Francis Fuku­yama: „Die Einwan­de­rung muss aufhören“

Francis Fukuyama · Bildquelle: FDS

Francis Fuku­yama, Poli­tik­wis­sen­schaftler und Theo­re­tiker des Endes der Geschichte: „Die Euro­päer werden nicht in der Lage sein, Millionen von Afri­ka­nern zu assi­mi­lieren, das ist nicht realis­tisch… Die Einwan­de­rung muss aufhören“

Einer der berühm­testen poli­ti­schen Denker Amerikas und Theo­re­tiker des „Endes der Geschichte“, Francis Fuku­yama, der 68-jährige Poli­tik­wis­sen­schaftler und Professor an der Stan­ford Univer­sity, war in Grie­chen­land für einen von The Econo­mist orga­ni­sierten Runden Tisch

Er äußerte seine abwei­chenden Meinungen zu verschie­denen Themen, wobei er vor allem der Posi­tion eines deut­schen Poli­ti­kers, der sagte wider­sprach, dass die Entwick­lung Afrikas ein guter Weg sei, um die Einwan­de­rung zu begrenzen. „Ich glaube nicht, dass das der Fall ist. Zunächst einmal glaube ich nicht, dass Europa zu einem schnellen Wachstum in Afrika führen kann, wie Seibel sagte. Zwei­tens: Schnelles Wirt­schafts­wachstum schafft Migra­tion, es begrenzt sie nicht. Dieje­nigen, die sehr arm sind, migrieren nicht, sie können es sich nicht leisten (…) Ich denke also, dass das Wirt­schafts­wachstum in Afrika zu größeren Migra­ti­ons­strömen führen wird.“

Und was ist mit der Einwan­de­rung? Gibt es eine Lösung für dieses Problem? „Niemand hat eine Lösung gefunden“, sagt er und denkt einen Moment lang nach. „Ich habe Angst, wie Matteo Salvini zu klingen, aber die Euro­päer sollten sich keine Illu­sionen machen: Sie werden nicht in der Lage sein, Millionen von Afri­ka­nern, die nach Europa einwan­dern, zu assi­mi­lieren. Das ist poli­tisch nicht realistisch.“

Wie würde er also mit dem Problem umgehen? „Ich denke, die Einwan­de­rung muss kontrol­liert werden. Der Aufstieg des Popu­lismus ist zum Teil durch die Migra­ti­ons­krise verur­sacht worden. Wegen der durch den Bürger­krieg in Syrien verur­sachten Ströme. Das hat die Leute scho­ckiert. Wenn Sie offene Grenzen inner­halb von Schengen haben wollen, müssen Sie sichere Außen­grenzen haben. Die gibt es in Europa nicht.“ (…)

Quelle: Tanea.gr


10 Kommentare

  1. Diese These wird auch von anderen führenden Wissen­schaft­lern vertreten, nur wollen sie die Anhänger und Befür­worter des Great Reset nicht hören, denn gerade die Flutung Europas mit Armuts­mi­granten bringt sie ihrem Schritt der großen Trans­for­ma­tion immer näher.

    25
  2. In Afrika verdop­pelt sich die Bevöl­ke­rung unge­fähr alle 30 Jahre. In Deutsch­land hat eine Frau durch­schnitt­lich 0,7 Töchter. Seit 1965 hat sich die Zahl der Geburten unge­fähr halbiert. Dabei gab es in Deutsch­land damals noch im Gegen­satz zu heute noch fast nur euro­päi­sche Kinder.
    Eine strikte Zuwan­de­rungs­be­gren­zung ist unver­zichtbar, wenn Deutschlnd und Europa den euro­päi­schen Charakter eini­ger­maßen bewahren wollen.

    21
    1
  3. Kommentar aus Schweizer Sicht

    Um zu erkennen das wir die Migra­ti­ons­h­orden nicht assi­mi­lieren können muss man nicht Profes
    sor oder poli­ti­scher Denker sein…der Haus­ver­stand genügt.Wer die Fakten eini­ger­massen in
    einen Zusam­men­hang bringt, sieht vorlie­gende Tatsachen.Bandenmässige Strukturen,unange-
    passtes Sozialverhalten,verunsicherung der Bevöl­ke­rung, beson­ders mangelnde Sicherheit
    für Frauen,kuschelnde Justiz,(Islambonus). Anteil­mäs­sige Zusam­men­set­zung der Gefängnis-
    bele­gung, Unter­las­sung von hundert­tau­senden Abschie­bungen ! Spricht für sich.
    Das deut­sche Volk schaut zu wie die CDU/CSU mit Antifa und Grünen weiterhin ihr
    Unwesen treiben werde.
    Richtig machen es die Visegrad-Länder die wir vermehrt unter­stützen sollten.
    Die Genfer­kon­ven­tion wird seit Jahr­zehnten miss­braucht und die orga­ni­sierte Migra­tion hilft
    nicht den Flücht­lingen sondern der dahinter stehenden Flücht­lings­in­dus­trie, ihren Hintermänner
    wie Soros und Konsorten samt WHO und UNO

    28
  4. Bereits jetzt führen sich schwarze hier bei uns auf als ob sie einen gene­rellen Anspruch auf Teil­habe besitzen. Dem ist aber nicht so wie jeder weiße muss sich Teil­habe verdient werden. Aber die Black lifs Matter Bewe­gung rührt kräftig die Werbe­trommel und Ausländer besof­fene Medien kommu­ni­zieren dies in über­schwäng­li­cher Art und Weise. Ange­lockt von den hier bereits illegal her gelau­fenen sind schwarze die Klientel die am stärksten, egal wie alt, nach Europa drängen. Die meisten sind Analpha­beten, Krank und allge­mein in einem erbärm­li­chen Zustand den sie selbst verschuldet haben. Hier ange­kommen hoffen und erwarten die meisten medi­zi­ni­sche und finan­zi­elle Hilfe, einfach so von den Steu­er­zah­lern um aus den Sozi­al­töpfen, in die sie nie einen Cent einge­zahlt haben, rundum Versor­gung. Klappt das nicht sind Krimi­na­lität und Drogen­konsum vorge­zeichnet, die meisten dealen zur Selbst­er­hal­tung und legen sich offen mit der Polizei an, im dem Wissen es passiert ihnen so gut wie nicht weil grün linke direkt zur Stelle sind, um laut­stark mit Parolen wie scheiss Bullen und Stein Würfen für Ablen­kung zu sorgen. Wenn sie mal einer erwischt bzw. einge­buchtet ist er oder sie nach 48 Stunden wieder frei, das gilt für alle krimi­nellen Ausländer. Die Mär von vielen Abschie­bungen glaubt heut zu Tage keiner mehr weil Einsprüche und Duldungen allem dem entgegen stehen. NGOs und links grüne Träumer bzw. deren Anwälte sorgen schon dafür das staat­li­ches Macht­mo­nopol gene­rell unter­laufen wird. Es sollte sich jeder darüber im Klaren sein das die Migra­tion uns den Steu­er­zahler bereits hunderte von Milli­arden gekostet hat, Geld das für notwen­dige Infra­struktur Erneue­rung und soziale Projekte für Euro­päer für nichts und wieder nichts weg ist. Das fatale daran ist das immer nur der kleine Mann/Frau dafür bluten muss und als Resultat die Verar­mung der Mittel­schicht sich immer mehr potenziert.

    19
    • „Bereits jetzt führen sich schwarze hier bei uns auf als ob sie einen gene­rellen Anspruch auf Teil­habe besitzen“

      F: Wessen Schuld ist das?
      WER sind die Paten der Wandervölker?
      WER hat sie reingeholt?
      A: Es sind die Poli­tiker, die IHR gewählt habt.

      „Aber die Black lifs Matter Bewe­gung“ .…. ist ein Politikum! 

      Dass­selbe Gefasel, das die Kittel­träger des Vati­kans seit 2 Jahr­tau­senden den Dumm äh Gutgläu­bigen in die Gehirne schei*en. Wäre ja nicht schlimm, wenn die Schei*e vom Volk nicht begierig aufge­saugt würde.

      „Die meisten sind Analphabeten“

      Nicht so laut reden! Das kommen bei uns auch noch. Wie kann denn bei den Schul­aus­fällen ein Kind lernen? Viele waren doch vorher schon Pisa-Kandi­daten, das wird in der FFF-Ära nicht besser. 

      Ich sags mal klar raus: Bärbock war nur der erste Bärbock. Zig tausende werden folgen, die nichts können, davon aber völlig über­zeugt sind.

      „die meisten dealen zur Selbsterhaltung“

      Dem ist nichts hinzu­zu­fügen. Jedes Tier will leben, und jedes Tier sucht Wege. Soll’s der Mensch anders machen? Wenn man Millionen hung­rige Mäuler ind Para­dies holt, wo die Würste hängen, wollen die doch auch was ab haben. Ich sehe es so, dass der Hass auf die zwar begründet ist, aber eigent­lich gehört er woan­ders hin: Die Knüppel gehören nach Berlin getragen!

      „weil grün linke direkt zur Stelle sind, um laut­stark mit Parolen wie scheiss Bullen und Stein Würfen“

      ACAB – was heißt das denn nun?
      All Cops Are Bastards ?
      oder Annalena Charlotte Alma Baerbock

      Die Antifa hat die Posi­tion der SA über­nommen, und der Rest ist auch abge­kup­fert. Wenn die Geschichte stimmt, sind die bald wieder verschwunden. Bei der SA hat es eine Nacht gedauert. ABER: Dann fängt der Ernst der Lage erst an.

      „Es sollte sich jeder darüber im Klaren sein das die Migra­tion uns den Steu­er­zahler bereits hunderte von Milli­arden gekostet hat“

      Jede Million Ankömm­linge kostet gut 100 Milli­arden Euro. Im ersten Jahr jedenfalls. 

      —-

      „Geld das für notwen­dige Infra­struktur Erneue­rung und soziale Projekte für Euro­päer für nichts und wieder nichts weg ist“

      Das stimmt so leider nicht. Das Geld war in Wahr­heit nie da. Die sg. „Anlei­he­käufe“ – dolles Wort – beschreibt das Geld­dru­cken. Die aktu­elle „Infla­tion“ (die Anfüh­rungs­zei­chen kann man sich eigent­lich schanken, weil es lupen­rein ist) ist eine der Auswir­kungen, zwangs­läufig. Das wird erst wieder besser, wenn alles abge­brannt ist (also der noch nicht ange­fan­gene KRIEG wieder zu Ende ist). 

      „Das fatale daran ist das immer nur der kleine Mann/Frau dafür bluten muss “

      Wenn ich mir ansehe, wie viele dieser „armen kleinen Männer/Frauen“ förm­lich darum betteln, endlich geimpft zu werden, denke ich fast, denen gehört es gar nicht besser, als immer wieder auf die Fresse zu fallen. Das einzige, was mich stört ist, dass ich mit auf die Fresse falle.

      • Immer diese verall­ge­mei­nernden Vorwürfe – ICH habe anderes gewöhlt – leider haben rd. 90 % das gewöhlt.
        Daher stört es mich eben­falls, dass ich hier mit auf der absau­fenden Titanic sitze in einem Alter, wo man eben nicht mehr mal eben seine Sieben­sa­chen packen und sich irgendwo in ein viel­leicht noch unbe­hel­ligtes für die Verant­wor­li­chen unwich­tiges verges­senes Land verdrü­cken kann.

  5. Dank unserer hoch­in­tel­li­genten Regie­rung, die bewußt unsere Repu­blik an die Wand fährt. Keine Partei stellt sich bewußt dagegen, leider.

    9
    1
  6. „Die Einwan­de­rung muss aufhören“

    Das Haus, in dem wir alle leben, steht bereits in Brand. Es ist jetzt egal, ob die Einwan­de­rung aufhört, oder weiter­geht. Nichts ändert sich jetzt mehr zum Guten.

  7. Jedes Tier hat das Recht, unter seines­glei­chewn zu leben und seinen Lebens­raum zu vertei­digen. Das ist ein Natur­ge­setz, das uns bestimmte Vertreter abspre­chen. Heim­lich, still und leise werden die weißen Völker seit 1949 in England ange­fangen, vermischt. Der einzige Ausweg ist eine geord­nete Rück­füh­rung, wie sie USA schon einmal mit Liberia ange­dacht hatte. Warum wurde das damals nicht ausge­führt? Wer verhin­derte es? Die Draht­zieher müssen medial auge­zeigt werden, aber die Medien sind das Problem und nicht die Lösung.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here