FPÖ erreicht Begna­di­gung von Südti­roler Freiheitskämpfer

Die uner­müd­li­chen Bemü­hungen der FPÖ, für eine (längst über­fäl­lige) Gene­ral­am­nestie unter Einschluss aller Betei­ligten für die Südti­roler Frei­heits­kämpfer, haben nun Früchte getragen. Der seit nunmehr 60 Jahren im bayri­schen Exil lebende Hein­rich Ober­leiter darf im stolzen Alter von 80 Jahren in seine geliebte Heimat zurückkehren.

Der Südtirol-Spre­cher der FPÖ, Peter Wurm, freut sich über diesen Erfolg, in der Hoff­nung, dass weitere folgen werden, etwa in Form einer Gene­ral­am­nestie. Das unmög­lich geglaubte ist wahr geworden, es mutet ein wenig wie ein histo­ri­sches Weih­nachts­wunder an (Anm. der Red.).

Die vier „Pusterer Buam“ aus dem Ahrntal

Diese in Kreisen der Südti­roler Frei­heits­helden berühmt gewor­denen Wider­stands­gruppe der BAS gehörte, neben Sepp Forer, Hein­rich Ober­lechner und Sieg­fried Steger in weiterer Folge auch Hein­rich Ober­leiter an. Seine drei Mitstreiter mussten in Folge der „Feuer­nacht“ 1961 ihre Heimat verlassen. Sie gingen nach Öster­reich und Deutsch­land ins Exil.

Ober­leiter, Jahr­gang 1941, konnte vorerst noch in Südtirol bleiben. Ursprüng­lich hatten die „Pusterer Buam“ vor allem mit gezielten Anschlägen unter anderem auf Strom­masten auf die „völker­rechts­wid­rige“ Teilung Tirols und Unter­wer­fung ihrer Heimat unter das italie­ni­sche Joch protes­tiert. Nachdem aber die Folte­rungen der inhaf­tierten BAS-Akti­visten und die Ermor­dung von Luis Amplatz bekannt wurden, griff man zu radi­ka­leren Mitteln, um sich Gehör zu verschaffen. Man ging dazu über, direkte Angriffe auf italie­ni­sche Sicher­heits­kräfte auszuführen.

Ermor­dungen von Cara­bi­nieri und Soldaten der Guardia di Finanza in den 1960er Jahren wurden den „Pusterer Buam“ aller­dings völlig zu Unrecht von Seiten der italie­ni­schen Staats­macht angelastet.

Italien forderte jahre­lang Auslieferung 

Die in Abwe­sen­heit der Ange­klagten gefällten Urteile über die „Pusterer“ sind bis heute aufrecht. In den 1960er Jahren hatten die Schwur­ge­richte von Bologna und Florenz Ober­leiter zu lebens­langer Haft verurteilt.

Unge­achtet einer Verein­ba­rung über eine „Streit­bei­le­gung“ zwischen Öster­reich und Italien in der „Südtirol-Politik“ und einer verein­barten Amnestie aller BAS-Akti­visten, wurden die Urteile gegen die „Pusterer“ nicht aufgehoben.

Ganz im Gegen­teil forderte Italien wieder­holte Male deren Auslieferung.

Begna­di­gung der verblei­benden drei „Pusterer“ ausständig

Nunmehr wäre es aller­dings hoch an der Zeit eine Begna­di­gung der verblie­benen drei „Pusterer“ von Seiten der italie­ni­schen Regie­rung durch­zu­führen, ohne dass es dafür eigener Gnaden­ge­su­chen bedarf. Ange­sichts dessen, dass sich der italie­ni­sche Staat im Umgang mit den Südti­roler Frei­heits­kämp­fern ohne­dies nicht mit Ruhm bekle­ckert hatte. Man denke da nur an die Folte­rungen durch italie­ni­sche Cara­bi­nieri, wie in einem unserer Beiträge in einem Origi­nal­brief eines gefol­terten Frei­heits­helden erschüt­ternd zu lesen war.

Es muss dies somit ganz klar als längst über­fäl­liger Akt der Mensch­lich­keit betrachtet werden.

Die „Südti­roler Frei­heit“ äußert sich dazu in einer Aussendung wie folgt: „es ist höchst an der Zeit, dass unsere Frei­heits­kämpfer, die ihr ganzes Leben für Volk und Heimat geop­fert haben, endlich heim­kehren dürfen!“

In diesem Sinne sei auch von unserer Seite der innige Wunsch an Hein­rich Ober­leiter gerichtet, auf dass er seinen Lebens­abend noch gebüh­rend als freier, reha­bi­li­tierter Mann in seiner Heimat verbringen kann.




5 Kommentare

  1. Dr. Rigolf H e n n i g
    als einer der immmer weniger werdenden Über­le­benden des Südti­roler Frei­heits­kampfes der sech­ziger Jahre und Mitglied des BAS sehe ich die Begna­di­gung von Hein­rich Ober­leiter mit gemischten Gefühlen:
    einer­seits sei dem Hein­rich die endliche Heim­kehr in die Heimat von Herzen gegönnt,
    ande­rer­seits haben wir Frei­heits­kämpfer eine „Begna­di­gung“ seitens des Terror­staates Italien stets abge­lehnt (so auch die beiden über­le­benden „Pusterer“ – und auch der Hein­rich hat nicht selbst um eine solche nachgesucht).
    Einen Staat, der bis 1945 unter den Faschisten und danach unter den angeb­li­chen Demo­kraten Italiens in Südtirol Völker­mord im Wege der erzwun­genen Umvol­kung betrieben hat, bis die Tiroler mit Unter­stüt­zung aus dem deut­schen Raum dem Treiben durch einen mutigen Aufstand ein Ende gesetzt haben -
    einen Staat, dessen Organe gefan­gene Südti­roler zu Tode foltern, bei Anderen lebens­läng­liche Schäden setzen und Weitere für viele Jahre einkerkern -
    einen Staat, der noch immer völker­rechts­widrig Südtirol besetzt hält -
    bittet man nicht um Gnade, sondern fordert Recht ein samt Entschä­di­gung für began­gene Untaten.
    Lebens­lange Tren­nung von der Heimat ist in der Tat ein bitteres Schicksal, das indes auch Millionen Heimat­ver­trie­benen aus dem deut­schen Osten beschieden war.
    Es geht noch immer um die Selbst­be­stim­miung Südti­rols, also und das höchste Gut des Völkerrechtes.

  2. Das „Drängen“ und die „Bemü­hungen“ der FPÖ in Ehren, aber ich erlaube mir, der von der Partei vermit­telten Sugges­tion zu wider­spre­chen, wonach sie in dieser Causa etwas bewirkt haben könnte.

    Wenn es juris­tisch erfolg­reiche Hilfe zu Mattarellas „Gnaden­er­weis“ für Ober­leiter gegeben hat, so hat sie der Südti­roler Anwalt Dr.Dr. Karl Zeller erbracht. Er ist zwar poli­ti­scher Expo­nent der SVP, die mir in ihrem heutigen italo­philen Führungs­zu­stand und ihrer Rom-Hörig­keit absolut suspekt (um nicht zu sagen: zuwider) ist; er hat aber auf juris­ti­schem Wege zäh für Ober­lei­ters Begna­di­gung gefochten. Bemü­hungen auf poli­ti­scher Ebne, seien sie von Öster­reich, seien sie vom Südti­roler Landtag bzw. der Südti­roler Regie­rung gekommen, haben dazu meßbar wenig beigetragen.

    Dem greisen Hein­rich Ober­leiter, einem von Vieren der soge­nannten „Pusterer Buben“ – einer ist bereits verstorben, zwei andere lehnen eine Begna­di­gung ab, weil dies „Reue“ voraus­setzt und juris­tisch-faktisch ein Schuld­ein­ge­ständnis wäre -, und seiner Familie ist die Entschei­dung Mattarellas selbst­ver­ständ­lich nicht nur zu gönnen, sondern er und Familie sind zu beglück­wün­schen. Es waren über­dies die Kinder, insbe­son­dere Ober­lei­ters Tochter, die – u.a. auf Anraten Zellers – das Begna­di­gungs­an­su­chen stellten; Ober­leiter selbst hat daran nicht aktiv mitge­wirkt – just um nichts „bereuen“ zu müssen und um nicht ein damit verbun­denes fakti­sches Schuld­ein­ge­ständnis abzu­geben. (Ganz nebenbei: „Reue“ ist in dem einem italie­ni­schen Staats­prä­si­denten vorbe­hal­tenen Begna­di­gungs­ver­fah­rens­recht über­haupt nicht vorgeschrieben.)

    Die „Milde“ Mattarellas, wie es in Medien viel­fach heißt, die darüber berichten und dies beju­beln, ist eine absolut frag­wür­dige, weil sie im zugrun­de­lie­genden histo­risch-poli­ti­schen Kontext als Begriff gänz­lich fehl am Platze ist. Die Südti­roler Frei­heits­kämpfer des BAS – und zwar alle – haben gegen die wieder­holte Verwei­ge­rung des Selbst­be­stim­mungs­rechts, gegen italie­ni­sche Falsch­heit, gegen römi­schen Vertrags­bruch und gegen die Fort­füh­rung faschis­ti­scher Entna­tio­na­li­se­rung in ihrer Heimat mora­lisch absolut gerecht­fer­tigten Wider­stand geleistet (siehe meine Ansprache beim Kerschbaumer-Gedenken in St. Pauls 2017 schuetzen.com/2017/12/08/kerschbaumer-gedenkfeier-wenn-unrecht-recht-wird-wird-widerstand-pflicht/ . Denn Italien hat damals menschen- und völker­rechts­widrig gehan­delt und ist für sein „Sacro egoismo“ („Heiliger Eigen­nutz“) nicht geta­delt, sondern stets belohnt worden.

    10
    • Denn Italien hat nicht nur damals, sondern seit dem Erstarken des Papst­tums immer und grund­sätz­lich menschen- und völker­rechts­widrig gehan­delt und ist für sein „Sacro egoismo“ („Heiliger Eigen­nutz“) nicht geta­delt, sondern stets belohnt worden. Und gerade das ist der poli­ti­sche Skandal, daß ganz Europa die italie­ni­schen Verbre­chen verschweigt. So ist auch der italie­ni­sche Gaskrieg in Abes­si­nien anno 1935/36 tabu:

      www.welt.de/geschichte/zweiter-weltkrieg/article147145981/Mit-Senfgas-zogen-die-Duce-Truppen-durch-Aethiopien.html

      Es darf bis heute nicht danach geforscht werden, warum Hitler ohne jede Gegen­leis­tung dem Duce prak­tisch ganz Süd-Tirol schenkte.

      6
      1
  3. Kein Walch soll uns regieren!
    Dazu kein Spaniol!
    Sie tun uns nur verführen!
    Sind aller Sünde voll!

    (Spruch aus dem 16. Jahrhundert)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein