Grenze Polen/Belarus: Lage eska­liert – weiß­rus­si­sche Soldaten dringen auf polni­sches Gebiet vor und zielen auf polni­sche Truppen

Polnische Genzschützer verhindern Sturm über in die EU | Bild: Screenshot YouTube

Grenze Polen/Belarus: Lage eska­liert – weiß­rus­si­sche Soldaten dringen auf polni­sches Gebiet vor und zielen auf polni­sche Truppen
 

Wie BILD-TV berichtet scheint die Lage an der Grenze zwischen Polen und Weiß­russ­land zu eska­lieren. Die Lage sei drama­ti­scher als die Bilder zeigen. Prak­tisch stehen sich zwei Armeen mit jeweils etwa 15.000 Mann gegenüber.

Weiß­rus­si­sche Soldaten schneiden den polni­schen Grenz­zaun durch und schieben nicht nur Migranten auf polni­sches Gebiet, sondern dringen selber dort ein. Dort laden sie ihre Gewehr durch und zielen auf polni­sche Truppen.

Für Migran­ten­nach­schub ist gesorgt

Der Flug­hafen von Minsk ist von Migranten bela­gert. Während ständig neue „Flücht­linge“ eintreffen, werden anwe­sende Einge­reiste an der Ausreise gehin­dert. Man lässt die Leute die bereit wären wieder auszu­reisen nicht ausfliegen. Die Migranten werden zur polni­schen Grenze gebracht wo sich die geschil­derten Zustände gerade abspielen.

Frauen und Kinder werden nach vorne geschoben

Die Weiß­russen schieben Frauen und Kinder in die erste Reihe um die gewünschten Bilder zu produ­zieren. Zusätz­lich soll mit  Kinder­ge­plärre und Frau­en­geschrei aus Laut­spre­chern die polni­schen Grenz­schützer beschallt werden.

Merkel tele­fo­niert mit Putin

Inzwi­schen hat Merkel mit Putin tele­fo­niert. „Stoppen Sie Luka­schenko!“ soll der Kern ihrer Bitte gewesen sein, den hybriden Angriff auf die EU zu beenden. Man darf gespannt sein, wie sich die Sache weiter­ent­wi­ckeln wird.

Mit gettr und diktatur


Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürger­rechte. Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber porto­frei und gratis! Details hier.

32 Kommentare

  1. Die Weiß­russen haben Pech, dass Ihnen Polen gegen­über stehen, die würden wohl anders reagieren als die bundes­deut­sche Gurkentruppe.

  2. Wann fängt UM an zu gendern?
    Meiner Ansicht nach ist das nur noch eine Frage der Zeit.

    Ich kommen­tiere solche Inhalte nicht mehr. Wenn das Wort Belarus auftaucht, ist die Seite zu, so einfach + schnell geht das! Befrem­den­der­weise kommt es bei UM in letzter Zeit immer öfter vor, das Neusprech der poli­tisch reani­mierten Faschis­ti­schen Ideo­logie zu über­nehmen. Durch Igno­ranz mehrerer Hinweise nicht nur von mir ist das ja offenbar gewollt. Wenn es zur Regel wird, so wie es ja leider aussieht, ist meine Präsenz in diesem vormals ausge­zeich­neten, kleinem aber feinem Blog Vergan­gen­heit. Eine Redak­tion sollte wissen, was sie sich wert ist, z.B. wo die Grenze der Geschmack­lo­sig­keit über­schritten wird. Mögli­cher­weise ist das ja nur eine Frage fehlender Infor­ma­tion. Jedoch ist es heut­zu­tage jedem Menschen möglich, sich zu infor­mieren. Wenn man öfter hinge­wiesen wird, sollte das sogar PFLICHT sein! Bei einem denkenden Menschen, der die histo­risch nieder­ge­schrie­bene Theo­rien mit dem vergleicht, was aktuell in der Welt (speziell Deutsch­land) passiert, müsste es im Kopf hupen, so groß ist die gegen­wär­tige Über­ein­stim­mung mit der Vergangenheit.

    Die Gleich­schal­tung aller gesell­schaft­li­chen Kräfte, insbe­son­dere der Medien und des Bildungs­sys­tems, verbunden mit radi­kaler Ausgren­zung bis hin zur Ermor­dung aller, die sich dieser Gleich­schal­tung wider­setzen, ist ein Charak­te­ris­tikum faschis­ti­scher Regime. 

    Ich war damals nicht bei den Mitge­stal­tern + Wegse­hern, und ich werde es auch diesmal nicht sein. Das war zugleich mein letzter Kommentar zu dieser Ange­le­gen­heit. Ich weiß, was ich als Kommen­tator wert bin. Wenn das befrem­dende „neue Konzept“ weiter gepflegt wird, bin ich (ohne weitere Ankün­di­gung) draußen. Faschismus ist nicht skalierbar, sondern in jeder Form, in jeder noch so kleinen, neu aufkei­menden Blüte abzulehnen!

    11
  3. Sank­tionen, Gegen­rak­tion. Noch mehr Sank­tionen, noch mehr Gegen­re­ak­tionen. Menschen werden gegen­ein­ander ausge­spielt. Ob sie tatsäch­lich das Geld hatten, dass hier, so scheint es Neid erregt, oder ob es von mili­ar­den­schweren Gönnern aus der Hosen­ta­sche bezahlt wurde, sei mal dahin gestellt. W i r werden es nicht erfahren. Provo­ka­tion auf beiden Seiten. Nun haben wir, also die EU, den Salat, Frau von der Leyen, ehema­lige Kriegs­mi­nis­terin, ähh, Vertei­di­gungs­mi­nis­terin. Viel­leicht sollte sie sich mal Rat bei AKK holen, oder von dem im Ruhe­stand befind­li­chen Herrn Schar­ping, der so tapfer im Koso­vo­krieg .…. mal im Archiv nachschlagen.

    11
  4. „Wir“ haben doch unsere Grenze am Hindu­kusch vertei­digt. Wo bleibt jetzt ein Mandat, die Euro­päi­sche Grenze in Polen zu sichern? Achso, die Koali­ti­ons­ge­spräche sind noch nicht beendet. Sozu­sagen gibt es keine Poli­tiker, die Verant­wor­tung dafür über­nehmen wollen. Warum nicht? Die „Grünen“ waren damals doch auch blitz­schnell mit einem Mandat im Kosovo dabei? Achso, die wollen das jetzt verhin­dern, weil dadurch Deutsch­land Multi­kulti und bunt wird. Irren­haus… hier ist die Zentrale.

    18
  5. Kein Kommentar zum Bericht, sondern zur Moderation.
    Liebe BILD-Redaktion,
    müsst ihr eigent­lich Berichte von quäkenden Mode­ra­to­rinnen, die mit ihrer disso­nanten Stimme jeden eini­ger­maßen musi­schen Menschen nach Sekunden veran­lassen, den Stumm­schal­te­knopf zu betä­tigen, verlesen lassen?
    Eure Zuschauer brau­chen keine Synchron­spre­cher für Donald Duck oder weib­liche Muezzin:innen, sondern Mode­ra­to­rinnen mit ganz normaler Stimme.

    19
    1
  6. „…vom inter­na­tio­nalen Bank­system abge­klemmt werden“! Wer bestimmt die aktu­elle Lage weltweit?

    10
  7. Die Block­partei des dt. Bundes­tags, CDU/SPD/GRÜNE/FDP will dieses „Gold„auf jeden Fall zum Schaden Deutsch­lands haben.
    Alles andere ist dummes Geschwätz.

    16
  8. Inzwi­schen hat Merkel mit Putin tele­fo­niert. „Stoppen Sie Lukaschenko!“

    Nein, bitte weitermachen!
    Die Schatz­su­chenden alle in die Ucker­mark verfrachten & direkt vor ihrer Datscha abladen, schließ­lich hat sie, mit ihrer Asyl‑, Schlepper- u. Schleu­ser­in­dus­trie, diese gierigen Geister erst gerufen, respek­tive Deutsch­land, während ihrer Amts­zeit, zum Beute­land gemacht.

    Außerdem wurde, laut ihrer Aussage, ja bereits der Ansturm von 2015 bewäl­tigt & geschafft. Auch eine Isla­mi­sie­rung Deutsch­lands gibt es, nach ihrem Bekunden, nicht.
    Schon deshalb muss man ihr gnadenlos die harte & reale Wirk­lich­keit, also die Konse­quenzen ihrer Verant­wort­lich­keit, direkt vor Augen führen.

    Denn ihr Amtseid lautet, die Kraft dem Wohle des deut­schen Volkes zu widmen, seinen Nutzen zu mehren, Schaden von ihm zu wenden, etc. und nicht alles Deut­sche auszu­merzen, jegliche natio­nale Kultur & Iden­tität zu vernichten oder zu regieren bis in den Ruin.

    Also auf geht´s, in den Untergang!

    35
    1
    • Du glaubst doch wohl nicht, dass die alle in ihrer Datscha bleiben. – Nein – dieser Mügrün­ten­wöhn­sinn muss enden – nicht nur dort, sondern auch im Mittel­meer und auch die Einflie­gerei nach Doit­sche­land – sie müssen alle wieder ‚raus – 57 eröberte Länder – da ist genug Platz bei ihren Glau­bens­brü­dern und schwes­tern – m. E..

      22
    • .… seinen Nutzen zu mehren. Hat sie doch. Wir waren nütz­lich, haben Steuern bezahlt, jedes neue Gesetz, dass zu unseren Ungunsten geän­dert wurde hinge­nommen, waren brav. (naja, Quer­schießer gibts überall) Natür­lich muß der Nutzen des Vokes vermehrt werden, es wird ihm doch viel abver­langt zu Gunsten der Volks­ver­treter, die schon lange nur noch sich selbst und Lobby­isten vertreten. Sozu­sagen Vertreter sind, die uns, dem Volk, was aufschwatzen.

    • Wir müssten es nur irgendwie schaffen, unseren Berei­che­rern 100% zu verkli­ckern, dass sie EUR 10.000 bekommen, aber nur von Merkel persönlich.

      Bei dem Ansturm dürften auch die besten Perso­nen­schützer absolut hilflos sein.

      Und wenn die Berei­cherer merken, dass Merkel ihnen kein Geld gibt, das könnte böse ausgehen.

      11
      • Sehr guter Vorschlag. Nur fürchte ich das die sich mit sowenig nicht abspeisen lassen, wenn man bedenkt was allein deren Über­flug kostet oder was denen als lebens­lange Pro-Kopf-Kind-Leis­tung hier winkt.

        Ansonsten ein verlo­ckendes Szenario und bestimmt kein schöner Anblick, von der eigenen Gutmen­schen­her­renart überannt oder zerissen zu werden.

  9. Auch wenn es gegen die Etikette verstößt:

    Anno 1938: Deutsch-Polni­sches Niemands­land: Die Polen begannen Deut­sche und Juden auszu­bür­gern. Deut­sche kamen ins Reich, aber die Juden wurden in dem Niemands­land zwischen Polen und Deutsch­land hin und her geschickt. Polen wollte sie nicht zurück­haben, und Deutsch­land wollte sie nicht aufnehmen

    Wieder­holt sich die Situa­tion etwa 80 Jahre später 500 km weiter östlich im Weiß­rus­sisch-Polni­schen Niemandsland?

    15
    1
    • Die können alle zurück und sollten zurück. – Die habe 2.600 Euro bezahlt pro Nase – das sind keine Armen und nicht alle islö­mi­schen Länder sind von Krög betroffen – z. B. auch nicht das roiche Katar und Säudi-Aräbien, die ihre Glau­bens­brüder und ‑schwes­tern aufnehmen und bestens versorgen könnten.

      Es geht hier um den öbend­län­di­schen Dschöhöd – nix anderes – m. E..

      Daher hinkt der Vergleich m. E..

