Grüne knallen voll­ends durch – Abge­ord­nete wollen 200 Mio. „Klima­f­lücht­linge“ aufnehmen

Screenshot Twitter

Grüne Abge­ord­nete wollen 200 Millionen Klima-Flücht­linge aufnehmen
 

Träumer*innen im Bundestag

Derzeit sorgt ein Video-Ausschnitt in sozialen Medien für Aufre­gung: Zu sehen sind zwei frisch gewählte Abge­ord­nete der deut­schen Grünen, die mit der schon länger exis­tie­renden Idee des Klima­passes sympa­thi­sieren. Das würde im Klar­text bedeuten, dass 200 Millionen Flücht­linge aufge­nommen werden müssten, berichtet exxpress.at.

Volles Migra­ti­ons­recht in der EU

Bei den Humanist*innen handelt es sich um zwei weniger bekannte Poli­ti­ke­rinnen der Grünen, die am Sonntag erst­mals in den Bundes­tags­wahl gewählt worden sind.
Konkret sympa­thi­sieren die beiden Damen in dem Video-Ausschnitt mit der schon länger exis­tie­renden Idee eines Klima­passes, der vorsieht, dass Menschen, die aufgrund der Auswir­kungen der Klima­krise auf der Flucht sind, inner­halb von Europa volles Migra­ti­ons­recht bekommen.

Und wieder ist Deutsch­land schuldig

Die Über­le­gung dahinter: Jene Länder, die den Klima­wandel verur­sa­chen, sollen auch für die Folgen aufkommen. Jetzt ist es umstritten, inwie­fern Deutsch­land tatsäch­lich ein globaler Klima­treiber ist, denn sein Anteil am welt­weiten CO2-Ausstoß liegt bei ledig­lich zwei Prozent, berichtet das genannt online-Magazin weiter.

Können Quack­salber die Welt retten?

Am Ende des Tages werden diese Träumer*innen (und leider nicht nur diese) zur Erret­tung des Planeten dahin­ge­hend hoffen, dass alle Bewohner*innen der Welt bei uns in Europa landen sollen. Politikwissenschaftler*innen, Soziolog*innen, und „Studie­rende“ diverser Quatsch­be­rufe, wie die Erbrüter*innen von „Gender­stu­dien“ werden das aller­dings finan­ziell nicht stemmen können.

 

64 Kommentare

  1. Hier spricht mal jemand in Bayern zum jetzt auch dort gefor­derten Müez­zinruf Tacheles und sagt, was dazu zu sagen ist:

    www.youtube.com/watch?v=YWuIpak8lEA

    Aber man sieht, wie die Müsels Schritt für Schritt vorgehen und fordern und fordern und fordern – erst Kölle, jetzt Bayern – nicht zu vergessen, dass bereits in Rends­burg und Biele­feld und etli­chen anderen Städten der Müezzin bereits schreit. – ich kann das nur als Schreierei defi­nieren und Tortur für die Ohren im Vergleich zu dem hier beho­ima­teten harmo­nisch-melo­di­schen Kirchen­ge­läut – obwohl ich auch aus der Kirche ‚raus bin schon lange, aber ich wohne neben einer Kirche mit wirk­lich schönem Glocken­ge­läut, dass eher Musik ist.

  2. Ich bin froh Deutsch­land verlassen zu haben. Das Land wird wirk­lich nur noch von voel­ligen total durch­ge­drehten so genannten Volks­ver­tre­tern regiert. Es ist unglaub­lich was in den 15 Jahren die ich im Ausland lebe aus unserem Deutsch­land gemacht wurde auf das ich wirk­lich einmal stolz war. Aber der DEUTSCHE MICHEL traegt nicht umsonst eine Zipfel­muetze die den Boden bereits erreicht hat. Die Welt lacht laut­hals ueber uns. Und die Gruenen haben uns mit ihren so quali­fi­zierten Dumm­schwaet­zern gerade noch gefehlt. Fuer viele klar denkende Menschen gibt es kaum noch eine Partei die waeh­lens­wert ist.

    13
    1
  3. Das ist nur zu unterstützen!
    Aber anstatt 200 Mio. müßten 300 oder besser 500 Mio. kommen. Die BRD Schlaf­schafe schnallen das eh nicht und werden mit Freuden noch mehr Steuern abdrü­cken, Abgaben entrichten und richtig was für die Ener­gie­kosten ausgeben. Zur Beloh­nung gibt es dann eine Woche Billig­ur­laub, da man mehr nicht mehr aus dem Porte­mon­naie zaubern kann – oder doch einfa­cher die Bank fragen, die hat ja und leiht dem Bunzel­deut­schen gerne was (zu richtig guten Zinsen – für die Bank natür­lich). Würden die erlauchten Leser handeln, statt zu schreib­seln, könnte es einen wahren Knaller geben. Aber so … schreib­selt weiter und befruchtet euch geistig weiter. Der Unter­gang ist nah und SIE werden euch auch noch den Rest eures schä­bigen Daseins nehmen!

    5
    1
    • „…den Rest eures schä­bigen Daseins…“ ??
      Inter­es­sante Ferndiagnose!

      Mir war das noch gar nicht aufgefallen.
      Ich weiß ja nicht, wie es anderen Lesern hier so geht, aber wenn ich mir mein eigenes Dasein betrachte, finde ich es eigent­lich über­haupt nicht „schäbig“ – bei allem Bedauern über den Zustand der Gesellschaft.

      3
      1
      • @aculeus

        Was Tobias Lemmen hier abläßt ist ganz klar Tröll-/Pro­pa­gan­dis­ten­sprech – nach Jahren iden­ti­fi­ziere ich die relativ schnell genau daran. Da gilt nur: „Don’t feed the Tröll“.

        • @Ishtar
          Ich wollte nicht gleich mutmaßen, daß die Zuschrei­bung eines „schä­bigen Daseins“ auch einfach nur eine Projek­tion sein könnte.
          …habe nämlich keines­wegs den Eindruck, daß hier irgendwer zu einem „schä­bigen Leben“ neigt.

  4. Diese dummen Weiber brau­chen einige kräf­tige Tritte in den Arsch, und zusätz­lich das Wahl­recht entziehen. Es gibt schon genug Idio­tinnen die dieses Land ruinieren.

    21
    • Mark Passio erklärt, was geschieht, wenn die rechte oder linke Gehirn­hälfte jeweils domi­nant sind – es ist offenbar wirk­lich zuneh­mend ein rechts­hirn­do­mi­nantes Problem, das vorwie­gend Menschen weib­li­chen Geschlechts betrifft, dieses Gütmenschtum:

      www.youtube.com/watch?v=OU4EXX5IUeM

      4
      1
    • Denen gehört nicht nur ein Tritt in den Aller­wör­testen – denen gehört dorthin ein Tritt, dass sie in Öfghö­nistön oder Pakistön landen und dort als Frauen im gemeinen Vülke leben müssten – dann würde ihnen viel­leicht mal klar werden, in welcher privi­le­gierten Frau­en­si­tua­tion sie hier leben und was für Frauen das Leben im Islam und ganz beson­ders im prak­ti­zierten Shöria-Islöm, dem sie uns hier unter­werfen wollen, bedeutet – aber bitte die dorthin ohne Rück­fahr­karte und ihre Mügrünten können sie gleich mitnehmen m. E..

  5. Ich appel­liere insb. an die Christen im Raum. Gottes Prophet hat mal verkündet: Immer der Gebende sein, niemals der Nehmende. Nächs­ten­liebe ist eine Barm­her­zig­keit. Und wir wollen doch wohl alle gute Christen sein, nicht wahr. 

    Also bitte keine Aufre­gung, wir schaffen auch die 200 Millionen. Im Gegen­teil bin ich ganz sicher, dass wir jede Heraus­for­de­rung stemmen würden. Geld ist nach­wach­send!! Amazon-Jeff Chef Bezos hat vorge­führt, wie das geht. Er konnte sich trotz der Krise eines Zuwachses um 67,5 Prozent auf 189,3 Milli­arden Dollar erfreuen. Also es geht, man muss es nur wollen! Außerdem sind wir in der Welten­ret­tung ja bereits bestens geschult und Geld ist genü­gend vorhanden. Die Spar­bü­cher und Immo­bi­lien der Deut­schen dürfen nicht tabu sein! Und das beste: Es bleibt für die Deut­schen auch noch was übrig. 

    Wir machen uns natür­lich auch dafür stark, die Kosten zu senken, die durch die unver­meid­bare Migra­tion nun mal entstehen. So wurde von uns bean­tragt, eine Art Flücht­lings­visum anzu­bieten, wodurch die Einflüch­tung nur noch so viel wie ein Lini­en­flug kosten würden, also etwa 10% der jetzigen Kosten.

    Wenn man will, kann man mit dem neuen Visum natür­lich auch 10x so viele Menschen einflüchten lassen wie jetzt. Das ist jeder Regie­rung selbst über­lassen und würde die Steuerzahler*innen nicht einen Euro mehr kosten. Also Win-Win für alle. 

    Und nun lobet den Herrn und seinen Propheten : Lasst uns nieder­knien und beten und dafür danken, dass er uns den typisch deut­schen Geiz genommen und damit ermög­licht hat, unsere durch die Gier ange­häuften Vermögen mit anderen zu teilen.

    9
    6
    • Wie viele Menschen passen in Deine Wohnung? Nimm sie auf, lade sie ein. Natür­lich dürfen sie alles benutzen. Den Inhalt Deines Kühl­schranks, Dein Bad, Deine Küche, Deine Klei­dung, Deinen Garten, Deine Kredit­karte, Deine Frau… hups sorry, ist mir so raus­ge­rutscht. Kann ja auch ein Diverser sein. Achso, diese Gebote werden Deine Gäste sicher nicht kennen.
      Das neunte Gebot – Du sollst nicht begehren deines Nächsten Haus.
      Das zehnte Gebot – Du sollst nicht begehren deines Nächsten Frau, Knecht, Magd, Vieh noch alles, was dein Nächster hat.

    • Ironie zu erkennen und sie gege­be­nen­falls auch zu begreifen, mag nicht jedem vergönnt sein.
      Dabei grinst doch genau jene Ironie in jeder Zeile des Kommen­tars von „Freddy 90/Die Krüger“ dem Leser gänz­lich unver­hohlen entgegen.
      Sei’s drum. Da tut man sich mit dem Kleinen Kate­chismus schon leichter.
      So wollte bereits der gute Martin Luther, daß die einfa­chen Menschen wenigs­tens den Wort­laut des kleinen Kate­chismus auswendig lernten. Den konnte man dann brav rezi­tieren und der Tag hatte Struktur – ganz ohne die Heraus­for­de­rung rheto­ri­scher Kunstformen.
      Daß er sehr wohl wußte, an welche Leser­schaft er sich zu wenden hatte, zeigte er ja selbst, indem er schrieb:
      „Selig, die arm sind im Geiste; denn ihnen gehört das Himmelreich.“

    • Ich habe für einen solchen Mist den sich diese Grün­pflanzen da wieder von sich geben nicht das geringste Verständnis. Und dieser Kommentar kann ich nicht mal mehr als Ironie/Satire ertragen. Real betrachtet bezahlen wir uns für Fremd­linge dumm und dämlich und ich habe absolut kein Bedürfnis mich mit solch einem Tinnef noch auseinanderzusetzen.

  6. Laut „Statista“ produ­ziert jede in Deutsch­land aufhäl­tige Person jähr­lich 7,9 Tonnen CO², aktuell somit 655,700 Millionen Tonnen CO², bei einem Import von 200 Millionen Klima­f­lücht­lingen würde sich die deut­sche CO² Produk­tion auf 2,267.700 Milli­arden Tonnen pro Jahr stei­gern, im Klar­text müssten 1,580.000 Milli­arden Tonnen CO² zusätz­lich einge­spart werden, was faktisch unmög­lich ist und woraus sich zwei­fels­frei ergibt, dass GRÜNE Poli­tiker Deutsch­land mit der Reali­sie­rung von Wahn­ideen regieren und dabei ruinieren werden.

    18
    • „Deutsch­land mit der Reali­sie­rung von Wahn­ideen regieren und dabei ruinieren werden.“

      Richtig erkannt. DAS ist das Ziel der Grünen.

      Ein Zeichen unserer Zeit ist, dass Google alle Zitate gelöscht zu haben scheint … es waren ettliche

    • Wenn durch die Neube­völ­ke­rung mehr CO2 anfällt muß Neusch­land natür­lich entspre­chend noch mehr „Klima“-„Flüchtlinge“ aufnehmen – ist doch logisch, so geht grüne Mathe­matik, rein wissen­schaft­lich ‚versteht sich!

      Dabei hat schon vor längerer Zeit jemand prägnant zusammengefasst:
      „Wer ganz Afrika aufnimmt hilft nicht Afrika, sondern wird selber Afrika“

      Aber soviel Verstand und Erkenntnis ist bei den woken Wunsch­den­ken­wirr­köpfen leider fehl am Platz.

      • Die haben vermut­lich nix als grönen Spinat im Kopf – aber offenbar nur schon verfaulten, denn frischer Spinat hat ja wenigs­tens noch einen guten Nähr­wert – m. E..

  7. Nicht nur das. Sie verhängen auch ein Völker­mord-Programm – Null-Ausstoss -, das die Wirt­schaft, Mensch und Natur zerstören wird.
    Sie sind das perfekte Konglo­merat schlei­miger Lügner in den Händen von Satanisten.

    Schon über­legt, welche Natur­ka­ta­stro­phen bevor­stehen, wenn die Wirt­schaft brutal zusammenbricht?

    15
    1
    • Da bin ich ja jetzt echt gespannt welche Natur­ka­ta­stro­phen durch ein zusam­men­bre­chendes Wirt­schafts­system verur­sacht werden soll…

      4
      2
      • Kausal­um­kehr. Die Kata­strophe kam diesmal vor der Ursache.

        Ich sags mal indirekt:
        Wenn ein Schiff mit 10.000 Grünen unter­geht, ist das ein Unglück.
        Zur Kata­strophe wird das Unglück, wenn die alle schwimmen können.

        17
      • Einfach mal anschauen wie die Umge­bung maroder Öllei­tungen, vernach­läs­sigter Produk­ti­ons­reste und veral­teter Indus­trie­be­triebe aussieht. Konnte man zur Wende­zeit gut beim Ost-West-Vergleich prägnant selber in Augen­schein nehmen.
        Saubere Technik und Entsor­gung ist teuer, in Notlage achtet keiner mehr darauf wieviel Dreck entsteht und wo der am Ende landet, da zählt nur noch das unmit­tel­bare Ergebnis.

  8. Psycho­logie der Massen. Wo setzt man an? Bei den Kindern. Wer hätte das durch­schauen können? Die Eltern, (auch kinder­lose) Erwach­sene. W I R namen­lose Kaste, der Nicht- Regie­renden, wir Konsu­menten „Wir“ waren arbeiten, um den Kindern ein besseres Leben zu bieten. Jetzt, wo Kinder teure Smart­phones besitzen (Klima­killer No 1) styli­sche Mode tragen, Kaffee-to Go plus (vegane)Sushi bevor­zugen, vegane Plas­tik­klei­dung tragen, sehr umwelt­be­wußt… , Plas­tik­schuhe, die sich erst in 500 Jahren zersetzrn, mit KIKA groß geworden sind… ja, da quillt jetzt alles zu Tage, was ihnen Podcasts in ihre Ohrstöpsel einge­häm­mert haben. Herbert Gröh­lemeyer wird sich freuen… Gebt den Kindern das Kommando

    14
    • Für ein besseres Leben hätte man vor allem den Kindern ein besseres Vorbild sein sollen.
      Statt­dessen geben die meisten Erwach­senen mit ihrer eigenen Igno­ranz, Inkon­se­quenz und Infan­ti­lität selber ein schlechtes Beispiel ab. Haupt­sache das Bier zur Glotze bleibt billig.

      • Und der Schwei­ne­braten oder das Schnitzel im mitt­ler­weile von Törken über­nom­menem Restau­rante zum über­höhten Preis, aber das juckt ja die meis­tens weit über­durch­schnitt­lich verdie­nende grön­röte jüngere wie ältere Wohl­stands­kli­entel nicht in ihren utopi­schen Heile-Mültikülti-Welt-Vorstel­lungen nicht – die habens ja dicke.

  9. „Die Über­le­gung dahinter: Jene Länder, die den Klima­wandel verur­sa­chen, sollen auch für die Folgen aufkommen“.
    Kein Land der Welt kann den Klima­wandel verändern!
    Dann müssten wir uns schon an die Sonne wenden. Viel­leicht führt das irgend­wann dazu, dass geistig Umnach­tete die Sonne abschießen wollen, ein Gates ist ja dabei, sie schon zu verdunkeln.
    Leider ist die größte Gefahr für uns Menschen der immer mehr und immer schneller nach­las­sende Verstand.

    25
    • Die Grünen beab­sich­tigen, nach Abschluss der Regie­rungs­bil­dung eine Klima­studie „Vor Ort“ durch­zu­führen. Es soll eruiert werden, ob es möglich ist, auf der Sonne zu landen und dort Boden­proben zu nehmen. Natür­lich ist die enorme Hitze der Sonne auch den Grünen bekannt. Grund­lage der grünen Idee ist daher, einfach nachts zu landen, wenn die Sonne nicht scheint.

      20
      • Tja – dann sollten sie alle mal schnells­tens diesen Versuch starten und bitte mit ausnahmslos allen Grün­lingen – die Rötlinge könnense gleich auch noch mitnehmen und die Gelb­linge, die jetzt der Ömpel­köa­li­tion zuge­stimmt haben, auch noch mit ‚rein ins Shuttle. – Gute Landung auf der Sonne kann man denen dann nur noch wünschen und dass die Sonne sich ihrer ihnen gebüh­rend annimmt. 😉
        All die Ölla­histen auch noch mit ‚rein – denen isses jetzt hier­zu­land sicher eh zu kalt – dann kommen die gleich in die gewohnte Hitzezone. 😉

    • Ange­lique, sollte die Sonne sich entschließen, hier Tabu­la­rasa zu machen, kann das weder Büll Götes noch sonstwer seiner Kumpane verhin­dern. – Dann würde alles in die kosmi­sche Urenergie entdichtet werden – auch aller Müll.
      Sollte die explo­dieren, würden man schneller weg sein als man es merken würde – vermutlich.

        • Tja – das denke ich auch des öfteren, wenn ich auf die Masse der Menschen schaue – hier­zu­land wie welt­weit, wobei die öfri­kö­ni­sche und aräbi­sche Welt sich dann wohl komplett hier stapeln würde mit allen Folgen.

          Nur haben die dort noch große geogra­fi­sche Konti­nente, während hier alle gesta­pelt werden müssten.

          Schau‘ Dir doch die Masse der Menschen an. Die Mehr­heit mehr oder weniger verdorben durch und durch. Eines muss man den Musels lassen, den Rössen, den Pölen, etc. – die halten alle in ihren jewei­ligen Commu­nities zusammen – zocken andere ab, unter­ein­ander helfen sie sich, nehmen vonein­ander gerin­gere Preise oder eine Hand wäscht die andere. – Verwandt­schaft geht mind. bis zu Groß­groß-Cousi­nen/-Cousins etc. etc. etc. und bei uns kommen meis­tens schon die Eltern nicht mehr mit den Kindern klar, weil die auch keinen Stratz mehr hören auf die Eltern, alles besser wissen, die Kids meis­tens nur auf Nehmen statt auf Geben aus sind bei den Eltern.
          DAS gibt es bei denen nicht. – Da lassen die Jungen sich auch nochmal was von der Erfah­rung der Alten sagen, während die Jungen ihr neues Wissen beitragen. Da werden keine Alten allei­ne­ge­lassen und keine Frau muss alleine für die Kinder sorgen – da sind alle Groß­el­tern, Mütter, Tanten, Cousinen, etc. – die sind nicht allein und wissen, dass die nur gemein­schaft­lich mit Vernunft für ihre Groß­fa­mi­lien sorgen können. – Es ist eben leider auch oft möfiös, was die Clöns treiben, aber die halten einfach unter­ein­ander zusammen, während die meisten Doit­schen und viel­leicht auch Austria­ne­rInnen eine/r dem andere/n sein/ihr Deubel ist untereinander.
          Geht schon los beim doit­schen Hand­werker, der für die eigenen Leute astro­no­mi­sche Stun­den­löhne inzwi­schen nimmt, die abzockt, statt das alles auch zu machen wie die Zuge­reisten – müssen nichtmal die Verbrö­cher sein. – Wer macht denn heute noch einen einzigen Hand­schlag mal einfach so mit ohne es irgendwo draufzuschlagen? 

          Wenn ich das bei den meisten Törken hier sehe, die so Anfang der Sieb­ziger gekommen sind – die wohnen mit der ganzen Groß­fa­milie in einem größeren Haus, legen alle zusammen, helfen einander, die Alten werden geachtet – arbeiten, wohnen, Privat­leben – alles geht da Hand in Hand.
          Warum können die all diese Restau­rants betreiben mit viel Perso­nal­auf­wand? – Weil da die ganze Familie mitmacht und Familie ist bei denen nicht nur Eltern und Kinder und höchs­tens noch mal kinder­hü­tende Groß­el­tern. – Und wenn die Familie nicht reicht, dann wird gehän­delt mit anderen aus der Commu­nity. Da braucht nicht eine Klein­fa­milie alles alleine zu stemmen rund um die Uhr bis zum Zusam­men­bruch. – Die wech­seln in viel­leicht 4‑Stunden-Schichten und die Bezah­lung läuft dann vermut­lich ‑sag‘ ich vorsichtig- inner­halb der Familie und/oder aus der Hosen­ta­sche wie auch immer die das dann hinbiegen m. E..

          Die evtl. sons­tigen „spezi­ellen Geschäfte“ von den Clön-Männern laufen ggfs. vermut­lich unsichtbar im Hinter­grund, bekommt niemand mit. 

          Und die nehmen auch gleich die „Flöcht­linge“ auf in die Commu­nity – jeden­falls die aräbi­schen. Ich hab‘ das 2015 im törki­schen Gemü­se­laden mitbe­kommen, als ich da mal was kaufte.
          Da hat der dem „Flöcht­ling“ eine Kiste in die Hand gedrückt und gesagt, der solle sich einfach nehmen was er brauche. – Dann hat der dem für die volle Kiste 4 Euro abge­nommen, während der den Gutmensch­doit­schen über­teu­erte Preise abnimmt.
          Ich ging schon vorher nur selten hin, seitdem gehe ich garnicht mehr hin. 

          Aber so halten die zusammen. – Würden die Doit­schen so zusam­men­halten, auch was die hand­werk­li­chen Sachen betrifft, würden die Doit­schen auch besser zurecht­kommen. – In deren Clöns ‑also ich rede jetzt von all den oben­ge­nannten Zuge­reisten- sind bei den Männern alle mögli­chen Gewerke an Hand­werk zu finden. – Die machen das dann einfach unter­ein­ander privat meiner Vermu­tung nach sag‘ ich vorsichts­halber – bei den Dööf­doit­schen nehmen sie dann Wucherpreise.

          DAS hätten die Doit­schen mal von denen lernen sollen, statt die eigene Selbst­ver­nöch­tung voranzutreiben.

          Gender­schoiß gäbe es bei denen nicht. – Auch den ganzen Klima­wöhn würden die abschaffen – die lassen sich doch ihre dicken Karren nicht nehmen und so mancher andere grön­röte Wöhn würde bei denen auch abgeschafft. 

          Das ist keine Fürsprache für den Islöm – ich würde alle Röli­gi­önen abschaffen – das ist eher mal ein Weckruf an die Doit­schen und sons­tigen Kernäu­ro­päe­rInnen. – Ob die das noch lernen ist die Frage – vor langer Zeit konnten die das auch schon mal – da wurden alle Häuser in den Dörfern von den Männern dort gemein­schaft­lich gebaut und jeder, der mithalf wusste, dass dann ganz sicher so auch sein Haus gebaut würde.

          Da gab es keine Verör­sche der Ausnut­zung und dann, wenn man das Eigene sicher­ge­stellt hat, den/die anderen hängen zu lassen. Da war ein Wort auch noch ein Wort.
          Da müssen die Doit­schen wieder hin – wenn es nicht ohnehin zu spät ist, was es aber zumin­dest zum jetzigen Zeit­punkt offenbar ist. – Ich bezweifle, dass die das nochmal lernen.

          • Sehr gut beschrieben!
            Als normaler Rest­eu­ro­päer in Neusch­land wird man zukünftig auf wohl­wol­lende Duldung durch die heutige Noch-Paral­lel­ge­sell­schaft ange­wiesen sein, denn von den woken Welt­ver­bes­se­rern wird man nichts erwarten können bevor sie gänz­lich hinweg­ge­fegt werden.
            Kann man schon heute sehr gut in Köln sehen wo die Entwick­lung hingeht.

            Auswan­dern hilft wenig – der frei­heit­liche Westen zerlegt sich derzeit länder­über­grei­fend selbst, und dann bleibt nur die Wahl des kleinsten Übel aus sippen­strengem Nahost, total­über­wa­chenden Einheits­par­tei­sys­temen und völlig deso­laten Niemandsländern.

  10. .…ich hoffe auch, das dieses schwach­geis­tige Gender­ge­schreibsel von der Redak­tion nur ein ironi­scher Seiten­hieb ist !?

    13
  11. Warum kann man solche Volltrottel(*innen) nicht einfach in eine psych­ia­tri­sche Anstalt bringen in eine Gummi­zelle sperren und die Schlüssel wegschmeißen. Solche gemein­ge­fähr­li­chen Deppen dürfen doch nicht frei herum­laufen – und noch weniger dürfen solche Irren in ein Regie­rungsamt gewählt werden. Einzig als Zellen­spre­cher dürften sie sich hervortun, huma­nis­ti­sche, grün­ge­färbte Selbst­ge­spräche führen und Reden vor dem Salzamt halten – in der Öffent­lich­keit haben diese Wahn­sin­nigen absolut nichts verloren.

    21
    • Die Grünen sind NGOs von Soros, Rocke­feller-Foun­da­tion, Gates, Bezos, Goldman-Sachs usw. Mit Natur­schutz; Volks­ab­stim­mung und all den Forde­rungen der 80er Jahre haben die nichts mehr zu tun.

      • Gewählt?? Man schaue sich nur die „Wahl­un­re­gel­mä­ßig­keiten“ im Schwuch­tel­raum Berlin zur „BT- Wahl“ an! 150% (!!) Wahl­be­tei­li­gung allein reicht eigent­lich schon aus, dieses Kasper­le­theater für ungültig erklären zu müssen! Und was ist passiert? Nix! Statt­dessen ergötzt sich dieses ekel­er­re­gende grüne Gelumpe u.a. an nackten Kindern, die sie ja so zart finden… wider­lich? Alle auf die Sonne, den ganzen BT dort hin zum Grillen!

        • Teils teils möchte ich mal sagen. – Eine gewisse Fölschung gibt es höchst­wahr­schein­lich – und Börlin ist Sonderfall.

          Aller­dings latschte hinter mir ein offenbar gerade erst gekom­menes Mügrün­ten­paar in das Wöhl­lokal, in den dieses Mal lauter junge vermut­lich grön­röte Frauen saßen. – Ich dachte: was haben die hier zu wöhlen, wieso dürfen die wöhlen?
          Also ich denke mal, dass die Grön­röten irgendwie den Mügrünten das Wöhl­recht verschafft haben und da die den Wöhl­zet­teln nicht lesen können, zeigen sie denen dann auch gleich, wo sie genau das Kreuz zu machen haben – meiner Vermu­tung nach.
          So klauben die sich m. E. ihre Stimmen zusammen. 

          Also ich gehe ja nach Kompe­tenz und Gesin­nung statt nach Geschlöcht, aber es scheinen doch vorwie­gend irra­tio­nale rechts­hirn­do­mi­nierte Weiber zu grönröt und all diesem Wöhn­sinn zu tendieren aus irgend­einem falschen patho­lo­gi­schen Helfer­syn­drom heraus und/oder irgend­wel­chen rosa­roten Lebens­vor­stel­lungen fernab jegli­cher knall­harter Realität.

          Ich kann das null nach­voll­ziehen – nie hätte ich mich mit einem von denen einge­lassen – damals nicht, als die hier als Göst­ar­beiter herein­ge­strömt sind und heute eben­falls nicht.

  12. Immer herein­spa­ziert! Her mit den 200 Mio „Klima­f­lücht­lingen“! Je schneller die hier sind, umso eher kracht alles zusammen, denn nur noch ein völliger Kollaps der öffent­li­chen Daseins­vor­sorge, der Sozi­al­sys­teme und der öffent­li­chen Sicher­heit kann die Mehr­heit unserer rotgrün­links verstrahlten Mitbürger viel­leicht noch zur Vernunft bringen.
    Übri­gens ist es voll­kommen müßig, mit wie viel Prozent Dumm­land am „CO² – Ausstoß“ betei­ligt ist, da derselbe nur in der Phan­tasie grüner Spinner und ihrer pseu­do­wis­sen­schaft­li­chen Wasser­träger irgendwas mit dem „Klima“ zu tun hat…

    20
    • 200 Millionen mehr verbrau­chen auch Benzin, Strom, Wasser, Kohle und Gas, produ­zieren Abfall, sani­tären Abfall und wollen wohnen, einkaufen und verbrau­chen. 200 Millionen zusätz­liche Arbeits­plätze oder auch Stütze; es wird wunder­schön werden.
      Übri­gens, wir planen unseren Auszug aus der nicht­staat­li­chen BRD; uns wird das hier zu eng und gefährlich.

        • In Afgha­ni­stan gibts weder Gender­gaga noch Klima­ko­ko­lores, und die Vertreter des NGO-durch­setzten Westens sind auch wieder verschwunden.

          Fürchte nur daß man dort als ehema­liger Bestand­teil des ameri­ka­ni­schen Sünden­pfuhls auf wenig Will­kom­mens­kultur stößt.

          • Also ich sag’s mal so: Hätten die Doit­schen und sons­tigen Kernäu­ro­päer nur noch die Wahl zwischen dieser NWÖ-Verskla­vung und einem viel­leicht eher säkularem/gemäßigten Islöm, dann würde ich sogar einen gemä­ßigten, säku­la­reren Islöm für die weniger schlimme Vari­ante halten.
            Im Grunde wäre es jedoch im Falle des Shöria-Islöms insbe­son­dere für das weib­liche Geschlecht die Wöhl zwischen Pest und Cholera und m. E. gehört beides in die Tonne gekloppt.

          • Als Ange­hö­rige des weib­li­chen Geschlechts hat man dort auch äußerst schlechte Karten. – Also darauf kann ich auch bestens verzichten.

          • @Ishtar: Bezüg­lich der gesell­schaft­li­chen Lage, insbe­son­dere aber nicht nur der Frauen, in isla­misch geprägten Gesell­schaften sollte man stets bedenan daß man hier­zu­lande nur ein unvoll­stän­diges Zerr­bild der Realität erhält weil weder konser­va­tive noch sog. „progres­sive“ Kräfte ein Inter­esse daran haben die ganze Realität darzu­stellen anstatt sich einseitig auf den für sie vorteil­haften Teil zu beschränken.

            Die Realität ist deut­lich komplexer als es die holz­schnitt­ar­tigen schwarz-weiß-Darstel­lungen hier­zu­lande sugge­rieren, und meist wird weit­ge­hend igno­riert wie domi­nant die Rolle der Verwandt­schaft ist – kann mitunter ein beein­dru­ckender Vorteil sein, nicht selten für die Betrof­fenen aber zur erdrü­ckenden Last werden die sämt­li­chen äußeren Einflüsse übertrifft.

  13. Also ich finde, wir sollten auch die Chinesen aufnehmen, die zu uns kommen wollen. Wo 200 Millionen satt werden, werden auch 1000 Millionen satt. Das ist meine Meinung. Außerdem verschmutzt Deutsch­land derart die Welten­luft und die Atmo­sphäre, dass wir es den Chinesen einfach schuldig sind, sie aufzu­nehmen und mit lebens­langer Sozi­al­hilfe zu entschädigen. 

    Wenn neben den 1000 Millionen Chinesen die ange­kün­digten 200 Millionen Syrer auch noch gerne kommen möchten, bitte­schön, hier ist Platz und Geld für jeden.

    15
    • Vergiss‘ nicht all die doitsch­stäm­migen Ömis und die aus den anderen kernäu­ro­päi­schen Ländern stam­menden Ömis. 😉

      Also es liegen keine Papiere vor, weil die damals wohl alle verloren gingen, aber es gibt einen Hinweis, dass zumin­dest ein Teil meiner Familie huge­not­ten­stämmig sein könnte. – Also dann vermut­lich von den franz. Basken abstam­mend. Die Huge­not­ten­ver­trei­bung war im 15. Jahr­hun­dert. – Viel­leicht sollten alle viel­leicht huge­not­ten­stäm­migen mal dort ihre Ansprüche stellen und dorthin dann zurück­gehen und als Ausgleich für die dama­lige Vertrei­bung Rund­um­voll­ver­sor­gung fordern.

  14. Ist es denn wirk­lich so schwer, mal ins Regal zu greifen, um irgend ein Lexikon belie­bigen Jahr­gangs zur Hand zu nehmen?
    Hin und wieder derlei Werke zu bemühen, wäre der eigenen „Huma­nis­ti­schen Bildung“ sicher förderlich.
    Und hier stimmt dann auch die Vokabel „Huma­nismus!

    Was diese Grün­linge darstellen, hat mit Huma­nisten oder von mir aus auch „Humanist*innen“ nichts (aber auch GAR NICHTS!) zu tun.
    Derar­tiges „Dumm­ge­müse“ immer wieder als „Huma­nisten“ zu bezeichnen, geht mir auf die Galle.

    39
    2
    • Dumm­ge­müse gab es ja schon immer. Man kennt das ja bereits aus der Schul­zeit. Aber JETZT sitzt das Gemüse sogar im PARLAMENT.

      17
    • Die glauben „Human“ kommt von „Humus“, denn faulen und stinken tut es zu Himmel, und ein großer Haufen Mist ist das allemal.

      • Eine frühere Freundin war in unseren jungen Jahren mal mit einem OP-Pfleger verhei­ratet. – Der hat dann in einer Unter­hal­tung über den Menschen damals gesagt: „Ihr glaubt nicht, wie ekel­haft der Mensch in seinem inneren Leib stinkt, wenn der für die OP aufge­schnitten wurde.“

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here