Europa sollte den „Ameri­ka­ni­schen Sektor“ verlassen – von Patrick Poppel

P. Poppel - analysis of "the american sector"

Der Begriff des „ameri­ka­ni­schen Sektors“ ist Vielen von uns zwei­fellos aus diversen Doku­men­ta­tionen, Berichten und Einigen womög­lich noch aus eigener Erfah­rung der Nach­kriegs-und Besat­zungs­zeit, wohl bekannt.

Damals waren die Terri­to­rien der „Kriegs­ver­lierer“, vor allem Deutsch­land und Öster­reich in die Sektoren der „Kriegs­ge­winner“ des 2. Welt­krieges einge­teilt. Fran­zö­si­scher, Briti­scher, Russi­scher und eben Ameri­ka­ni­scher Sektor. Im ökono­mi­schen, wie auch in jüngster Zeit „schamlos unver­hohlen“ im poli­ti­schen Würge­griff des „ameri­ka­ni­schen Sektors“, befindet sich Europa, allen voran Deutsch­land und Österreich.

Der Russ­land-Experte Patrick Poppel  durfte bei seinen zahl­rei­chen Aufent­halten „außer­halb dieses Sektors“ viel­fäl­tige Erfah­rungen mit anderen, als den Zugängen dieses „ameri­ka­ni­schen Sektors“ machen. Dazu hat er nun hier einige Gedanken für uns zusammengefasst:

  • Beson­ders im Zusam­men­hang mit der Ukrai­ne­krise können ist der Einfluss der US-Politik auf Europa klar zu erkennen.
  • EU und Nato scheinen nur die Werk­zeuge für die geopo­li­ti­schen Inter­essen der USA zu sein.
  • Auch die Diskus­sion über die Inbe­trieb­nahme von Northstream 2 hat dies klar gezeigt. Und zwar schon vor dem Krieg in der Ukraine.
  • Nachdem wir den poli­ti­schen und ökono­mi­schen Einfluss seit Jahren bereits erkennen konnten, sollten wir auch uns selbst diesen kultu­rellen Einfluss einmal vor Augen führen.
  • Wenn viele vom „kollek­tiven Westen“ spre­chen, so halte ich diese Bezeich­nung für mangel­haft, da man hier versucht ist, auch gleich­be­rech­tigte Partner erkennen zu wollen. Dies ist aber nicht so, und auch bewusst so formuliert.
  • Ich würde daher eher vom „Ameri­ka­ni­schen Sektor“ sprechen. 
  • In diesem „Gebilde“ ist völlig klar, dass die Befehle (nun auch trans­pa­rent für Europa) in erster Linie aus Washington kommen.
  • Die USA kennen keine Partner, sondern nur Vasallen und Gegner.
  • Ist ein Staat dem Einfluss des Ameri­ka­ni­schen Sektors ausge­setzt, kommt es zu poli­ti­schen und mili­tä­ri­schen Verträgen, zumeist im Zuge dessen auch zur Statio­nie­rung von US-Truppen in diesen Ländern, zu einer Beein­flus­sung von Univer­si­täten und Bildungs­ein­rich­tungen, Herbei­füh­rung von Abhän­gig­keit der Wirt­schaft und neuer­dings auch jedes Jahr zu einer Gaypride Parade in der jewei­ligen Haupt­stadt dieser Länder. 
  • Das ist also somit nicht als der kollek­tive Westen, sondern viel­mehr als der „Ameri­ka­nisch Sektor“ zu bezeichnen.

Eben genau diesen Sektor sollte Europa nun verlassen, damit es nicht wie die „Titanic unter­geht“. Denn einziger „Profi­teur“ des Nieder­gangs Europas wäre wohl zwei­fels­frei die USA.


Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.


 

11 Kommentare

    • Das polni­sche Volk wurde und wird durch troja­ni­sche Pferde unter­mi­niert und gegen unser Land und gegen Russ­land aufge­hetzt. Es läuft überall das gleiche Spiel. Man möge doch einmal Gerard Menuhin lesen. Wahr­heit sagen, Teufel jagen. Das ist von Shake­peare. Nichts scheut der Teufel mehr als die Wahr­heit, denn er ist ein Lügner von Beginn an. Ein Insider, der es wissen muss.

  1. Wenn sie alle Rück­grat hätten, würden alle anderen EU-Länder aus der EU austreten. – Teutsch­land alleine kann die EU dann auch nicht mehr bilden. Nur wird eben Teutsch­land von der m. E. SAT-AN-ischen anti-teut­schen VSA-Vasallen-RäGIE­Rung nicht von der Leine gelassen, sondern mit eisernen Klauen fest­ge­halten und sukzes­sive vern.chtet, weil diese m. E. SAT-ANs-Bande natür­lich weiß, dass ganz Europa zugrun­de­ginge, wäre Teutsch­land vern.chtet.

    Die anderen EU-Länder sollten/müssten end-lich begreifen, dass, wenn Teutsch­land als der größte Netto­zahler der EU vern.chtet wäre, auch sie vern.chtet würden.

