Frauen beläs­tigt, Behin­derte beraubt: Randale-Skandal bei Cham­pions-League-Finale in Paris durch gewalt­tä­tige Migranten

Cham­pions-League-Finale, Beläs­ti­gung von Fußbal­ler­frauen durch Afrikaner-Banden
 

Stade de France: von den 129 aufge­grif­fenen und fest­ge­nom­menen Personen waren nur 16 Briten und 1 Spanier. Alle anderen, die große Mehr­heit, sind „Einhei­mi­sche“, neue Fran­zosen oder ille­gale Einwanderer

Julia Vigas, die Ehefrau von Thiago Alcán­tara, war in das Chaos verwi­ckelt, das vor dem Cham­pions-League-Finale vor dem Stade de France ausbrach, und teilte in den sozialen Medien ihre Erfah­rungen und die anderer Ange­hö­riger von Liver­pool-Spie­lern mit:

„Ich kommen­tiere solche Dinge nicht gerne, aber dieses Mal muss ich es tun. Das Finale war ein abso­luter Albtraum, und es geht nicht um Fußball, denn das, was passiert ist, geht weit über das Ergebnis hinaus. Aufgrund des Mangels an Orga­ni­sa­tion und Sicher­heit erlebten wir viele Momente der Angst. Wir wurden ständig von Diebes­banden bedroht, die versuchten, uns auszu­rauben und sich ohne Eintritts­karte ins Stadion zu schlei­chen. Aus diesem Grund blieben viele Fans außer­halb des Stadions. Die Polizei schoss mit Tränengas auf Fami­lien und Fans, einige von ihnen wurden sogar verprü­gelt. Sie waren alle unschuldig. Aus diesem Grund mussten wir zu unserer eigenen Sicher­heit eskor­tiert werden. Es muss etwas getan werden, so etwas darf bei keiner Veran­stal­tung passieren, und wir fordern, dass jemand die Verant­wor­tung über­nimmt. Es hätte viel schlimmer kommen können.“

Migranten raubten sogar Behin­derte aus

Die Beamten vor Ort wurden dann Zeuge von wieder­holten und noch nie dage­we­senen Dieb­stahl­szenen, ohne dass sie eingreifen konnten, da es viele waren. Lokale Krimi­na­lität war eben­falls vorhanden, aber keines­wegs domi­nant. Eines war sicher: Taschen­diebe kamen in großer Zahl, um Bargeld, Geld­börsen oder Tele­fone zu stehlen, manchmal sogar von Sehbe­hin­derten oder Roll­stuhl­fah­rern. Nach ihren Angaben gab es so viele Dieb­stähle in flagranti, dass sie nicht alle fest­nehmen konnten. Also sammelten sie die Tele­fone ein und gaben sie zurück, wenn sie konnten. Sie sahen auch einen blinden Mann und einen Mann im Roll­stuhl, deren persön­liche Gegen­stände gestohlen worden waren“.

Die über­wie­gende Mehr­heit der Poli­zei­ge­wahrsam­nahmen wurde ohne Folge­maß­nahmen einge­stuft. Auf Anfrage von TF1info teilte die Staats­an­walt­schaft von Bobigny am Montag mit, dass in ihrem Zustän­dig­keits­be­reich in der Nacht zum Samstag 48 poli­zei­liche Fest­nahmen vorge­nommen wurden und dass eine beträcht­liche Anzahl der poli­zei­li­chen Fest­nahmen Minder­jäh­rige betraf. „Die über­wie­gende Mehr­heit wurde abge­wiesen – Täter unbe­kannt oder Verfahren nicht ordnungs­gemäß – und kein einziges Sorge­rechts­ver­fahren gegen Minder­jäh­rige führte zu einer Überweisung.

Ein spani­scher Abge­ord­neter (Vox) sagte:

„Ich gebe hier wieder, was mir ein Bekannter gesagt hat, der mir immer sagt, dass wir dazu neigen, die Einwan­de­rung zu sehr zu krimi­na­li­sieren: „Was ich heute in Paris erlebt habe, hat mich anders denken lassen als Vox. Wir wurden von arabi­schen Diebes­banden über­fallen. Die Polizei hat nichts unter­nommen. Unbe­schreib­lich. Sie haben uns zweimal ange­griffen. Uns geht es gut, aber wir sind trau­ma­ti­siert. Auf dem Weg hinein und hinaus. Mit 9- und 5‑jährigen Kindern. Sie haben unsere Party ruiniert.“

Ein im Stade de France anwe­sender Fan:

„Ich bin Einwan­derer in Spanien und habe mich immer für die Einwan­de­rung einge­setzt, aber was wir gestern Abend in Paris erlebt haben, war ein Horror für unsere Familie und alle Fans. Hunderte afri­ka­ni­scher Pariser griffen die Fans an und verhöhnten uns, weil sie uns in Panik sahen. Es war Rassismus, gegen Europäer.“

Anwe­sende Fans und Jour­na­listen von AFP stellten zudem vor dem Spiel fest, dass Jugend­banden und nicht iden­ti­fi­zierte lokale Fußball­fans versuchten, ohne Eintritts­karten in das Stadion zu gelangen.

„Ich war schon bei vielen Cham­pions-League‑, Euro­pa­pokal- und Welt­meis­ter­schafts­fi­nals dabei. Was im Stade de France passiert, habe ich noch nie gesehen. Es gibt Gruppen von Fran­zosen rund um das Stadion, die die Fans angreifen und bestehlen. Ich spreche nicht vom Hören­sagen, ich habe es mit eigenen Augen gesehen“, sagt der spani­sche Jour­na­list Sergio Santos.

Quellen: VoxNews1, VoxNews2



Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.


17 Kommentare

    • @Theo Twei und Cliema van Del
      Man muss diese ach so armen Teufel doch verstehen: Fremd im fremden Land, dicke Eier, kleiner Schwanz – irgend­wohin muss der sexuell verein­samte und benach­tei­ligte Bubi doch mit seinen Gelüsten, die er im Heimat­land nicht ausleben darf!
      Da bleibt doch nur Europa – hier gibt’s noch ausrei­chend Menschen­ma­te­rial, das man „beläs­tigen“, ausrauben, verge­wal­tigen und töten kann, sogar darf… Sarkasmus aus…

  1. Tja, liebe Kampf­en­anzen, dann zeigt doch mal, wie eman­zi­piert ihr seid und wehrt euch.
    Hier­zu­lande dürfte es im Sommer in den Frei­bä­dern auch wieder hoch hergehen…

    24
    • @Autonomer Sklave
      Die ziehen alle frei­willig Burkinis an, weil sie Angst vor den lüsternen Blicken der deut­schen Soyboys haben.

    • @Bernd Schulze sen.
      Machen das nicht auch die Leute im allge­mein – sich weg ducken, bis sich alles verzogen hat ? Dies ist ja die Menta­lität in dieser so feinen Geselschaft.Der Andere solch richten,damit ich mir nicht meine „feinen Hände“ schmutzig machen muss.Dass,ist die Moral der Gschicht.

      12
      2
  2. das lag m.E. auf der Hand, als sie zu Massen in Frank­reich und auch in Öster­reich und DE einfielen und die Bevöl­ke­rung sich nicht wehren durfte. Ich befürchte, die Politik will das so. Dieses Einfallen ist noch nicht vorbei, im Gegenteil.

    32
  3. Es sind nicht alle Männer pädo­phile Verge­wal­tiger und und Verge­wal­tiger von erwach­senen meis­tens Frauen – aber nahezu alle pädo­philen Verge­wal­tiger von Kindern mit schlimmster Bruta­lität und bereits von Babies wie Verge­wal­tiger von erwach­senen meis­tens Frau­en­op­fern sind nunmal Männer.

    Wenn hier nicht wirk­lich endlich massivste Strafen bis hin zur physi­schen Kastra­tion und mindes­tens lebens­läng­li­cher ausbruchs­si­cherer Siche­rungs­ver­wah­rung im wahren Sinne von lebens­läng­lich bis zum pyhsi­schen Tod verhängt werden oder auch für solche brutalsten Kinder­ver­ge­wal­tiger – und ich rede nicht von Miss­brauch, das dieser Begriff zu verharm­lo­send klingt – die Todes­strafe wieder einge­führt wird – denn viele dieser Kinder sterben unter diesen brutalen Verge­wal­ti­gungen, die sie inner­lich zerreißen und verbluten lässt unter grau­samen Schmerzen, hört das nicht auf.

    In meiner Kind­heit gab es einen Kindes­ver­ge­wal­tiger namens Bartsch. Dieser wurde von damals noch vernünf­tigen Rich­tern zur physi­schen Kastra­tion verur­teilt und verstarb dann den m. E. damals noch sehr vernünf­tigen Ärzten auf dem OP-Tisch unter den Händen. 

    Die Eltern in ganz Deutsch­land atmeten auf.

    Man muss auch endlich mal die Dinge beim Namen nennen und aufhören mit diesen Verharm­lo­sungen und Rela­ti­vie­rungen. – Es sind nahezu durch­gängig Männer, die diese grau­samsten brutalsten Taten voll­ziehen. Die in diese kleinen zarten Körper mit ihren dicken Penissen eindringen bei Jungen wie bei Mädchen und sie zerreißen unter schlimmsten Qualen dieser Kinder – oftmals sogar noch Babies – oftmals die eigenen Väter.

    Die Menschen­ma­cher haben massen­hafte Bestien geschaffen mit der Bezeich­nung MANN.

    Ja – es gibt auch Frauen, die da mitma­chen, die diese Kinder diesen Männern zuführen, die viel­leicht noch dabei zuschauen und das alles decken und die sind genauso hart und lebens­lang im Sinne von bis zum physi­schen Tod zu bestrafen und aus der Gesell­schaft zu nehmen ausbruchs­si­cher – aber die Voll­zieher sind zu 99,99 % MÄNNER.

    Wie gesagt – es sind nicht alle Männer Kindes- und/oder Frau­en­ver­ge­wal­tiger- und/oder ‑mörder – aber es sind nunmal all diese massen­haften Täter welt­weit MÄNNER.

    Und wenn DAS nicht ange­gangen wird wegen dem welt­weit herr-schenden Patri­ar­chat, in dem eine Krähe der anderen kein Auge aushackt, weil die Täter durch alle Posi­tionen und Gesell­schafts­schichten hinweg agieren, dann ist es wohl wirk­lich besser, die Mensch­heit würde durch ein kosmi­sches Ereignis mit einem Schlag hinweggerafft.

    Das ist keine lebens­werte Welt, in der Frauen und Kinder beiderlei Geschlechts ständig brutalste Verge­wal­ti­gungen und/oder Mord durch Männer befürchten müssen.

    Für Frauen und Kinder sind die größte ständig vorhan­dene Gefahr MÄNNER – Massen von solchen Männern, denen man ihre Gefähr­lich­keit nicht ansieht, die aber ständig und überall lauern und vor denen sie niemals wirk­lich sicher sind. 

    Es ist eine krimi­na­lis­tisch nach­ge­wie­sene Tatsache und die Dunkel­ziffer wird noch weitaus höher sein und das welt­weit ebenso wie hierzuland.

    www.youtube.com/watch?v=6MeoZDByESA

    www.youtube.com/watch?v=rhkz0Y3TWJk

    www.youtube.com/watch?v=R9ar4pswj5M

    Es sollte endlich für diese Taten der Begriff „Miss­brauch“ durch „Kindes­ver­ge­wal­ti­gung“ ersetzt werden – denn es ist Kindes­ver­ge­wal­ti­gung. Kindes­miss­brauch kann auch sein, wenn ein Kind zur Kinder­ar­beit gezwungen wird z. B. – aber hier geht es um knall­harte brutalste Verge­wal­ti­gung – Eindringen in diese kleinen zarten Kinder­körper, die daran auch sterben unter unvor­stell­baren Qualen.

    Ich sag’s jetzt mal wie ich es fühle: die gehören ohne Betäu­bung kastriert und dann erschossen und verscharrt wie Ratten.

    Nix anderes. Es ist auch scheiß­egal, ob die eine schlechte Kind­heit hatten oder nicht – sie haben einfach null Recht, anderen Menschen, diesen Kindern dieses anzutun. 

    Es gibt unzäh­lige Menschen mit einer schlechten Kind­heit, die sich trotzdem entscheiden, ein gutes anstän­diges Leben zu führen und niemandem anderen zu schaden. – Jeder Mensch kann diese Entschei­dung treffen und man kann von jedem diese Selbst­be­herr­schung verlangen.

    Meines Erach­tens.

    15
    11
    • @Ishtar
      Es gibt verschie­dene Arten des Missbrauchs;darunter fällt auch die emotio­nale wie die geistige.Und was die „lieben Frauen“ angeht: Sie beher­schen bei der Erzie­hung der Eigenen Kinder die emozio­nale Folter ausgezeichnet.Dies wird als weiße/saubere Folter bezeichnet.Nichtsdestotrotz auch nicht weniger schäd­lich fuer das Kindeswohl,als das Andere praktizierende.Nur mal so als Denk­an­stoß. – Danke !

      de.wikipedia.org/wiki/Wei%C3%9Fe_Folter

      • @Karl

        Guck‘ Dir die Links an – es geht hier um knall­harte Kindes­ver­ge­wal­ti­gung durch MÄNNER, die mit ihren dicken erigierten Penissen in diese kleinen Körper eindringen – das jüngste Kind ein Baby von 1 Monat.

        Da komm‘ mir nicht mit emotio­naler Verge­wal­ti­gung durch Frauen. ist eine solche physisch durch­ge­führte Verge­wal­ti­gung etwa zudem keine psychi­sche Vergewaltigung?

        Weißt Du wieviele Männer, Väter eben­falls ihre Kinder psychisch verge­wal­tigen, terrro­ri­sieren und deren Mütter gleich mit – die soge­nannten Massen von männ­li­chen Haustyrannen?

        Hör‘ auf, diese Taten zu relativieren.

        5
        2
    • Hast Du eigent­lich gewaltig was an der Waffel?! Hier ist nicht die Rede von „Männern“ allge­mein, sondern von „Afri­ka­ni­schen Migranten“, also Zuge­wan­derte mit zumeist musli­mi­schem Hinter­grund, die, banden­mäßig orga­ni­siert, Leute bestehlen und ausrauben, Frauen beläs­tigen und verge­wal­tigen, Leute atta­ckieren und zusam­men­schlagen, also ein krimi­nelles Drecks­pack mit zumeist nord­afri­ka­ni­schem Migra­ti­ons­hin­ter­grund! Um die geht es, nicht um Dein Psycho Gelaber!

    • Diese respekt­lose Isla­misten trauen sich, weil Linke Verraeter von Soros, Schwab, Gates und andere dunkle Gestalten aufge­kauft wurden und in Regie­rungen sitzen. Isla­misten alle ausweisen, damit Europa wieder atmen kann. Die Fran­zosen sind genauso vertrot­telt wie das Buntland

      25
  4. „Gruppen von Fran­zosen“ – wohl eher Pass-Fran­zosen – und es muss endlich ausge­spro­chen werden dürfen, dass es sich nicht um irgend­welche „Ausländer“ handelt, sondern um vor allem musli­mi­sche Männer­horden aus Öfrika und Nahost etc..

    daserwachendervalkyrjar.wordpress.com/tag/serge-boret-bokwango/

    deutschelobbyinfo.com/2016/01/24/afrikanische-fluechtlinge-sind-der-abschaum-sagt-serge-boret-bokwango/

    Man hört zuneh­mend bis in die Provinzen hinein, dass auch die sog. ukrai­ni­schen vor allem männ­li­chen Flöcht­linge sich hier benehmen wie die Axt im Walde und schlimmer und mit den dicksten Schlitten ange­rauscht kommen und sich frech, dreist und bedroh­lich gebärden.

    Wer echte Hilfe benö­tigt, der benimmt sich nicht so, sondern ist dankbar und rücksichtsvoll. 

    Meines Erach­tens.

    25
    3

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein