Vigano zu Wort kommen lassen. Aus meiner eigenen Erfah­rung mit Menschen verschie­dener Genera­tionen kann ich leider nur sagen: Eben­so­wenig wie sie vom Geld­system wissen und sich betrügen lassen, wissen sie etwas vom „Tiefen Staat“, der sie immer mehr zur Diktatur führen wird und von der „Tiefen Kirche“, die sie besten­falls in ins frei­mau­re­ri­sche Heidentum, vermut­lich aber in den brutalen Islam führen wird. An diesen drei Fronten wird der Krieg gegen die Mensch­heit geführt und die Mensch­heit erkennt es nicht. Sie denken nicht mehr, ja sie wollen nicht mehr denken. Die Medien als Diener allen „Tiefens“ haben leider ihre Aufgabe perfekt ausge­führt. Die Wahr­heit wurde zur Verschwö­rungs­theorie. Und die „Tiefen Medien“ machen die nicht mehr denkenden Menschen glauben, dass im reichen Deutsch­land der Wohl­stand unauf­hör­lich steigt, nächt­liche Feiern, nächt­liche Party, Welt­reisen, sinn­loser Konsum quali­täts­loser Produkte der moderne Lebens­sinn sind und sexu­elle Perver­sionen aller Art die neue Frei­heit. 3–10 Lebens­part­ner­schaften und mehr nicht nur in Holly­wood, nein das ist moderne Treue und Frei­heit auch für Normalos in Deutsch­land. Leider wird die derzei­tige katho­li­sche Kirche immer noch als Boll­werk mit Tugenden und Werten gesehen. Das ist sie nur bei den kleinen Gläu­bigen und etli­chen kleinen Pries­tern, aber auf keinen Fall in den oberen Rängen der Hier­ar­chie, beim Papst, bei Kardi­nälen und Bischöfen, die gehören zur „Tiefen Kirche“. Beson­ders Deutsch­land hebt sich hier sehr negativ hervor. Eine anti­christ­liche Welt­ein­heits­kirche ist hier und im Vatikan im Aufbau schon weit vorge­schritten, das muss ich als gläu­bige Katho­likin leider schweren Herzens sagen. Gott hat einfach und klar, für jeden verständ­lich die Lösung vorge­geben, wie fried­li­ches Zusam­men­leben der Menschen gelingt, dafür braucht Er nicht tausen­derlei Gesetze, Richt­li­nien, Abkommen, keine UN oder sons­tige Lobby­gruppe, nein, allein 10 Gebote – halten wir uns daran, denken wir wieder selbst und erkennen die Verschwö­rungs­worte, ‑ziele und ‑prak­tiken allen Tiefens.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here