Ille­gale Migranten an polnisch-slowa­ki­scher Grenze festgenommen

Foto: Poolnische Grenzwache

Zwei Afghanen und zwei Paki­staner versteckten sich in einem LKW-Auflieger in Rumä­nien und versuchten, über die Slowakei und Polen nach West­eu­ropa zu gelangen

Haupt­feld­webel Piotr Zakielarz von der Bies­zczady-Einheit des polni­schen Grenz­schutzes sagte, der Vorfall mit ille­galen Migranten habe sich am Sonntag in Glinik Char­zewski in der Woiwod­schaft Podkar­pa­ckie (Südpolen) ereignet.

Die Migranten versuchten, West­eu­ropa über Polen zu errei­chen, indem sie sich im Auflieger eines Liefer­wa­gens versteckten.

Sergeant Zakielarz erklärte, dass der 42-jährige türki­sche LKW-Fahrer die Polizei infor­mierte, dass er mensch­liche Stimmen aus dem Auflieger gehört habe. Grenz­schutz­be­amte fanden daraufhin vier Männer in dem Auflieger, nachdem sie ihn geöffnet hatten: zwei Afghanen und zwei Pakistaner.

Die Männer waren gut auf ihre Reise vorbe­reitet; sie hatten Schlaf­säcke, warme Klei­dung und Essen dabei. Sie hatten den Auflieger ohne Wissen des Fahrers in Rumä­nien betreten.

Die Männer waren gut auf ihre Reise vorbe­reitet, sie hatten Schlaf­säcke, warme Klei­dung und Lebens­mittel dabei · Foto: Polni­sche Grenzwache

Die Migranten hatten im Januar 2021 in Rumä­nien den Flücht­lings­status bean­tragt. Das belegten die von den rumä­ni­schen Behörden ausge­stellten Doku­mente, die die Männer noch bei sich hatten.

„Trotz des einge­lei­teten Flücht­lings­ver­fah­rens hatten sie jedoch beschlossen, weiter nach West­eu­ropa, nach Frank­reich und Deutsch­land, zu reisen und sich dort nieder­zu­lassen. Sie erklärten, dass sie Schmugg­lern etwa 8.000–9.000 € gezahlt hätten, um ihnen bei der Reise aus ihren Heimat­län­dern in den Westen zu helfen“, sagte Zakielarz.

Er fügte hinzu, dass man nun die notwen­digen Schritte unter­nehmen werde, um die Ausländer aufgrund des soge­nannten Dublin-Verfahren zurück nach Rumä­nien zu überführen.

Quelle: Polsat News


4 Kommentare

  1. Solange es nicht gene­rell eine „No Way“ Politik wie in Austra­lien gibt solange werden Schlepper und Migranten uns erhalten bleiben. Die Lüge der Regie­rung es kommen weniger glaubt sowieso niemand. Über Flug­häfen mit Omni­bussen und ille­gale Grenz­über­tritte kommen noch viel zu viele nach Europa sogar aus Süd Amerika.

  2. Mit diesen oben ange­ge­benen Reise­buget fliege ich erster Klasse. Warum benutzen die Reisenden illegal die LKW Vari­ante ? Ich kann mir vorstellen, das mit den Buget in den Heimat­län­dern ein Geschäfts­zweig entstehen kann, wovon eine Familie genährt oder gegründet wird. Oder werden die Reisenden juris­tisch in den Heimat­län­dern gesucht ?

    3
    1
    • Man wundert sich immer wieder, wie diese Migranten aus armen Ländern solche Summen aufbringen können! Wie ist das möglich???

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here