Es geht los: An die 50 Isla­misten stürmen Kirche in Wien!

Nach den Terror­an­schlägen in Frank­reich brodelt es in Europa gewaltig, beson­ders in Ländern mit einer großen mosle­mi­schen Bevöl­ke­rung. So auch in Öster­reich, wo gerade die türki­schen Migranten als schlecht inte­griert, fana­tisch und Erdogan-hörig gelten. Nun stürmten an die 50 Isla­misten im Wiener Auslän­der­be­zirk Favo­riten eine Kirche und beschä­digten diese, nachdem sie zuvor unter „Allahu Akbar“-Rufen und mit benga­li­schen Feuern die Favo­ri­ten­straße und den Reumann­platz terrorisierten.

Kirche als Angriffs­ziel im Moslemviertel

Nachdem die Polizei die unan­ge­mel­dete Kund­ge­bung auflöste, machten sich die mehr­heit­lich türkisch­stäm­migen, jugend­li­chen Moslems auf den Weg zur Kirche St. Anton von Padua – auch Anto­ni­us­kirche genannt -, einer Pracht­kirche im roma­nisch-byzan­ti­ni­schen Stil, der es nun zum Verhängnis wurde, dass sie in einem Bezirk mit über­wie­gend mosle­mi­schen Einwoh­nern steht.

20 der halb­starken Migranten betraten die Kirche und traten auf das Tauf­be­cken und die Beicht­stühle ein, so der Bericht des Pfar­rers. Nach dem Alar­mieren der Polizei löste sich die Gruppe auf, fest­ge­nommen wurde niemand.

Ermitt­lern zufolge könnte zuvor via Video zum „isla­mis­ti­schen Wider­stand“ aufge­rufen worden sein. Schon seit einigen Wochen soll die isla­mis­ti­sche Gruppe den Bezirk und seine Einwohner terro­ri­sieren. Auslöser könnten auch hier die Mohammed-Kari­ka­turen im fran­zö­si­schen Magazin Charlie Hebdo gewesen sein.

Der stell­ver­tre­tende FPÖ-Bundes­par­tei­ob­mann Manfred Haim­buchner sprach in einer Aussendung von einem „in höchstem Maß verwerf­li­chen Sturm auf ein Kirche“. Für Haim­buchner ist das eine „Attacke auf unsere libe­rale Demo­kratie und unsere frei­heit­liche Gesell­schaft als Ganzes. Nach einem solchen Angriff darf man nicht einfach zur Tages­ord­nung über­gehen. Zudem sei dies bereits der dritte Angriff auf die euro­pä­isch-abend­län­di­sche Gesell­schaft binnen weniger Tage gewesen.

9 Kommentare

  1. Es wird Zeit solche Indi­vi­duen endgültig zu neutra­li­sieren und diese „Reli­gion“ in ganz Europa zu verbieten. Wer im Mittel­alter leben will soll sich auf seinen Heimat­kon­ti­nent schlei­chen. In der Zivi­li­sa­tion haben diese xxxxx absolut nichts verloren.

    150
    1
  2. Jedes normalden­kende Gesell­schaft würde dahin­ge­hend appel­lieren, dass man solche Figuren umge­hend inhaf­tiert und repa­tri­iert – egal wie lange die schon hier sind.
    Bevor dies jedoch passiert, werden weitere Millionen für „Inte­gra­ti­ons­maß­nahmen“ sinnlos verpul­vert, bloß, weil man solche Verbre­cher aufgrund einer teuf­li­schen Agenda hier weiter durch­füt­tern will.

    101
    1
  3. Die Herr­schaften haben, offen­sicht­lich durch die „Empö­rung“ der Isla­misten über Marcon ihre Angriffs­pläne unvor­sich­tiger Weise vorzeitig im Ansatz umge­setzt. Für uns sollte das eine weitere Warnung darstellen, was alles auf uns zukommen wird.

    46
    1
    • …der rührt doch die ganze Scheiße ein, siehe was seine Pfaffen hier laufend veranstalten!
      Anschlie­ßend fordert er uns auf, alle schön demütig zu sein!

      120
      2
      • Da war mir JP II viel lieber, der hat die Inva­sion voraus gesagt – ich bin dank diesem neuen Jesui­ten­papst aus der Kirche ausge­treten. Fragt Euch mal warum die Jesuiten wohl aus Europa vertrieben wurden.…
        Fakt ist, wir werden den Sturm nur über­leben, wenn wir Christen wieder zusam­men­halten, wie um 1600. Sonst geht unsere Rasse unter und mit uns die moderne Zivilisation.

        50

Schreibe einen Kommentar zu Hans von Pack Antwort abbrechen

Please enter your comment!
Please enter your name here