Grie­chen­land: Zwei neue migrations­feindliche Minister ernannt

Makis Voridis & Sofia Voultepsi · Foto: Fdesouche

Es ist ein neuer Rechts­ruck, den der konser­va­tive grie­chi­sche Minis­ter­prä­si­dent Kyriakos Mitsotakis am Montag, den 4. Januar, mit der Ernen­nung von Makis Voridis und Sofia Voul­tepsi auf zwei Schlüs­sel­po­si­tionen im Bereich der Migra­ti­ons­fragen einge­leitet hat.

Der neue Innen­mi­nister Makis Voridis hat bei mehreren Gele­gen­heiten nicht gezö­gert, seine ziem­lich poin­tierten Ansichten zur Migra­ti­ons­krise mitzu­teilen. So erklärte er im Oktober 2019, als der Minis­terrat das neue grie­chi­sche Asyl­ge­setz verab­schie­dete, im Radio, dass ein Groß­teil der auf den Ägäis-Inseln unter­ge­brachten Menschen nur „ille­gale Einwan­derer ohne Grund und ohne Recht, um huma­ni­tären Schutz zu bitten“ seien. Ihm zufolge sind Flücht­linge wie Syrer, die vor dem Krieg fliehen, in der großen Minder­heit. Die anderen „haben Menschen­rechte, die während ihres Asyl­ver­fah­rens respek­tiert werden müssen, aber auch nicht mehr.“

Die neue stell­ver­tre­tende Minis­terin für Flücht­lings­in­te­gra­tion Sofia Voul­tepsi, eine ehema­lige Jour­na­listin, die seit 2004 für die konser­va­tive Partei „Neue Demo­kratie“ im Parla­ment sitzt, hatte sich in der Frage der Migranten einen Namen gemacht, indem sie diese als „unbe­waff­nete Eindring­linge“ bezeichnete.

Quelle: infomigrants.net


2 Kommentare

  1. Langsam aber immer noch viel zu langsam hat begriffen sich nicht mehr von irgend­wel­chen NGOs oder Pro Asyl das Land mit Inva­soren meist mit Muslimen füllen zu lassen. Heute schon ist deren nega­tiver Einfluss überall spürbar. Das fängt schon mit Teil­habe am Sozi­al­staat, ohne eigenes dazutun, an und Frist sich immer weiter wie ein Krebs­ge­schür in unsere Gesellschaften.

    46
  2. „Zwei neue migra­ti­ons­feind­liche Minister“, das klingt so nach böser rechte Ecke.
    Nein, drücken Sie es doch positiv aus und stellen das fort­schritt­liche links­grüne Gedan­kengut in den Vorder­grund: Zwei neue Minister, die gegen die toxi­sche Männ­lich­keit vorgehen und sich entschieden jegli­cher Zunahme dies­be­züg­lich in den Weg stellen.

    38

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here