EU: Warum nicht Wien statt Brüssel? – ein Gedankenspiel

Dr. Norbert van Handel

Ein Gast­bei­trag von Dr. Norbert van Handel (Steinerkirchen/Traun) *)
 

Für poli­ti­sche Entwick­lungen ist weniger entschei­dend, ob momentan reale Möglich­keiten bestehen, sondern viel mehr eine klare Ausrich­tung dessen, was man will oder dessen, was sein könnte.

Vor Kurzem traf sich eine hoch­ka­rä­tige Diskus­si­ons­runde, um die weitere Entwick­lung und die Gesamt­pro­ble­matik der EU zu diskutieren.

Die Diskus­si­ons­themen waren kurz zusam­men­ge­fasst folgende:

Zum „Great Reset“

Klaus Schwab, der das World Economic Forum, das jähr­lich in Davos tagt, gegründet hat, stellte nun im Mai 2020 mit „The Great Reset“ (der große Neustart) eine Initia­tive vor, die eine Neuge­stal­tung der welt­weiten Gesell­schaft und Wirt­schaft vorsieht.

Wesent­liche Vorschläge darin sind die Auflö­sung der klas­si­schen Natio­nal­staaten und deren Mittel­schichten, eine gezielte Multi­kul­tu­ra­li­sie­rung und alles in allem eine neue poli­ti­sche, ökono­mi­sche und gesell­schaft­liche Ordnung, die von Globa­li­sie­rung und den Inter­essen globaler Konzerne und Macht­struk­turen geprägt ist.

Insge­samt ein frei­heits­feind­li­ches, anti­na­tio­nales und auch mittel­stands­feind­li­ches Konzept.

In der Diskus­sion wurde gemeinsam fest­ge­stellt, dass die Brüs­seler EU im Wesent­li­chen diesen Gedanken folgt.

Getragen von einem schwa­chen Deutsch­land, den regen­bo­gen­far­benen Benelux-Staaten und einem zerris­senen Frank­reich, das hofft nach wie vor fran­zö­si­sche Supre­mate in verschie­denen Berei­chen aufrecht­erhalten zu können.

Die Theorie Herrn Schwabs ist, wie alle Gedan­ken­kon­strukte, legitim.

Sich dagegen auszu­spre­chen ebenfalls.

Mit Sicher­heit nicht legitim ist, dass die EU, ohne auch nur in irgend­einer Weise den Volks­willen zu erfragen oder gar diesen zu berück­sich­tigen, quasi durch die Hintertür und viel­fach ohne auf die euro­päi­schen Verträge Rück­sicht zu nehmen, knall­hart die Entna­tio­na­li­sie­rung und Entchrist­li­chung Europas exekutiert.

Zu den größten Schwä­chen der EU

  • Statt, wie es die Grün­der­väter der EU vorsahen, in erster Linie Frieden in Europa und in zweiter Linie einen gemein­samen Markt zu schaffen, geht Brüssel gnadenlos den Weg einer Unio­ni­sie­rung der derzeit 27 Mitgliedsländer.
    Nicht ein Vater­land der Vater­länder wurde geschaffen, sondern eine hyper­bü­ro­kra­ti­sche Insti­tu­tion, die weit von jenen Menschen entfernt ist, die sie verwalten will, lenkt die Gemeinschaft.
  • Eine rein USA-zentrierte Außen­po­litik gefällt sich darin, Russ­land ständig zu maßre­geln und sogar China mit wirkungs­losen, aber wirt­schaft­schäd­li­chen Sank­tionen zu verär­gern.
  • Die Vertei­di­gungs­po­litik geht gegen Null und wird, wenn über­haupt, nur sehr teil­weise von wenigen Natio­nal­staaten (z.B. Grie­chen­land) erkannt.
  • Die Immi­gra­ti­ons­po­litik fördert konse­quent das Herein­strömen kultur­fremder Immi­granten, die schon jetzt die Sicher­heit der einzelnen Staaten extrem schwächt.
  • Das Christ­lich-Abend­län­di­sche in Europa wird zur Maku­latur – die Worte Otto von Habs­burgs: „Entweder ein christ­li­ches Europa oder gar kein Europa“, die sich auf die Inten­tionen der Grün­der­väter stützten, verhallen im luft­leeren Raum.
  • Jene tapferen mittel­ost­eu­ro­päi­schen Staats­männer, an der Spitze Viktor Orbán, werden zu Feind­bil­dern stili­siert.
  • Die Mitglied­schaft bei der NATO der über­wie­genden Zahl der Mitglieder, fördert eine, zumin­dest gedank­liche, Kampf­or­ga­ni­sa­tion der USA, bindet ihre Mitglieder daran und verhin­dert eine posi­tive Äqui­di­stanz zu den anderen großen welt­po­li­ti­schen Playern.

Einstimmig kam man in der Diskus­sion zum Schluss, dass dies ein Europa ist, das die über­wie­gende Anzahl der Menschen, zumin­dest in Ost- und Mittel­eu­ropa, nicht will.

Zur poli­ti­schen Geographie

Sieht man sich die euro­päi­sche Land­karte an, so tritt sehr schnell zutage, dass Brüssel heute am nord­west­li­chen Rand Europas liegt und seinen großen Partner im Westen, das Verei­nigte König­reich, verloren hat.

Die Nach­barn Brüs­sels sind Deutsch­land, Frank­reich und die anderen Benelux-Staaten.

Das Zentrum der EU hat sich jedoch gravie­rend nach Osten verschoben. Wenn noch der West­balkan zur EU kommt, wird diese Verschie­bung noch stärker sichtbar sein.

Von den rund 450 Millionen Einwoh­nern der EU macht der mittel­eu­ro­päi­sche, süd- und ostmit­tel­eu­ro­päi­sche Teil mit Deutsch­land etwa 283 Millionen, ohne Deutsch­land etwa 200 Millionen aus. Also jeweils zwischen 60 und 40 Prozent der Gesamtbevölkerung.

Große Länder­massen sollten immer im Wesent­li­chen von der Mitte aus regiert werden, da nur so eine eini­ger­maßen konstruk­tive Politik mit allen Part­nern möglich ist. Konstruktiv heißt in diesem Zusam­men­hang, dass das Zentrum die Wünsche, Vorstel­lungen und Kulturen der Länder, die es admi­nis­triert, nicht nur erkennen, sondern auch psycho­lo­gisch erfühlen muss.

Der kalte libe­ra­lis­ti­sche Inter­na­tio­na­lismus unter US-Vorherr­schaft, den Brüssel vorgibt, ist lang­fristig kein Modell, das die Menschen in Europa wollen.

Deren Meinung nicht zu erfragen, wird zum System. Man will die Menschen von oben mani­pu­lieren, ohne Rück­sicht auf den Mehrheitswillen.

Auch im Natio­nal­so­zia­lismus gab es nach der Macht­er­grei­fung Hitlers keine freien Wahlen mehr, die mit größter Wahr­schein­lich­keit die ärgsten Auswüchse des Natio­nal­so­zia­lismus vermieden hätten.

Zum Standort Wien

Unab­hängig von der derzei­tigen aktu­ellen und teil­weise uner­freu­li­chen poli­ti­schen Situa­tion, ist der Genius jener Reichs- und Resi­denz­stadt, die durch ein halbes Jahr­tau­send Europa und dann Mittel­eu­ropa beherrschte, noch nicht ganz verschwunden.

Auch die Kompro­miss­fä­hig­keit zeichnet Öster­reich aus.

Erin­nert darf in diesem Zusam­men­hang an den Ausspruch von Kaiser Franz Josef werden: „Wenn alle Völker ein biss­chen unzu­frieden sind, weiß ich, dass ich richtig regiert habe.“

Nun, Persön­lich­keiten dieser Art sind in einer Demo­kratie, die keine ist sondern von Parteien domi­niert wird, die allen jenen oft ausge­zeich­neten Experten den Weg in die Politik versperren, nicht vorge­sehen. Europa leidet darunter, nur merken es viele nicht.

In jedem Falle hätte Wien große Vorteile, so die Meinung der Diskutanten:

  • Es liegt wesent­lich mehr in der Mitte als Brüsssel
  • Die, wenn auch stark redu­zierte, poli­ti­sche Kultur ist immer noch völker­ver­bin­dend und nicht völker­tren­nend
  • Alte Wurzeln zu den verschie­denen Völkern, die seit Jahr­hun­derten mitein­ander vereint waren, bestehen noch, zumin­dest zu kleinen aber wich­tigen Teilen
  • In den Genen der öster­rei­chi­schen Politik, so sehr die heutige zu Recht kriti­siert wird, liegt immer noch die Erin­ne­rung an die Gefahr aus dem Osten (Türken vor Wien 1529 und 1683!) und daher ein gesundes Miss­trauen gegen einen poli­ti­schen und alle Bereiche des Staates durch­flu­tenden Islam.
  • Wien ist Sitz zahl­rei­cher inter­na­tio­naler Orga­ni­sa­tionen und vor allem ist Wien neutral oder sollte es zumin­dest sein.

Möglich­keiten:

  • An dieser Stelle wurde schon des Öfteren gefor­dert, dass mit „M7“ sich eine Gruppe inner­halb der EU bilden sollte, die jene Länder, die tradi­tio­nell mitein­ander verbunden waren und zwar ökono­misch, mili­tä­risch, kultu­rell und reli­giös, drin­gend zusam­men­bringen sollten, um ein Gegen­ge­wicht gegen den turbo­ka­pi­ta­lis­ti­schen, libe­ra­lis­ti­schen Westen und Nord­westen herzustellen.
  • Die Einfluss­zone, von Wien ausge­hend, vor allem auch in Ostmit­tel­eu­ropa, mit dem West­balkan aber auch Bulga­rien und Rumä­nien und schließ­lich auch Grie­chen­land, ist mit Sicher­heit wirkungs­mäch­tiger als die von Brüssel.
  • Die Vertei­di­gung Europas, die ja im Süden und Südosten statt­zu­finden hat, könnte von Wien aus wesent­lich besser orga­ni­siert werden, als dies von Brüssel ohne jeden Erfolg nicht einmal versucht wird.

Es scheint natür­lich alles andere als wahr­schein­lich, dass es heute realis­tisch wäre, die EU zur Gänze von Brüssel abzu­ziehen.

Groß­ka­pital und Büro­kratie in der belgi­schen Haupt­stadt würden das verhindern.

Es wäre aber zumin­dest anzu­denken, Straß­burg, als zweiten Parla­ments­sitz, das ja nur als Kompli­ment gegen­über Paris zu sehen ist und ansonsten alle EU-Länder teuerst belastet, nach Wien zu verlegen.

Es wäre durchaus möglich und auch wünschens­wert, die EU derge­stalt zu teilen, dass der west­liche Teil von Brüssel und der östliche Teil von Wien bespielt wird.

Das gemein­same Ganze könnte unter der Devise Frieden in Europa und der vier großen wirt­schaft­li­chen Frei­heiten gesehen werden.

Für eine Teilung wäre der öster­rei­chisch-unga­ri­sche Ausgleich 1867 ein Beispiel.

Zur sich bildenden patrio­ti­schen Front

jene Parteien, die freie Menschen in freien Gesell­schaften wollen, hätten einen guten Ansatz­punkt, soweit sie sich als (zweit­stärkste!) Frak­tion im Parla­ment gebildet haben, neben den vielen Sach­fragen, auch die Stand­ort­frage der EU, im Sinne des oben Beschrie­benen, zu disku­tieren und zu fordern.

Die bürger­li­chen Frei­heiten, die in Deutsch­land und Öster­reich 1848 erkämpft wurden, müssen wieder neu erobert werden.

Wie gesagt, ein Gedan­ken­spiel, wobei Gedan­ken­spiele das Privileg haben, sich abseits der Real­po­litik in Rich­tung von Zielen bewegen zu können, die heute schwer denkbar, morgen aber viel­leicht da oder dort Realität werden könnten. 

*) Webseite des Gast­au­tors: norbert.vanhandel.at/

* * *

M7 – ein Mittel­eu­ropa der Sieben

In der EU müssen endlich die kleinen christ­li­chen Länder gegen den großen links­li­be­ralen Main­stream auftreten.
Deshalb ist M7 – Mittel­eu­ropa der Sieben – eine Gruppe aus Visegrád-Staaten, Öster­reich, Kroa­tien und Slowe­nien in der EU so wichtig. 
Wir werden mit allen Mitteln daran arbeiten müssen, dass dies auch Wirk­lich­keit wird, sonst sind wir lang­fristig auf der Verliererstraße.

4 Kommentare

  1. Und warum auch nicht auch der Staats­mi­nister v.Bruck, wie ich Sohn des Bergi­schen Landes (Elber­felder, ich bin in Barmen geboren, beide heuer = Wuppertal) zog es nach Wien!
    Nur eines muesste man schon erle­digen, naem­lich Aufrae­umen, das vorher naem­lich mit Bruessel und mit den Suempfen der Berliner Repu­blik, dazu viel­leicht auch poli­tisch Wiener Polit­boden meliorieren!
    Alf v.Eller Hortobagy
    unabh.Politikberater /Jurist
    und
    Landwirt

  2. Mir Verlaub, der Wiener und speziell die Wiener Poli­tiker sind wohl an Dumm­heit nicht zu über­bieten. Die können noch nicht mal ihre eigene Stadt vor Raub Mord Verge­wal­ti­gung schützen! Was sollen diese Versager mit Europa ? gggggg Wien gehört nicht zu Österreich.
    Wir können uns Wien nich leisten. Wie in der Kaiser­zeit deka­tent, faul und dumm NEIN DANKE.

  3. „Die Theorie Herrn Schwabs ist, wie alle Gedan­ken­kon­strukte, legitim.“

    Ähm, was bitte wird hier gerade versucht ??
    Der Satz hört sich für mich ‑gefühlt- an wie:

    „Wem es hier nicht gefällt, der kann unser Land gerne verlassen“

Schreibe einen Kommentar zu Alf v.Eller Antwort abbrechen

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein