Frank­reich: Zemmour im Aufwind, Le Pen vor Pécresse – Die Umfrage, die die Karten neu mischt

FRANKREICH | Die jüngsten Umfragen lassen die Wahl­ab­sichten zugunsten von Éric Zemmour wieder aufleben und sorgen dafür, dass die Span­nung in einer Präsi­dent­schafts­wahl, die noch lange nicht entschieden ist, neu entfacht wird.

Am Diens­tag­abend, den 1. Februar, trium­phierten die Anhänger von Éric Zemmour und brachten das Wort #Dyna­mi­que­Zem­mour an die Spitze der meist getwit­terten Themen in Frank­reich im sozialen Netz­werk. Der Grund für den Hype? Eine Umfrage von IFOP-Fidu­cial 2022 für Paris Match, LCI und Sud Radio brachte wieder einmal Unge­wiss­heit. Die Wahl, die mit einem Sieg Emma­nuel Macrons gegen Marine Le Pen als sicher galt, lässt immer mehr Szena­rien zu. Wer könnte heute schon vorher­sagen, wie sich die Fran­zosen in 67 Tagen entscheiden werden?

Die jüngste Umfrage mischt die Karten erneut neu. Das Zemmour-Lager trium­phiert: Sein Cham­pion legt zu (um 0,5 Punkte im Vergleich zur vorhe­rigen Welle) und ist mit 14 % wieder im Rennen. Zemmour hat viel­leicht noch nicht das letzte Wort gespro­chen, um den Titel seines Buches zu para­phra­sieren, zudem ist es recht selten, in diesem Stadium des Wahl­kampfes noch einen Aufschwung zu beob­achten. Er muss diesen Zuwachs jedoch in den nächsten Meinungs­um­fragen bestä­tigen, um die etablierte Ordnung zu bedrohen. In der Zwischen­zeit finden seine Anhänger, die in den letzten Wochen Meister in der Kunst des Zwei­felns gegen­über den Umfragen waren, in den sozialen Netz­werken den Glauben der Bekehrten wieder.

Der Haupt­schock dieses Ther­mo­me­ters, das von einem Institut mit dem Ruf der Serio­sität (nicht alle sind seriös…) in die Meinungs­for­schung einge­speist wird, betrifft jedoch eher Marine Le Pen und Valérie Pécresse. Die beiden Poli­ti­ke­rinnen liegen weiterhin eine gute Länge vor Éric Zemmour. Vor allem aber domi­niert Marine Le Pen die LR-Kandi­datin zum ersten Mal seit der Vorwahl der Repu­bli­kaner deut­lich. Mit 17,5 % der Wahl­ab­sichten zu ihren Gunsten (auf Wochen­basis) erobert Le Pen ein Ticket für die zweite Runde der Präsi­dent­schafts­wahlen zurück, vor Valérie Pécresse, die mit 16 % ange­geben wird und damit um einen halben Punkt zurück­ge­gangen ist. Dies könnte den Stab von Pécresse, die wieder Hoff­nung schöpfte, beun­ru­higen… und die Truppen des Rassem­ble­ment National, die von der Abwan­de­rung ihrer Kader zum Rivalen Zemmour betroffen sind, wieder aufstocken.

Aber die drei Cham­pions der Rechten, Zemmour, Le Pen und Pécresse, wurden in der ersten Runde weiterhin deut­lich von einem immer noch soliden Macron mit 24 % domi­niert. Die Anzei­chen einer Schwäche in dieser Wähler­basis spie­geln sich noch nicht in den Umfragen zur Wahl­ab­sicht wider. Um die Linke zu schlagen, muss die Rechte daher jetzt ernst­haft über die Einheit in der zweiten Runde nach­denken. Zusammen kommen die drei Kandi­daten auf 47,5 % der Stimmen. Am 24. April kann Frank­reich kippen.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei BOULEVARD VOLTAIRE, unserem Partner in der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION.

8 Kommentare

  1. Die Roth­schild, Bilder­berger, Schwab und Soros-Mario­netten werden schon dafür sorgen,
    das die „rich­tige Partei“ am Ende gewonnen hat.

    Der freie Wille der Bevöl­ke­rung spielt für sie absolut keine Rolle …

  2. Dann können wir nur hoffen, dass sich die Rechten für die Stich­wahl auf einen Kandi­daten einigen können, sonst wird das nichts mit dem Umschwung!

  3. Warum zum Henkler soli­da­ri­sieren sich Zemmour, LePen und Precesse nicht gegen Macron und bilden eine Einheits­front gegen Macron? Wer dann Präsi­dent wird, können sie ja nach den erfolg­rei­chen Wahlen auskun­geln, oder?

    • Waffen­stu­dent schreibt zu Recht, wer in Frank­reich regiert. Es sind nicht die Fran­zosen. Aber ob die das endlich selber begreifen?

      12
  4. Nach dem fatalen Nieder­gang des fran­zö­si­schen König­tums haben grund­sätz­lich nur nicht­fran­zö­si­sche Inter­es­sen­gruppen über die Fran­zosen geherrscht. Gut, General Petain, bäumte sich nochmal auf gegen die Illu­mi­naten, aber dafür wurde er zum Tode verurteilt!

    Was bitte ist der Unter­schied zwischen Éric Zemmour und Mister Burns? Ich sehe keinen! 

    simpsons.fandom.com/de/wiki/Charles_Montgomery_Burns

    Es ist ein Jammer mit den Fran­zosen; denn selbst die Gutste Johanna von Orleans war eine Deut­sche aus Lohringen. Aber das dürfen die Multi­kulti-Deut­schen natür­lich nicht wissen!

    14
    1

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein