Frank­reich: „Die Über­wei­sungen der Migranten in den Maghreb sind größer als die offi­zi­elle Entwick­lungs­hilfe, die an diese Staaten gezahlt wird“

Staatsratsmitglied Patrick Stefanini · Bildquelle: FDS

Staats­rats­mit­glied Patrick Stefa­nini im Gespräch mit Vincent Trémolet de Villers (Figa­roVox):
 

Patrick Stefa­nini: „Die Maghreb-Länder schützen ihre wirt­schaft­li­chen Inter­essen: Die Rück­über­wei­sungen der Migranten in ihre Herkunfts­länder machen mehr aus als die offi­zi­elle Entwick­lungs­hilfe, die Frank­reich an diese Staaten zahlt.“

„Diese Über­wei­sungen sind eine Form der wirt­schaft­li­chen Verar­mung Frank­reichs: Es handelt sich um Geld, das natür­lich durch die Arbeit der Einwan­derer erzeugt wurde, das aber auf fran­zö­si­schem Terri­to­rium produ­ziert worden ist.“

„Wir brau­chen keine Einwan­de­rung: weder aus wirt­schaft­li­chen noch aus demo­gra­fi­schen Gründen. Leider sind wir einer Einwan­de­rung ausge­setzt, die das Ergebnis einer Reihe von Gesetzen und bila­te­ralen Abkommen ist…“

Vincent Trémolet de Villers: „Das Thema Einwan­de­rung wird mehr­heit­lich verdrängt… wenn Intel­lek­tu­elle das Thema in der öffent­li­chen Debatte aufgreifen, werden sie abge­wertet… die Menschen werden Zeuge eines demo­gra­fi­schen Wandels und bekommen gesagt: Nein, da passiert nichts…“

„Vorhin hat Patrick Stefa­nini gesagt, dass wir der Einwan­de­rungs­po­litik unter­worfen sind… in Wirk­lich­keit sind wir es nicht… wenn wir sehen, dass die Quote der OQTF (Obli­ga­tion de quitter le terri­toire fran­çais) von 0,2 % ausge­führt wird… haben wir nicht mehr die konkrete und prak­ti­sche Kontrolle darüber, wer in unser Land kommt oder nicht.“

Länder, in denen Über­wei­sungen durch Migranten die offi­zi­elle Entwick­lunsghilfe Frank­reichs überschreiten:

Quelle : Euro­päi­scher Rechnungshof

Die fran­zö­si­sche Entwick­lungs­agentur hat Marokko 479,8 Millionen (2019) gewährt:

Quelle: Gene­ral­di­rek­tion des Schatz­amtes / Regierung

Die marok­ka­ni­sche Diaspora in Frank­reich (irre­gulär oder nicht) schickte 2,4 Milli­arden nach Marokko (2019):Quelle: Gene­ral­di­rek­tion des Schatz­amtes / Regierung

Quelle: Fdsouche

Lesen Sie auch unsere weiteren Artikel unsers heutigen Frankreich-Schwerpunktes:

1 Kommentar

  1. Und schon wieder das nächste Öpfer – ich gehe mal davon aus, dass die schwan­gere Freundin eine „Ongläu­bige“ ist:

    www.wochenblick.at/schreckliche-tat-syrer-wuergt-und-vergewaltigt-seine-schwangere-freundin/

    Diese ganze m. E. Dröck­päck muss ‚raus aus dem gesamten Öbend­land. – Das sind keine Flöcht­linge, keine Mügrünten, sondern Verbrö­cher – m. E..

    Aller­dings wundere ich mich immer noch, dass sich einhei­mi­sche Mädchen und Frauen mit denen einlassen – die müssten doch inzwi­schen mitbe­kommen haben wie die ticken.

    Dennoch liegt die Schuld alleine bei dem Täter.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein