Gegen den Deep State und die neue Welt­ord­nung: Katho­li­scher Erzbi­schof unter­stützt Trump und seine Politik

Carlo Maria Vigano, Erzbi­schof von Ulpiana und ehema­liger apos­to­li­scher Nuntius in den USA, rich­tete einen offenen Brief an US-Präsi­dent Donald Trump, in dem er sich offen als Befür­worter der Politik des konser­va­tiven ameri­ka­ni­schen Amts­in­ha­bers dekla­riert, wie auch complicitclergy.com zu berichten weiß.

Erzbi­schof mit Ruf als Papst-Kritiker

Zum beein­dru­ckenden Werde­gang des kriti­schen Kirchen­mannes sei nur gesagt, dass er vom eben­falls als konser­vativ bekannten Papst Bene­dikt XVI. 2011 zum apos­to­li­schen Nuntius in den USA bestellt wurde. Dieses Amt übte er bis April 2016 aus. Der nunmeh­rige Mann an der Spitze der katho­li­schen Kirche und 266. Bischof von Rom, Papst Fran­ziskus, hingegen stand nicht zuletzt ob seiner „ultra­linken“ Amts­füh­rung unter heftiger Kritik Viganos.

Als Dreh- und Angel­punkt der Kritik von Seiten des Erzbi­schofs galt die Tatsache, dass der unter dem Verdacht des sexu­ellen Miss­brauchs zurück­ge­tre­tene Washing­toner Erzbi­schof Theo­dore McCar­rick, der bereits von Papst Bene­dikt XVI. mit strengen kano­ni­schen Sank­tionen bedacht wurde, von Papst Fran­ziskus quasi pardo­niert und oben­drein noch zu seinem persön­li­chen Berater ernannt wurde.

Dies veran­lasste Vigano Papst Fran­ziskus sowie mehrere Kardi­näle zum Rück­tritt aufzu­for­dern. Damit setzte der beherzte Kleriker nicht zuletzt ein unmiss­ver­ständ­li­ches Zeichen gegen jegliche Art des Miss­brau­ches unter dem Deck­mantel der katho­li­schen Kirche.

Homo­se­xua­lität im Klerus als „anste­ckende Plage“

Kuri­en­kar­dinal Marc Quellet, auf Seiten von Papst Fran­ziskus, verur­teilte Viganos Haltung scharf. In der Entgeg­nung des Erzbi­schofs an Quellet gerichtet hieß es aller­dings sehr tref­fend, dass Homo­se­xua­lität im Klerus als „anste­ckende Plage“ zu sehen sei, Miss­brauchs­opfer zu beklagen, aber nicht „Homo­se­xua­lität als die Haupt­ur­sache zahl­losen sexu­ellen Miss­brauchs“ zu benennen, sei „Heuchelei“.

Viganos Kritik an Corona-Maßnahmen

Im Zusam­men­hang mit seiner deut­li­chen Kritik an welt­weit gesetzten Maßnahmen im Rahmen der Covid-19 Pandemie-Gesetz­ge­bung wurde auch Erzbi­schof Vigano ‚wie so Viele in die „Schub­lade“ der Verschwö­rungs­theo­re­tiker gesteckt.

In seinem Aufruf vom 7. Mai 2020 „veritas libe­rabit vos!“ (Die Wahr­heit wird euch befreien, nach Joh 8,32) wird beklagt, dass unter dem Vorwand der Corona-Pandemie Rechte und Grund­frei­heiten vieler Bürger „unver­hält­nis­mäßig und unge­recht­fer­tigt einge­schränkt“ würden. Die öffent­liche Gesund­heit dürfe kein Alibi werden, „um die Zivil­be­hörden von ihrer Pflicht zu befreien, klug für das Gemein­wohl zu handeln“.

Dieses klare und unmiss­ver­ständ­liche State­ment, dass von mehreren Gegnern von Papst Fran­ziskus, so auch von dem deut­schen Kuri­en­kar­dinal Gerhard Ludwig Müller und weiteren katho­li­schen Geist­li­chen, Jour­na­listen, Medi­zi­nern und Anwälten unter­zeichnet wurde, machte also aus „dem Erzbi­schof einen Verschwö­rungs­theo­re­tiker“.

Unter­stüt­zungs-Brief an Donald Trump

Aus Anlass des christ­li­chen Festes der Heiligen Drei­fal­tig­keit, am zweiten Sonntag nach Pfingsten, erklärte Erzbi­schof Vigano seine Unter­stüt­zung der Politik von Präsi­dent Trump.

Darin heißt es unter anderem:

„[…] zum ersten Mal haben die Verei­nigten Staaten einen Präsi­denten in sich, der mutig das Recht auf Leben vertei­digt, der sich nicht schämt, die Verfol­gung von Christen auf der ganzen Welt anzu­pran­gern, der von Jesus Christus und dem Recht der Bürger auf Reli­gi­ons­frei­heit spricht.

Ich wage zu glauben, dass wir beide in diesem Kampf auf der glei­chen Seite sind, wenn auch mit unter­schied­li­chen Waffen.

Es ist beun­ru­hi­gend, dass es Bischöfe gibt – wie die, die ich kürz­lich demas­kiert habe, die durch ihre Worte beweisen, dass sie auf der Gegen­seite stehen. Sie sind dem Staat, dem Globa­lismus, dem ausge­rich­teten Denken und der neuen Welt­ord­nung unter­worfen, die sie immer häufiger im Namen einer univer­sellen Bruder­schaft anrufen, die nichts Christ­li­ches an sich hat, die aber die frei­mau­re­ri­schen Ideale derer hervor­ruft, die es wollen. Beherr­sche die Welt, indem du Gott aus den Gerichten, aus den Schulen, aus den Fami­lien und viel­leicht sogar aus den Kirchen vertreibst.

Das ameri­ka­ni­sche Volk ist reif und hat jetzt verstanden, wie sehr die Main­stream-Medien nicht die Wahr­heit verbreiten wollen, sondern sie zum Schweigen bringen und verzerren wollen, um die Lüge zu verbreiten, die für die Zwecke ihrer Meister nütz­lich ist.

Es ist jedoch wichtig, dass die Guten, die die Mehr­heit sind, aus ihrer Träg­heit erwa­chen und nicht akzep­tieren, von einer Minder­heit unehr­li­cher Menschen mit nicht zuläs­sigen Absichten getäuscht zu werden.

In diesen drama­ti­schen und entschei­denden Stunden für die ganze Mensch­heit bete ich für Sie und auch für alle, die an Ihrer Seite in der Regie­rung der Verei­nigten Staaten stehen. Ich vertraue darauf, dass das ameri­ka­ni­sche Volk mit mir und Ihnen im Gebet zum allmäch­tigen Gott vereint ist.“

3 Kommentare

  1. Vielen Dank,
    es löst Freude aus so etwas zu lesen. Da nicht die gesamten Kirchen­ver­treter Sata­nisten sein können, glaube ich das geschrie­bene und hoffe das es nicht vom Leben wider­legt wird. Es muß, auch aus wissen­schaft­li­chen Gründen, eine weit über­ge­ord­nete Macht oder was auch immer geben.
    Abstam­mungs­kle­riker und Zufalls­syn­dro­misten, Stali­nisten und alles was in diese Sparte gehört werden einsehen müssen, daß bei harmo­ni­sierter Betrach­tungs­weise Extreme ledig­lich einen zu unter­su­chenden Wert darstellen. Denn Extreme sind immer in der Minder­heit und müssen somit Andere unter­drü­cken vernichten oder sonst was.
    Wer innere Ruhe sucht stellt einfach nur fest; Die Gesamt­heit also das Alles­sein wie ich es bis jetzt nenne, bedingt der Ruhe und der Bewe­gung. Von außen betrachtet ist es schön, von innen betrachtet bewe­gend. Dagegen zu arbeiten ist nichts anderes als natür­lich, denn unser Geist befindet sich auf dem Wege, nicht am Ziel. Eigen­ar­ti­ger­weise sind es die Unent­schlos­senen welche alles entscheiden und um diese wird gekämpft, weil Sie für eine Seite benö­tigt werden.

    Unserer gege­benen Fantasie ist es über­lassen zu ergründen was wohl mit den Gewaltsam getö­teten Seelen passiert. Was mag wohl geschehen wenn, wenn die Energie des Unter­drü­ckens siegt. Geht viel­leicht sogar das ganze Weltenall kaputt? Zum wievielten Mal?
    Alle welche Glück empfunden haben in ihrem Leben, wissen um die Schön­heit dieses Gefühls, was wird wohl wenn es verliert, was wird wenn es obsiegt?
    Von allein passiert da gar nichts Gutes.

  2. Danke Erzbi­schof Vigano!
    Sie haben stell­ver­tre­tend für alle Menschen guten Willens Präsi­dent Trump gestärkt. Aber jeder Einzelne sollte es trotzdem noch einmal tun. Das Weisse Haus ist per E‑mail leicht zu errei­chen.

    Erzbi­schof Vigano hat kürz­lich mit wenigen Bischöfen der Kirche die Menschen vor der drohenden dikta­to­ri­schen Neuen Welt­ord­nung gewarnt. Ich bitte alle, auch dieje­nigen, die nicht glauben, zu beten, denn Gott ist allmächtig, Er kann das wirken, was nach mensch­li­chem Ermessen völlig unmög­lich ist.
    Ich hoffe so sehr, dass Präsi­dent Trump die Mensch­heit vor der völligen Macht­über­nahme des sata­ni­schen Tiefen Staates retten kann.
    Die meisten Menschen und beson­ders wir Deut­sche (ehemals Dichter und Denker) sind zu dumm, zu bequem zum Denken, wir unter­werfen uns allen Unter­drü­ckern, wenn es nur weiter Propa­ganda-Fern­sehen und minder­wer­tige Lebens­mittel gibt.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here