Fran­cesco Giubilei: „Aufgabe Konser­va­tiver ist ange­grif­fene Lebens­stile unserer Zivi­li­sa­tion zu verteidigen“

„Die Lebens­stile unserer Zivi­li­sa­tion werden ange­griffen, und es ist Aufgabe der Konser­va­tiven, sie zu verteidigen“
 

Inter­view mit Fran­cesco Giubilei

Fran­cesco Giubilei ist Heraus­geber von „Histo­rica“ und „Giubilei Regnani“, Professor an der Univer­sität „Gius­tino Fortu­nato“ in Benevento und Präsi­dent der „Stif­tung Tatarella“. Er ist der Autor von acht Büchern, darunter „Giorgia Meloni. La mujer al frente del partido reve­la­ción de Italia“, das in Spanien bei Homo Legens erschienen ist. Im Jahr 2017 grün­dete er den Verein „Nazione Futura“, er ist Mitglied des wissen­schaft­li­chen Ausschusses einiger Stif­tungen und der „Aspen Junior Fellows“. Er wurde von „Forbes“ in die Liste der 100 einfluss­reichsten jungen Menschen unter 30 Jahren in Italien aufgenommen.

Frage: Was ist „Nazione Futura“ und was sind seine Ziele?

Fran­cesco Giubilei: „Nazione Futura“ ist eine 2017 gegrün­dete Denk­fa­brik, die sich in den folgenden Jahren zur führenden konser­va­tiven Denk­fa­brik Italiens entwi­ckelt hat. Die Tätig­keit von „Nazione Futura“ wird durch die Veröf­fent­li­chung einer vier­tel­jähr­lich erschei­nenden Zeit­schrift, einer Online-Zeitung, die Orga­ni­sa­tion von Konfe­renzen und Tagungen sowie durch die Akti­vi­täten von mehr als 70 lokalen Clubs in ganz Italien reali­siert. Unser Ziel ist es, eine Reihe von poli­tisch-kultu­rellen Kämpfen zu führen und die Werte des Konser­va­tismus sowohl in Italien als auch in Europa zu verbreiten. Wir haben wich­tige Ergeb­nisse bei der Legi­ti­mie­rung des Begriffs „konser­vativ“ in der italie­ni­schen poli­ti­schen Debatte erzielt und einen wich­tigen Kampf zum Thema „grüner Konser­va­tismus“ geführt, indem wir erklärt haben, dass die Umwelt nicht nur ein Thema ist, das der Linken am Herzen liegt, und indem wir uns auf die Bezie­hungen zwischen der Welt der Politik und den Think Tanks und Stif­tungen konzen­triert haben.

Im Oktober waren Sie in Buda­pest bei der Grün­dung der Allianz für das Gemein­wohl (ACG) zusammen mit Orga­ni­sa­tionen aus den Visegrad-Ländern. Glauben Sie, dass Ungarn und Polen ein Vorbild für die euro­päi­schen Konser­va­tiven sind?

Wir haben eine Part­ner­schaft mit einigen der führenden Stif­tungen in Mittel­eu­ropa geschlossen, um Initia­tiven zu gemein­samen Themen durch­zu­führen, die die unga­ri­schen und polni­schen Reali­täten einbe­ziehen. Was in Ungarn und Polen geschieht, sollte man genau verfolgen. Man muss davon ausgehen, dass jede Nation ihre eigene Geschichte hat und den Willen des Volkes respek­tiert. Wenn die Ungarn und Polen für rechte Regie­rungen gestimmt haben, muss man ihren Willen respek­tieren; wenn dieser Respekt fehlt, wird das Konzept der Demo­kratie selbst in Frage gestellt.

Sie pflegen auch gute Bezie­hungen zu Orga­ni­sa­tionen außer­halb Europas und spre­chen sich für eine konser­va­tive Inter­na­tio­nale aus. Ist eine globale Antwort auf die Lösch­kultur und die poli­ti­sche Korrekt­heit möglich?

Eine Antwort auf die Kultur der Annul­lie­rung und der poli­ti­schen Korrekt­heit ist nicht nur möglich, sondern notwendig, und der einzige Weg, dies zu errei­chen, ist eine große Allianz unter den west­li­chen Konser­va­tiven, die sich über die kultu­relle und poli­ti­sche Welt erstreckt und vor allem auf der Achtung des gesunden Menschen­ver­stands beruht. Es ist erstaun­lich, wie ein grund­le­gendes Konzept wie der gesunde Menschen­ver­stand inzwi­schen völlig verloren gegangen ist und Dinge, die wir bis vor wenigen Jahren als selbst­ver­ständ­lich hinge­nommen haben, heute plötz­lich inak­zep­tabel geworden sind. Die säku­laren Gewohn­heiten, die Lebens­stile, die unsere Zivi­li­sa­tion immer geprägt haben, werden ange­griffen, und es ist an den Konser­va­tiven, sie zu vertei­digen. Wir stehen vor einem Kampf, der nicht nur einen einzelnen Staat, sondern die gesamte inter­na­tio­nale Gemein­schaft betrifft und daher gemein­same Antworten von Konser­va­tiven in der ganzen Welt erfordert.

Sie haben das berüch­tigte Doku­ment der Euro­päi­schen Kommis­sion aufge­deckt, in dem empfohlen wird, keine Weih­nachts­grüße zu versenden, um niemanden zu belei­digen. Ange­sichts des Skan­dals hat die Kommis­sion einen Rück­zieher gemacht.

Das war ein großer Erfolg. Nach der Enthül­lung, die wir zusammen mit der Zeitung „Il Giornale“ gemacht haben, hat sich die poli­ti­sche Welt nicht nur in Italien, sondern in ganz Europa posi­tio­niert, und es gab ein wich­tiges und offen­sicht­li­ches Ergebnis: Die Euro­päi­sche Kommis­sion hat das Doku­ment zurück­ge­zogen. Es handelte sich um einen Text für den internen Gebrauch mit „Leit­li­nien für eine inte­gra­tive Kommu­ni­ka­tion“ und mit einer Reihe von unglaub­li­chen Hinweisen, darunter das Verbot, das Wort Weih­nachten oder die Namen Maria und Johannes zu verwenden, weil sie christ­lich sind. Im Prinzip handelte es sich um ein Doku­ment mit einer Reihe von Hinweisen zur Kommu­ni­ka­tion, aber in Wirk­lich­keit ging es um etwas Tiefer­ge­hendes und stellte einen Versuch dar, unsere Gesell­schaft umzu­ge­stalten, indem über Sitten und Gebräuche disku­tiert und ein echter Angriff auf die christ­li­chen Wurzeln Europas unter­nommen wurde.

Die ideo­lo­gi­sche Tendenz der Euro­päi­schen Kommis­sion nimmt zu. Kann die EU diese globa­lis­ti­sche Ideo­logie überleben? 

Wir müssen die derzei­tige Euro­päi­sche Union über­denken, indem wir ein anderes Europa aufbauen, ein Europa der Völker und Nationen, das sich wirk­lich um die Inter­essen der Bürger kümmert, ideo­lo­gi­sche Abwege vermeidet und sich seiner eigenen Geschichte und Iden­tität nicht schämt. Die heutige EU wird von einem System regiert, das nicht nur keine Rück­sicht auf unsere Tradi­tionen nimmt, sondern sie durch ein Prinzip auslö­schen will, das Roger Scruton als „Oiko­phobie“ defi­niert, den Hass auf die eigene Heimat und damit auf die eigene Geschichte. Manchmal hat man den Eindruck, dass wir Zeugen einer Art insti­tu­tio­na­li­sierter Auslö­schungs­kultur werden.

Wie sehen Sie in Italien das Kräf­te­ver­hältnis zwischen Lega und FdI, und wer wird Ihrer Meinung nach die italie­ni­sche Rechte anführen?

Die Mitte-Rechts-Parteien in Italien haben sich immer darauf geei­nigt, dass die Partei in der Koali­tion, die die meisten Stimmen erhalten hat, den Vorsitz der Koali­tion über­nimmt (oder im Falle eines Sieges den Premier­mi­nister), so war es ein Jahr lang mit Silvio Berlus­coni und dann mit Matteo Salvini, und so wird es auch bei der Wahl sein. Heute konkur­rieren Lega und FdI um die Führung der Koali­tion, sowohl Meloni als auch Salvini führen zwei große Parteien mit Gemein­sam­keiten, aber auch mit einigen Unter­schieden, und die Italiener werden entscheiden, wer der nächste Führer der rechten Mitte sein wird.

Glauben Sie, dass es in Italien ange­sichts der Einfüh­rung des Covid-Passes bald Wahlen geben wird, oder wird es noch eine Weile eine Draghi-Regie­rung geben?

Im Februar wird ein neuer Staats­prä­si­dent gewählt, der die Nach­folge von Mattarella antritt, und es gibt mehrere mögliche Szena­rien, darunter die Wahl von Mario Draghi. In diesem Fall wäre es möglich, 2022 erneut zu wählen, andern­falls müssten wir bis 2023 warten. Der Sieg der Mitte-Rechts-Partei ist nicht sicher, da es mehrere Szena­rien gibt, in denen die Möglich­keit besteht, dass eine neue Koali­tion der Mitte entsteht, während die Demo­kra­ti­sche Partei und die Fünf-Sterne-Bewe­gung bei den Wahlen zusam­men­bleiben werden.

Zum Autor:
Álvaro Peñas ist leiden­schaft­li­cher Geschichts­in­ter­es­sierter und alsun­er­müd­li­cher Reisender kennt er die Länder des Ostens, die er häufig bereist, und deren poli­ti­sche Situa­tion dank seiner Freund­schaften mit Jour­na­listen und Poli­ti­kern der patrio­ti­schen Parteien in vielen dieser Länder sehr gut.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei EL CORREO DE ESPAÑA, unserem Partner in der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION.



Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein