Hendrik Wüst (MP-NRW) „Ein Muezzin-Ruf kann ein Beitrag zur Inte­gra­tion sein“

Die absurde Behaup­tung, „Ein Muezzin-Ruf kann ein Beitrag zur Inte­gra­tion sein“, wurde von Hendrik Wüst, dem Minis­ter­prä­si­denten von Nord­rhein-West­falen, aufge­stellt. Der CDU-Mann beweist damit einmal mehr, warum seine Partei für Deut­sche nicht wählbar ist.
Kurz vor der Wahl, die Mitte Mai im bevöl­ke­rungs­reichsten deut­schen Bundes­land statt­finden wird, äußerte sich Wüst sehr kontro­vers. Vor kurzem behaup­tete er noch, dass „das Modell­pro­jekt in Köln gesell­schaft­li­ches Streit­po­ten­zial“ verur­sa­chen würde – nun möchte er offenbar selbst den Muezzin rufen hören. Angeb­lich trage dieser zur Inte­gra­tion bei.

Vermut­lich hat er damit sogar recht. Doch nicht so wie er es meinte. Eine Paral­lele zu dem aktu­ellen Fall finden wir in der Geschichte. Im ehema­lige Ägypten, in dem die Christen die Mehr­heit bildeten, sind die christ­li­chen Kopten nach der Isla­mi­sie­rung ab dem 7. Jh., heute die verfolgte Minder­heit im Land. Der Muezzin-Ruf ist kein Beitrag zur Inte­gra­tion sondern zur Isla­mi­sie­rung. Inso­fern werden sich Deut­sche bald entspre­chend „inte­grieren“ müssen.

Wer für eine Isla­mi­sie­rung ist, ist gegen unsere christ­liche Kultur und damit auch gegen unseren Staat und unser Volk. Die Tendenz der soge­nannten „Mitte“-Parteien, wie der CDU oder auch der ÖVP in Öster­reich, mit linken Ideo­lo­gien auf Kuschel­kurs zu gehen, opportun und macht­gierig zu sein, brachten die Deut­schen dorthin, wo sie heute sind – an den Rande des Abgrundes.


Dieser Beitrag erschien zuerst bei ZUR ZEIT, unserem Partner in der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION.

Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.

Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.



17 Kommentare

  1. Genosse Wüst hat natür­lich recht.
    Der Muez­zinruf erleich­tert die Inte­gra­tion „Ungläu­biger“ in die tota­li­täre. rassis­ti­sche Ideo­logie Islam.
    Deut­sche sind gern Unter­tanen. Sie brau­chen einen Führer um nicht selbst denken zu müssen.
    Covid und Islam bieten diese Möglichkeit.…
    Lauter­bach oder Mohammed?
    Voll­kommen egal.…

  2. Berta von Suttner 1912:
    „Oh, diese Behör­den­weis­heit! So trocken, so gelehrt, so sach­lich, so klugheitstriefend…und so bodenlos dumm!“

  3. Der soll in isl.mische Länder auswan­dern und dann kann der mal versu­chen, dort eine andere sog. Röli­giön zu inte­grieren, Kirchen zu bauen und die Müsels in ihren Ländern mit Kirchen­glo­cken zu beschallen als Zeichen der christ­li­chen Integration.

    Der wird vermut­lich schneller als er gucken kann, seinen Kopf auf einem Stock wiederfinden. 

    Meiner Ansicht nach.

    26
    1
  4. Hendrik Wüst hat schon Recht, „Der Muezzin-Ruf kann ein Beitrag zur Inte­gra­tion sein“, nur aber nicht so wie er sich das denkt. Ob Hern Wüst klar ist, das der Ruf des Muezzin allen­falls den Macht­an­spruch jenes Gottes „inte­griert“, dessen allei­nige allum­fas­sende Herr­schaft der Muezzin ausruft?

    16
  5. Nicht wählen ist gut. Kein Geld ausgeben ist besser! (Wenn man es sich leisten kann!) Mit jeder verhin­derten Rech­nung, behin­dert man das schwach­sin­nige Tun der BRD-Politiker!

    24
    1
    • Nicht wählen ist NICHT gut.…
      Mit ihrem Verständnis wird sich diese Politik nicht ändern. Anders wählen als die Jahre zuvor würde es ändern…
      Dem Bürger scheint das Unrechts­gehabe dieser „poli­ti­schen Elite“ egal.
      Er malt auch diesmal, auf einem Auge schon ganz schlaftrunken,
      bei der jetzt anste­henden Landtagswahl,
      sein Kreuz­chen wieder bei den glei­chen Unken.….

      12
      1
      • @alles wasgutist 28. 04. 2022 Beim 16:28
        „Nicht wählen ist NICHT gut.“

        Leider gehören Sie noch zur naiven Wähler-Fraktion:
        Horst Seehofer hat das mal bei einem Inter­view bei „Pelzig hält sich“ auf den Punkt gebracht: „Dieje­nigen, die entscheiden, sind nicht gewählt, und dieje­nigen, die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden.“

        2
        1
  6. So ein devoter Idiot!
    Wer wählt solche Poli­tiker, die die eigene Kultur zum kotzen finden und uns mit diesem Gejammer nerven! Der wohn wahr­schein­lich nicht neben so einer Einrichtung!

    32
    • Wer weiß – viel­leicht ist er schon selbst klamm­heim­lich zum Isl.m konver­tiert wie viel­leicht auch die Röth und andere.

      Jeden­falls hat der null Ahnung vom Isl.m und sollte sich mal hier und hier schlau machen:

      www.youtube.com/watch?v=Sj7iKHf1U‑w

      www.youtube.com/watch?v=AO582qTPEyo

      Im Iran war die vorherr­schende Reli­gion vor der Isl.misierung bzw. vermut­lich auch Zwangsisl.misierung der fried­liche Zoro­as­trismus mit dem weisen Zara­thustra, dessen Weis­heit bis nach Europa legendär war. Noch in meiner Jugend sagten wir, wenn jemand etwas Weises sagte: „Also sprach Zarathustra“. 

      Dahin sollten die m. E. auch wieder zurückkehren.

      Meiner Ansicht nach.

      10
      1
  7. Die Clan-Musels sind längst ein sehr wich­tiger Geld­geber dieser „Volks­partei“.
    Werden dann im Gegenzug bei ihren „Geschäften“ nicht wirk­lich gestört.
    So schaut’s aus.

    29
  8. Diese wüste Theorie erschließt sich mir inso­fern nicht, als dass jene „Reli­gion“ sich jegli­cher Säku­la­ri­sie­rung verweigert.
    Da wäre die Fest­stel­lung von gelebter Inte­gra­ti­ons­ver­wei­ge­rung weitaus ehrli­cher als die Lüge von einem nicht exis­tie­renden „Beitrag zur Integration“.
    Aber was will man von den deut­schen Poli­tik­krie­chern untersten Niveaus heuer noch erwarten!

    25
    • Hallo, Mari­anne Brock-Mehl­burster. Dieser Wüst sagt doch nur das, was er sagen „muss“.
      Es gibt kluge Leute, die sagen, dass der Islam die beste Reli­gion für die macht­geilen Eliten ist. Damit können sie die Menschen staat­lich UND reli­giös kontrol­lieren. Besser als mit jeder anderen Religion.
      Beim Chris­tentum klappt das nicht, da jede unge­rechte Reli­gion sich am Liebes­gebot Jesu messen lassen müsste. Damit könnte jede unge­rechte, ausbeu­te­ri­sche Regie­rung des Unrechts über­führt werden. MfG.

      19
      • Egal, die Sata­nisten (Schwab, Soros, Gates, Rocke­feller und viele mehr) wollen den Islam doch auch nur benutzen – und wenn die Isla­misten ihre „Aufgabe“ erle­digt haben, werden sie genau so in die neue sata­ni­sche Ordnung aufgesogen.…..

        Ich glaub aber immer noch an die Botschaft Jesu Christi und den „Sieg des Guten“

        7
        1
    • sklaven bleiben sklaven…
      egal ob musel, christ , buddist, anar­chist, puti­nist, querist

      nicht die haut­farbe entscheidet sondern die besitzlosigkeit
      des indi­vidums. jemand der nichts besitzt hat keine rechte,
      keine mittel, kein ego, kein sein, kein schein…
      just arsch­hoch­be­tene nobodys mit haare schön & leasing cars

      hier hat herr wüst schon recht…gebt ihm noch mehr bück islamos
      und deutsch­li­banon ist in 1er, spätes­tens 2 genera­tionen machbar.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein