Gelsen­kir­chener Unter­nehmer schreibt „Unge­impfte uner­wünscht“ auf Fens­ter­scheiben – und hat nun Angst – UPDATE

Dieser Leser­fund würde norma­ler­weise in unserer Serie über die „Auswüchse der Corona-Jünger“ Platz finden. Doch er ist dermaßen nieder­trächtig, dass wir ihm hier einen eigenen Artikel widmen.

Der Besitzer des Gelsen­kir­chener Ladens Wilhelms-Weich­holz­welt fand es offenbar notwendig, in alt-bekannter NS-Manier die Fenster seines Geschäftes mit Sprü­chen zu „verzieren“. Sprü­chen, die reine Hetze gegen unge­impfte, gesunde Menschen darstellen:

Der Frei­heits-Akti­vist und Jour­na­list Manaf Hassan stellte den Besitzer Wilhelm Schle­weis tele­fo­nisch zur Rede. Folgendes gab dieser zu seiner Aktion als Antwort:

„Er hat zuge­geben, es getan zu haben. Mitt­ler­weile ist es wegen des großen Shit­s­torms wieder weg. Er ist der Meinung, das sei dennoch Werbung für ihn. Er wollte provo­zieren. Er fürchte nun aber Konse­quenzen. Er schiebt die Schuld plump auf Unge­impfte. Wollte angeb­lich nur zur Diskus­sion anregen, weil er sauer war. Habe ihm dazu meine Meinung gesagt. Man merkt, er hat Angst, dass das Ganze nun zum Ruin führt. Er habe nicht damit gerechnet, dass es so viral geht. Ich habe kein Mitleid.“

 

— UPDATE —

Hier posiert offenbar der Besitzer mit einem Schild auf dem steht „Ich schäme mich“. Angst oder echte Reue?

Nachdem der Betreiber seine Reue kund­getan hat, wollen auch wir weiter von einer „Verur­tei­lung“ absehen und haben daher die Kontakt­daten gelöscht. Dennoch ist es aus unserer Sicht wichtig, unseren Lesern solche Infor­ma­tionen bereit­zu­stellen, damit aktiv gehan­delt werden kann. Wider­stand darf nicht nur im Internet statt­finden. Wir befinden uns in einer Diktatur, die sich an keine Spiel­re­geln hält. 

— UPDATE TEIL 2 —

Das Beispiel des Gelsen­kir­chener Laden­be­sit­zers dürfte Schule machen. Unsere Redak­tion erreichte das Bild eines ähnlich gear­teten Schau­fens­ters in Berlin. Das Kreuz­berger Café Los Ange­litos will keine „Schwur­bler, Möch­te­gern-Experten und rechtes Pack“ als Kund­schaft. Mit der Aktion wollte man angeb­lich gegen eine Quer­denker­de­mons­tra­tion im Kiez vergan­genen Samstag protes­tieren. Mitt­ler­weile beklagt man sich über „Hass­kom­men­tare und nega­tive Bewer­tungen bei Google“:

„Wir erleben derzeit einen orga­ni­sierten Online-Angriff aus rechts­ex­tremen Kreisen, wo dazu aufge­rufen wird, uns mit nega­tiven Kommen­taren und Bewer­tungen zu überziehen.
Hinter­grund ist, dass unser Cafe sich deut­lich gegen verschwö­rungs­ideo­lo­gi­sche, rechts­ex­treme und menschen­feind­liche Inhalte posi­tio­niert. Sie können uns helfen, indem Sie einen posi­tiven Beitrag auf unserer Seite hinterlassen.“

Hier kann das Cafe bewertet werden:

- Google
Face­book

73 Kommentare

  1. Pfizer hat dem Impf­stoff für Kinder in einer Nacht- und Nebel­ak­tion ein Arznei­mittel gegen Herz­in­farkt zuge­setzt und begründet das als „Stabi­li­sa­tor­zu­satz“ teilt die Werte­union der CDU mit.

    8
    1
  2. In früheren Zeiten wurden die Inhaber der beschmierten Fens­ter­scheiben kurze Zeit später abge­holt. Aber man kann das ja nicht verglei­chen. Heute ist ja alles frei­willig und ohne Zwang.

  3. Ab auf die „Zu Verhaften-Liste“.
    Wie unkri­tisch sie alle sind – und leicht zu mani­pu­lieren. Ich dachte, solche Zeiten hätten wir längst hinter uns gelassen.
    Die Dumm­heit der Leute hat mir schon immer die größte Angst bereitet.

    35
    • Habe ich mir angesehen.
      In den Kommen­taren dieses Pamphlets kann man die Verblö­dung der meisten Menschen live verfolgen.
      Die Verdum­mung der Menschen hat ein Maß ange­nommen, dass es mich direkt erleich­tern würde, wenn die Sprit­zung uns von soviel Idioten befreien würde.
      Danke, Klausi. Danke, BillyBoy

      17
      1
    • Diese Para­siten-Eliten Schwach­köpfe glauben scheinbar, dass sich die 99,9% der versprühten Aero­sole, die NICHT von Menschen aufge­nommen werden, selbst vernichten.
      Jemand sollte diesen Hohl­köpfen sagen, dass sie damit auch alles andere Leben verseuchen.
      Keiner weiß wie Nano­par­tikel auf Dauer bei Tieren wirken, selbst wenn die Spikes biolo­gisch nicht von Tieren aufge­nommen werden könnten. Ich seh‘ da jeden­falls schwarz.

  4. Was letzt­lich in seinem Kopf vor geht, dass weiß keiner, denn man kann jedem nur vor den Kopf schauen und nicht hinein.
    Der Mann ist der poli­ti­schen Agenda und der Impf­apart­heid auf den Leim gegangen.
    Als ich das Foto gesehen habe, war ich zunächst auch entrüstet und dachte, „da, jetzt geht es los wie damals in den 1930er Jahren“, da muss man bestimmt den rechten Arm vor betreten des Ladens hoch heben zum Gruß 😉
    ich sehe aber nur einen kleinen alten Mann mit einem Schild, dessen Fenster einge­worfen wurden.
    Eigent­lich hätte ihm klar seinen dürfen, dass er auch hätte schreiben können, „In diesem Geschäft gilt 2G“ und alles wäre gut gewesen, also wieso musste er so polarisieren?
    Dumm­heit? Unwis­sen­heit? Gesinnung?
    Jeder macht Fehler und hofft darauf, dass es ihm verziehen wird.
    Mir tut dieser verblen­dete echt Leid und das sage ich als über­zeugter Ungeimpfter.

    22
    6
    • Mir als noch als voll­ständig -„Gimpfter“ geltender packt bei solchen Hand­lan­gern die kalte Wut. Der Typ kann froh sein, dass man ihm ledig­lich die Scheiben zerstört hat!

      22
      3
  5. „Es tut mir leid, es war ein Fehler“- das hätte ich mir von dem Laden­be­sitzer gewünscht. So wie von Millionen anderer auch. Auch von denen, die jetzt gegen ihn hetzen. Der Pfad der Versöh­nung bringt wirk­li­ches Licht ins Dunkel.
    Ich habe mich geirrt – ein heil­sames Wort in diesen Zeiten der Verwir­rung. Der Mann macht einen verwirrten Einduck. Von Beschu­li­gungen wird niemand heil und gesund.

    20
    9
    • Mit Fehler hat das nichts zu tun! Der vertritt ganz genau die Meinung, die er öffent­lich kund­getan hat. Hoffent­lich merken sich das die Leute, wenn sie mal wieder einkaufen gehen!