      19
      1
        • Einer ist von der polni­schen Polizei geschlagen worden. Wie ging das, wenn er doch in Belarus war? Von einem Grenz­über­tritt der Polen nach Belarus habe ich nichts gehört.

          • Photos von den Verlet­zungen an anderer Stelle zeigen, dass es Verlet­zungen sind, die sie sich selbst beim Versuch, den Zaun zu über­winden, zuge­zogen haben – das sind keine Prügelverletzungen.

            Und selbst, wenn ein pölni­scher Pöli­zist einen geschlagen hätte – dann vermut­lich zwecks Selbst­ver­tei­di­gung. – Vermut­lich hat der Mügrünt zuerst ihn ange­griffen – m. E..

            11
            1
      • Können Sie sich mal ange­wöhnen, in einem normalen Stil zu schreiben? Ihre Verun­glimp­fung der deut­schen Sprache ist uner­träg­lich. Außerdem werden ihre durchaus tref­fenden Argu­mente dadurch abgewertet.

        12
        2
        • Sie wissen, wenn Sie hier lesen, dass ich nur bestimmte z‑verdächtige Wörter so schreibe. – Wenn Sie Sie nicht lesen wollen, dann lassen Sie es – ich zwinge niemanden dazu und finde es auch nicht allzu­schwer, wenn man sich nicht prin­zi­piell dagegenstellt. 

          An diesem Antwort­kom­mentar sehen Sie, dass ich der dt. Sprache als meine geliebte Mutter­sprache mächtig bin und es ist traurig, dass ich mich über­haupt dazu gezwungen sehe, einige Wörter zu verändern.

          Also lesen Sie es mit etwas Über­win­dung oder lassen Sie es.

          4
          5
          • Wenn ich mich mit einer Frage einmi­schen darf, welcher Sinn soll über­haupt hinter dieser Schreib­weise stecken, egal in welcher Hinsicht, ob aus Sicher­heits­gründen, Recht­schreib­übungen, Verschlüs­se­lungs­theo­rien, Seman­tik­spie­le­rein, Wort­akro­batik oder sons­tigen uner­find­li­chen Gründen, will sich mir auch nicht so recht erschließen?
            Wobei Konnat, ohne ihnen dabei zu nahe treten oder irgendwas böses unter­stellen zu wollen, in seinem Kommentar recht hat, das sie damit nur ihre, zum Groß­teil plau­si­belen Begrün­dungen und guten Kommen­tare, selbst abschwä­chen, entwerten & bisweilen ins Lächer­liche ziehen.

            Werde natür­lich nach wie vor, inter­es­ser­halber, weiter ihre Beiträge lesen, auch wenn es ab und an humpelt.

            1
            1
          • Glauben Sie im Ernst, daß UM Sie zensiert, wenn Sie statt „Mügrünt“ Migrant schreiben oder statt „pölnisch“ polnisch? Was soll das?

            1
            1
          • Korrektur, es heißt o. richtig:

            „irgendwas Böses…, & ..inter­es­se­halber…“

            Bei der Gele­gen­heit möchte ich die Redak­tion um eine Funk­tion zum Bear­beiten der Beiträge zum Berich­tigen bitten. Besteht diese Möglichkeit?

  10. Wenn sich die EU zu gutmensch­lich ist um dort mit den Inva­soren ordent­lich aufzu­räumen sollte man über­legen die Hells Angels als Ordner an die Grenze zu rufen.
    EXPECT NO MERCY!

    23
  11. Während sich die Euro­päi­schen Sicher­heits­kräfte um die Viren und 2G-Regeln im Gast­haus und auf Weih­nachts­märkten kümmern dringen die gefähr­lichsten Bazillen aus Weiß­russ­land ein.
    Es wird Zeit dass sich das Abend­land bei den Polen für die Befreiung Wiens von der Türken­be­la­ge­rung anno 1683 mit Taten bedankt und diesmal seiner­seits ein Entsatz­heer an die Weiß­rus­si­sche Grenze schickt um die Bela­gerer in die Flucht zu schlagen.
    Kein Milli­meter des Abend­landes darf mehr an diese barba­ri­schen Inva­soren fallen!

    35

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here