György Bakondi: Der Migra­tions­druck steigt auf allen euro­päi­schen Routen

Immer mehr illegale Einwanderer kommen an der Südgrenze unseres Landes an · Foto: MTI

Der Experte sagte, dass auch die Akti­vität von NGOs, die Migranten helfen, zuge­nommen hat

Solange Europa seine Außen­grenzen nicht schließe, werde es immer Menschen geben, die versu­chen, illegal einzu­reisen, sagte der Chef­be­rater des Premier­mi­nis­ters für Innere Sicher­heit, György Bakondi, am Mitt­woch in in der Sendung „Guten Morgen, Ungarn!“ von Radio Kossuth. Laut Bakondi hat der Migra­ti­ons­druck auf allen euro­päi­schen Routen zugenommen.

Unter Ausnut­zung des poli­ti­schen Streits zwischen Marokko und Spanien würden immer mehr Menschen illegal über Spanien nach Europa einreisen. Die Situa­tion auf der italie­ni­schen Migra­ti­ons­route sei ähnlich.

Zwei Haupt­routen führen über das Mittel­meer nach Europa · Foto: MTI

Beide Länder hätten eine Diskus­sion über die Migra­ti­ons­si­tua­tion im Euro­parat initi­iert, wo die Migra­ti­ons­stra­tegie der EU derzeit gestaltet wird.

Zur Migra­ti­ons­route aus der Türkei erklärte der Sicher­heits­be­rater, dass die Situa­tion dort stark von der Entwick­lung der türkisch-grie­chi­schen Bezie­hungen beein­flusst wird, die derzeit von poli­ti­schen Span­nungen unter­schied­li­cher Inten­sität geprägt sind. Deshalb ist diese Migra­ti­ons­route über­lastet und dieje­nige, über die die meisten Menschen an der unga­ri­schen Grenze ankommen.

In diesem Jahr wurden mehr als 38.000 ille­gale Einwan­derer von den unga­ri­schen Behörden aufge­griffen, im Vergleich zu nur etwa 10.000 im glei­chen Zeit­raum des Vorjahres.

György Bakondi sagte, dass Ungarn in dieser Frage eine klare Posi­tion einge­nommen habe: „Wir wollen nicht mit Menschen leben, die von einer Orga­ni­sa­tion der Euro­päi­schen Union mit dem Ziel hierher geschickt werden, dass wir sie hier zu behalten haben. Wir sind der Meinung, dass dieje­nigen, die nach Ungarn einreisen, keine ille­galen Migranten sein dürfen und nicht von der orga­ni­sierten Krimi­na­lität trans­por­tiert werden dürfen. Sie können jedoch dann hier einreisen, wenn sie von den unga­ri­schen Behörden die Erlaubnis dazu erhalten haben.“

Quelle: Magyar Nemzet


1 Kommentar

  1. Die ille­gale Migra­tion wird solange weiter gehen wie der Euro­päer diesem Treiben von Staats­wegen EU über­grei­fend zuschaut. Den Ast absägen auf dem man sitzt kann man schon mit hoher Dumm­heit attes­tieren denn normal ist das nicht. Aber sei’s drum es lebe die Tole­ranz wobei der Unter­schied zu machen ist je blau­äu­giger desto besser für links grünes Politikerpack.

    18

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here