Europas größte und älteste Segelboot­regatta: Kéks­zalag (Blaues Band)

Der 53. Kékszalag Raiffeisen Grand Prix wird am 22. Juli 2021 in Balatonfüred gestartet: 556 Boote haben sich für die Ruderregatta angemeldet · Foto: MTI/Tamás Vasvári

Seit 1934 findet die Kéks­zalag (Blaues Band) Segel­boot­re­gatta am Balaton statt. Am Morgen des 22. Juli 2021 star­teten rund 556 Segel­boote von Bala­ton­füred und somit begann der 53. Kéks­zalag Raiff­eisen Grand Prix. Die Distanz des Rennens sind stolze 160 Km in Luft­linie und nach dem Start vom Hafen in Bala­ton­füred, müssen die Teil­nehmer geplante Route entlang­se­geln: Die erste Spur­mar­kie­rung ist vor Bala­t­on­ke­nese, von da geht es dann zur größten Stadt des Balaton-Südufers, Siófok, dann in die Südwest­liche Region des Plat­ten­sees, nach Kesz­t­hely. Von dort segeln die Teil­nehmer zurück nach Balatonfüred.
 

Woher kommt aber der Name ‚Blaues Band‘? Einst trugen die schnellsten Segel­schiffe der Meere ein blaues Band am Mast, so wusste man wer der ‚König der Meere‘ war. Diese Tradi­tion wurde später von den Damp­fern auch über­nommen. Mit der Verbrei­tung des Segel­sports sind auch Rennen auf euro­päi­schen Seen entstanden, bei denen der Sieger das Band an die Mast­spitze binden konnte. Im Jahr 1934 über­trug der Hungária Yacht Club, der als erster das Rennen ausge­schrieben hatte, diesen Brauch auf den Plat­tensee. Bis zum heutigen Tag erhält das schnellste Segel­boot ein Blaues Band.

Quelle: www.ungarn-tv.com


Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here