  6. Bisher schon fast 4600 (!) Rezen­sionen (meiste davon negativ – 1,4 Sterne) bei Google auf diese Aktion zeigt was davon zu halten ist.
    Wenn es eine blöde Werbe­ak­tion war so ist die klar in die Hose gegangen. Auch die „Reue“ klingt nicht viel besser. Sowas macht man deut­lich anders, wenn man es auf eine Provo­ka­tion anlegt und die Diskri­mi­nie­rung ablehnt.

    www.youtube.com/watch?v=SSLdCXoW1CE

    23
    • Danke für den Link.
      Das Inter­view sagt viel aus, wenn man denn genau genug zuhört.
      Bemer­kens­wert ist dabei auch, zu welcher Selbst­kritik der Mann sich bei aller „Unbe­hol­fen­heit“ durchringt.
      Ich wünschte, eine solche Bereit­schaft zur Selbst­re­fle­xion wäre etwas weiter verbreitet, dann hätten wir auch weniger gesell­schaft­li­chen „Glas­bruch“.

      • Doch wie man unschwer erkennen kann, inter­es­siert es kaum jemanden, was der Betrof­fene selbst dazu zu sagen hat.
        Das Urteil steht, unge­achtet seiner Einlassungen.
        Es könnte ja ansonsten noch passieren, daß man sein eigenes Urteil nach­jus­tieren oder gar revi­dieren müßte. So ein Video mit Origi­nalton igno­riert man da doch besser.
        Wozu sollte ich die Meinung des Betrof­fenen anhören? Ich hab’­doch schon eine.
        Und sowas geht ja schon mal gar nicht. Schließ­lich ist man ja ein erwach­sener Mensch – folg­lich muß es ganz klar ausge­schlossen sein, daß man sich viel­leicht geirrt haben könnte.
        Empö­rung sei des Pöbels Argument.

        3
        5
  7. Reue oder keine reue, spielt keine Rolle. Wahr­schein­lich ist es eher angst für die Konse­quenzen seiner eigene Dreis­tig­keit und Dumm­heit. Und gut das es viral gegangen ist. Hoffe es werde Ihm noch viele schlaf­lose Nächte bereiten. Diese Art von Ausgren­zung und hetze gegen Menschen die eine andere Meinung vertreten ist verachtenswert.

    37
    1
    • Es kann schon sein, daß der Laden­be­treiber eine andere Meinung vertritt als manch anderer. Muß ich ihn nun ausgrenzen weil Ausgren­zung schlecht ist? Soll ich mit guter Hetze gegen dessen „böse“ Hetzte hetzen?
      Abgren­zung statt Ausgren­zung und falsi­fi­zie­rende Argu­men­ta­tion könnten ziel­füh­render sein als sich genau der Mittel zu bedienen, die man doch verachtet. – zumal sich der Vergleich zu histo­ri­schen Bildern offen­sicht­li­cher kaun aufdrängen könnte. 

      Zit.: „…Hetze gegen Menschen die eine andere Meinung vertreten ist verachtenswert.“
      man finde den Fehler…

      3
      15
    • Erin­nert mich an fins­terste Zeiten – damals hieß es wohl „kauft nicht bei .….“ – jetzt heißt es „verkauft nicht an Unge­schlömpfte“ – fehlt nur noch der Störn auf der Klei­dung der Unge­schlömpten könnte man mal so meinen.

      21
      3
  8. Wie dem auch sei…
    wollen wir uns wirk­lich ohne eigene Kenntnis der Lage auf das Niveau eines Stand­ge­richts begeben, während wir zugleich die Kriegs­rhe­torik in der Politik und in den Medien beklagen?

    Und wieder schallt es „brennen! brennen!“,
    und jene, die sie „Hexen“ nennen,
    werden gehetzt, geteert, gejagt,
    und niemand hat sich je gefragt,
    ob es viel­leicht ein Irrtum sei.

    Ohne die Opfer selbst zu kennen,
    begann der Pöbel loszurennen,
    „man hat gehört, man hat gesagt“,
    die Hexe wurde angeklagt,
    und alle waren sie dabei.

    37
    5
    • Anfang des Jahres gab es auch durch ausufernde Zaghaf­tig­keit geschei­terte Wider­stands­ak­tionen des Einzel­han­dels weil man nega­tive Konse­quenzen durch gewisse Perso­nen­kreise und Behörden fürchtete.
      Von daher hab ich jetzt wenig dagegen wenn nun auch die Befür­worter der Coro­nazi-Diktatur mal etwas Gegen­wind spüren.

      Sehr schön illus­triert das Photo jeden­falls den Wider­sinn den die willigen Mittäter wohl nicht mal bemerkeb: Auf dem Schau­fenster plumpe Hetze gegen Mitmen­schen, im Schau­fenster alles deko­riert mit den Symbolen einer Feier die für Besin­nung und Mitmensch­lich­keit steht.

      13
      1
      • …und genau dieses Span­nungs­feld zwischen den Wider­sin­nig­keiten ließe sich bestens nutzen, bei der Einord­nung der Gescheh­nisse ein wenig „nach­zu­helfen“.
        Durch reine Pola­ri­sie­rung wird man nicht klüger, aber sie kann bei der Entwick­lung einer Synthese das Feld erweitern.

        5
        4
  9. Warum nur auf deutsch, sind nicht zahl­reiche Neubürger auch unge­impft, also das nächste mal auf arabisch usw. Ich schäme mich hätte er lieber bleiben lassen sollen, jetzt ruft er noch die Anti­fanten auf den Plan um ihn ein Besuch abzustatten.

    23
    1
    • Damit können sie ihren „Lock­down“ als wirk­same Schutzmaßnahme
      völlig ausschließen, so daß einzig und allein nur noch ihre
      „Impfung“ als wirk­sames Mittel übrig bleibt.

      Ein ganz dreckiges Spiel.

  10. Verant­wort­lich für Hass und Hetze sind Poli­tiker und Funk­tio­näre. Viele Bürger meinen dann, der Obrig­keit gefallen zu müssen indem mitge­hetzt wird. Dieser Laden­be­sitzer genauso, immerhin hat er jetzt ein Einsehen. Von vielen Poli­ti­kern und Funk­tio­nären ist hinterher nicht mal ein Einsehen zu erwarten, wir wissen doch wie oft die schon daneben lagen.
    Vergleiche zu damals, egal ob man den Juden­stern mit dem Impf­pass vergleicht, oder bei „Arbeit macht frei“ einsetzt „Impfen“, das ist bei Strafe strengs­tens verboten. Aber es wird von denen ja auch schon nach medi­zi­ni­schen Zwangs­ver­su­chen und Inter­nie­rungs­an­stalten gerufen. Nichts aus der Geschichte gelernt und nennen sich selbst noch dreist „Anti­fa­schisten“. Nein, die sind genau das Gegenteil.
    Ganz bitter an dieser Sache ist, auch jetzt trifft es wieder ortho­doxe Juden, von denen sich auch viele nicht Impfen lassen mögen. Aber das scheint sogar den liebe­ralen und konser­va­tiven Juden in der Politik egal zu sein. Ähnlich diese Spal­tung auch in anderen Ländern, sogar in USA, Austra­lien und Israel selbst.

    26
  11. Ersetz mal das Wort „Unge­impfte“ durch
    – Politiker
    – Neger
    – Asiaten
    – Österreicher
    – Moslems
    – LGBT
    – FfF
    – Obdachlose
    – Frauen
    – Männer
    – Diverse
    – .….…. usw usf
    – eine Gruppe hab ich bewußt ausgelassen …

    und dann viel Spaß mit dem Wahr­heits­mi­nis­te­rium (Verfas­sungs­schutz??)

    37
    • Das Weich­holz ist offen­sicht­lich vor allem im Ober­stüb­chen ange­sie­delt. Leider eine mitt­ler­weile weit verbrei­tete Volks­seuche gegen die wohl keine sanfte Kur mehr hilft.

      11
  12. Danke dem Jour­na­listen Manaf Hassan, der an der Quelle nach­ge­fragt hat.
    Hetzen, Spalten – egal in welche Rich­tung: das ist das Wesen Satans, das wissen wir.
    Fern­halten von denen, die Satans Geist dienen, solange sie ihm dienen.

    26
    • Tja – nach dem verbrei­teten C.-Narrativ müssten die alle morgen töt umfallen und Mösken sehe ich auf dem Photo auch nur wenige.

      6
      1
  13. Schade das ich auf der anderen Landes­seite wohne. Aber viel­leicht wissen ja auch in NRW noch die kleinen Rest an Deut­schen, was jetzt zu tun ist.

    14
  14. Solche Vöchel fangen erst dann zu denken an wenn sie pleite gehen. Haben wir bei uns im Städt­chen auch , und die werden allge­mein gemieden. Entweder kaufen wir bei der Konkur­renz oder im Internet. Das wird auch später so bleiben.

    35
  15. Die Art der Beschrif­tung löste bei mir eine sofor­tige Asso­zia­tion aus.
    Ich hielt es sogar ganz spontan für einen gera­dezu genialen Einfall, in dieser deut­li­chen Weise auf die histo­ri­schen Paral­lelen hinzuweisen.
    Doch dann wurde mir schnell klar, daß wohl kaum noch jemand in der Lage sein würde, die mögli­chen Inten­tionen gegen­ein­ander abzuwägen.

    Viel­leicht wollte der Laden­be­sitzer tatsäch­lich verdeut­li­chen, wie nah wir wieder an dem Punkt stehen, an dem es mit derlei Aufschriften begann. Wissen wir das? Haben wir ihn zur Debatte geladen? Hat der „Schnell­schuß-Jouna­list“ Hassan den Urheber mit etwas rheto­ri­schem Geschick nach seinen Beweg­gründen gefragt?
    Ich glaube, eher nicht…

    Statt dessen wurde die Aktion zum Trigger, was einen ganz zeit­ge­mäßen Selbst­läufer nach sich zog.
    Genauso hätte die Aufschrift manchen nach­denk­lich stimmen können. Aber das wäre ange­sichts des ausge­prägten Empö­rungs­wil­lens der Massen sicher­lich zu weit gedacht.

    Statt eines spon­tanen Shit­s­torms hätte man die Szenerie genau so gut nutzen können, die Paral­lele zu den Schau­fenster-Schmie­reien vor rund 80 Jahren heraus­zu­stellen. Das wäre von weitaus größerer Substanz gewesen.
    – Schade eigent­lich, daß man der platten Empö­rung wieder einmal den Vortritt gab.

    11
    13
    • „Subtil“ ist heut­zu­tage für die meisten ein Wasch­mittel und „Niveau“ ein Hand­creme. Tieferes Um-die-Ecke-Nach­denken ist sowas von 18. Jahr­hun­dert, und mit dem heutigen Nicht­denken trai­nieren wir die KI von morgen.

      • Leider ist das so.
        Um so wich­tiger ist es, daß wir wenigs­tens uns selbst die Fähig­keit zur Refle­xion bewahren. So viel Zeit sollte sein.
        Natür­lich muß man auch mal „Dampf ablassen“ bevor der Kessel platzt. Aber wenn wir uns doch schon in einer recht über­schau­baren Truppe befinden, dürfen wir uns durchaus ein wenig vom Pöbel abheben. So viel Selbst­ach­tung muß schon sein.
        Wenn ein Schnell­schuß mal dane­ben­geht, dann sei’s drum.
        Dann holt man eben tief Luft und setzt nochmal in aller Ruhe an. Das Schwarze ist meis­tens irgendwo in der Mitte.

        …habe mir übri­gens die Website von dem Herrn mal genauer ange­sehen. So schief scheint der gar nicht gewi­ckelt zu sein. Viel­leicht hat er von den Rezi­pi­enten seiner Schau­fens­ter­bot­schaft wirk­lich nur zu viel erwartet.
        Wie er ja selbst in seiner Stel­lung­nahme einräumt, liegen ihm die Nerven blank. – …und er nimmt für sich auch nicht in Anspruch, ein Werbe­profi zu sein.
        Bei einer Tasse Kaffee würde sich bestimmt manches klären. 

        Bleiben wir also eini­ger­maßen stil­voll. Das sind wir uns doch wert!

        • Leider ist es mit dem Stil in „unseren“ Regie­rungen nicht weit her:
          Wenn man sich die Mitschriften der Parla­ments­de­batten ansieht (lohnt sich ab und an, da bekommt man einen Eindruck der nochmal ganz anders verteilt ist als die drei Bröckel die es in die Medien schaffen) hat man nicht selten den Eindruck daß es in einem Kinder­garten deut­lich gesit­teter und vernünf­tiger zugeht.
          Wobei es nur eine Minder­heit ist die mit ihrem Lärm alles domi­niert – dabei aber, egal in welcher Partei – sich auf den unwi­der­spro­chenen Rück­halt der eigenen Frak­tion verlassen kann.

    • Viel­leicht war genau das die gewollte Provokation.
      Weiß man’s ??
      Und wenn nicht, so hat die Aktion doch zumin­dest bewirkt, daß Sie Ihren Link hier einge­stellt haben, und der kann mehr bewirken als alle Empörung.

      4
      2
  16. Unglaub­lich, wie diese spei­chel­le­ckende braune Brut wieder aus ihren Löchern hervor quillt. Da hat wohl einer auf eine extra C.-Zulage gehofft. Viel­leicht bekommt er demnächst einen staat­li­chen Gutschein für die Aneig­nung des Eigen­tumes eines Unge­impften, der dieses nicht mehr braucht.

    20
    3
    • …wobei der jetzt nicht zwin­gend dem rechten Lager ange­hören muss: Es sind Meister-Psycho­logen am Werk, die schon die letzten Jahre die Leute gehirn­ge­wa­schen haben und auch immer noch dafür sorgen, dass Angst geschürt wird. Die blutige Saat von Hass & Hetze ging auf. Es sind – und das liegt im vorlie­genden Fall vor – dumme Leute drauf rein­ge­fallen. Die intel­li­genten durch­schauen das Spiel, oder machen sich kundig.

  17. der miese mitläufer hat sich zurecht verspe­ku­liert, und wie das in einer gerechten welt zugehen sollte, ist er bald pleite. gratuliere.

    21
  18. Er „schämt“ sich nicht .. er glaubte sich auf der Seite der „Mehr­heit“ und damit auf Seiten einer schier uner­schöpf­li­chen Klientel!
    Fehl­ge­lei­tetes Denken und seine Wirkungen. Nicht nur bei ihm!
    Selbst­denken, Selbst­ver­ant­wor­tung und selbst­be­stimmtes Leben scheint für die rund 80 $ Dumpf­heit in unserem Lande einfach nicht zu existieren!
    „Er“ hier ist ebenso ein Opfer, wie die an der Brühe Verstor­benen, die Kinder, die geschä­digt für ihr Leben sind, die Alten, die seit fast 2 Jahren einer verbre­che­ri­schen Meute ausge­lie­fert, einsam sterben.
    Und „er“ hat in seiner betreuten Denk­blase nicht gemerkt, was abgeht!
    Er bereut nicht .. er erkennt seinen Ruin.
    Fehlt nur noch eine zettel­ver­tei­lende Antifa vor dem Laden .. dann Foto in Schwarz/Weiss und man hat die Urur­enkel der – bisher – schlimmsten Diktatur bild­lich mit ihren damals schon fehl­ge­lei­teten Ururopas im Kontext!
    Spalte und herrsche!
    Ich bin erschüt­tert ob solcher Dumm­heit in „DE“.

    „Ihm“ hier wünsche ich die Pleite! Denn – wer solche Gedanken auf seine Geschäftscheiben schreibt, hat die entspre­chende Denke. Und die wird sich niemals GANZ ändern .. höchs­tens anpassen!

    22
    1
    • Der schämt sich nicht und es tut ihm auch nicht leid.
      Was ihm leid tut, ist, dass der Schuss nach hinten los ging und er nun das Opfer ist.

  19. Eine Entschul­di­gung, die unter Druck zustan­de­ge­kommen ist, ist eines wert: Nichts

    Dem geht jetzt die Düse.

    Wenn sein Kalkül aufge­gangen wäre hätte er mit dem Knüppel auf Impf­freie und Selbst­be­stimmte einge­prü­gelt. Mitt­ler­weile wurde die Scheiben einge­worfen. Man munkelt, daß er das ganz gezielt einge­fä­delt hat, damit ihm die Scheiben einge­schmissen werden und er von der Versi­che­rung Doppel­glas­fenster absahnen kann. Nach der obigen Aussage „Er ist der Meinung, das sei dennoch Werbung für ihn“ könnte da auch Versi­che­rungs­be­trug mit Ansage dahin­ter­ste­cken? Man weiß es nicht. Aber Geld sollte man da nicht lassen,

    21
    1
  20. Letzten Endes ist der Laden­be­sitzer auch nur Opfer der Lüge und der Volks­ver­het­zung, die die Regie­renden und zuge­hö­rigen Medien losge­treten haben und für die sie damit auch verant­wort­lich sind. Es empfiehlt sich, verbal abzu­rüsten und Infor­ma­tionen jenseits dessen, was dem Berliner Corona-Polit­zirkus genehm ist, zuzu­lassen. „ARD & ZDF“ werden dabei wohl nicht hilf­reich sein. Wir müssen endlich wieder mitein­ander reden, nicht über­ein­ander, und aufhören damit, uns verhetzen und spalten zu lassen. Wenn der Mann nun nach­zu­denken anfängt, welchen Geist er damit eigent­lich bedient hat – es ist letzt­lich derselbe, den die derzei­tige Politik (wieder) bedient – , umso besser.

    16
    • „Letzten Endes ist der Laden­be­sitzer auch nur Opfer der Lüge und der Volksverhetzung“
      NO NEVER! Es war sein freier Wille das zu tun.
      Er hätte sich ja kundig machen können!!!! Keine Gnade! Wer den kleinen Finger gibt, verliert
      die Faust!

    • Kein Gewissen, kein Schuldbewußtsein.

      Daß der Spahndit momentan eher Kreide gefressen hat liegt daran daß er den schwarzen Peter gern an die bunte Ampel weiter­rei­chen will, auf daß er unge­schoren von den anderen Schafen weiter seine Zuwen­dungen fürs flei­ßige Zuscha­chern unserer Daten, Gelder & Gesund­heit eisnte­cken kann.

      2
      1
  21. Kämen solche Sprüche aus einer anderen Rich­tung- und gingen in eine andere, würden sich die Systemm­edien wegen Volks­ver­het­zung regel­recht überschlagen!
    Aber wenn die Sache natür­lich so ist… (-;

    76
    1
    • Das kann ich dir versi­chern ich bin 68 und in den 60zigern 70zigern wäre er auch
      wegen Volks­ver­het­zung und den Wieder­be­tä­ti­gungs-Para­grafen ange­klagt worden
      aber in der bolsche­wis­ti­schen Parteien Diktatur BRD ist das doch normal du kannst rot grün gelb
      oder schwarz sein, aber bitte nicht braun.

      21

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein