Illu­so­ri­sche Forde­rung – Rück­gabe der Krim als Friedensvertragsbasis

Erdogan positioniert sich auf "Ukraine-Kurs"

Ankara sieht die Rück­gabe der Krim an die Ukraine als Bedin­gung für ein Abkommen zwischen Moskau und Kiew.

Wie illu­so­risch diese Forde­rung ist, mag wohl selbst dem türki­schen Präsi­denten Erdogan bewusst sein. Als Stel­lung­nahme seiner­seits muss dies dann wohl als erneuter „Anlauf“ für eine „aufge­wärmte“ EU-Beitritts­de­batte der Türkei sein.

Krim muss wieder ukrai­nisch werden

Die Krim muss wieder Teil des ukrai­ni­schen Terri­to­riums werden, damit ein Abkommen zwischen Russ­land und der Ukraine unter­zeichnet werden kann. Diese Ansicht vertrat Ibrahim Kalın, der Pres­se­spre­cher des türki­schen Präsidenten.

Am 17.8. erklärte er in einem Inter­view mit CNN, „die Anne­xion der Krim durch Russ­land ist illegal und die Posi­tion der Türkei in dieser Frage hat sich seit 2014 nicht geän­dert. Die Krim ist Teil des ukrai­ni­schen Territoriums.“

Dies sei also nach türki­scher Auffas­sung die Grund­lage eines jeden Abkom­mens, das zwischen Russ­land und der Ukraine geschlossen wird. Unge­achtet dessen, dass sich die Bevöl­ke­rung, in dem im März 2014 abge­hal­tenen Refe­rendum, mehr­heit­lich für eine Zuge­hö­rig­keit zur russi­schen Föde­ra­tion entschieden hatte.

Unter­dessen erklärte der türki­sche Präsi­dent Recep Tayyip Erdoğan, dass „das Völker­recht vorschreibt, dass die Krim an die Ukraine zurück­ge­geben werden sollte, deren inte­graler Bestand­teil sie ist“.

Krim­ta­taren als türki­sches „Schein­ar­gu­ment“

Die Rück­gabe der Krim an die Ukraine sei wichtig für die gesamte Region und das globale Sicher­heits­system im Allge­meinen. Die Halb­insel Krim sei die einzige Heimat der Krim­ta­taren und sollte sich daher unter Berück­sich­ti­gung ihrer Inter­essen entwi­ckeln, sagte der türki­sche Präsi­dent Recep Tayyip Erdogan in seiner Rede auf dem Gipfel der Krim-Platt­form, so ein Bericht von Ukrinform.

„Das Völker­recht verlangt, dass die Krim an die Ukraine zurück­ge­geben wird. Das ist kritisch wichtig für die gesamte Region und für das globale Sicher­heits­system, für die Stabi­lität, die Unter­stüt­zung der terri­to­rialen Inte­grität, die Souve­rä­nität und die poli­ti­sche Einheit der Ukraine“, sagte Erdogan.  Ankara werde die Krim­ta­taren weiter unterstützen.

Es mutet beinahe ein wenig kurios, in jedem Fall wenig glaub­würdig an, dass sich gerade Erdogan um ethni­sche Minder­heiten sorgt, die er doch gerade in seinem eigenen Land beharr­lich verfolgt.

Erdogan auf EU-Schiene?

In Bezug auf die „umfas­sende mili­tä­ri­sche Aggres­sion Russ­lands gegen die Ukraine“ stellte Erdogan fest, dass die Türkei ihre Vermitt­lungs­be­mü­hungen für die Been­di­gung des Krieges, die Herstel­lung des Frie­dens und der Stabi­lität in der Schwarz­meer­re­gion, was auch im Inter­esse der ganzen Welt sei, fort­setzen werde.

„Der Krieg, der seit dem 24. Februar andauert, muss mit einem gerechten Frieden auf der Grund­lage der terri­to­rialen Inte­grität und Souve­rä­nität der Ukraine enden. Als Türkei haben wir erheb­liche Anstren­gungen unter­nommen, damit der diplo­ma­ti­sche Kanal für diesen Zweck funk­tio­niert. Die Aufrecht­erhal­tung der Dynamik und seine Umwand­lung in dauer­hafte Ergeb­nisse hängen jedoch davon ab, welche Schritte die Parteien in Rich­tung Frieden unter­nehmen werden. Wir sind entschlossen, unsere Bemü­hungen zur Förde­rung und Vermitt­lung bei der Herstel­lung des Frie­dens uner­müd­lich fort­zu­setzen“, erklärte Erdogan.

Der Präsi­dent der Türkei betonte, dass das Ende des Krieges, der Frieden und die Stabi­lität im Schwarz­meer­be­cken nicht nur der Region, sondern der ganzen Welt Erleich­te­rung bringen werden.

„Mit diesen Gedanken erkläre ich noch einmal unsere Unter­stüt­zung für die terri­to­riale Unver­sehrt­heit der Ukraine, einschließ­lich der Krim, und ich hoffe, dass die Atmo­sphäre des Frie­dens in unserer Region so schnell wie möglich wieder­her­ge­stellt wird. Die Krim ist die Ukraine, wir unter­stützen die Krim als Teil der Ukraine“, betonte Erdogan.

Wie berichtet, nehmen fast 60 Vertreter verschie­dener Länder der Welt, darunter 40 Staats- und Regie­rungs­chefs, am zweiten Gipfel der Krim-Platt­form teil, der am 23.8. in Kiew statt­fand. In diesem Jahr nahmen erst­mals Vertreter zweier weiterer Konti­nente, Afrika und Südame­rika, am Gipfel teil.

Wie Präsi­dent Wolo­dymyr Selen­skyj in seiner Einfüh­rungs­rede versi­cherte, wird die Ukraine trotz alle „Aktionen Russ­lands gegen die Ukrainer und den Ukrai­ni­schen Staat“ weiterhin alles für die Befreiung der Krim mit allen Mitteln tun.

Wie berichtet, ist die Krim-Platt­form ein soge­nanntes Konsul­ta­tions- und Kommu­ni­ka­ti­ons­format, das vom Präsi­denten der Ukraine im August 2021 ins Leben gerufen wurde, um alle Fragen zu struk­tu­rieren, die mit der Halb­insel verbunden sind.

Offi­zi­elles Ziel dieses Formats soll es sein, prak­ti­sche Ansätze zu entwi­ckeln, um auf die Situa­tion auf der Krim aufmerksam zu machen und die Möglich­keiten ihrer Wieder­erlan­gung an die Ukraine zu disku­tieren. Kurz und gut setzt Selenskij alles daran, unter Einbe­zie­hung „gutgläu­biger“ Länder, die Krim auch gegen den Willen der dortigen Bevöl­ke­rung wieder in die Ukraine ein zu gliedern.



Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.



37 Kommentare

  1. Nein nein, der Neben­rol­len­schau­spieler steht nicht eine Trep­pe­stufe tiefer, der ist so klein und der durfte seinen Haus­tritt nicht mitnehmen und für das Photo aufstellen. Kiecher kiecher

  2. Über den Herrn Erdogan kann man kaum ernst­haft disku­tieren. Ein Plei­tier, der sich durch­wursch­telt und seinem Volk Baklava ums Maul reibt um es bei Laune zu halten. Ein Atatürk ist er wirk­lich nicht.

    • Genau wie unser Uns aufge­zwun­gener „ Scholzer“ Lügner-Betrüger und Kriegs­treiber , Merkels Ableger in selber grau­siger Form !!
      Wenn Wahlen was Ändern würden „ Währen Wahlen in Dumm­land Deutsch­land längst Verboten„.

  3. Ich denke, sobald Erdogan sich aus Syrien und Zypern zurück­zieht, werden die von Rußland einge­nom­menen Gebiete auch wieder an die Ukraine fallen. Also das wird in Bezug auf Zypern ganz gewiß nicht statt­finden. also sind Erdo­gans Vorschläge nichts als „heiße“ Luft, fürchte ich. Aber man muss sich ja in Szene setzen, es sind bald Wahlen in der türkei, da bracht man Prestige!

  4. Wie wärs damit?
    Putin bietet an: Frieden, und über die Zuge­hö­rig­keit aller Terri­to­rien könnte entschieden werden. Durch Volks­ab­stim­mungen, die inter­na­tional kontrol­liert werden nach dem Muster der Volks­ab­stim­mung im Saar­land 1935. Natür­lich sollten die Kontrol­leure nicht aus NATO-Staaten oder NATO-affinen Staaten kommen, sondern aus dem Irak, Iran, Syrien, China, Venezuela.
    In Charkow, Cherson, Odessa, Krim, Lugansk, Donezk, und auch in allen übrigen Regionen, in denen die Bevöl­ke­rung russisch spricht, oder unga­risch, rumä­nisch (moldau­isch) und polnisch: Ich habe schwer den Eindruck, daß der Olig­arch Zelenski mitt­ler­weile auch in Kiew nicht mehr so richtig beliebt ist. Viel­leicht will sich die Region Kiew an Weiß­russ­land anschließen?

    13
    2
  5. Wenn du vom Völker­recht anfängst, darfst u.a. die fehlende Souve­rä­nität vieler Staaten auf dem int. Parkett sowie auch Sachen wie fehlende Frie­dens­ver­träge für Deut­sches Reich und Japan nicht unter­schlagen! Denke Schle­sien oder Königs­berg haben mehr mit dem Völker­recht zu tun als die Ukraine wenn man das so formu­lieren darf.

    15
    1
    • Elsass-Lothingen nicht zu vergessen, welches Preußen nach dem gewon­nenen Krieg für das Kaiser­reich annek­tiert hat. Wenn man Kriege verliert, annek­tieren bzw. gestalten die Sieger. Ohne die Nazis, die den deut­schen Lebens­raum in den Osten erwei­tern wollten, wäre Deutsch­land deut­lich größer. Wer glaubt über einen Frie­dens­ver­trag verlo­rene Gebiete zurück­zu­be­kommen, ist ein Utopist. Dafür haben die Nazis zu viel zerstört und wir können froh sein, so gut aus der Nummer raus­ge­kommen zu sein.

      1
      3
  6. die mitt­tel­eu­ro­päi­schen
    amisch­le­cker haben hier
    sicher kein mitspracherecht)))

    erdogan hin oder her…
    im gegen­satz zu unseren
    u.s. vasallen deppenpolitikern
    steht er wie orban voll hinter
    seinem volk und seinem land.

  7. Was träumen die eigent­lich nachts?
    Die Krim gehört zu Russ­land und nicht zur Ukraine. Ein betrun­kener Staats­chef hat sie rechts­widrig verschenkt und das war nicht in Ordnung.
    Hat man Erdogan jetzt vorge­schickt und ihm Verspre­chungen gemacht? Die Russen werden nicht darauf eingehen und das ist auch gut so.

    22
    1
    • Die Törkei war mal christ­lich-byzan­ti­ni­sches Reich – sich mal mit ein biss­chen is lahm – ische Expan­sion seit Möhämmed beschäftigen:

      www.youtube.com/watch?v=AO582qTPEyo

      Der M.slimbr.der sollte es wie all die anderen Eröberer der Vergan­gen­heit (sh. auch VSA) die Kl.ppe halten statt mit Fels­bro­cken aus seinem Glas­haus zu werfen.

      Die Kr.m gehörte 250 Jahre zu R.ssland bis vor etwa 60 Jahre Cruschtsch.w sie aus mir uner­find­li­chem Grund – viel­leicht hatte da die VSA auch schon die Finger drin – sie an die Ukr. verschenkte !!! (man möge sich fragen, wie Bayern es gefunden hätte, wäre es kurzer­hand ohne gefragt zu werden, an Austria verschenkt worden) und zwar OHNE die Bev.lkerung zu befragen, ob sie damit einver­standen wären – also ohne !!! Referendum.

      P.tin hat ein Refe­rendum abge­halten die quasi durch­gän­gige r.ssische Bev.lkerung wollte wieder heim zu Mütter­chen R.ssland, hatte ihr Verschenkt­sein an die Ukr. satt und stimmte dafür, wieder zu Mütter­chen R.ssland zurück­zu­gehen, wo es ja bereits vor ihrer m. E. unrecht­mä­ßigen Verschen­kung schon 250 Jahre gehörte.

      Ich weiß beim besten Willen nicht, wo hier eine Ann.xion statt­ge­funden haben soll und hat sie m. E. auch nie – da fehlt jegliche Logik.

      Meines Erach­tens.

      Meines Erach­tens.

      5
      1
      • Deine Worte in „ Gottes Gehör­gang „ISHTAR.
        Die Deut­schen Gebiete in Pommern – Schle­sien zbsp. hat der vom Deut­schen Volk nicht gewählte Grüß­au­gust – und Feind aller Heimat­deut­schen , der Kriegs­treiber F.W. Stein­meier auch , sogar mit einem Festakt , Verschenkt.
        Schönes WE.

    • WER DA GLAUBT, die Briten hatten das recht Paläs­tina zu verschenken? der Muss ein Total verrückter sein. Hatte Hitler das recht Südtirol zu verschenken? es war die Propa­ganda der Treu­losen Tomaten, und das bis heute. Südtirol war deutsch und ist Deutsch­land. Gruß, aus dem Amazonas, Helmuth!

  8. Jetzt sollte Russ­land fordern, daß der Türke sich aus Syrien verwiesen soll oder auch andere Über­fälle anderer Länder. Worüber die EU und Deutsch­land schweigen. Erdo­wahn hat Schiss vor Grie­chen­land die zum Umschlag­platz für Waffen aus der USA die für die Ukraine bestimmt sind geworden ist und auch die Anzahl der Us Soldaten ist in Grie­chen­land gestiegen. Doch die Türkei ist scharf auf die Gasfelder.

    14
    1
  9. Putin traf WEF-Schwab im Jahr 2019: “Haben Sie immer unter­stützt und werden es weiter tun!”

    Das Treffen vom 27. November 2019 und der Wort­laut der Gespräche ist bis heute auf der Home­page des Kreml abrufbar. Wladimir Putin versi­cherte dem umstrit­tenen Gründer und Anführer des Welt­wirt­schafts­fo­rums WEF volle Unter­stüt­zung. Es ist befremd­lich, dass sich der Präsi­dent einer Welt­macht auf einer Augen­höhe mit dem nicht gewählten WEF-Chef begibt und man sich gegen­seitig “gute Zusam­men­ar­beit” versichert. 

    report24.news/putin-traf-wef-schwab-im-jahr-2019-haben-sie-immer-unterstuetzt-und-werden-es-weiter-tun/

    4
    1
    • Seit dem, schlägt Putin aber ganz andere Töne an. Man darf nicht vergessen, das der Westen Russ­land immer als Feind sah und sieht. Die Zeiten wo Putin des Frie­dens­willen auf Diplo­matie setzte sind vorbei. Auch hat Putin mehr­fach gesagt, dass er die NWO NICHT mittragen wird, wenn es dabei um die Zerstö­rung der Natio­nal­staaten geht.

      14
      1
      • Zitat:
        „Man darf nicht vergessen, das der Westen Russ­land immer als Feind sah und sieht.“

        Das war und ist die Ablen­kungs-FAKE-SHOW für die GEZ-TV-Zuseher-Massen. Seit jeher. Wie damals im „Kalten Krieg“ – „US“ gegen „SU“ (gespie­gelt – zwei Seiten der glei­chen Medallie). Und hinter den Kulissen haben sie (die Globa­listen /FED-Eigen­tü­mer­fa­mi­lien /Besitzer des Welt­geld­sys­tems) ihre Deals ausge­han­delt. Damals wie heute.

        4
        2
        • Nein und noch­mals nein! Das glaube ich so nicht. Bei uncut news war letzte Woche ein schöner Artikel von Thomas Röper , der sehr plau­sibel ist.
          Warum sollte sich Russ­land mit dem Westen verbinden, niemals!

      • Ist nicht ganz Richtig, Hitler hatte die Russen nie als seine feinde gesehen, Aber die UDSSR. Kommu­nisten, wahren seine Feinde. Und so geht es mir auch, ich habe nichts gegen die Russen, warum auch? Russ­land war das Land der Christen, von denen 40Millionen ermordet worden, von den J.…Kommunisten. Gruß, aus dem Amazonas, Helmuth!

  10. Die verlorene Jungfräulichkeit der Claudia Roth und andere Gruselgeschichten aus dem Cthulhu-Mythos

    „Sich andienen“ nannte man das früher, als es noch eine deut­sche Sprache gab.

    18
  11. Die Länder welche mit US Mili­tär­stütz­punkt und Atom­waffen bestückt sind, können nicht selb­ständig Denken und Handeln, ohne USA Mitbestimmung.

    20
  12. USA und Vasallin EU legen es mit aller Macht darauf an, aus der von ihnen provo­zierten Opera­tion Russ­lands in der Ukraine endlich den Zünd­funken für den III. WK schlagen zu können. Der im wirt­schaft­li­chen und ethisch-mora­li­schem Nieder­gang befind­liche US-Impe­ria­lismus bestä­tigt mit diesem Umsich­schlagen genau das, was er eigent­lich abwenden oder wenigs­tens verzö­gern will: Seinen ‚klini­schen‘ Tod. Dem Senilen im Weißen Haus und seinen Fäden­zie­hern ins Stamm­buch: Mit und unter ihnen am Ruder ist die soge­nannte West­liche Welt im Eimer – und zwar restlos und endgültig.

    17
    • Endgültig will ich nicht sagen, Viel­leicht gibt es einen Seidenen Faden, Die Germa­ny­schen deut­schen Völker in der ganzen Welt, zu 90% sind Euro­päi­schen Völker der Germanen. Schauen sie sich mal die Grenzen vom 1300 Jahre Hundert an, wie groß das deut­sche Reich war. Und nehmen sie die deut­sche und Deutsch­stäm­mige von Alaska bis Feuer­land, allein In den USA. leben mehr wie 50 Millionen Deut­sche offi­ziell, in offi­ziell sind es um das viel­fache und so ist es auch in Mittel­ame­rika und Südame­rika. wenn man die alle zusammen zählt, dann sind wir mehr als 700Millionen Germanen deut­sche! Gruß, aus dem Amazonas, Helmuth!

  13. Der Typ soll seine hier verstreuten Lands­leute zur Rück­kehr auffor­dern. Ich mag nicht mit denen zusam­men­leben. Heimat­recht ist Völkerrecht.

    23
    • Wie klein­teilig kann man das machen? Ich auch nicht mit Bayern, Sachsen und Thürin­gern zusam­men­leben. Letzt­lich müssen wir aber auf der Erde alle zusammenleben.

      4
      2
  14. Woher kennt dieser Erdogan eigent­lich den Begriff „Völker­recht“?

    Der scheißt sich doch bei den Kurden auch nicht drum!

    23
    • Hat er sich wohl von jenseits des Atlan­tiks abgeschaut.

      Und hier­zu­lande kursiert er auch erst in größerem Umfang seit das außen­menstru­elle Hüpf­ding davon geblub­bert hat ohne wirk­lich zu verstehen von was sie redet.

      17
      • Keiner , der Berliner Gurken­truppe weis, wovon er redet!
        Das sind alles nur devote Lakaien , die sich vom Ami Gangster gerne fixxx lassen!

        21

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein