Imam der Al-Aqsa-Moschee: Die Enthaup­tung des fran­zö­si­schen Lehrers Paty ist eine große Ehre für alle Muslime

Scheich Issam Amira · Screenshot: MEMRI

Der paläs­ti­nen­si­sche Imam der Al-Aqsa Moschee Scheich Issam Amira doziert:

„Der Islam hat über­haupt nichts mit dem Begriff ‚Terro­rismus‘ zu tun, außer um seinen Feinden Furcht und Schre­cken einzu­jagen. Der Koran sagt: ‚Bereite alle Kräfte und Kriegs­rosse vor, über die du verfügst, um Furcht und Schre­cken in die Herzen der Feinde Allahs und in dein eigenes zu verpflanzen sowie in die Herzen anderer, die du viel­leicht nicht kennst, die aber Allah kennt. Terro­rismus ist somit ein Grund für das mili­tä­ri­sche Gewapp­net­sein. Mit anderen Worten, er recht­fer­tigt mili­tä­ri­sche Vorbe­rei­tungen. Was die Leute ‚Terro­rismus‘ nennen … Als ein Muslim tsche­tsche­ni­scher Herkunft einen Ungläu­bigen enthaup­tete, der den Propheten Mohammed verleum­dete, nannten die Leute das ‚Terro­rismus‘ … Nun, es ist eine große Ehre für ihn und für alle Muslime, dass es so einen jungen Mann gab, der den Propheten Mohammed vertei­digte. Er gleicht den Männern und Frauen, die im Laufe der Geschichte den Propheten Mohammed, seine Heilig­keit und seine Ehre vertei­digt haben. Alle diese Begriffe werden eine neue Bedeu­tung erlangen, sobald das Wort Allahs über das Wort der Ungläu­bigen herrscht.“

Quelle: twitter.com/MEMRIReports/status/1323227905930002433

2 Kommentare

  1. Das die alle nicht ganz richtig ticken dürfte längst bekannt sein.
    Warum aber Poli­tiker immer noch nicht handeln und diesen größen­wahn­sin­nigen Abschaum ausweisen, ist für mich unver­ständ­lich. Die haben doch auch Fami­lien, wollen die wirk­lich im Kalifat mit der Scharia leben?

    16

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here