    Wenn sie Rück­grat hätten, würden sie alle auf die ESM-Gelder wie auf die Target-2-Zuwen­dungen, die ihnen am Ende auch nix mehr nützen würden und am Ende dann eben auch leer wären und austreten und die Souve­rä­nität ganz Europas inkl. Teutsch­lands gemeinsam wiederherstellen.

    Meines Erach­tens.

    25
  2. Ukraine bombar­diert Schulen, Kirchen und Waisen­häuser in Russ­land, west­liche Medien igno­rieren es

    uncutnews.ch/ukraine-bombardiert-schulen-kirchen-und-waisenhaeuser-in-russland-westliche-medien-ignorieren-es/

    Der Jour­na­list Patrick Lancaster ist in die russi­sche Stadt Murom gereist, die von der ukrai­ni­schen Armee bombar­diert wird. Murom liegt nur wenige Kilo­meter von der Grenze zur Ukraine entfernt.

    Ukrai­ni­sche Soldaten beschossen unter anderem eine Schule, eine Kirche, einen Kinder­garten und ein Kulturzentrum.

    Der Rektor der Schule, die von einer Rakete getroffen wurde, sprach von einem „Terrorakt der Ukraine“.

    Auf die Frage, warum die Ukrainer russi­sche Zivi­listen bombar­dieren, antwor­tete eine Frau, dass sie die Russen hassen und hoffen, dass die Russen ihrer eigenen Regie­rung die Schuld geben und Putin anklagen. …ALLES LESEN / SEHEN !!

    13
    1
  3. Während Deutsch­land Selbst­mord begeht: Nieder­lande pfeift auf sämt­liche EU-Sank­tionen gegen Russland
    -
    journalistenwatch.com/2022/10/26/waehrend-deutschland-selbstmord-begeht-niederlande-pfeift-auf-saemtliche-eu-sanktionen-gegen-russland/
    -
    Während Deutsch­land unter links-grüner Führung ruiniert wird und jede EU-Sank­tion gegen Russ­land skla­visch in vorderster Front mitträgt, pfeift die nieder­län­di­sche Regie­rung auf selbige.
    -
    Die Regie­rung hat bisher 91 Ausnahmen von den Sank­tionen gegen Russ­land beschlossen.
    -
    Die viel beschwo­rene gemein­same Linie, welche die EU-Staaten seit acht Monaten gegen den bösen Feind Russ­land fahren, entpuppt sich immer mehr als Schimäre.
    -
    Die Nieder­lande haben – anders als Ungarn es mit offenem Visier getan hat – feiger­weise nie offen gegen die selbst­mör­de­ri­schen Beschlüsse der EU protestiert.
    -
    Hinten­herum hat die Rutte-Regie­rung jedoch mit sämt­li­chen Sonder­re­ge­lungen die Sank­tionen im eigenen Land de facto diese konterkariert.
    -
    Wie nun bekannt wurde, hat das Land bisher in Summe unglaub­liche 91 Ausnahmen von den Sank­tionen erlassen. Und das seit Februar.
    -
    Deutsch­land – sprich die links-grüne Deutsch­land­ver­nichter und ihre Helfers­helfer aus Medien und tumben Wahl­volk scheint nach wie vor fest entschlossen, dem EU-Diktat bis über den eigenen Tod hinaus zu folgen. …ALLES LESEN !!

    21
    1
    • An das Deut­sche Volk!

      Seit der Reichs­grün­dung ist es durch 43 Jahre Mein und Meiner Vorfahren heißes Bemühen gewesen, der Welt den Frieden zu erhalten und im Frieden unsere kraft­volle Entwi­cke­lung zu fördern. Aber die Gegner neiden uns den Erfolg unserer Arbeit.

      Alle offen­kun­dige und heim­liche Feind­schaft von Ost und West, von jenseits der See haben wir bisher ertragen im Bewußt­sein unserer Verant­wor­tung und Kraft. Nun aber will man uns demü­tigen. Man verlangt, daß wir mit verschränkten Armen zusehen, wie unsere Feinde sich zu tücki­schem Ueber­fall rüsten, man will nicht dulden, daß wir in entschlos­sener Treue zu unserem Bundes­ge­nossen stehen, der um sein Ansehen als Groß­macht kämpft und mit dessen Ernied­ri­gung auch unsere Macht und Ehre verloren ist.

      So muß denn das Schwert entscheiden. Mitten im Frieden über­fällt uns der Feind. Darum auf! zu den Waffen! Jedes Schwanken, jedes Zögern wäre Verrat am Vaterlande.

      Um Sein oder Nicht­sein unseres Reiches handelt es sich, das unsere Väter sich neu grün­deten. Um Sein oder Nicht­sein deut­scher Macht und deut­schen Wesens.

      Wir werden uns wehren bis zum letzten Hauch von Mann und Roß. Und wir werden diesen Kampf bestehen auch gegen eine Welt von Feinden. Noch nie ward Deutsch­land über­wunden, wenn es einig war.

      Vorwärts mit Gott, der mit uns sein wird, wie er mit den Vätern war!

      Berlin, den 6. August 1914.

      23
      1

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein