EU „Fakten­che­cker-Zensur-Programm“ trägt viel­sa­genden Namen SOMA aus Huxleys Roman

Die EU Agentur für Faktenchecks gibt "alle Antworten vorgefertigt"

Der 1932 erschie­nene dysto­pi­sche Roman „schöne neue Welt“ war für viele von uns zur Schul­lek­türe geworden und zeich­nete ein erschre­ckendes Zukunfts­sze­nario, das gerne für Unter­richts­zwecke heran­ge­zogen wurde.

Heute ist dem Wohl nicht mehr so, denn die Realität scheint die „prophe­ti­schen“ Zeilen Huxleys längst einge­holt zu haben.
Nimmt sich EU Anleihen aus Huxleys Vision

Betrachtet man das Zeit­ge­schehen genauer, ergeben sich erschre­ckende Paral­lelen zu Huxleys Vision aus den 30er Jahren des letzten Jahr­hun­derts. Offenbar hat sich „auf dem Weg dorthin“ auch die EU Anleihen beim „Visionär“ genommen.

Es wird in Huxleys Roman die Gesell­schaft im Jahre 2540 gezeigt, die zur Wahrung ihrer Stabi­lität in Kasten geordnet ist, und jede Initia­tive zur Ände­rung der Struk­turen durch Indok­tri­na­tion, Konsum, Drogen und unmit­tel­bare, auch sexu­elle Befrie­di­gung, erstickt.

Die Regie­rung jener Welt bilden die Kontrol­leure, soge­nannte Alpha-Plus-Menschen, die von der Bevöl­ke­rung wie Idole verehrt werden.

Das Werk gehört zu den einfluss­reichsten Romanen des 20. Jahr­hun­derts und landete auf Platz 5 der besten englisch­spra­chigen Romane des letzten Jahrhunderts.

EU Soma als Zensurinstrument

Um größere Gefühls­schwan­kungen (in Huxleys Gesell­schafts­vi­sion) zu vermeiden, die zu nega­tiven Verstim­mungen führen können, nehmen die Menschen regel­mäßig Soma ein, eine Droge, die stim­mungs­auf­hel­lend und anre­gend wirkt und auch als Aphro­di­siakum verwendet wird. Anders als Alkohol hat es bei übli­cher Dosie­rung keine Neben­wir­kungen und wird synthe­tisch hergestellt.

Ganz nach dem Motto, ein Gramm versu­chen ist besser als fluchen. Der ursprüng­liche Begriff Soma wurde aus dem Hindu­ismus über­nommen. Im Gegen­satz zum Hindu­ismus wirkt Huxleys Soma wie ein „medi­zi­ni­sches“ Beruhigungsmittel.

Die EU finan­ziert nun seit Dezember 2020 als Teil ihrer Umfang­rei­chen Akti­vi­täten gegen abwei­chende und unbe­queme Infor­ma­tionen eine „Beob­ach­tungs­stelle gegen Desin­for­ma­tion“, das „Kürzel“ dazu heißt SOMA.

Sollte man diese Namens­gleich­heit in „verse­hent­lich“ einordnen wollen, müsste man den Entschei­dungs­trä­gern in Brüssel zwangs­läufig mangelnde Bildung attes­tieren. Für den „Betrachter“ mag es wohl eher wie Ironie anmuten, liegt doch eben gerade 2 Jahre poli­ti­sche Pandemie-Erfah­rung und der naht­lose Über­gang in mediale Kriegs­hetze hinter uns.

Auch allseits bekannter oftmals, zuletzt im Umgang mit den Kriegs­hand­lungen in der Ukraine, zur Schau gestellter Brüs­seler Zynismus wäre eine denk­bare Erklä­rung für die Namens­gleich­heit. Treff­lich ist dennoch der Vergleich von SOMA als zentrales Element der Bevöl­ke­rungs­kon­trolle und ‑steue­rung in einer tota­li­tären Gesell­schaft, durch wohl­mei­nende, dikta­to­ri­sche Technokraten.

EU Defi­ni­tion von SOMA

Der Name der EU „Zensur-Agentur“ lautet „Social Obser­va­tory for Disin­for­ma­tion and Social Media Analysis“.  Die Abkür­zung SOMA ist daraus nicht ursäch­lich ab zu leiten, zumin­dest findet man aber die Buch­staben darin. Es ist also ein soge­nanntes „Euro­pean Obser­va­tory against  Disin­for­ma­tion“ (EOD), dessen „Instal­la­tion“ ein ganz beson­deres Anliegen von Kommis­si­ons­prä­si­dentin Ursula von der Leyen war.

Klar­heit über die Funk­ti­ons­weise von SOMA erhält man in den Erklä­rungen kaum, es wird nur aufge­for­dert dem Verein dem „Euro­pean Obser­va­tory against Disin­for­ma­tion“ beizu­treten. Man muss diese Insti­tu­tion also quasi als Mutter­schiff aller (meist selbst ernannter) Fakten­che­cker betrachten.

Dort findet man auch gleich ganz prak­tisch sämt­liche ausfor­mu­lierte Narra­tive zu allen erdenk­li­chen „Falsch­mel­dungen“. Es ist offenbar auch Aufgabe des EOD (also SOMA) an Medi­en­häuser, Social Media Inno­va­toren, Wissen­schaftler und poli­ti­sche Entschei­dungs­träger, aktiv heran zu treten.

Beispiels­weise findet man so Einiges über Covid-19, wie unter anderem ein Dossier zu „drei gemein­same Stränge, die Anti-Lock­down-Proteste in Europa verbinden“. Hier­durch werden dann die während der Pandemie stets bemühten „fakten­ba­sierten Infor­ma­tionen“ des Main­stream sowie der Politik klarer durch­schaubar. Man hatte sich offenbar eben­dort bedient, an einem Narrativ, das aus mager bestückt, aus Pres­se­be­richten und Behaup­tungen irgend­wel­cher „Offi­zi­eller“, besteht.

In einer dieser „Erläu­te­rungen“ ist etwa zu lesen, dass die Demons­tranten zwar in der Regel fried­lich seien, die Demos aber oft von Krawall­ma­chern und Rechts­ex­tremen genutzt würden, um Krawall zu machen und Parolen loszuwerden.

Weiters ist auch zu lesen, dass eine Gruppe namens Pagella Poli­tica habe mit anderen Mitglie­dern des Soma-Netz­werks eine gemein­same Recherche zu den Protesten durch­ge­führt hätte.

Jedoch ist nirgendwo in Erfah­rung zu bringen, wer diese Mitglieder des Soma-Netz­werks sind, wie auch der Link auf die Analyse gänz­lich fehlt. Alles in Allem eine sehr dünn­wan­dige Argu­men­ta­ti­ons­grund­lage, was ange­sichts der teil­weisen Sprach­lo­sig­keit von Poli­ti­kern oder Medi­en­ver­tre­tern bei eindring­li­cherem Hinter­fragen der Argu­mente, erklärbar wird.

Berichte über „Zensur­er­folge“ der SOMA

Auf der Soma-Webseite findet man auch Links und Zusam­men­fas­sungen zu den Berichten der Social-Media-Platt­formen. Diese wurden offenbar von der EU-genö­tigt mehr zu zensieren, in Form von Inhalten die nicht der offi­zi­ellen Linie entsprechen.

Die EU nennt das aller­dings beinahe prosa­isch, „Inhalte, die die öffent­liche Gesund­heits­po­litik beein­träch­tigen könnten“.

Das eben gleiche „Bild“ gibt die momen­tane Kriegs­be­richt­erstat­tung über die Ukraine und vor allem Russ­land ab. Auch hier hört und liest man unisono aus allen Kanälen die glei­chen „fakten­ge­checkten“ Wahr­heiten. Offenbar erneut aller aus derselben SOMA-Quelle und da dort bekannt­lich die Hinter­grund­in­for­ma­tionen sehr „dünn“ sind, musste man in Sachen Kriegs­be­richt­erstat­tung, ein wenig „zaubern“, in Archiven „fündig“ werden.

Wenn dann aber gar nichts mehr ging riskierte man ein wenig, wodurch sehr viele der kürz­lich veröf­fent­lichten „Fakes“, vor allem in Video oder Bild-Formaten, unüber­sehbar aufge­poppt sind.

Auf Google Search, der welt­weit bevor­zugten Such­ma­schine werden etwa Artikel eben dieser „Faktenchecker“(SOMA) bevor­zugt angezeigt.

Nun sollte sich also jeder sein eigenes Bild über die soge­nannte „Disin­for­ma­tion“ machen können.


Für Bestel­lungen unseres neuen Aufkle­bers „Impf­zwang“ klicken Sie hier.




6 Kommentare

  1. Die Benen­nung dieser „Faktenschrecker“-Organisation ist sicher kein Zufall:
    Es ist eine provo­ka­tive Verhöh­nung kritisch geblie­bener Beob­achter und Selberdenker.

    Und daß sie das derart dreist und offen treiben zeigt daß die EU-tato­ri­schen Volks­treter sich mitt­ler­weile sicher sind aus den gekauften Einheits­mei­nungs­qua­li­täts­me­dien und dem kolla­bo­rie­renden meinungs­ma­ni­pu­lie­renden (a)sozialen Netz­werken keinen Gegen­wind mehr befürchten zu müssen.

  2. Algo­rithms sind Dinge die nie Denken werden. Dass die Akade­mented diese benützen zeigt dass Ihnen der Verstand fehlt. The Univer­si­täten mit ihren erfun­denen Wissen­schaften so wie Sozio­logie wass meis­tens Quatsch ist, ich habe ein B.A. dann zürück in die Welt, weiss es ist alles nur mit der Kontrolle zu tuen. Warheit für Diesen ist nur Logisch, and nie mit Denken zu verwech­seln seien. Dass die Russen wie RT Ehrli­cher sind wahr einmal Unglaub­lich u. jetzt dial­etk­tisch Geschah wie Hegel sagt das Gegen­wer­tiges and man kann sagen Pravda! Da!

  3. Ich will ja keine Verschwö­rungs­theo­rien in die Welt setzen (neeiiin…), aber die Geste der beiden Hände in de EU-Annonce ist ein frei­mau­re­ri­sches Symbol, Bedeu­tung „Ich schwöre es auf die Bibel“ und übli­cher­weise gefolgt von einer Geste mit der Hand über die Kehle: „Dass ich mir lieber die Kehle durch­schneiden lasse, als zum Verräter zu werden“. Die deut­schen Maurer (AFAM und FO) verwenden es nicht mehr, die engli­schen und ameri­ka­ni­schen hingegen immer noch.
    Fun fact: In der „Batt­le­star Galactica“-Originalserie haben die Zylonen Winkelmaß und Zirkel als Symbol, und die Form ihrer Schlacht­schiffe imitiert genau diese Geste, während sie in der neuen Serie mehr die Form eines bestimmten Stern­sym­bols haben.

  4. Das ist die erwei­terte Fassung des Project Syndicat vom guten Onkel Soros, dessen Einfluss auf die EU-Kommis­sion die Vorgaben von WEF, UN, WHO deut­lich avisiert.

    14
    • man kann nur hoffen dieses eu konstrukt
      unter anglo­zio­nis­ti­scher fueh­rung durch
      diese ^erst kommende^ krise in sich zerfaellt.

      es kann doch nicht sein das insel london und
      oilnazi washington den conti­nental europaeren
      den takt die rich­tung und ihr fiat­system mit einer
      gewissen colo­ni­al­de­ka­denz unter die nase reiben.

      der deut­spra­chige raum alleine, haette mehr als
      genug geistig und tech­ni­sche resourcen als enge gemein­schaft fuer eine gesundes zukunfts
      entwi­ckeldes jahr­hun­dert und weit daru­eber hinaus.

      unsere kultur und werte­ge­mein­schaft waere
      nicht nur auf euro­pa­ei­scher conti­nental ebene
      mit russ­land china und indien bis nach suedkorea
      und japan ein gern gese­hener partner…nein
      auch die anglo­zio­ni­isten und der rest der welt
      wurden fuer unsere quali­ta­ets­pro­dukte schlange
      stehen…
      made in germany made in switzerland
      made in austria…herz was willst du mehr

      wieso um alles in der welt haben wir solch
      dritt bis letzt­klas­sige poli­tiker die neben
      amiarsch­put­zerei kein anderes handwerk
      beherr­schen weder verstehen.

      das ganze ist doch zum schweinetreiben…
      (zitat aus den bergen)

      11

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein