Imam: „Geht als Flücht­linge nach Europa und schwän­gert ihre Frauen!“

Scheich Muhammad Ayed : "Nehmt die Flüchtlinge auf! Wir werden sie bald im Namen des kommenden Kalifats zurücknehmen!" · Foto: Memri

Ein Imam erklärt den wahren Grund, warum sich die soge­nannten Flücht­linge – alle Muslime – nach Europa begeben: um unsere Frauen zu schwän­gern und Kinder in die Welt zu setzen.

Scheich Muhammad Ayed (الشيخ محمد عايض), eine führende Persön­lich­keit unter den Muslimen, ermahnte die Muslime in einer Rede in der Al-Aqsa-Moschee: „Zeugt Kinder mit west­li­chen Frauen, damit wir die Euro­päer über­wäl­tigen können, so Allah will“.

„In ganz Europa – so Scheich Muhammad Ayed – hasst man die Muslime. Sie wollen, dass wir tot sind, aber sie haben ihre Frucht­bar­keit verloren.“

„Wir werden ihnen Frucht­bar­keit geben. Wir werden unsere Kinder durch sie zur Welt bringen und sie erziehen, weil wir ihre Länder erobern müssen. “

„Deut­sche, Ameri­kaner, Fran­zosen und Italiener werden gezwungen sein, Flücht­linge aufzunehmen.“

Scheich Muhammad Ayed spricht von einem „demo­gra­fisch alten“ Europa, das erobert werden muss. Der Diskurs ähnelt etwas dem von Bergo­glio über „Groß­mutter Europa“, die junge Einwan­derer brauche, um einen „trockenen“ Konti­nent zu besamen, was beun­ru­hi­gende Fragen nach den Absichten dieses Papstes aufwirft.

Viele dieser „Flücht­linge“ sind bereits unter uns. Sie kommen, um sich das anzu­eignen, was uns gehört. Eines der Mittel dazu sind Misch­ehen. Wenn es anders wäre, würden sie zuerst Ihre Töchter, Frauen und Mütter zur „Flucht“ bewegen…

Das gesamte Video (mit engli­schen Unter­ti­teln) hier:

13 Kommentare

  1. Vor allen Dingen, sind sie von der versi­fften deut­schen Justiz geschützt!
    Hier dürfen sie sich austoben und bekommen noch Geld dafür!

    359
    75
  2. das schreck­liche daran ist nicht das Schwän­gern, sondern daß unsere Poli­tiker dies als Plan erkennen und gutheissen. Unsere Poli­tiker wollen uns ausrotten, wollen den Staat und das Land devas­tieren- also auslö­schen. Sie lügen den ganzen Tag mit jeder Nach­richt. Und zahlen viel Geld an die Medien, Zeitungs­herren, Prot­ago­nisten, Reli­gi­ons­führer usw, um ihren Plan nicht öffent­lich werden zu lassen. Und die im Netz, die es trotzdem wissen, weil sie rich­tige Infos dazu haben, werden als Krimi­nelle, Extre­misten usw gebrand­markt. Pervers.

    109
    4
    • Doch – das Schwän­gern ist schreck­lich, denn mal davon ausge­hend, dass diese Frauen die dann heiraten, werden die Frauen in den meisten Fällen selbst zum Konver­tieren zum Isl.m genö­tigt und selbst wenn sie ihre Reli­gion behalten dürfen, werden auf jeden Fall die Kinder durch Geburt isl.misch, weil der Vater isl.misch ist.

      Die werden dann gleich unter die Fittiche der m.slimischen Commu­nity in den M.scheen genommen und entspre­chend indo­kri­niert. – Wegen der Fatwa kommen die dann da auch nicht mehr ‚raus ohne die damit verbun­denen Gefahren.

      Die hiesigen einhei­mi­schen Mädels und Frauen, die sich hier mit denen einlassen, könnten schneller als sie denken ihr buch­stäb­lich „blaues“ Wunder mit denen erleben – dann könnte es aber u. U. für die Erkenntnis zu spät sein, wenn die mal in deren Fängen sind.

      Deswegen wollen die ja hier die Frauen schwän­gern – Isl.m durch Geburt diese M.schlingskinder mit einem m.slimischen Vater.

  3. Die dummen Hühner die sich mit diesem Pack einlassen deren Bälger kann man zum Glück ja Entsorgen. Die Musel­männer gleich mit.

    77
    3
  4. Die „dummen Hühner“ haben es nicht mehr anders gelernt.
    In vielen Schulen sind die Deut­schen doch bereits schon in der Minder­heit und die links­ori­en­tierten Lehrer sorgen doch bereits seit Jahr­zehnten für Gleich­heit und Anti-Rassismus.
    Wer schon im Kinder­garten einge­trich­tert bekommt, dass Fremde will­kommen und nicht bedroh­lich sondern schutz­be­dürftig sind, wer glei­ches Sonn­tags im Kinder­got­tes­dienst und im Laufe des Lebens weiter von der Kanzel gepre­digt bekommt und wer zudem im linken Eltern­haus zu Verständnis, ja, auch für die Greuel derer – sie wissen es halt nicht besser – erzogen wird, für den- bzw. dieje­nige ist ein Kultur- und Ethni­en­misch­masch etwas Normales und Vertrautes.

    Dass sie die wahren Absichten dieser Politik, die schon viel älter sind als seit 2015 und die wahren Absichten der Agita­toren nicht erkennen, kann man den „dummen Hühnern“ kaum anlasten.
    Wer im Eltern­haus keinen Natio­nal­stolz, keine natio­nalen Bräuche und Lieder mehr lernt und statt­dessen beigebracht bekommt, dass Misch­masch sogar ein heroi­sches Zeichen von Akzep­tanz ist, wie soll so ein Huhn im Alter von 13,14,15 Jahren begreifen, wofür es miss­braucht wird?

    Und was sollen Eltern ihren Hühn­chen und Gäns­chen entge­gen­setzen, wenn Ali und Mohammed im Eltern­haus zwar nicht gerne gesehen sind und als Freund, Partner oder gar Ehemann nicht akzep­tiert werden, Schnat­te­rinchen dann aber gerade auf Konfron­ta­tion geht und schon aus Trotz agiert ? Was prak­tisch normal in der Pubertät ist.

    Die Fehler haben die Genera­tionen gemacht, die nicht von Beginn an gegen soge­nannte Gast­ar­beiter waren bzw. nicht darauf gedrungen hatten, dass eben jene Gast­ar­beiter wie einst beab­sich­tigt nach maximal zwei Jahren eigent­lich wieder ins Heimat­land zurück­ge­schickt wurden. 

    Wäre dies geschehen, hätte kein einziger Gast­ar­beiter hier Fuß fassen können, müsste seinen Nach­wuchs im gelobten Heimat­land erziehen – dort sollen sie ja ganz anders erzogen werden als in hier in Deutsch­land – und so hätte es niemals zu den heutigen Zuständen kommen können.
    Unsere Mädels, und dazu zähle ich persön­lich alles ab den 1980ern, hätten sich nie gewöhnen können oder gar müssen.
    So aber blieb das Fremde, vermehrte sich fröh­lich – gab und gibt ja schließ­lich Kinder­geld, und das immer mehr und mehr – und wurde zum festen Bestand­teil unserer Kinder­gärten, Schulen, Discos – heute Clubs genannt – einfach überall, wo sich Jugend eben tummelt.
    Die Mädels können fast nicht dafür verant­wort­lich gemacht werden , sie haben es nicht anders gelernt.
    Sie blicken nicht durch, erkennen nicht, dass sie von den Jungs, selbst wenn es Pass-Deut­sche sind, als deut­sche oder euro­päi­sche Mädels ledig­lich als Übungs­ma­tratze miss­braucht werden , dass eine Bio-Deut­sche oder Bio-Euro­päerin niemals als Ehefrau in Frage käme, es sei denn, sie konver­tiert und gibt damit ihre gesamten Wurzeln auf. 

    Man hätte bereits in den
    1970igern dem allem einen Riegel vorschieben müssen.
    Vorpro­gram­mierte Ausreise wäre das Zauber­wort gewesen.
    Aber Michel kann nicht rechnen und nicht sehen.
    Oder er will es nicht.

    113
    • Man kann aber den Mädels und Frauen auch nicht alle Eigen­ver­ant­wor­tung absprechen.

      Als die ersten t.rkischen Gast­ar­beiter hier­her­kamen war ich eine Jugend­liche und ich habe sofort geschnallt, was das für eine Klientel ist. – Für nichts auf der Welt hätte ich mich einem von denen eingelassen.

    • Ich war in jugend­li­chen Jahren, als die t.rkischen G.starbeiterInnen hier bereits en masse mit der Bahn ankamen und aus den Zügen strömten.

      Nie, niemals, hätte ich mich mit einem von denen einge­lassen. – 2 x kam ich mit knapper Not – einmal mit Hilfe eines coura­gierten echten D.utschen – einer Verge­wal­ti­gung durch einmal einen und einmal 4 alten Säcken von denen davon (im letz­teren Fall durch Hilfe des coura­gierten D.utschen) und ich bin nicht aufrei­zend ange­zogen nachts durch die Gegend gezogen, sondern das war am frühen Abend in Parka, Jeans und Boots gekleidet.

      Aber selbst wenn ich weib­li­cher gekleidet gewesen wäre, hätten die mich schlichtweg nicht angreifen dürfen.

      Insbe­son­dere die Männer von denen hatten und haben eine aggres­sive, archai­sche, bedroh­liche Ausstrah­lung, die ich schon immer auf 100 m gegen den Wind wahr­ge­nommen habe.
      Unsere Eltern haben das damals auch nicht poli­tisch wirk­lich regis­triert. Denen wurde ja auch gesagt, die gingen irgend­wann wieder zurück. Und so wie auch heute nunmal die Menschen sich nicht trauen gegen die Regie­rungs­maß­nahmen vorzu­gehen, konnten das die damals noch vom Krieg gebeu­telten Eltern und Groß­el­tern (Kriegs­ge­nera­tionen) auch nicht.

      Die Mehr­heit der Bevöl­ke­rung merkte dann ganz schnell schon damals, dass man sich von denen besser fern­halten musste. – Die Jungs lernten schnell, einen großen Bogen um die zu machen, weil die ruck­zuck mit dem ganzen Pulk mit Messern auf einzelne Jungs losgingen, wenn sie sich auch nur schief ange­sehen fühlten. – Wer sich vor denen nicht in Sicher­heit brachte bzw. um sie einen großen Bogen machte, war dann ganz schnell in Lebensgefahr.

      Die hatten alle ihre Messer damals schon in den Stie­feln und fackelten nicht lange, die zu gebrau­chen. Wie aus den Nichts war dann auch ohne Handy in Null­kom­manix die ganze Sipp­schaft zusammengerufen.

      Es ist leicht, den dama­ligen Menschen Vorwürfe zu machen, wenn man nicht in deren Situa­tion gesteckt hat. – Wie sieht es denn heute mit den Menschen aus? 

      Ich frage mich viel­mehr, warum die jungen Mädels wie auch die Jungs, die die zu Kumpels haben, nicht ‑wie ich und die meisten anderen Mädchen damals auch- nicht selbst deren gewaltt.tige, gew.ltbereite, kr.minelle, bedroh­liche Ausstrah­lung wahr­nehmen. Mir brauchte das damals niemand zu sagen – so wenig wie heute – ich nahm das einfach wahr.

      Bei mir können die keinen Blumen­topf gewinnen – ich kenne sie seit die ersten damals hier ankamen und die waren damals nicht besser als heute.

      Der Fehler damals war, dass die in die Renten­ver­si­che­rung auto­ma­tisch einbe­zahlten, in die Arbeits­lo­sen­ver­si­che­rung und damit ihre Ansprüche begrün­deten und nicht mehr nach Hause gingen. Hätte man denen nur Kran­ken­ver­si­che­rung gezahlt solange sie Arbeit hatten und mehr nicht, wären die dann auch wieder zurück­ge­gangen. – Der andere Fehler war, denen zu erlauben, in D.utschland Immo­bi­lien zu erwerben und die d.utsche Staats­bür­ger­schaft zu bean­tragen und zu bekommen.
      Kinder­geld, Kran­ken­geld für die Familie – alles hätte nie gezahlt werden dürfen und es hätten auch nicht die ganzen Fami­lien hier antanzen dürfen, sondern nur die, die wirk­lich Arbeit hatten.
      Hier kamen damals auch schon Männer mit 3 Ehefrauen und 12 – 15 Kindern an, die von der dama­ligen lokalen S.D‑Regierungen alles bekamen und ohne Arbeit von Sozi­al­hilfe für die ganze Groß­fa­milie und Kinder­geld bekamen und noch für Kinder, die angeb­lich in der T.rkei lebten, in Wahr­heit aber garnicht existierten.
      Die haben von Anfang an die D.utschen ver.rscht und die haben sich ver.rschen lassen.

      14
      • Die Deut­schen wollen das so. Sie hassen sich selbst, sind dumm wie Stroh. Also ist alles gut. Wir sind so dumm, dass wir echt aussterben sollten. Die Grünen und die CDU/SPD/LINKE/FDP- Wähler zuerst.

        13
  5. Nur weil ein Typ irgend­eine Scheisse labert?
    Strache: „Daham statt Islam“
    Scheisse labern gibts auch bei uns.

    29
    10
    • Vom nur Sch..ße labern stirbst Du aber nicht. Das Problem ist ja eben bei dieser Klientel, dass es eben viel­fach nicht nur beim Sch..ßelabern bleibt.

  6. Der Plan stammt schon von Hooton. Biden hätte gesagt, dass 2070 wird in den USA nur 15%
    weiße sein, und es ist gut so.
    Laut Vize­prä­si­dentin die weiße Rasse ist dumm, weil 50% Mela­tonin im Blut hat.
    Was wäre die Welt ohne die deut­sche Technik?
    Oder wurde der Mercedes in Afrika erfunden?

Schreibe einen Kommentar zu asisi1 Antwort abbrechen

Please enter your comment!
Please enter your name here