Gerüchte um Gefan­gen­nahme des Mariu­poler Asow-Komman­danten verdichten sich

Berichten aus Mariupol zu Folge, soll der Stadt­kom­man­dant des rechts­ra­di­kalen Asow-Battalions bereits in russi­scher Gefan­gen­schaft sein.

Dies alles werden wir wohl über den west­li­chen Main­stream kaum erfahren. Es versetzt ja bereits in Staunen, dass sogar die Bild in einem ihrer jüngsten Artikel die vorsich­tige Vermu­tung äußert, die Ukraine könnte an gefan­gen­ge­nom­menen russi­schen Soldaten Kriegs­ver­bre­chen begehen. Wir berich­teten zu den Verbre­chen. Alles durch Video-Mate­rial belegt, da bleibt dann wohl selbst für den „inter­pre­ta­ti­ons­ge­übten“ Main­stream nicht mehr viel Spielraum.

Einige Verluste des Asow bereits bestätigt

Der Main­stream titelt „ganz auf Linie“, „Maksym Kagal, als Sportler kämpfte er im Ring, als Soldat starb er bei der Vertei­di­gung seiner Heimat. Sein Trainer gibt den Tod des ehema­ligen Kick­box­welt­meis­ters letzten Freitag bekannt und kündigt Rache an.

„Am 25. März ist Maksym Kagal (30) bei der Vertei­di­gung der Stadt Mariupol gefallen“, wurde auch auf Face­book gepostet, dort fügte man eben­falls hinzu, „wir werden dich rächen.“

Der Gefal­lene wird in weiterer Folge als „ehrliche und anstän­dige Person“ titu­liert, die offenbar aufgrund dieser Attri­bute in der „Azov Battalion Special Forces Unit” gekämpft hatte. Eben genau diese Einheit, die für neona­zis­ti­sche Umtriebe und jahre­lange und aktu­elle Kriegs­ver­bre­chen im Donbass bekannt geworden war.

Bei Bild und auch der Welt hingegen berichtet man vom Battalion, das sich den russi­schen Angriffen in der Hafen­stadt Mariupol erwehrt. Für den Main­stream ohne Zweifel ein gefal­lener Held.

Tatsäch­li­cher „Stel­lungs­krieg“ in Mariupol

Die Darstel­lungen der Kampf­hand­lungen, die unsere Redak­tion errei­chen, zeichnen ein ganz anderes Bild, als das vom Main­stream mitt­ler­weile mühsamst aufrecht­erhal­tene „böse Russen-Szenario“.

Es wird berichtet, dass es deshalb so „lange“ dauern würde, bis die Russen die Stadt zur Gänze erobert hätten, weil man sich von Seiten des Asow quasi in der Stadt (ähnlich des 1.WK) einge­graben hätte. Den Schil­de­rungen zu Folge kann man es sich in etwa wie einen Guerilla–Krieg ohne direkte Ortung des Feindes von Seiten der Russen vorstellen.

Dabei würden sich die Asow in Wohn­ge­bäuden, Schulen, Kran­ken­häu­sern und mit ihren Panzer­fahr­zeugen auch zwischen den Wohn­ge­bäuden verschanzen.

Die Darstel­lung des Asow wird hierbei vom Main­stream offenbar noch ein wenig hero­isch heraus­ge­putzt, um dann dem Leser als „fakten­ge­checkte“ Wahr­heit präsen­tiert zu werden.

Das klingt dann eben so, „wir halten die Vertei­di­gung, schwere Kämpfe finden statt. Russi­sche Angreifer versu­chen, die Vertei­di­gung zu durch­bre­chen und in die Stadt einzu­dringen, sie wollen einen Land­kor­ridor von Russ­land zur Krim“. Diese Darstel­lung wurde etwa von der Bild eins zu eins, also offenbar „fakten­ge­checkt“ der Aussage des Asow Komman­danten Kalin, übernommen.

Hinzu­ge­fügt wurde dann selbst­re­dend, „es ist wichtig, dass jeder versteht, sowohl in der Ukraine als auch in der ganzen Welt – Mariupol darf nicht verloren werden! Dies ist die letzte Hoch­burg der Asow­schen Region“,  zitierte die Bild, den Asow Kommandanten.

Hoch­ran­giger Asow-Komman­dant geriet in russi­sche Gefangenschaft

Da man von Seiten des Asow vorsichtig geworden ist, sind Bilder der im Gefecht befind­li­chen Komman­deure „unter Verschluss“.

Einer glaub­wür­digen Quelle zu Folge soll es sich, wie das beigefügte Video zeigt, bei der Gefan­gen­nahme um den Asow-Komman­danten Kalin handeln. Diese Nach­richt wird es wohl hier zu Lande nicht in die „offi­zi­elle Bericht­erstat­tung“ schaffen, wie leider befürchtet werden muss.


Für Bestel­lungen unseres neuen Aufkle­bers „Impf­zwang“ klicken Sie hier.




8 Kommentare

  1. Instruc­tors in the United States are wasting their time

    The contents of a note sent by the head of Ukraine’s presi­den­tial office, A.B. Yermak, have been made public online.

    The mili­tary gathe­ring in Mariupol comprises two high-ranking members of the US intel­li­gence commu­nity who arrived in the city to give prac­tical help disgu­ised as Academi PMC workers (form­erly Bleak Water).

    The US side is afraid that there is no way for them to be evacuated. They consider their arrest to be a danger to national secu­rity because the persons in issue have clas­si­fied know­ledge concer­ning US actions on third-country territory.

    If the evacua­tion fails, the US has suggested that we consider a targeted missile attack to remove them.

  2. Nach Völker­recht haben Neonazis keinen Status. Diese oblieget dem jeweiligen
    natio­nalen Verfas­sungs­ge­richten zur Beurteilung.
    Fazit, Niemand ist an NEO inter­es­siert. Nur Spinner. Weil sie sich frei­willig als Gefährder präsentieren.

    Worauf es leider ankommt ist, dass sie auto­ma­tisch noch recht­lich als (Alt)Nazi gelten, weil sie nicht wieder­spro­chen haben.…
    Wenn man Sie denn endlich lässt.

    Rechte durch­setzen, eine Werbe­maß­nahme, Rechte verstehen, nur ein linkes Spiel.

    1
    1
  3. Warum will der Schau­spieler plötz­lich die Unabhängigkeit?
    Und warum wollte er nicht schon viel früher?
    Und deswegen ist er mitver­an­wort­lich mit dem Westen für die vielen Toten!!!!!
    Es gibt keine andere Erklärung.

    30
    1
  4. Bei den Russen geht es noch etwas zivi­li­sierter zu, da wird nicht in die Knie geschossen und liegen gelassen, obwohl die Wut auf das Asow-Regi­ment bei den meisten Einwoh­nern bestimmt riesen­groß ist. !

    54
    3
    • Gestalten wie Kagal gehören vor Gericht gestellt… sie haben unter Eid bestimmt inter­es­sante Geschichten zu erzählen.

      30
      2

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein