Grün-Bundes­tags­ab­ge­ord­neter beju­belte „Nie wieder Deutschland“-Rufe im Fußballstadion

Offener als die Grünen Bundes­tags­ab­ge­ord­neten und Regie­rungs­mit­glieder (!) kann man wohl seinen Hass auf die Heimat kaum ausdrü­cken. Ganz in der Tradi­tion seines Partei­kol­legen Robert Habeck (und anderen) schrieb der grüne Bundes­tags­ab­ge­ord­nete Sven Lehmann noch im Jahr 2014 auf Twitter von seiner Abnei­gung gegen Deutschland.

Freude über „Nie wieder Deutschland“-Rufe

Der Kölner Lehmann ist mitt­ler­weile nicht nur Mitglied des Bundes­tages, sondern auch parla­men­ta­ri­scher Staats­se­kretär im Fami­li­en­mi­nis­te­rium (!) sowie „Queer-Beauf­tragter der Bundes­re­gie­rung“. Diese vom Steu­er­zahler monat­lich mit zehn­tau­senden Euro finan­zierten Ideo­logie-Posten füttern nun also jenen Grünen durch, der in der Vergan­gen­heit seinem Deut­schen­hass freien Lauf ließ. 

Auf Twitter beju­belte Lehmann 2014, dass die Fuss­ball-Fans von Köln-Südwest einer­seits das DFB-Trikot mit Antifa-Stickern verziert im Stadion tragen, im selben Atemzug aber auch „Nie wieder Deutsch­land“ skan­dieren. Der Tweet ist immer noch öffent­lich einsehbar:


Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.



30 Kommentare

  1. Köln ist sowieso ein einziges riesiges Dreck­loch mit einstür­zenden Neubauten und Sylvester-Party­szene. Da sollte man tunlichst mehr als eine Armlänge Abstand halten.

    • Nee – es gibt zudem auch in keinem is lahm – ischen Land „Ongläu­bige“ in der ReGIE­Rung und schon garnicht christ­liche Mügrünten aus einem christ­li­chen Land.

      Meines Erach­tens.

      14
    • wer in der öffent­li­chen Verwal­tung arbeitet, muss Anti­deutsch sein, das ist der mMn gewich­tigste Grund. Anders kommst du da nicht rein

      15
    • Wie auch, nur in Deutsch­land sind offen­sicht­lich die Regie­rungs­mit­glieder deut­schen Hasser. In anderen Ländern gibt es das auch nicht dass eine Minis­terin Baer­bock in Polen uns hinstellt wie die letzten Verbre­cher und kund tut, wir müssen Demut zeigen. Wofür??? Dafür dass uns vom Staat das Geld für alle sog. Flücht­linge, die meisten jedoch nur Schma­rotzer und Faulenzer aus der Tasche gezogen wird und wir uns von dem ganzen Gesindel auch noch beschimpfen, ausla­chen und demü­tigen lassen.
      Das sind doch Führungs­kräfte die im hohen Bogen aus ihren Ämtern raus­fliegen müssten und keinen Cent mehr vom deut­schen Volk erhalten dürften. Und von der Sorte gibt es ja auch viele, leider. Dumm­heit und Arro­ganz nimmt über­hand und wir müssen den Mund halten vor dieser „Obrig­keit“. Für mich sind das die reinsten Verbre­cher und müssten verklagt werden vom Volk! Oder dem Volk ohne ihre Body­guard über­lassen werden.
      Sie sind äußerst gefähr­lich und vernichten unser Land systematisch.

    • Das wurde vom Wahl­mi­chel und seiner Miche­line am 21. September 2021 so bestellt. Und der gewählte grün­linke Abschaum liefert nun stramm, was bestellt wurde.

      • die grünen und roten europas haben eigene soft­ware zur wahlmanipulation.
        die wirkl. wahlen sind somit verboten, wie auch öffentl. freie meinung.
        nur ein klei­nere, gehirn mani­pu­lierter teil ( darunter sog “ inte­lek­tu­ellen“), wählen sie

  2. Wenn diese im 68er-Kinder­laden abge­rich­teten Gestalten wie ein Sven Lehmann „Nie wieder Deutsch­land“ skan­dieren, ist meiner Erkenntnis nach nicht unbe­dingt pauschal, allge­mein oder explizit dieses Land als solches wie es heute ist gemeint, sondern dieser links­ex­tre­mis­ti­sche Schlachtruf bezieht sich viel­mehr auf das gestürzte Deut­sche Kaiser­reich, auf den natio­nalen Sozia­lismus des soge­nannten Dritten Reichs und die christ­lich-konser­vativ geprägte Gesell­schafts­ord­nung der Nachkriegsjahre. 

    Das ist es, was diese Gestalten nie wieder wollen, nachdem sie Deutsch­land seit 68´ in einen welt­of­fenen, diversen, tole­ranten, wie durch­ge­gen­derten, deka­denten und bunten woken Regen­bogen-Gulag verwandelten.

    9
    6
    • Nee – die wollen m. E. das heutige Dtld. und alle heute lebenden Dtschn. ausrotten – das braucht man nicht zu relativieren.

      Meines Erach­tens.

      20
    • Als die 68iger ihr Unwesen getrieben haben waren aller­dings die Poli­tiker wesent­lich umsich­tiger, vorsich­tiger und nicht so dreist und unver­schämt mit dem Volk wie heute. Jeder hatte Angst selbst in die Fänge zu geraten und hat sich gesittet aufge­führt – heute heißt es von den Poli­ti­kern wie z.B. Ude in München Zitat: „wo kämen wir denn da hin wenn wir auf das Volk hören würden“ oder auch immer wieder nach den Wahlen – „was inter­es­siert mich mein Geschwätz von gestern“
      Aber jetzt sorgen ja die Ausländer die von uns gefüt­tert werden dafür dass wir klein gehalten werden, notfalls mit Gewalt und die Poli­tiker schauen zu und ducken sich wie Feig­linge weg um nicht selbst in Faden­kreuz zu kommen

  3. Gegen­frage zu „nie wieder Deutsch­land“, was dann?
    Groß­deutsch­land? Werden wir in Besat­zungzonen inte­griert, oder klebt man uns, wegen dem Deutschen
    Perso­nal­status, auf der Straße fest und über­rollt uns dann Klima­neu­tral mit subven­tio­nierten E‑Panzern
    im Schleichmodus?
    Fragen, die anschei­nend in den akti­vierten Unter­ti­teln! des Webi­nars mit Ricarda Lang beantwortet
    werden, und alle nicken ab.
    youtu.be/LV0bISnXZCo?t=46
    Link springt zur passenden Stelle.

    12
    • Nie wieder Dtld. heißt m. E.: Nie wieder Dte. – Aus was besteht denn ein Land? – Aus seinem indi­genen echten einhei­mi­schen V.lke. Daher zielt es darauf ab m. E., die Dtschen. sukzes­sive zu vernichten und dann Dtld. in Taka­tüka-Törk-Öfri­ka­rä­bien-Balka­ne­sien-Slawe­nien oder was auch immer umzu­taufen wie die nach der is lahm-ischen Eröbe­rung Konstan­ti­nopel in Ist-AN-Bul umge­tauft wurde.

      Ich frage mich wirk­lich, woher die diesen Dtschn.-H.ss haben, wo sie doch selbst Dtsche. sind. – H.ssen sie dann auch ihre dt. Eltern, Groß­el­tern und ihre sons­tige dt. Familie oder was? – Für mich ist das patho­lo­gi­scher Selbst­hass, den sie m. E. auf alle Dt. proje­zieren bzw. das ganze dt. Land.

      Ich hab‘ niemandem von denen was getan – wieso hassen die mich? Wieso hassen die all die anderen Dtschn. inkl. dem gerade gebo­renen dt. Baby, die niemandem von denen was getan haben?

      Solch‘ ein Hass ist m. E. patho­lo­gisch – eine schwere psychi­sche wie geis­tige Krankheit.

      Und wer um Reinkar­na­tion weiß, der weiß auch, dass sie nicht immer im selben Geschlecht, im selben Land, in derselben Kultur, derselben ggfs. Reli­gion und nicht immer unter denselben Bedin­gungen erfolgen.

      Wenn z. B. ein Jöhö­dist einem Ongläu­bigen den Kopf abschno­idet, kann es sein, dass dieser Jöhö­dist im nächsten Leben selbst in eine ongläu­bige Familie in einem Land mit massiver Ongläu­bi­gen­ver­fol­gung re-inkar­niert und dann selbst den Kopf abge­sschnütten bekommt.

      Meines Erach­tens.

      11
      • Sie sollten eher schreiben was sie formu­lieren können, ohne gleich belangt zu werden.
        Gehen Sie doch mal konstruktiv vor, anstelle von zerstörend.

        Sie beschreiben Hass als Fach­ge­biet eines mit unbe­kannten Metiers.

        Reinkar­na­tion ist meines Wissens nach nur die Neubil­de­nung der Seele ohne Hölle noch Himmel.

        Reli­gion ist ein Status voller Huma­nismus ala Menschlichkeit.

        Ich hätte keine Skrupel sonst etwas zu tun. egal welcher Kopf.

        2
        1
      • Deutsch­land hassen und selbst darin leben wie die Maden im Speck. Das zeigt von welchem Gesindel und Verbre­chern wir umgeben sind und siehe da, in den höchsten Ämtern.

  4. Der US-General Patton:
    „Ich habe große Achtung für die deut­schen Soldaten. In Wirk­lich­keit sind die Deut­schen das einzige anstän­dige in Europa lebende Volk.“ (in seinem 1974 erschie­nenen doku­men­ta­ri­schem Nachlaß bzw. in seinem Tage­buch: Auszug – Notizen, Ausg. 2 – 1974 – 889 Seiten – Master of War: The Patton Papers 1940–1945)

    „Wir haben einen Sieg über die Deut­schen gehabt und sie entwaffnet, aber wir haben in der Befreiung Europas geschei­tert; wir haben den Krieg verloren!“—“Was wir tun, soll den einzigen halb­mo­dernen Staat in Europa zerstören.“—„Ich werde wahr­schein-lich in den Über­schriften sein, bevor Sie das bekommen, weil die Presse versucht, mich als mehr inter­es­sie­rend für die Wieder­her­stel­lung der Ordnung in Deutsch­land zu zitieren als Nazis zu verfolgen. Ich kann ihnen die Wahr­heit nicht sagen, daß, wenn wir Deutsch­land nicht wieder herstellen, wir sicher sein können, daß der Kommu­nismus Amerika über­nimmt.“ (Der ameri­ka­ni­sche General George Smith Patton, 1945)

    „Ich bin in Frank­furt für eine Zivil­re­gie­rungs­kon­fe­renz gewesen. Wenn, was wir tun mit den Deut­schen ‚Frei­heit‘ ist, dann geben Sie mir den Tod. Ich kann nicht sehen, wie Ameri­kaner so niedrig sinken können. Es ist Semi­tisch, und ich bin davon überzeugt.“…„Ich möchte keine Art Scharf­richter zur besten Rasse in Europa zu sein.“- Der ameri­ka­ni­sche General George Smith Patton, 1945

    21
  5. DFB Trikot + anti­deut­sche Slogans.
    Haupt­sache, man kann vorführen, dass man mit simpelster Logik über­for­dert ist.
    Planet der Affen wäre eine fühl­bare Verbesserung.

    27
    • Tja Anal­lena, dieser „DFB“ hat meiner Meinung nach nichts mehr mit Deutsch­land zu tun – eher was mit dieser BRD! (:

      15
      • Tja – das Problem ist, dass die Massen von Fußball-Fans immer wieder die Stadien füllen, die Spiele im TV ansehen (was denen die Quoten beschert), die Trikots und all den Schund drum­herum kaufen.

        Stell‘ Dir vor, es Fußball­sta­dien bleiben ab jetzt leer – keine/r geht mehr hin. – Stell‘ Dir vor, keine/r guckt mehr Fußball im TV, keine/r kauft mehr all das Fan-Zeugs.

        Dann würden die vermut­lich dumm aus ihren dt.-foindlichen Trikots gucken.

        Es gibt zwar viele Infor­mierte, aber ich bekommen zuneh­mend auch mit, wieviele Nicht­in­for­mierte es gibt – ebenso wie Igno­ranten. Die Infor­ma­ti­ons­lage über das, was hier wirk­lich abgeht, über die Mächte, die im Hinter­grund die Strippen ziehen, ist bei den meisten Dtschn. desas­trös, kata­stro­phal – gähnende Leere und dabei noch mehr­heit­lich gehörn­ge­wa­schen süstemkonform.

        Meines Erach­tens.

        10
  6. Joschka Fischer, Bündnis90/Die Grünen
    Rezen­sion zu seinem Buch „Risiko Deutsch­land“, Die Welt 07.02.2005
    „Deutsch­land ist ein Problem, weil die Deut­schen flei­ßiger, diszi­pli­nierter und begabter als der Rest Europas (und der Welt) sind. Das wird immer wieder zu ‚Ungleich­ge­wichten‘ führen. Dem kann aber gegen­ge­steuert werden, indem so viel Geld wie nur möglich aus Deutsch­land heraus­ge­leitet wird. Es ist voll­kommen egal wofür, es kann auch radikal verschwendet werden – Haupt­sache, die Deut­schen haben es nicht. Schon ist die Welt gerettet.“
    ———
    Der Hass, welcher von dieser BRD-Verwal­tung auf das deut­sche Volk ausge­schüttet wird, sollte auf diese Hasser zurück­fluten und diese voll­ständig und für immer verschwinden lassen! (:

    44
    • Lange Zeit hatte man ja auch gehofft sie sind verschwunden, dann kam Merkel, selbst­herr­lich, bestim­mend und nur der durfte bleiben der ihr Beifall geklatscht hat und schon fing es an dass immer mehr völlig über­for­derte, unqua­li­fi­zierte, über­heb­liche und dämliche Poli­tiker beson­ders: /innen ins Parla­ment kamen. Dann die Frau­en­quote, gefor­dert eben von den Grünen die sich damit ihren Erfolg geholt haben. Früher musste ein Poli­tiker von seinem Amt etwas verstehen, heute wird abge­zählt damit die Quote stimmt. Was dabei raus­ge­kommen ist wird immer sicht­barer. Viele der Poli­ti­ke­rinnen haben soviel Ahnung von ihrem Amt wie ein Analphabet vom schreiben und rechnen. Haupt­sache ein Mann, eine Frau. So viel Blöd­heit ist uner­träg­lich. Viele dieser Weiber sind sicher sogar am Koch­topf über­for­dert geschweige denn zu regieren, wobei sie nicht einmal wissen worum es da geht.
      Übri­gens ich bin eine Frau, also keine Aufre­gung. Aber ich war in meiner langen Berufs­tä­tig­keit in einer Männer­do­mäne als „Führungs­kraft“ tätig und habe jeden Tag meinen „Mann“ gestanden ohne mich zurück­ge­setzt oder brüs­kiert zu fühlen, eben mit Wissen und Verstand und nicht wie jetzt die Mimö­schen, – zu dumm zum Milch holen aber großes Maul und wie man so schön sagt: gschaftelhuberei“

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein