Florenz: Polizei prügelt Demon­stranten nieder

Foto: Screenshot Twitter

Bürger protes­tieren in Florenz gegen den Lock­down und die Regie­rung Conte.

Die Polizei prügelt die Demons­tranten nieder, darunter ein junges Mädchen.

Das Chaos wurde vor allem durch linke Schläger verur­sacht, die sich unter die Demons­tranten gemischt und die Stadt in Brand gesteckt hatten.

Wenn diese Randale unter Innen­mi­nister Salvini passiert wären, würden alle vom „Faschismus“ sprechen…

Das folgende Video zeigt, was im Gegen­satz dazu dann passiert, wenn randa­lie­rende Neger­horden zu Hunderten durch Florenz ziehen. Hier hat dann die Polizei die Hosen voll und die Wilden haben Narrenfreiheit.

 

2 Kommentare

  1. Ich kapiere es einfach nicht!
    Weshalb lässt man diese Vandalen über­haupt auf unseren Kontinent ?
    Wie blöd muss man als Christ eigent­lich sein, sein Unglück, seinen Unter­gang, seinen Tod frei­willig ins Land zu holen ?

    Christ­liche Nächstenliebe?
    Sollte erstmal seinen Nächsten, seiner Familie und seinem Land gelten und nicht irgend­wel­chen Verbrechern !
    Seenotrettung ?
    Wer sich frei­willig in Gefahr begibt, soll dann auch darin umkommen !

    Schließt endlich Europas Grenzen !!!
    Drängt die Boote zurück, errichtet schon auf See Sperren, die nicht zu durch­bre­chen sind.
    Die rechnen mit unserer dämli­chen Glück­se­lig­keit der Rettung, und „danken“ es mit Gewalt oder mit der Zeugung von Kindern mittels mehrerer Frauen.
    Inva­sion von innen. 

    Wir sehen ja jetzt, wohin das alles führt !!! Erzieht eure Töchter dahin­ge­hend, sich nicht mit Verbre­chern einzu­lassen. Zeigt ihnen auf, weshalb das Verbre­cher sind. 

    Wie blöd ist das Abend­land eigentlich ?

  2. Die Geister die du riefst, wirst du nun nicht mehr los.
    Das Skla­ven­schiff behan­delt auf eindring­liche Art und Weise den rasanten, facet­ten­rei­chen Verfall unserer Gesell­schaft und den scheinbar unwie­der­bring­li­chen Verlust unserer Freiheit.
    Das ist die Realität. Doch SIE wollen es immer noch nicht wahr­haben. Dieser Augi­as­stall muß radikal ausge­mistet werden.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here