Imam versklavt in Marokko gekaufte Frau: „Das ist unsere Kultur“

Er nahm seiner Frau jegliche Frei­heit, indem er sie auf das Haus beschränkte: Sie durfte nicht mit ihren Freunden ausgehen und keine west­liche Klei­dung tragen, und wenn sie Gäste hatte, durfte sie nicht mit den anderen am Tisch sitzen, sondern musste in einem sepa­raten Raum essen. Sie konnte sich nicht einmal entscheiden, was sie im Fern­sehen sehen oder was sie zum Abend­essen zube­reiten wollte. Als sie versuchte, sich aufzu­lehnen, wurde sie von ihrem Mann geschlagen und belei­digt. Jetzt wurde der Mann, ein 40-jähriger marok­ka­ni­scher Imam, der den alten Bräu­chen seines Landes sehr verbunden ist, in Italien zu zwei Jahren und drei Monaten Haft verur­teilt. Für die Richter stellt sein Verhalten den Straf­tat­be­stand der Miss­hand­lung in der Familie dar.

Staats­an­wältin Barbara Badel­lino hatte eine Strafe von zwei Jahren gefor­dert: In der Ankla­ge­schrift hatte sie betont, dass es sich um einen „Fall handelt, in dem der kultu­relle und reli­giöse Aspekt eine vorherr­schende Rolle spielt“. Wir sind mit Verhal­tens­weisen konfron­tiert, die in der arabi­schen Kultur normal erscheinen mögen, in unserem Land aber nicht. Kurzum, so der Richter, es handele sich um ein „straf­recht­lich rele­vantes Verhalten“. Dem Marok­kaner, der von Rechts­an­walt Federico Schet­tini vertei­digt wird, wird vorge­worfen, seine Frau und seine Kinder miss­han­delt zu haben, insbe­son­dere das älteste Kind im Alter von 11 Jahren, das mehr­fach geschlagen worden sein soll. Das heute 47-jährige Opfer war 30 Jahre alt, als ihre Familie die Ehe mit dem Ange­klagten „arran­gierte“: Die Hoch­zeit fand 2005 in Marokko statt, dann zog das Paar nach Italien. Im Gerichts­saal schil­derte die Frau die Entbeh­rungen, Demü­ti­gungen und Belei­di­gungen, die sie während ihrer Ehe erlitten hatte.

Dann wies der Staats­an­walt darauf hin, dass „sie kein Mitspra­che­recht hatte, keine Auto­nomie erhielt und gezwungen wurde, unför­mige Klei­dung und einen Schleier zu tragen. Ihr Mann setzte immer seinen Willen durch und schlug sie mit Ohrfeigen und Stößen“. Während des Prozesses versuchten mehrere Zeugen, zumeist Freunde des Ange­klagten, die Situa­tion zu verharm­losen, indem sie die archai­schen Bräuche ihres Landes beschrieben.

Quelle: VoxNews

18 Kommentare

  1. Indi­sche Frauen werden online als „Sklaven“ verkauft

    Gulnaz Khatoon wurde im Dorf Raso­olpur mit Kerosin über­gossen und lebendig verbrannt, nachdem sie einen Heirats­an­trag abge­lehnt hatte. Demnach werden in Indien Frauen wie Hexen bei leben­digem Leib verbrannt, nachdem sie verge­wal­tigt wurden, wobei die Ehren­morde zunehmen. Viehi­sche Grup­pen­ver­ge­wal­ti­gungen werden aus „kultu­rellen“ Gründen als „Strafe“ verhängt, wenn Töchter gegen den Willen des Dorfes andere Männer heiraten wollen, während Mädchen und Frauen per App zum Verkauf ange­boten werden.

    netzfrauen.org/2021/07/16/india-24/#more-74035

    Demnach ist heute kein Thema umstrit­tener als die Isla­mi­sie­rung, die im besten „woken“ Regen­bo­gen­land aller Zeiten angeb­lich nicht statt­findet. Doch nachdem mich das Thema nun heute wieder mal beschäf­tigen wird, erin­nere ich mich an die Begeg­nungen mit einem etwa 17-jährigen türki­schen Mädchen, was mich furchtbar traurig macht, da ich damals als gut 10-jähriger Junge in den späten 1970er-Jahren nicht die geringste Ahnung von Moslems und deren eigen­tüm­li­chen Lebens­ge­wohn­heiten hatte, die zumeist abge­schottet von der Außen­welt, inner­halb der eigenen Commu­nitys und Paral­lel­ge­sell­schaften stattfinden. 

    Wir hatten in meinem Eltern­haus eine kleine 2‑Zimmer Parterre-Wohnung an eine türki­sche Gast­ar­bei­ter­fa­milie mit einer etwa 17-jährigen Tochter vermietet. Diese Wohnung hatte nur auf unseren Garten gerich­tete Fenster. Das war die Zeit der Begeg­nungen mit Atike, als wir eine idyl­li­sche Fens­ter­freund­schaft pflegten, weil sie meis­tens den ganzen Tag über alleine in der Wohnung einge­sperrt war. 

    Sie sprach kein einziges Wort deutsch, aber mit Hände, Füße und Kauder­welsch belebten wir viel lachend unsere Fens­ter­freund­schaft. In die Schule ging sie scheinbar nicht und so verbrachten wir viel Zeit damit, uns gegen­seitig irgend­welche Gegen­stände, Zeitungen oder Bilder zu zeigen, hörten Musik, malten, machten uns kleine Geschenke. Das „Neue“ berührte uns wohl glei­cher­maßen. Nachdem sie mir eine türki­sche Cassette vorspielte, wartete ich mit einer AC/DC Platte auf. So ging das einige Zeit, bis diese Leute plötz­lich auszogen. Atike sah ich nie wieder, doch es lässt sich leicht erahnen, welchen trau­rigen Weg das Schicksal für sie vorge­zeichnet hatte.

    Ein Mädchen das vermut­lich ihre gesamte Kind­heit und Jugend, völlig kontaktarm und isoliert in einer muffigen, nach Kampfer stin­kenden Wohnung einge­sperrt war, von dessen Exis­tenz kaum jemand etwas wusste, bis sie wahr­schein­lich irgendein verspro­chenes „Herren­männ­chen“ heiraten musste, um letzt­end­lich im besten „woken“ Regen­bo­gen­land aller Zeiten, in fort­ge­setzter Skla­ven­schaft bis zum Sankt-Nimmer­leinstag einem freud­losen Leben als leben­dige Sexpuppe ausge­lie­fert zu sein.

    18
  2. …kein Mitspra­che­recht, keine Auto­nomie und der Zwang, unför­mige Klei­dung und einen Schleier zu tragen???
    Wo soll den da das Problem sein?

    Man muß das nur auf eine „robuste gesetz­liche Grund­lage stellen“.
    Das nennt man dann „Assi­mi­la­tions-Schutz-Gesetz“, also AsSG. Mit den dazu passenden Verord­nungen ist das Einsperren kein Problem mehr. Schutz­klei­dung und Gesichts­lappen werden dann ebenso zwangs­weise verordnet – und im Falle eines Wider­spruchs eröffnet sich ein Port­folio mögli­cher Sank­tionen, die ganz problemlos bis zum Totschlagen gehen können.
    Kontakt­ver­bote, einfache körper­liche Züch­ti­gung oder Wegsperren sind da noch am unteren Rand der Skala mögli­cher „Schutz­maß­nahmen“.
    Welche Maßnahmen zur Anwen­dung kommen, entscheidet das Kultur­mi­nis­te­rium – ganz ohne Parla­ments­be­schluß, denn schließ­lich begründet schon alleine die Aufmüp­fig­keit dieser Dame eine kultu­relle Notlage von natio­naler Tragweite.

    15
    1
    • @ Der Untote
      „…kein Mitspra­che­recht, keine Auto­nomie und der Zwang, unför­mige Klei­dung und einen Schleier zu tragen???
      Wo soll den da das Problem sein?“
      Wider­lich! Wenn man das mit Ihnen machen würde, riefen Sie doch gleich den Euro­päi­schen Gerichtshof für Menschen­rechte an.
      Niemand möchte Frau sein, im Islam.

      15
      1
      • Hallo, Auto­nomer Sklave. Der Mitfo­rist @Der Untote hat mit den sprach­li­chen Mitteln des ironi­schen Sarkasmus gear­beitet. MfG.

        20
        1
      • @Autonomer Sklave
        Natür­lich sind das wider­wär­tige Lebens­be­din­gungen, wenn wir es aus der Sicht unserer (einst­mals aufge­klärten) Kultur betrachten. 

        Doch wie weit sind unsere „west­li­chen“ Gesell­schaften denn noch von vergleich­baren Zuständen entfernt.
        Was wir seit mitt­ler­weile zwei Jahren mitma­chen müssen, unter­scheidet sich genau genommen nur noch marginal von dem beschrie­benen Fall. 

        Und so wie sich eine erschre­ckend große Mehr­heit dem IfSG unter­wirft, folgen Ange­hö­rige anderer Kulturen nun mal in einer (für uns viel­leicht) ebenso erschre­ckenden Mehr­heit ihren spezi­ellen Regeln. 

        Ich fürchte, die Mehr­heit wird sich daran gewöhnen – der Rest wird dem „Neuen Normal“ folgen oder brennen.
        Das ist nicht neu – das hatten wir schon mal…

  3. So ein Skla­ven­markt hat auch seine Vorteile. Wir könnten die arro­ganten Multi­kulti-Schlampen für ein halbes Kamel pro Stück verkaufen. Falls sie einer haben will.

    28
    2
  4. Kern­aus­sage des Rich­ter­spruchs: Multi­kulti funk­tio­niert nicht.

    Ein multi­kul­tu­relles Zusam­men­leben funk­tio­niert nur wenn eine der beiden hier betei­ligten Kulturen sich selbst verleugnet – dann domi­niert aber wieder nur eine Kultur.

    30
  5. VIEL zu wenig, der hätte eine viel höhere Strafe verdient.
    Solche Leute holen wir ins Land und die „Gutmen­schen“ können nicht genug davon bekommen.
    Unsere Kultur darf mit diesen menschen­ver­ach­tenden Sitten nicht vermischt werden.

    30
    • Ist sie leider schon Ange­lique – schau‘ Dich um. Wir sind hier ein Auslauf­mo­dell, dass offenbar nach dem Willen der m. E. doitschenh.ssenden Sat-AN-isten­bande schnellst­mög­lich verre­cken soll.

      Meines Erach­tens.

      16
    • Dank an Frau Merkel, die ja unbe­dingt Multi­kulti in Deutsch­land wollte und alle die Straf­taten begingen wurden als psychisch krank hinge­stellt. Das ist Führung und die Bevöl­ke­rung hat zuge­schaut. Blöd­sinn wohin man sieht auf unsere Kosten. Aber die Steuern müssen doch unter­ge­bracht werden können, geht doch nicht, dass die nicht zu verbrennen sind.

Schreibe einen Kommentar zu Autonomer Sklave Antwort abbrechen

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein